Zum Inhalt wechseln

Jugendsozialpreis geht in die nächste Runde

Präsentieren den Entwurf des Adventskalenders 2017 des Lions Clubs Lüdinghausen (v.l.): Bernd Klapheck, Gerd Krämer, Josef Kersting und Manfred Pape.

Lüdinghausen. Wenn die Temperaturen steigen, denkt der Lions Club Lüdinghausen an den Winter - an den Adventskalender. Die Vorbereitungen für die inzwischen siebte Auflage des Kalenders sind längst angelaufen. Der Serviceclub ist dankbar, wenn alle Sponsoren des Vorjahres wieder „an Bord“ sind und vielleicht sogar neue hinzukommen. So könnten auch bei dem neuen Kalender attraktive Gewinne zu erwarten sein, heißt es in einer Mitteilung des Lions Clubs. Mit der Ansprache der Sponsoren wollen die Mitglieder des Lions Clubs in den nächsten Wochen beginnen. Interessierte, die als neue Sponsoren angesprochen werden möchten, können dem Serviceclub einen entsprechenden Hinweis geben.

Ein Motiv der illuminierten Burg Lüdinghausen, das der professionelle Fotograf und Club-Mitglied Sven Marquardt aufgenommen hat, ziert in diesem Jahr den Adventskalender.

Auch in diesem Jahr ist der Erlös des Adventskalenders für die Kinder- und Jugendarbeit vor Ort bestimmt. Dabei handelt es sich einerseits um pädagogische Angebote für Kindergärten und Schulen, ferner um projektbezogene Förderung sowie um den Jugendsozialpreis, den der Lions Club dann zum fünften Mal an Organisationen von Kindern und Jugendlichen vergibt, die sich in ihrer Freizeit oder in der Schule für die Gesellschaft engagieren. Oberstes Ziel ist es, das vorhandene, aber oft nicht wahrgenommene Engagement von Kinder- und Jugendgruppen öffentlich zu machen und durch finanzielle Hilfen zu stärken.

Mit der Auszeichnung solcher Projekte will der Lions Club noch mehr junge Menschen motivieren und sie erfahren lassen, dass es Spaß macht, sich in einer Gruppe für soziale Belange einzusetzen. Mit Geld- und Sachpreisen soll die Leistung belohnt und zugleich die finanzielle Basis geschaffen werden, um Größeres zu erreichen. Beispielhaft zu nennen sind Projekte aus dem sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich – von der Jugendarbeit bis zur Betreuung alter Menschen.

Die Ausschreibung für den Jugendsozialpreis wird erweitert. Jugendgruppen, Jugendheime oder Schulen werden aufgerufen, zum Thema „Flüchtlinge“ Projekte zu entwickeln und zur Förderung durch den Jugendsozialpreis vorzuschlagen.

Um bei der Vergabe aus dem Fördertopf des „Jugendsozialpreises“ berücksichtigt zu werden, wird in Verbindung mit der Antragstellung um eine Projektbeschreibung gebeten. Diese ist per E-Mail an folgende Adresse zu schicken: jugendsozialpreis@lions-luedinghausen.de. Eine Jury bewertet die eingereichten Vorschläge und entscheidet über die Preisvergabe.

Meldeschluss für den Jugendsozialpreis ist der 31. Dezember 2017.