• Anmelden

    Ehrenamtliche Helfer freuen sich über jeweils 2000 Euro / „Schade, dass es das geben muss“ Lions spenden Tafeln in Meinerzhagen und Kierspe

    Willkommene Hilfe für die Tafeln: Dr. Gerhard Proske (links) und Roman Kappius (rechts) übergaben den Vertretern aus Kierspe und Meinerzhagen symbolische Schecks in Höhe von jeweils 2000 Euro. FOTO: F. ZACHARIAS

    4000 Euro für die Tafeln in Meinerzhagen und Kierspe – eine Hilfe, die die ehrenamtlichen Mitarbeiter zu schätzen wissen. Umso dankbarer äußerten sie sich jetzt gegenüber Dr. Gerhard Proske und Roman Kappius, die die symbolischen Schecks in Höhe von jeweils 2000 Euro überreichten. „Wir sind äußerst dankbar dafür, immer wieder zu spüren, dass unsere Arbeit unterstützt wird“, sagte Wolfgang Koll vom Kiersper Verein „Hand in Hand“ stellvertretend für alle Ehrenamtler aus Kierspe und Meinerzhagen, die sich der Versorgung Bedürftiger mit Lebensmitteln verschrieben haben. Und ein finanzieller Beitrag, wie er jetzt von den Lions gespendet wurde, sei umso wichtiger, da die Zahl der Lebensmittelspenden zurückgehe. „Es wird immer weniger von den Geschäften zur Verfügung gestellt“, wissen die Organisatoren der Tafeln, die ihren Vorrat entsprechend mithilfe von Spendengeldern aufstocken müssen. Zwischen 2000 und 3000 Euro muss die Meinerzhagener Tafel für den Lebensmittelkauf in die Hand nehmen, in Kierspe ist es mit etwa 1500 Euro eine vergleichsweise geringe Summe, die ihren Grund in der Häufigkeit des Angebots hat. Während es in Meinerzhagen nur einmal pro Monat einen Ausgabetag gibt, gibt es in Kierspe deren zwei – was die Zahl der gespendeten Lebensmittel verdoppelt. Schließlich kann in Meinerzhagen nicht alles bis zu vier Wo- chen gelagert werden, ehe es verteilt wird. Wichtig dabei: Die „Kunden“, wie die Gäste der Tafel genannt werden, sollen nicht mit „Müll“ versorgt werden. „Da müssen wir durchaus aussortieren, wenn man sieht, was manche Geschäfte zur Verfügung stellen.“ Bei aller Wertschätzung für die Ehrenamtlichen fand Roman Kappius aber auch kritische Worte: „Es ist eigentlich schade, dass es ein solches Angebot überhaupt geben muss.“ Dennoch sei man froh, einen kleinen Beitrag zur Unterstützung der Tafeln leisten zu können. Immer willkommen sind übrigens nicht nur Spenden (Kontoverbindung siehe unten), sondern auch Fahrer: Die werden derzeit für die Kiersper Tafel gesucht. Interessenten wenden sich telefonisch an den Verein „Hand in Hand“ unter der Rufnummer 01 78/8 14 85 73 oder per EMail an vorsitz@HandinHand-Kierspe.de. Spenden ...sind möglich per Überweisung auf folgende Konten: Meinerzhagener Tafel IBAN DE44 7615 3411 2072 77 Kiersper Tafel DE63 4585 1665 0006 0038 83

    Meinerzhagener Zeitung, 20. Juni 2019​​​​

    Lions unterstützen Hospiz mit 3300 Euro

    dt/Foto: Schmidt

    Freude im Lüdenscheider Hospiz: Der Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe hat der humanitären Einrichtung eine Spende in Höhe von 3300 Euro gemacht. Club-Mitglied Dr. Holger Reimann – im Haus an der Sedanstraße auch als Palliativ-Mediziner tätig – überreichte in dieser Woche einen entsprechenden Scheck an Hospiz-Leiterin Sabine Große. Das Geld fließt in die Finanzierung von vier Sauerstoff-Konzentratoren sowie eines MRSA-Wagens. Die Sauerstoff-Geräte stellen für Schwerkranke mit Luftnot eine entscheidende Hilfe dar. Der MRSAWagen dient der Desinfizierung beim Umgang mit Hospiz-Gästen mit stark geschwächtem Immunsystem, um diese vor Keimen und Infektionen zu schützen. Sabine Große zeigte sich von der Höhe der Lions- Spende beeindruckt, betonte ausdrücklich aber auch: „Wir sind dankbar für jede Zuwendung, egal ob groß oder klein.“ ?


    Meinerzhagener Zeitung,  29. November 2018

    ​​​​​​​

    Große Resonanz auf Aktion Lions-Kalender: Bald ausverkauft

    Mit dem Lions-Adventskalender Gutes tun – und mit etwas Glück gewinnen. Das ist auch in diesem Jahr wieder möglich. Das Bild zeigt die Organisatoren bei der Vorstellung der Motive, die diesmal von Valberter Grundschülern entworfen wurden. Foto: Beil

    Der Lions- Adventskalender erfreut sich großer Beliebtheit. Ende Oktober hatte die MZ die blauen und roten Kalender vorgestellt, am kommenden Samstag öffnet sich schon das erste Türchen. „Der Verkauf läuft gut“, freut sich Dr. Klaus Welschof vom Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe über die Resonanz. „We serve – wir helfen, das Lions-Motto beruht hier auf Gegenseitigkeit: Die Ebbe-Schüler haben uns die Kalenderbilder gemalt und der Reinerlös kommt der Klasse2000 an unseren Grundschulen zugute.“ Zum Stückpreis von 5 Euro kann man jeden Tag aufs Neue gewinnen: 1000 Euro in bar, Fuchsfelgen, Büchergutscheine, Weihnachtsbäume, Fitnessprogramme, ein Tablet und weitere 600 Geld- und Sachpreise sind in der Verlosung. Die MZ gibt – schon traditionell – täglich die Gewinner bekannt, die außerdem auf der Homepage des Notariats KKS zu finden sind (http:// kanzlei-kks.de). Welschof: „Auch wer dieses Jahr nichts gewinnt, darf hoffen: Die Vorbereitungen für den Lions-Kalender 2019, dann die 15. Auflage, haben bereits begonnen!“ Wer aber 2018 noch gewinnen möchte, sollte sich beeilen: Die letzten Kalender können in allen Filialen von Sparkasse und Volksbank zwischen Rönsahl und Valbert gekauft werden, außerdem in Rönsahl bei Edeka Reiner Crone.

    Die übrigen Verkaufsstellen in der Übersicht – Poster im Schaufenster weisen den Weg zum Kalender:

    Kierspe: Apotheke am Wildenkuhlen, KiBa-Lebensmittel, Optik Bliewernitz, Buchhandlung Timpe, Blumenhaus Varnhorn, Die Meisterfriseure Dagmar Saal-Dietrich, Gaststätte Berkenbaum.

    Meinerzhagen: Apotheke Zum Alten Teich, Apotheke im Multimedicum, Buchhandlung Schmitz, Foto Heyder, Friseursalon Figaro, Gasthof Theile, Hirsch- Apotheke, Notariat KKS, Lotto Lädchen Fleischer & Schulte. Valbert: Dorfbäckerei Berghaus, Praxis Miserre, Reisebüro Lück.

    Meinerzhagener Zeitung 27. November 2018

    ​​​​​​​

    Großes Konzertprogramm anlässlich des 40-jährigen Bestehens in der EGM-Aula Lions danken Unterstützern

    Britta Kunkel, Präsidentin des Lions-Clubs Minerva Lüdenscheid, überreichte ein Geburtstagsgeschenk an Präsident Thilo Frischholz. Fotos: Schliek

    Ein buntes Konzertprogramm als großes Dankeschön für 40 Jahre Unterstützung und Zusammenarbeit: Dazu hatten die Mitglieder des Lions-Clubs Meinerzhagen- Kierspe für Samstagabend in die Aula des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen (EGM) eingeladen. Begrüßt wurden Gäste und Musiker von Präsident Thilo Frischholz. Er erinnerte mit Verweis auf den 9. November 1978 an das Gründungsdatum und ging anschließend auf den ausgeprägten karitativen Charakter der Lions- Vertretung im oberen Volmetal ein.

    Das Grundschul-Förderprogramm Klasse 2000 gehört dazu, ebenso die Unterstützung der Tafeln in Meinerzhagen und Kierspe, die Förderung der Begegnungszentren Mittendrin in Meinerzhagen und „Hand in Hand“ in Kierspe sowie die Begleitung der Musikschulund Büchereiaktivitäten in beiden Volmestädten. Viele Freundschaften in ganz Europa Ester Saujet vom Lions-Club aus der Kiersper Partnerstadt Montigny übersetzte die Frischholz-Rede für ihre Landsleute. Zu der Delegation aus Frankreich gesellten sich Vertreter des Lions-Clubs Lüdenscheid- Lennetal. Als Gründungspate hatte dieser Club vor vier Jahrzehnten den Start des Ablegers im oberen Volmetal begleitetet. Hinzu kam eine Reihe weiterer Lions-Gäste, denn die Volmetaler pflegen gute Kontakte nach Meißen und weiter ins Nachbarland Polen. Wegen der Erkrankung von Mitgliedern hatten die polnischen Freunde ihren Besuch kurzfristig absagen müssen, was Thilo Frischholz sehr bedauerte.

    Mit dem Versprechen, als Lions- Club Meinerzhagen-Kierspe viele weitere Jahre gewohnt intensiv der Gesellschaft zu dienen, reichte der Präsident das Mikrofon an Conférencier Clemens Wieland weiter. Der kündigte prompt den Auftritt des 80- köpfigen EGM-Unterstufenchores unter Leitung des Musikpädagogen Michael Otto an.

    Erinnerungen im Film

    Weiter ging es mit dem zehnminütigen Filmbeitrag „Erinnerungen für die Zukunft“, in dem die drei Gründungsmitglieder Willi Clever, Hartmut Gelhausen und Hans-Ludwig Knau anschaulich und spannend aus 40 Jahren Lions-Club Meinerzhagen- Kierspe erzählten, ehe das Kammerorchester Meinerzhagen- Wipperfürth unter Leitung von Ben Köster die Besucher unterhielt und in die Pause geleitete.Darin versorgten die jungen Aktiven des Leoclub Hyperion aus Lüdenscheid im Mensabereich die Gästeschar.

    Dirk Pawelka, Leiter der Kiersper Big-Band Swingsound, verkündete mit einem Trompetensignal die Fortsetzung des Programms, in dem die Band eine Mischung aus ihrem großen Repertoire zeigte, wobei die beiden versierten Vokalisten Michaela Neunz und Holger Menzel wie gewohnt eine Schlüsselrolle einnahmen. Das galt auch für das große Finale, das Big-Band und Kammerorchester gemeinsam gestalteten. Angesichts des großen Klangkörpers wurde es auf der EGM-Bühne richtig eng. Mit „Elas’s Dream Waltz Medley“, „Beyond the Sea“, der Uraufführung des von Bandleader Dirk Pawelka komponierten „For all we lost“ und der Filmmusik „Skyfall“ fühlten sich die Lions-Gäste vortrefflich unterhalten.

    So wurde der Samstagabend zu einem gelungenen Dankeschön. Es richtete sich ausdrücklich nicht nur an die treuen Spender, sondern auch an die ebenfalls eingeladenen ehrenamtlichen Helfer, die die Mittel des Lions- Clubs für viele nachhaltigen Projekte erfolgreich eingesetzt haben.

    Meinerzhagener Zeitung, 12. November 2018

    ​​​​​​​

    Lions-Club Kierspe-Meinerzhagen feiert 40-jähriges Bestehen „Löwen“ machen sich stark für die gute Sache : Heute Konzert

    Heute Abend steht die Bigband „Swingsound“ aus Kierspe in der Aula des Evangelischen Gymnasiums auf der Bühne, wenn hier das 40- jährige Bestehen des Clubs gefeiert wird. Im vergangenen Jahr wirkte die Band ebenfalls beim Lions-Konzert mit. Archivfoto: Salzmann

    ​​​​​​​
    „We serve“ – „wir dienen“ – so lautet das Motto der Vereinigung Lions Clubs International, die vor gut 100 Jahren in den USA gegründet wurde. Die „Löwen“ haben sich seitdem weltweit organisiert. Allein in Deutschland gibt es 1500 Clubs, bei deren Mitgliedern der Grundsatz „Tun und Machen“ an oberster Stelle steht.

    Einer von ihnen ist der Lions- Club Kierspe-Meinerzhagen. Sein 40-jähriges Bestehen feiert er heute mit einem Konzert in der Aula des EGM. „Menschen miteinander verbinden“ – das war vor 40 Jahren für die 19 Gründungsmitglieder aus den beiden Nachbarstädten Meinerzhagen und Kierspe der Hauptgrund, sich als Lions-Club Kierspe- Meinerzhagen zusammenzufinden. „Städteübergreifend wollten sie dabei deutlich machen, dass sie das obere Volmetal als einheitlichen Lebens- und Entwicklungsraum ansehen, in dem die Menschen zusammen gehören“, heißt es in einer Festschrift zum 25-jährigen Bestehen des Clubs. So seien Stadtfeste oder Weihnachtsmärkte vor allem genutzt worden, um Präsenz zu zeigen und Kontakte zur Bürgerschaft und zu örtlichen Vereinen zu knüpfen und zu halten und „nebenbei“ Grundlagen für die „Activities“ zu schaffen. „So helfen wir gerne in Notfällen vor Ort, wollen uns immer wieder bekannt machen und sind es wohl auch“, heißt es in der Festschrift.

    Ein wesentlicher Punkt der Lions sind die „Activities“ – die Aktivitäten. Die Löwen sind engagiert – und zwar in vielerlei Hinsicht. Hilfe für Notleidende und die Unterstützung und Förderung von Projekten und Organisationen ist ein großes Anliegen des Clubs. Deutlich wird das durch die regelmäßigen Spenden beispielsweise an Fördervereine von Schulen oder Kindergärten oder die Musikschule. Allein seit der Währungsumstellung bis heute wurden über 670 000 Euro ausgegeben. Die Liste derer, die in den vergangenen Jahren vom Lions-Hilfswerk unterstützt wurden, ist lang. Die Palliativ-Station Lüdenscheid, das Friedensdorf Oberhausen, die Tafeln in Meinerzhagen und Kierspe, die Diakonie-Station Meinerzhagen, Hand in Hand Kierspe, das Mittendrin Meinerzhagen oder die Kinderheime in Polen und Büchereien in Meinerzhagen und Kierspe sowie das Blindenheim Valbert oder die Rettungsinsel Meinerzhagen sind nur einige Einrichtungen, die mit Spenden unterstützt werden konnten.

    Dabei betonen die Lions insbesondere vor ihrem runden Geburtstag, wie wichtig auch die ehrenamtlich Tätigen seien, „denn ohne sie könnte auch unsere finanzielle Unterstützung nicht umgesetzt werden“, so Präsident Thilo Frischholz und Vize-Präsident Frank Handke. Unter dem gemeinsamen Motto „Stark fürs Leben“ ist Kindergarten plus zusammen mit Klasse 2000 Bestandteil des Jugendprogramms der Deutschen Lions. Seit dem Jahr 2001 engagiert sich der heimische Lions-Club Kierspe- Meinerzhagen mit dem Projekt „Klasse 2000“ für die Gesundheitsförderung, Sucht - und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Er begleitet dabei in den beiden Volmestädten Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse, um ihre Gesundheits- und Lebenskompetenzen frühzeitig und kontinuierlich zu stärken. Jährlich wird das Projekt mit einer Summe in Höhe vom 12 000 Euro finanziert. Seit 2005 wird das Projekt auch dank der Adventskalenderaktion umgesetzt.

    Ein weiterer Baustein des Lions- Clubs ist die Begegnung. Dazu werden Kontakte zu anderen Clubs gepflegt. Eine Partnerschaft mit dem Lions- Club Montigny besteht seit dem Jahr 1990 und hat sich unter dem Dach der Partnerschaften der Städte Kierspe und Montigny entwickelt. Der Lions-Club Kierspe-Meinerzhagen ist zudem Gründungspate des 1993 gegründeten Lions-Clubs Danzig. Erst im vergangenen Jahr spendete der Club 10 000 Euro für die Revitalisierung eines Gartens für behinderte Kinder des Korczak-Kinderhauses. Ebenso sind die Lions aus Kierspe und Meinerzhagen auch Gründungspate des 1991 gegründeten Lions- Clubs Meißen.

    Selbstverständlich war daher auch die Hilfe, als die Stadt 2002 von einer Hochwasserkatastrophe heimgesucht wurde. 20 000 Euro Flutgeld flossen damals aus dem Volmetal nach Meißen, dank befreundeter Clubs konnte die Spende auf 150 000 erhöht werden. Im Juni 2013 wurde die 20 000-Euro-Flutgeld-Spende wiederholt.

    Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Lions-Clubs findet am heutigen Samstag in der Aula des Evangelischen Gymnasiums Meinerzhagen ein Konzert statt. Mitwirkende sind der Unterstufenchor des EGM, das Kammerorchester Meinerzhagen-Wipperfürth und die Bigband „Swingsound“. Beginn des Konzertes ist um 18.30 Uhr, der Einlass ist ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

    von Simone Benninghaus

    ​​​​​​Meinerzhagener Zeitung, 10. November 2018

     

    Lions-Club Kierspe-Meinerzhagen vor vier Jahrzehnten gegründet Konzert zum 40-jährigen Bestehen

    Anlässlich des 40. Geburtstages lädt der Lions-Club zum Konzert. Zum Gelingen werden Clemens Wieland, Paul Handke, Thilo Frischholz, Michael Otto, Ben Köster und Frank Handke beitragen. � Foto: sim

    Präsident Thilo Frischholz und Vize-Präsident Frank Handke freuen sich mit den Mitgliedern des Lions-Clubs Kierspe-Meinerzhagen auf eine Reihe renommierter Mitwirkende, die für abwechslungsreichen und vielfältigen musikalischen Genuss sorgen werden.

    Mit dabei ist zum einen das Kammerorchester Meinerzhagen- Wipperfürth, zum anderen die Kiersper Bigband „Swingsound“. Sozusagen als „Hausherr“ wird der Unterstufenchor des Gymnasiums unter der Leitung von Michael Otto für charmante Unterhaltung sorgen und sein Können präsentieren, mit dem die jungen Sängerinnen und Sänger stets begeistern.

    Neben einem Grußwort des Präsidenten Thilo Frischholz beinhaltet der Konzertabend, durch dessen Programm Clemens Wieland führen wird, eine Videopräsentation über den 40 Jahre währenden Zusammenschluss und die wohltätige Arbeit des Lions-Clubs.

    Zum Konzert sind Musikliebhaber eingeladen, der Abend richtet sich zudem an die Mitglieder der Lions- Clubs des „erweiterten Sauerlandes“, wie es Frank Handke formuliert. Auch Vertreter der Partnerklubs aus Danzig, Montigny und Meißen werden am nächsten Wochenende ins Volmetal reisen. Zudem sind alle Sponsoren, die den Lions-Club in den vergangenen Jahren unterstützt haben, ebenso eingeladen wie diejenigen, die Spenden in Empfang genommen haben. „Durch die vielen ehrenamtlich Tätigen kann auch unser finanzielles Engagement erst umgesetzt werden“, betonen die Lions-Mitglieder.

    Das Konzert beginnt am Samstag, 10. November, um 18.30 Uhr. Einlass in die Aula des EGM ist ab 18 Uhr.

    Der Eintritt ist frei, den Verkauf der Getränke übernimmt der Leo-Club Lüdenscheid. � sim ​​​​​​​

    Meinerzhagener Zeitung, 04. November 2018

    Gewinne im Gesamtwert von 25 000 Euro Neuauflage des Lions-Kalenders 2018

    Karl vom Ebbe schaute Marc Heyder, Dr. Gerhard Proske und Thilo - Foto: Beil

    Dass es auf die Adventszeit zugeht, ist nicht mehr zu übersehen. Denn: Der Lions-Club Meinerzhagen- Kierspe stellte die neuen Motive der alljährlichen Adventskalender-Aktion vor. Verkaufsstart für die 6000 Kalender, von denen ein Exemplar 5 Euro kostet, ist beim Meinerzhagener Wochenmarkt am Freitag. Am darauf folgenden Montag sind die gewinnbringenden Kalender dann auch an den bekannten Vorverkaufsstellen (siehe Anhang) zu haben. Die Gewinnnummern werden täglich in der MZ veröffentlicht. Außerdem können sie auf der Homepage www.kanzlei-kks.de eingesehen werden. Mit dem Erlös wird das Gesundheitsförderprogramm „Klasse2000“ unterstützt, an dem laut Lions- Club auch alle Grundschulklassen aus Kierspe und Meinerzhagen teilnehmen. Bei der 14. Auflage der Adventskalender- Aktion hat die Ebbeschule in Valbert maßgeblich mitgewirkt. Kinder der Klassen 4a und 4b malten unter Anleitung ihrer Lehrerinnen Ingrid Deppe und Katja Fuchs-Schröder zum Motto „Valberter Weihnachtsmarkt“ Bilder, die zu zwei Motiven zusammengefügt wurden. Das Layout und die technische Umsetzung lagen in den Händen von Lions-Mitglied Marc Heyder. Bei der Kalender-Vorstellung waren auch Dr. Gerhard Proske, Präsident des Lions- Hilfswerkes, und Lions-Präsident Thilo Frischholz anwesend. Sie dankten den 150 Spendern der 640 Gewinne, die laut Lions-Club diesmal einen Gesamtwert von 25 000 Euro haben. „Jeder Kalender kann jeden Tag gewinnen“, betonten Proske und Frischholz. Für Kinder und Jugendliche werden zu Nikolaus und an Heiligabend 50 Buchpreise zu je 20 Euro verlost, gestiftet vom Lions-Club. Und Heiligabend gibt es für den Tagessieger wieder 1000 Euro in bar. Ein I-Pad, Sparbücher, Fuchs-Leichträder und andere Überraschungspreise sorgen am 24. Dezember für den Höhepunkt der Aktion. � beil

    Verkaufsstellen: Apotheke Zum Alten Teich, Apotheke Multimedicum, Buchhandlung Schmitz, Foto Heyer, Friseursalon Figaro, Gasthof Theile, Hirsch-Apotheke, Notariat KKS, Lotto-Lädchen Fleischer und Schulte, Praxis Dr. Reimann (Meinerzhagen); Bäckerei Berghaus, Praxis Miserre, Reisebüro Lück (Valbert); Kiba-Lebensmittel, Optik Bliewernitz, Buchhandlung Timpe, Blumenhaus Varnhorn, Meisterfriseure Dagmar Saal-Dietrich, Gaststätte Berkenbaum (Kierspe); Leben

     

    Meinerzhagener Zeitung, 25 Oktober 2018

    Lions-Adventskalender fast ausverkauft

    Knapp eine Woche noch, dann beginnt die Adventskalenderaktion des Lions-Clubs Kierspe-Meinerzhagen. Laut Angaben des Lions-Clubs gibt es inzwischen allerdings nur noch Restbestände in den teilnehmenden Geschäften. „Wer noch einen Kalender haben möchte, sollte sich kurzfristig einen kaufen, denn wir haben die letzten Reserve- Exemplare bereits herausgegeben“, sagt Thilo Frischholz, Vizepräsident vom Lions-Club Kierspe-Meinerzhagen. Ab dem 1. Dezember haben dann alle, die einen Kalender für 5 Euro gekauft haben, täglich die Möglichkeit, verschiedene Preise zu gewinnen. 1000 Euro in Bar, ein Tablet und einige weitere Gewinne bilden am 24. Dezember den Höhepunkt der Aktion. Die ausgelosten Zahlen werden dann auf der Internetseite (www.kanzlei-kks.de) der Anwaltskanzlei, die die tägliche Auslosung durchführen wird, und in den Ausgaben der MZ veröffentlicht.  

     

    Meinerzhagener Zeitung, 25.11.2017
     

    Kindergärten St. Martin und Inselweg feiern Jim-Knopf-Party in Stadtbücherei Abenteuer in Lummerland

    Carolin Schmidt von Proki Kinderevents (von links), Matthias Walfort und Thilo Frischholz vom Lions- Club Meinerzhagen-Kierspe, Lesepatin Sabine Kappius und Erzieherin Frederike Scharnholz mit den Kindern des Kindergartens St. Martin.

    Für 16 Kinder verwandelte sich die Stadtbücherei am Montagnachmittag in Lummerland. Mit einer Jim- Knopf-Party feierten dort die Kindergärten St. Martin und Inselweg den Abschluss des „Bücherhelden“- Projekts.

    „Ich möchte, dass die Kinder ans Lesen kommen, denn in vielen Familien wird nicht mehr gelesen oder vorgelesen“, sagt Sabine Kappius, die seit Oktober vergangenen Jahres regelmäßig den St.- Martin-Kindergarten besucht hatte. Als Lesepatin hatte sie dort im Rahmen des Bücherhelden- Projekts der Stiftung Lesen und der Stadtbücherei den Kindern die Abenteuer von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer vorgelesen, aber nicht nur das. „Eigentlich hätte ich nur dreimal vorgelesen, aber es hat sich verselbstständigt“, sagt Kappius. Sie bastelte und malte mit den Kindern, schaute die Serie der Augsburger Puppenkiste und sang mit ihnen das bekannte Titellied „Eine Insel mit zwei Bergen“. Außerdem backte die Lesepatin mit den Kindern einen Gugelhupf nach dem Rezept von Jim Knopfs Adoptivmutter Frau Waas. Im Internet erfuhr sie, dass der Thienemann- Verlag, der die Bücher herausgibt, auch Jim- Knopf-Partys veranstaltet. „Ich dachte, das wäre eine tolle Sache und für die Kinder ein runder Abschluss“, sagte Kappius.

    Die Kosten, 295 Euro für eine Party für 16 Kinder, übernahm der Lions- Club Meinerzhagen-Kierspe. Dafür konnten jeweils acht Kinder sowohl aus Kappius’ Vorlesegruppe als auch aus dem Kindergarten Inselweg. „Eigentlich sollte ein Geburtstag mit allen Freunden von Jim Knopf stattfinden, aber der böse Drache Frau Mahlzahn hat sie alle entführt. Sie müssen nun nach und nach befreit werden“, erklärt Carollin Schmidt von Proki Kinderevents die Hintergrundgeschichte zur Jim- Knopf-Party. Dazu mussten die Kinder bei der Lummerland-Rallye Geschicklichkeitsspiele absolvieren und Quizfragen zu Jim Knopf beantworten. Die befreiten Freunde, etwa Frau Waas oder Lokomotivführer Lukas, wurden dann auf eine große Karte von Lummerland geklebt. Außerdem konnten die Kinder Postkarten ausmalen und eine Mini-Version der Lokomotive Emma basteln. Am Ende erhielten die Kinder Urkunden als Jim-Knopf-Experten.

     

    Meinerzhagener Zeitung 24.11.2017

    Musik von Swingsound Kierspe mit Bariton, Big Band Footprints SL und „HonigMut“ 100. Geburtstag: Lions-Club feiert Jubiläum mit Konzert

    Der heimische Lions Club Meinerzhagen- Kierspe feiert am Sonntag, 12. November, seinen 100. Geburtstag mit einem Konzert – zusammen mit den vier Lüdenscheider Lions-Gruppen. Auf der Bühne der Aula des Geschwister- Scholl-Gymnasiums in Lüdenscheid werden dann ab 11.30 Uhr (Einlass 11 Uhr) rund 50 Musikerinnen und Musiker stehen.


    Musikalische Vielfalt ist ein Hauptanliegen des Geburtstagsgeschenks zum 100. Jahrestag des weltweiten Bestehens. Dies auch, weil ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger als kleines Dankeschön für ihr Engagement von den Clubmitglieder zu dem Konzert eingeladen werden – dafür haben sie extra ein großes Kartenkontingent selbst erworben. „Swing trifft Klassik, Jazz meets Bariton“ wird das Motto der beteiligten Orchester sein und das alles unterstützt durch Gesang und Instrumental- Solisten. Mit dabei die Bigband Swingsound, welche mit Liedern von Glenn Miller, über die mitreißenden Grooves der Blues Brothers, fetzigen Rock- und Popsongs bis hin zur großen Kino-Krimimusik à la James Bond unterhalten wird. Als besonderen Gast bauen die Musiker aus Kierspe den Bariton Florian Conze in das Programm ein.


    Die 2007 gegründete Big Band „Footprints SL“ der Musikschule der Stadt Lüdenscheid ist mittlerweile zum festen Bestandteil des kulturellen Lebens in der Kreisstadt geworden und wird mit ihrem Repertoire Film- und Swing-Musik aus früherer Zeit, ebenso mit modernen Stücken und lateinamerikanischem Sound die Zuhörer erfreuen. Big-Band-Sängerin Fabienne Schoppmeier interpretiert unter anderem dazu Songs von Nathalie Cole und Nora Jones.


    Und auch dem Singer/ Songwriter und Cover-Duo „HonigMut“ aus Lüdenscheid, bestehend aus Melina Fuhrmann und Nando Andreas, wird die Zuhörer begeistern. Seit gut zwei Jahren treten die Beiden mit ihren selbst geschriebenen Songs auf Deutsch und Coversongs in Eigeninterpretation auf. Gerne gehört und sozusagen ein Muss für das Duo sind die Cover-Stücke von zum Beispiel Philipp Poisel und Gregor Meyle.


    Karten für die Veranstaltung gibt es für 10 Euro im LN-Ticketshop und an der Tageskasse. Der Erlös aus dem Verkauf geht an die Tafel in Lüdenscheid und an die sozialen Bürgerzentren „Mittendrin“ in Meinerzhagen sowie „Hand in Hand“ in Kierspe.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 4.11.2017
     

    Lions-Club beginnt am Freitag wieder mit dem Verkauf der Adventskalender Täglich ein Türchen für tolle Preise

    Thilo Frischholz (Vizepräsident Lions-Club), Dr. Gerhard Proske (Präsident Lions-Hilfswerk), Marc Heyder und Dr. Klaus Welschof (Klasse 2000-Beauftragter) mit dem Kalender-Motiv

    640 Gewinne, die an 24 Tagen verlost werden: Der Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe stellt seinen aktuellen Adventskalender vor. Erhältlich ist er ab Freitag in den teilnehmenden Verkaufsstellen und auf dem Meinerzhagener Wochenmarkt.

    Seit 13 Jahren entwirft der Lions-Club zusammen mit Grundschülern, abwechselnd aus Schulklassen in Meinerzhagen und Kierspe, den Adventskalender und veranstaltet anschließend vom 1. Dezember bis Heiligabend tägliche Verlosungen. Jeder, der einen der insgesamt 6000 Kalender besitzt, hat die Möglichkeit, Preise zu gewinnen, die von mehr als 150 Firmen und Spendern gestiftet wurden. Dazu gehören Bücher-, Restaurant-, oder Fitnessgutscheine und vieles mehr. Den Höhepunkt der Tombola bilden dabei die Hauptpreise, wie 1000 Euro in Bar, ein IPad oder mehrere Überraschungspreise, die zum Abschluss am 24. Dezember verlost werden. „Wir möchten mit dem Erlös aus der Kalenderaktion weiterhin allen Meinerzhagener und Kiersper Grundschulen die Teilnahme an dem Gesundheitsprogramm Klasse 2000 ermöglichen“, erklärt Dr. Klaus Welschof, Klasse 2000-Beauftragter des Lions- Clubs, den Zweck des Kalenderverkaufs.

    Eine schneebedeckte Winterlandschaft mit Tannenbäumen und Waldtieren ziert das Titelbild „Winterwald“ des Kalenders. Drittklässler der Grundschule Auf der Wahr malten die einzelnen Elemente wie Bäume, Sterne und Tiere, sowie die Schneelandschaft gemeinsam mit ihren Kunstlehrern. Anschließend entwarf Marc Heyder, Inhaber des Fotostudios Heyder, das endgültige Titelbild, in dem er die einzelnen Bildelemente mit dem Hintergrund zusammenfügte: „Eine tolle Kooperation zwischen dem Lions-Club und den Grundschulen“, freut sich Welschof. Bei den folgenden Verkaufsstellen kann man den Adventskalender ab Freitag für 5 Euro erwerben: Adler-Apotheke, KiBa-Lebensmittel, Optik Bliewernitz, Buchhandlung Timpe, Blumenhaus Varnhorn, Die Meisterfriseure Dagmar Saal- Dietrich, Gaststätte Berken– baum, Lebensmittelgeschäft Reiner Crone (alle in Kierspe oder Rönsahl), Apotheke Zum Alten Teich, Buchhandlung Schmitz, Foto Heyder, Friseursalon Figaro, Gasthof Theile, Hirsch-Apotheke, Notariat KKS, Lotto Lädchen Fleischer & Schulte, Praxis Dr. Reimann, Dorfbäckerei Berghaus, Praxis Miserre, Reisebüro Lück (alle in Meinerzhagen oder Valbert).

    Meinerzhagener Zeitung, 25.10.2017

    Medienteam stellt digitales Angebot für Schüler und Lehrer vor Eine App für (fast) alles rund ums Gymnasium

    Das Medienteam sowie Schulleiter Sven Dombrowski und Pressesprecher Christian Erdmann freuten sich über die Spende der Lions, die gestern Thilo Frischholz und Roman Kappius überbrachten

    Gedruckte Terminkalender? Ausgehängte Vertretungspläne? Alles „oldschool“, soll heißen: veraltet. Doch das Medienteam am Evangelischen Gymnasium Meinerzhagen (EGM) wollte sich damit nicht abfinden und hat nun die „EGM-App“ entwickelt, die gestern offiziell vorgestellt wurde. „Wir haben uns schon im Jahr 2015 zusammengesetzt und überlegt, wie man auf den heutigen Umgang der Schüler mit Medien reagieren kann“, erklärt Paul Handke, Sprecher des Teams, das sich (noch) durchweg aus Schülern der Q1, also der Jahrgangsstufe 11, zusammensetzt.

    Das Resultat der Überlegungen: eine App, die über jedes Gerät – ob Smartphone, Tablet oder Desktop-PC – einen schnellen Zugriff auf alle wichtigen Informationen rund ums EGM ermöglicht. Und zwar ohne aus dem Appstore von Apple oder dem Playstore von Google heruntergeladen werden zu müssen. Der Zugang erfolgt über den Internetbrowser (app.ev-g-m.de). Auf diesem Weg zum Beispiel Nachrichten aus Schülvertretung oder Schulleitung zu finden, Artikel des Presseteams oder auch der Mensa- Speisenplan. Und: Auch der Vertretungsplan ist abrufbar, „damit Schüler etwa aus Marienheide schon zuhause wissen, ob sie nicht vielleicht doch erst zur zweiten Stunden in Meinerzhagen sein müssen“, erklärt Paul Handke den praktischen Nutzen der Applikation. Um Datenschutzbestimmungen aber gerecht zu werden, wurde die App grundsätzlich nur für berechtigte Nutzer freigeschaltet: also für Schüler und Lehrer.

    „Für Eltern planen wir aber noch einen öffentlichen Bereich, um zum Beispiel allgemeine Neuigkeiten rund um die Schule mitzubekommen“, erläutert Timo Nowak, der so etwas wie der „Chef- Programmierer“ im Medienteams ist. Ohnehin würde die App nach und nach erweitert und optimiert, erklärte Paul Handke gestern. „Wir haben eine To-Do-Liste, die wir abarbeiten. Darauf befindet sich zum Beispiel die Integration des Schulkalenders, der dann ganz einfach aktualisiert werden kann – anders als der gedruckte Kalender.“ Sogar Benachrichtigungen auf den gesperrten Handy-Bildschirm sind künftig möglich, sogenannte Push-Benachrichtigungen.

    „Die App befindet sich ständig in der Weiterentwicklung, ist aber auch jetzt schon so leistungsfähig, dass die Aufgaben einfach übergeben werden könnten“, sagt Paul Handke. Denn wie bereits beim Mit-Initiator Marvin Strangfeld, der mittlerweile sein Abitur gemacht hat, hat auch die Schulzeit des Medienteams irgendwann ein Ende. Die Übergabe an jüngere Schüler soll daher rechtzeitig geregelt sein, „aber da haben wir viele Acht- und Neuntklässler, die daran Interesse haben“, freut sich Handke.

    Groß war die Freude gestern aber auch über zwei Gäste am EGM. Roman Kappius und Thilo Frischholz waren im Namen des Lions-Hilfswerks vor Ort, um das App- Projekt finanziell zu unterstützen. 500 Euro der Lions sollen nun nicht nur in die weitere App-Entwicklung, sondern auch ins Marketing investiert werden. „Wir wollen mit großen und ansprechenden Plakaten auf die App aufmerksam machen, damit möglichst alle Schüler sie nutzen“, erklärte Paul Handke dazu. Bislang steht die App nur den Schülern der Q1 sowie den Lehrern zur Verfügung. Nach der Testphase, die schon vor den Sommerferien startete, sollen in den kommenden Wochen sukzessive sämtliche Jahrgänge freigeschaltet werden.

    Meinerzhagener Zeitung, 27. Septmber 2017
     

    3000-Euro-Spende für die Palliativstation

    Einen 3000-Euro-Scheck übergab das Lions-Hilfswerk Meinerzhagen-Kierspe der Palliativstation im Lüdenscheider Klinikum. Die Summe hatten Angehörige eines Verstorbenen statt der zur Beisetzung zugedachten Blumen und Kränze gespendet. Das Geld soll zur Anschaffung von bequemen und sicheren Sesseln in den Patientenzimmern wie auch eines Pflegestuhls verwendet werden. Dr. Thorsten Skodra, leitender Oberarzt der Palliativstation, weiß um  den weiter wachsenden Bedarf dieser Betreuung schwer kranker Menschen. „Unser Ziel ist, die Patienten wieder in die häusliche Umgebung entlassen zu können", sagte er. „Das Sterben zu Hause muss gesellschaftliche Normalität erlangen." Schatzmeister Roman  Kappius, Vorsitzender Dr. Gerhard Proske, Krankenhausseelsorgerin Bettina vom Brocke, Dr. Skodra und Dr. Holger Reimann (v.l.) erwarten viel Aufklärungsarbeit bei diesem Thema.  

    Lüdenscheider Nachrichten, 12.5.2017   

    Bürgerbus pendelt zwischen Veranstaltungen Turmfest und Vatertags-Jazz

    Laden wieder zum Vatertags-Jazz und zum Turmfest ein: Clemens Wieland, Eberhard Janott, Markus Born, Heidrun Schmidt, Olaf Stelse und Gerhard Kamphausen (von links)

    Es steht und fällt natürlich mit dem Wetter, das wissen SGV-Vorsitzender Olaf Stelse und Clemens Wieland von der Musikgemeinschaft Kierspe und gleichzeitig vom Lions-Club Meinerzhagen- Kierspe. Also hoffen sie am 25. Mai (Vatertag) auf Sonnenschein und warme Temperaturen, denn dann werden wieder viele Besucher zum Raukplatz und zum Wienhagener Turm kommen. Im vergangenen Jahr seien es, so Wieland, mehrere Tausend gewesen. Und auch beim Turmfest wurden die Sitzgelegenheiten bei rund 1000 Gästen teilweise knapp. Beim Vatertags-Jazz werden die Musikgemeinschaft und der Lions-Club von der Volksbank Kierspe unterstützt: Markus Born überreichte einen Scheck in Höhe von 1000 Euro.

    Unterstützung finden die beiden Veranstaltungen an Christi Himmelfahrt auch beim Bürgerbusverein, denn das Fahrzeug fährt ab 11 Uhr stündlich von Gießelmann im Dorf am Raukplatz entlang zur „Spinne“, sodass nur ein kleines Stück zu Fuß bis zum Wienhagener Turm zurückgelegt werden muss. Wenn entsprechender Bedarf besteht, kann der Bürgerbus unter der Rufnummer 01 51/75 08 87 41 zu anderen Haltestellen gerufen werden. „Wir bauen ab 8 Uhr auf“, erklärt SGV-Vorsitzender Olaf Stelse, dass das Turmfest um 10 Uhr beginnt und wieder bis 17 Uhr laufen wird. Angeboten werden Kaffee, Kuchen, Leberkäse, Kartoffelsalat, Grillwurst, verschiedene Kaltgetränke und natürlich Mai-Bowle. „Wir haben diesmal mehr genommen, da es im vergangenen Jahr so gut gelaufen ist“, sagt Heidrun Schmidt. Wer mag, kann den Wienhagener Turm besteigen und die Aussicht genießen.

    Vorher oder nachher kann sich jeder von Swing- und Jazzmusik verwöhnen lassen, denn auf dem Raukplatz spielen „High Vol(u)me“, „Four- Some“ und die Bigband „Swingsound“. Dabei werden die Mitglieder des Lions- Clubs für Würstchen und Kuchen sorgen, die Musikgemeinschaft zeichnet für Getränke verantwortlich und „Axels Rauk“ sorgt für Grill- Leckereien.

    Der Vatertags- Jazz auf dem Raukplatz beginnt um 11 Uhr. Ein Novum gibt es bei der Veranstaltung von „Axels Rauk“, Lions-Club und Musikgemeinschaft: Mit Blick auf die erwartet große Zahl an Besuchern bei hoffentlich tollem Wetter wird man diesmal einen Toilettenwagen aufstellen.

    Meinerzhagener Zeitung 11.05.2017

    Mit Geld wird eine neue Umrandung des Rönsahler Freibads hergestellt Großzügige Spende des Lions-Clubs für das Strandbad

    Groß ist die Freude der Mitglieder des Strandbadvereins über die finanzielle Unterstützung des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe: Dank der Spende in Höhe von 2000 Euro kann der Beckenrand neu eingefasst werden.

    Da kam sichtlich Freude auf bei den aktiven Mitgliedern des Strandbadvereins Rönsahl, die am vergangenen Wochenende mit den notwendigen Renovierungsarbeiten rund um die vereinseigene und in ehrenamtlicher Tätigkeit unterhaltene Freibadanlage im Tal der Ölmühle beschäftigt waren. In Person von Gerhard Proske in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Lions-Hilfswerks im Lions-Club Meinerzhagen- Kierspe und seines Vereinskollegen Gerdt Rubel hatten sich nämlich besonders gern willkommene Gäste angesagt. Dies zumal auch deswegen, weil die beiden nicht mit leeren Händen gekommen waren, sondern stattdessen einen Scheck in Höhe von 2000 Euro mitgebracht hatten, um damit die seit Jahr und Tag ehrenamtliche Tätigkeit des kleinen Vereins im Sinne der Allgemeinheit zu würdigen und in finanzieller Hinsicht ein Stück weit abzufedern. Dieses Geld, so hieß es dazu in den Dankesworten des Vereinsvorsitzenden Michael Merschmann, komme genau zum richtigen Zeitpunkt und bringe die bereits in Angriff genommenen Sanierungsarbeiten an der betonierten Umrandung des Freibads ein gutes Stück voran. Vorgesehen ist nämlich, den Beckenrand mit einer ebenso formschönen wie gleichermaßen auch zweckmäßigen Verkleidung aus witterungsbeständigem Bangkirai-Spezialholz sowie einer zusätzlichen Abdeckung aus splitterfreiem Douglasienholz zu versehen, um damit auch der Optik, in erster Linie aber der Herabsetzung von Verletzungsgefahren Rechnung zu tragen. Mit dieser Spende, zusätzlich noch aufgestockt durch eine finanzielle Zuwendung seitens der CDU-Fraktion der Stadt Kierspe sowie durch Ladeninhaberin Regina Marcus, sei nun die Finanzierung von 30 Metern – das ist ein Drittel der gesamten Umrandung – gesichert, hieß es in diesem Zusammenhang. Zügig in Angriff genommen werden sollen auch die restlichen Arbeiten in dieser Richtung – natürlich in der Hoffnung, dass auch diese Maßnahmen durch (steuerlich abzugsfähige) Spenden finanziert werden können. Schließlich koste ein Meter der neuen Umrandung 77 Euro.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 26.04.2017

    Eine gute Nachricht für alle Meinerzhagener und Kiersper Bürger hatten am Mittwoch Angehörige des heimischen Lions-Clubs Vier neue Defibrillatoren

    Gerhard Fastenrath, Roman Kappius, Dr. Gerhard Proske und Mark Niggemann (von links) freuten sich, das „Defi-Projekt“ der Lions vorstellen zu können
    Vier neue „Automatisierte Externe Defibrillatoren“ (AED) werden künftig öffentlich zugänglich und jederzeit erreichbar in den Volmestädten aufgehängt. Jedes dieser Geräte kostete knapp 2000 Euro – ohne das Engagement der Lions wäre diese Maßnahme wohl kaum zu stemmen gewesen. Deshalb freuten sich Mark Niggemann (Past-Vorsitzender), Dr. Gerhard Proske (Präsident des Lions-Hilfswerkes), Gerhard Fastenrath (Activity-Beauftragter) und Roman Kappius (Schatzmeister) darüber, dieses Projekt öffentlich machen zu können. „Mit diesem elektromedizinischen Gerät lassen sich akute Störungen der Herztätigkeit notfallmäßig behandeln“, informierten die Lions. Wichtig dabei: „Das Gerät nimmt dem Helfer die Aufregung, weil es Schritt für Schritt Anweisungen erteilt und auch selbst entscheidet, ob der elektrische Impuls an den Herzmuskel gegeben wird“, erläuterte Roman Kappius. Und Gerhard Fastenrath fügte hinzu: „Es ist ein narrensicheres Gerät. Das Schlimmste in einer Notfallsituation ist doch, nichts zu tun. Allerdings ersetzt der Defibrillator nicht die Herzdruckmassage, die der Helfer noch selbst ausführen muss. Auch dafür gibt es dann allerdings Anweisungen von dem AED.“ In etwa 14 Tagen wird je ein Gerät in der 24 Stunden geöffneten Jäger-Tankstelle an der Oststraße und im SB-Raum der Volksbank Rönsahl angebracht. Die weiteren Standorte – in Valbert beziehungsweise Kierspe – werden dann rechtzeitig bekanntgegeben.
     
    Meinerzhagener Zeitung 13.04.2017  

    Lions-Club übergibt Musikschule Spende Grundstock für Begabtenförderung

    Gerhard Proske vom Lions-Club-Hilfswerk (5. von links) übergab die Spende an Musikschul-Leiter Cornelius Frowein (3. von rechts) und Waltraud Jonas vom Förderverein

    „Umfangreiche Spenden für ambitionierte Schüler werden benötigt“, beteuert Cornelius Frowein, der seit mehr als einem Jahr Gesamtleiter der Musikschule Volmetal ist. Daher freute er sich sehr über eine Spende, die er jetzt vom Lions- Club entgegennehmen durfte. Am Donnerstag fanden sich neben Cornelius Frowein und dem Vorsitzenden des Lions- Club-Hilfswerkes Gerhard Proske auch die Vorsitzende des Fördervereins Waltraud Jonas, sowie einige Musiker der Musikschule zur Scheckübergabe zusammen. Laut Proske ist dies die erste Spende an die Meinerzhagener Musikschule, jedoch seien bereits die Bläserklasse des Gymnasiums und andere Einrichtungen unterstützt worden. Die Verwendung der Spende stelle genau das dar, was beabsichtigt war, betonte Gerhard Proske. Es sollen damit etwa zehn begabte junge Schüler durch Intensivierung ihres Unterrichtes von 30 auf 45 Minuten wöchentlich unterstützt und im Hinblick auf eine mögliche Teilnahme an „Jugend musiziert“ besonders gefördert werden. Da die Stadt aufgrund von Sparzwängen diesen Grundstock der Begabtenförderung bisher nicht habe gewährleisten können, könne die Musikschule nun „ohne finanziellen Zuschlag der Eltern Zusatzunterricht geben“, freute sich Frowein. 


    Meinerzhagener Zeitung, 01. April 2017 

    Molokhia verwöhnt Gaumen Gemeinsames Kochen in der Schulküche / Lions-Hilfswerk unterstützt Projekte

    Alle Teilnehmer hatten für das Abschiedsessen leckere Waffeln mit heißen Kirschen und Tee zubereitet.

    Seit Mitte Oktober des vergangenen Jahres treffen sich regelmäßig Flüchtlingsfamilien und Jugendliche zum Kochen in der Schulküche der Sekundarschule in Meinerzhagen. Die Leitung dieser Zusammenkünfte hatte Ernährungsberaterin Andrea Haase aus Kierspe. Andrea Haase freute sich ganz besonders darüber, dass beim letzten gemeinsamen Kochen am Dienstag neben vielen Kindern und Erwachsenen auch Roman Kappius, Schatzmeister des Lions- Hilfswerks, der Einladung zum gemeinsamen Waffelessen gefolgt war. Das Lions-Hilfswerk hatte ein Sprachcamp ins Leben gerufen, dass sich aus Spenden finanzierte. Eine besonders große Spende erhielt das Hilfswerk von Hans Martin Brinkmann, der anlässlich seines 80. Geburtstages 9000 Euro zur Verfügung gestellt hatte. Dieser Betrag wurde zwischen Kierspe und Meinerzhagen aufgeteilt, wobei in Meinerzhagen ein größerer Betrag in die Aktionen des Sprachcamps geflossen sind, aus dem sich die Idee für diesen gemeinsamen Koch-Treff entwickelt hatte. Dank der großzügigen Unterstützung des Lions-Hilfswerks, haben Susanne Berndt (Awo mit dem Bürgerzentrum Mittendrin) und Wiebke Gracin (Kohlberg Grundschule) den Koch-Treff ins Leben gerufen. Bei jeder Kocheinheit einmal im Monat dabei waren Halima Belouchi, die arabisch spricht, und Schulsozialpädagogin Beate Klein. Die Teilnahme an den Koch-Treffen erfolgte oft ganz spontan, Anmeldungen waren nicht erforderlich. Und so konnte sich die Initiatoren immer über 10 bis 15 Teilnehmer (Eltern mit Kindern) freuen. Viele unterschiedliche Gerichte wurden in dieser Zeit gemeinsam zubereitet, darunter eine Gemüsetarte, exquisite Salate und knackige Toppings, Suppen und Rohkostteller mit verschiedenen Dipps sowie Gebäck. Auf Wunsch des 14-jährigen Schülers Mohammed wurden vor Weihnachten sogar Schoko- Crossies kreiert. „Herausragend war sicherlich das typisch arabische Gericht Molokhia, das ebenfalls vor Ort gekocht wurde und den Gaumen aller Teilnehmer verwöhnte“, war sich Andrea Haase sicher. Es wurde im Rahmen dieser Treffen jedoch nicht nur gekocht, auch die Einkäufe wurden gemeinsam erledigt und gestalteten sich zu einem echten Einkaufstraining. Am letzten Tag dieser Aktion wurden Waffeln gebacken und dazu war eben auch Roman Kappius als Gast eingeladen, bei dem sich die Teilnehmer gemeinsam mit Andrea Haase nochmals persönlich für die großzügige Unterstützung bedankten.

    Meinerzhagener Zeitung 23.3.2017

    42 Menschen lassen sich als potenzielle Spender typisieren Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe übernimmt Kosten für die Blutuntersuchung

    Bei der Suche nach freiwilligen Knochenmark- und Blutstammzellenspendern erhielt die Westdeutsche Spender-Zentrale (WSZE) jetzt Unterstützung vom Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe, der die Kosten für die erforderlichen Laboruntersuchungen übernahm, die im Zuge einer sogenannten Typisierung anfallen. Im Rahmen der DRK-Blutspendeaktion im Schulzentrum Rothenstein ließen sich 42 Spender neu typisieren.  Jährlich erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an Leukämie oder anderen Krankheiten des Immun- und blutbildenden Systems. Für viele von ihnen ist die Übertragung von gesunden Blutstammzellen die einzige Chance, die Krankheit zu besiegen. Für den Erfolg einer Stammzellentransplantation müssen die HLA-Gewebemerkmale (HLA = Humane Leukozyten Antigene) von Spender und Empfänger übereinstimmen, die für die Gewebeverträglichkeit oder Abstoßungsreaktionen verantwortlich sind. Da es Millionen verschiedene Kombinationen gibt, ist eine riesige Anzahl von registrierten potenziellen Spendern nötig, um möglichst vielen Patienten die Chance auf eine Transplantation zu geben.  Spenden können alle gesunden Personen von 18 bis 61 Jahren. Allerdings ist die oberste Altersgrenze zur Registrierung als möglicher Spender bei der WSZE auf 50 Jahre festgelegt. Die Kosten für die Untersuchung der notwendigen Blutprobe (etwa 6 Milliliter) in Höhe von rund 50 Euro wird weder von Bund und Ländern, noch von den Krankenkassen übernommen. Sie müssen aus Spendengeldern, wie sie etwa am Dienstag vom Lions-Club zur Verfügung gestellt wurden, finanziert werden.   Die gesammelten Daten werden anonymisiert mit einer Spendernummer an das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) nach Ulm weitergeleitet, wo Suchanfragen von Patienten aus Deutschland und dem Ausland einlaufen. Kommt ein Spender aus der Datei in Frage, kann die WSZE anhand der Spendennummer den Spender identifizieren und so die noch erforderlichen Tests veranlassen.  Die Stammzellenentnahme erfolgt entweder aus dem peripheren Blut, also dem Venenblut des Spenders oder durch Knochenmarkentnahme durch Punktion des Beckenkamms. In diesem Zusammenhang weist die WSZE-Mitarbeiterin besonders darauf hin, das Knochenmark nicht mit dem Rückenmark zu verwechseln ist (was häufig geschieht und zu Missverständnissen führe). Knochenmark ist ein blutbildendes Gewebe, das in bestimmten Knochen – vor allem im Beckenknochen – vorkommt. Rückenmark liegt in der Wirbelsäule und ist Teil des Nervensystems, das nicht transplantiert werden kann.  Insgesamt spendeten am Dienstag 230 Personen ihren Lebenssaft, darunter 20 Erstspender, aber auch viele Mehrfachspender wie etwa Sieglinde Funke (120. Spende), Patrick Lauwers (75. Spende), Elena Klein, Frank Weiße (25. Spende), Wilfried Schmidt, Fawsija Marks, Stefan Lippert, Nicole Selting, Heinrich Bast, Dominik Mühle, Stefan Rhode, Thomas Lamb, Adelina Horst, Cagla Aygün (10. Spende). 

    Meinerzhagener Zeitung, 9.3.2017

    Lions-Hilfswerk spendet 2000 Euro an Tafeln

    „Früher haben wir mal ein Schwein gekauft und das dann zu Würsten verarbeiten lassen“, erzählte Clemens Wieland, Präsident des Lions- Clubs. Das Hilfswerk des Serviceclubs, vertreten durch Vorstand Gerhard Proske und Vorstandsmitglied Roman Kappius, übergab gestern allerdings jeweils 1000 Euro an die Meinerzhagener Tafel und die Lebensmittelausgabe von „Hand in Hand“ in Kierspe – zum zweiten Mal in diesem Jahr. Wolfgang Koll, Vorsitzender von „Hand in Hand“, sowie die Mitarbeiterinnen Dorit Müller und Ellen Mürmann waren dankbar für die Spende. Auch Monika von der Linnepe, Jürgen Loskand und Jutta Matz nahmen den Betrag für die Meinerzhagener Tafel gerne entgegen. 

    Meinerzhagener Zeitung 16. Dezember 2016

    Lions-Hilfswerk spendet zwei mobile Anlagen für den Kirchenkreis Messenye Weitere Wasserfilter für Tansania

    Zur Übergabe von zwei mobilen Wasserfilteranlagen für den Kirchenkreis Messenye in Tansania waren am Donnerstag der Präsident und der Schatzmeister des Lions-Hilfswerks Meinerzhagen-Kierspe ins Haus Nordhelle gekommen.

    Präsident und Schatzmeister des Lions- Hilfswerks Meinerzhagen-Kierspe, Dr. Gerhard Proske und Roman Kappius, waren am Donnerstag ins Haus Nordhelle gekommen, um zwei weitere kompakte, mobile und sofort einsetzbare Wasserfilteranlagen für den Kirchenkreis Messenye in der Nordwestdiözese der Evangelisch Lutherischen Kirche in Tansania zu übergeben, den bereits seit vielen Jahren eine Partnerschaft mit dem Evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid- Plettenberg verbindet. Eine gerade zu diesem Zeitpunkt willkommene Gabe, denn das unwegsame Grenzgebiet zu Uganda war im September Epizentrum eines schweren Erdbebens, bei dem nicht nur viele Menschen starben und verletzt wurden, sondern auch Leitungen und Pumpen für die ohnehin schwierige Wasserversorgung beschädigt wurden. Bereits vor zwei Jahren hatten Lions- und Rotary-Club zwei Wasserrucksäcke, kurz PAUL (Abkürzung für „Portable Aqua Unit for Livesaving) genannt, für den Kirchenkreis Missenye zur Verfügung gestellt. Der etwa 1,5 Meter hohe und 23 Kilogramm schwere blaue Kunststoffbehälter, der an der Universität Kassel entwickelt wurde, kann wie ein Rucksack getragen werden und in Not- und Katastrophengebieten Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen. Denn Membranfilter entfernen aus verunreinigtem Wasser nicht nur Schmutz und Schwebeteilchen, sondern auch Bakterien und Viren. Er kann 1200 Liter Wasser pro Tag reinigen und so etwa 400 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen, und zwar ohne den Einsatz von Fachpersonal, Chemie und Energie. Die Verbreitung von Durchfallerkrankungen und das Ausbrechen von Seuchen kann somit wirksam verhindert werden. Bei der Übergabe der Geräte waren auch Mitglieder und die Vorsitzenden der Tansania- Partnerschaft Plettenberg, Pfarrer Uwe Bröhl und Jutta Tripp, vor Ort sowie Ulrich Baege vom Referat für Afrika-Partnerschaften in der VEM (Vereinigte Evangelische Mission, Wuppertal) und Pfarrer Martin Ahlhaus vom Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (Möwe) in der Evangelischen Kirche von Westfalen. Bischof Dr. Abednego Keshomshahara von der Nordwest- Diözese in Tansania, der an diesem Abend auch im Haus Nordhelle im Rahmen einer VEM-Vortragsreihe zum Thema „Kirche und Armutsbekämpfung. Das Verhältnis von Religiosität und Armut in Tansania“ sprach (siehe 2. Lokalseite), bedankte sich für die Spende im Wert von 2400 Euro.

    Meinerzhagener Zeitung, 19.11.2016

    Lions-Club stellt neuen Adventskalender vor / Entwürfe in Ausstellung zu sehen Ein Kalender, vier Motive und der Wunsch, Gutes zu tun

    Die jungen Künstler der Klasse 3b der Pestalozzischule waren natürlich bei der Ausstellungseröffnung in der Sparkasse dabei.
    Die jungen Künstler der Klasse 3b der Pestalozzischule waren natürlich bei der Ausstellungseröffnung in der Sparkasse dabei – und mit ihnen Wolfgang Opitz, Sparkassenvorstand, Janna Pfennigwerth, ehemalige Klassenlehrerin, Clemens Wieland, Lions-Club-Präsident, Matthias Scholand von der Kanzlei KKS und Kalendermacher Klaus Welschof.

    Ein Kalender, vier Motive und der Wunsch, Gutes zu tun. So lässt sich der diesjährige Adventskalender des Lions- Clubs beschreiben. Gestern wurde das Werk erstmals vorgestellt und auch gleich schon verkauft. In größerer Auflage und Vielfalt soll der Erlös der Gesundheitsförderung von Kindern dienen. Voller Stolz zeigten die Kinder der Klasse 3b der Pestalozzischule sich gegenseitig die Entwürfe für den neuen Adventskalender des Lions- Clubs. Noch als Schüler der Klasse 2b hatten sie diese – unter Anleitung ihrer damaligen Klassenlehrerin Janna Pfennigwerth – im Auftrag des Lions-Clubs gemalt. „Normalerweise wählen wir immer einen Entwurf aus, der dann den Kalender ziert. Doch in diesem Jahr ist uns die Entscheidung so schwer gefallen, dass wir vier Motive ausgewählt haben“, erklärt „Kalendermacher“ Dr. Klaus Welschof. Ihm liegt das Projekt besonders am Herzen, da er nicht nur den Kalender betreut, sondern auch das Projekt Klasse 2000, dem der größte Teil der Einnahmen zugute kommt. „Dabei handelt es sich um das anerkannt beste Gesundheitsförderprogramm an deutschen Grundschulen. Wir sind stolz, dass daran auch alle Grundschulen in Kierspe und Meinerzhagen teilnehmen“, sagt Welschof, der in diesem Jahr die Auflage vergrößern ließ. Mit 6000 Kalendern sind das 445 mehr als in den vergangenen Jahren. „Das ist dem großen Interesse geschuldet“, freut sich der Lions-Beauftragte, der aber auch hofft, dass durch die größere Motivauswahl ein zusätzlicher Kaufanreiz gegeben ist. Insgesamt können die Käufer 800 Preise im Wert von mehr als 30 000 Euro gewinnen. Welschof: „Für Kinder und Jugendliche werden zu Nikolaus und am Heiligen Abend 50 Buchpreise im Wert von 20 Euro verlost. Außerdem wird am Heiligen Abend auch wieder der Hauptpreis von 1000 Euro in bar ausgelost. Daneben werden ein iPad, ein Sparbuch mit einem schon verbuchten Betrag von 500 Euro, Trainingsgutscheine für Sportstudios, zwei Sätze Fuchs-Schmiede-Felgen und weitere Überraschungspreise am 24. Dezember verlost.“ Aber auch an allen anderen Tagen warten zahlreiche Gewinne auf die Kalenderbesitzer. Die ermittelten Los-Nummern werden in der Meinerzhagener Zeitung und auf der Homepage der Kanzlei KKS unter www.kanzlei-kks.de veröffentlicht, wobei jeder Kalender täglich aufs neue gewinnen kann. Verkauft werden die bunten Glücksbringer in zahlreichen Geschäften, Arztpraxen, Apotheken, bei der Sparkasse und Volksbank in Kierspe und Meinerzhagen. Aber auch auf Elternabenden in den Schulen werden die Kalender zum Kauf angeboten. Die Kinder der Klasse 3b haben auf jeden Fall bereits jetzt gewonnen. Denn alle ihre Entwürfe werden bis Weihnachten in der Schalterhalle der Hauptstelle Kierspe der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen ausgestellt. Und gestern gab es zum Dank dann auch noch eine süße Überraschung für die jungen Künstler. „Wir sind froh, diese tolle Aktion nicht nur als Sponsor, sondern auch mit der Ausstellung unterstützen zu können und freuen uns, dass die Sparkasse für die Auftaktveranstaltung ausgewählt wurde“, so Wolfgang Opitz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen.

    Meinerzhagener Zeitung. 29.10.2016

    Lions verkaufen die neuen Adventskalender auf dem Markt

    „Adventskalender, die nicht dick, aber trotzdem glücklich machen“ verkauften die Mitglieder des Lions- Clubs Meinerzhagen-Kierspe gestern auf dem Wochenmarkt. Für 5 Euro konnten sich Interessierte den besonderen Kalender bei Hans Martin Brinkmann, Monika Frense und Anika Proske holen – und taten dabei noch etwas Gutes. Denn die Einnahmen kommen guten Zwecken zugute. In vier verschiedenen Motiven, die von der Klasse 2b der Pestalozzi-Schule in Kierspe gestaltet wurden, liegen die rund 6000 Adventskalender auch in den beteiligten Geschäften aus. Enthalten sind Gewinne im Wert von insgesamt 30 000 Euro, darunter Gutscheine und Geldbeträge. „Die Leute sollen sich beeilen“, sagt Frense. Aus Erfahrung weiß sie, dass die Kalender schnell ausverkauft sind. Brinkmann spricht von etwa 500 Exemplaren, die bisher jährlich auf dem Wochenmarkt verkauft wurden.

    Meinerzhagener Zeitung 29.10.2016

    Lions-Hilfswerk unterstützt Kinderchor

    Mit einem Lied bedankte sich der Meinerzhagener Kinderchor bei Dr. Gerhard Proske, Präsident des Lions- Hilfswerks, der am Mittwoch mit einem willkommenen Geschenk zur Chorstunde in den Probenraum in der Stadthalle gekommen war. Mit einer Spende von 500 Euro unterstützt das Lions-Hilfswerk die Arbeit des zurzeit 20-köpfigen Chores, der von Claudia Jeschke geleitet wird. Auch in diesem Jahr werden die jungen Sängerinnen und Sänger wieder beim Adventsmarkt in Meinerzhagen dabei sein. Darauf werden sich die Mädchen und Jungen im Rahmen einer Chorfreizeit im Wald- und umweltpädagogischen Zentrum Heed musikalisch entsprechend vorbereiten.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 28.10.2016

    Deutsch-Camp für Flüchtlingskinder in der Grundschule Am Kohlberg / Sportprogramm am Nachmittag Sprache und Integration im Vordergrund

    Zum Auftakt kamen alle Unterstützer in die Grundschule Am Kohlberg. Auch Hans Martin Brinkmann (vorne, Mitte) vom Lions Club schaute sich das erste Treffen der Mädchen und Jungen an

    Deutsch lernen am Vormittag, Sportprogramm am Nachmittag – das Sprachcamp für Flüchtlingskinder in der Grundschule Kohlberg hat gestern begonnen. „Wie kann diese eine Woche Integration bewirken? Beim Konzept war mir das wichtig“, sagt Wiebke Gracin. Daraus ist ein einwöchiges Programm entstanden. Mit ins Boot geholt hat Gracin verschiedene Vereine. „Die Kinder sollten wirklich was haben, damit sie sich integrieren“, so Gracin. Daher gibt es neben den Arbeitsphasen, in denen die Kinder Deutsch lernen, ein abwechslungsreiches Programm mit Sport und Musik am Nachmittag. Der TuS Meinerzhagen bringt den Mädchen das Turnen nahe. Auch der Meinerzhagener Kinderchor hat sich dazu bereit erklärt, mit Chorunterricht zu unterstützen. Der RSV Meinerzhagen bietet für die Grundschulkinder Fußball und Tanzen an. „Wir werden dabei vom Kreisportverband unterstützt“, so Winfried Hösel vom Vorstand. Doch ohne den Lions Club sei das ganze Camp überhaupt nicht möglich. Die Mitglieder rund um Hans Martin Brinkmann helfen finanziell bei der Umsetzung des Programms. Der Lions Club war außerdem der Auslöser für die Idee des Sprachcamps für Flüchtlingskinder. „Sie sind auf uns zu gekommen“, sagt Gracin. Daraufhin habe sie ein Konzept entwickelt, in dem es nicht nur um die Sprache, sondern auch um die Integration gehe. Auch der Hit-Markt hat sich an der einwöchigen Aktion für Flüchtlingskinder beteiligt. „Obst und Gemüse bekommen wir kostenlos für die Kinder“, erklärt Gracin. Am Nachmittag findet in der Grundschule ein Elterncafé statt. Ein Mitarbeiter des Sozialamts wird in dieser Woche vor Ort sein, um zu übersetzen. Und nicht nur die Kinder sollen von der Kooperation profitieren: Für die Eltern ist ein Kochkurs mit Ernährungsberaterin Andrea Haase aus Kierspe geplant. „Der Auftakt dazu findet am Freitag statt“, sagt Gracin. Das geschehe auch alles in Absprache mit dem Arbeitskreis Flüchtlinge. Der Lions Club finanziert die Hälfte der Kosten des Kurses, mit öffentlichen Fördergeldern wird die andere Hälfte beglichen. Folgetermine für den Kochkurs sind in Planung. Gestern begann das erste Treffen der Kinder mit Musik. Mit verschiedenen Liedern wärmten sich Kinder, Lehrer und andere Helfer auf. Anschließend wurden die Mädchen und Jungen, unter denen auch „Nicht-Flüchtlinge“ waren, auf die Gruppen verteilt. Zum Abschluss der Woche ist ein Ausflug geplant. Eltern und Geschwister können ebenfalls an der Waldwanderung mit Ponys in Kierspe teilnehmen. 

     

    Meinerzhagener Zeitung 11. Oktober 2016

    Hilfswerk zahlt Reparatur - Zwei neue Exemplare für Kiersper Grundschulen Schulskelett Oskar dank Lions-Spende wieder fit

    Über die drei Schulskelette freuten sich (von links): Thomas Block, Arne Freiberg, Sabine Kappius, Dr. Verena Welschof und Clemens Wieland

    Schwer verletzt war Oskar, das Schulskelett, als Dr. Verena Welschoff und Sabine Kappius es vor den Sommerferien in der Schanhollenschule abgeholt haben. Am Dienstag brachten sie das Skelett zurück – und mit ihm auch zwei neue Geschwister. Welschoff und Kappius sind als Gesundheitsförderinnen für das Projekt Klasse 2000 tätig, das nach eigenen Angaben am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung. Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Mit Hilfe einer Spende des Lions-Hilfswerks Meinerzhagen-Kierspe, so der Plan, sollte das Skelett in den Ferien repariert werden. Erst dann erfuhren die Mitglieder des Hilfswerks, dass sich die Schanhollen- und die Pestalozzischule gemeinsam mit der Servatiusschule in Rönsahl ein Skelett teilen. Die häufigen Transporte von einer Schule zur anderen haben dem Skelett in der Vergangenheit schwer zugesetzt. Deshalb entschlossen sich die Lions, zusätzlich zur Reparatur des bestehenden gleich noch zwei neue Exemplare zu bezahlen, damit jede der drei Schulen ihr eigenes Skelett nutzen kann. Für den Unterricht im Rahmen des Klasse-2000-Gesundheitsförderprogramms setzen die Gesundheitsförderinnen die Skelette ein, wenn die Themen Knochen und Muskeln auf dem Plan stehen oder es um das Gehirn geht. Auch im Sachunterricht lassen sich die Skelette einsetzen: Die richtige Sitzposition etwa lasse sich so leicht veranschaulichen, fügt Schulleiter Thomas Block hinzu. „Die werden über Generationen halten“, ist er sich beim Anblick der neuen Skelette sicher, die künftig an den beiden von ihm geleiteten Schulen eingesetzt werden. Für die Servatiusschule steht das reparierte Exemplar zur Verfügung. Mindestens genauso erfreut wie die Lehrkräfte waren die Schülerinnen und Schüler, die die drei Knochengerippe sofort begeistert aus der Nähe bestaunen wollten. Die Mittel zur Anschaffung der neuen Skelette stammen aus dem Verkauf der Lions-Adventskalender. Jedes Jahr werden 5555 Kalender zum Preis von 5 Euro pro Stück verkauft. Die Käufer der von Schülern gestalteten Kalender unterstützen nicht nur soziale Projekte, sondern bekommen auch die Chance auf einen der Gewinne, die Sponsoren zur Verfügung stellen. Nach Abzug der entsprechenden Kosten bleiben jährlich 20 000 Euro übrig, die das Lions-Hilfswerk an verschiedene Organisationen spendet. Zuletzt ging der Erlös schwerpunktmäßig an das Projekt Klasse 2000, das in den Grundschulen ein großer Erfolg sei, wie Clemens Wieland, Präsident des Lions- Club Meinerzhagen-Kierspe, erklärt. Vor allem verweist er auf das Thema Suchtprophylaxe: „Süchte spielen schon bei Grundschülern eine große Rolle.“ Entsprechend stolz sei er, das Projekt in Kierspe zu unterstützen.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 21.09.2016

    Lions-Hilfswerk spendet 2000 Euro für Palliativstation

    Die Ausstattung der Palliativstation im Klinikum Lüdenscheid hat wieder ein Stück an Qualität gewonnen. Grund dafür ist eine Spende des Hilfswerk des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe an den Förderverein der Palliativstation. Die Höhe der Zuwendung: 2000 Euro. Mit dem Geld wurde bereits neues Mobilar für den Besprechungsraum der Station angeschafft – darunter Sofas, Sessel,Regale und ein Schreibtisch. „Vorher gab es hier eher ein Sammelsurium“, wie Bettina vom Brocke, Vorsitzende des Fördervereins der Palliativstation, weiß. Der Besprechungsraum dient etwa für Gespräche zwischen Arzt, Patienten und Angehörigen. Roman Kappius, Gerhard Proske und Dr. Holger Reimann vom Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe sahen sich nun die Neugestaltung der Räumlichkeit an. Bettina vom Brocke, Mediziner Dr. Thorsten Skodra und weitere Mitglieder des Fördervereins begrüßten die Gäste.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 15.09.2016

    Lions-Hilfswerk spendet an Hand in Hand / „Unsere Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen“ Geld für Möbel und Lebensmittel

    Roman Kappius übergab den Scheck in Höhe von 2000 Euro an Ursula Schröder, Claudia Lüsebrink- Wirth und Karin Derksen (von links) vom Verein Hand in Hand.

    Über 2000 Euro für Möbel und Lebensmittel freut sich der Verein Hand in Hand im Sozialen Bürgerzentrum. Gesammelt hatte das Geld das Lions-Hilfswerk Meinerzhagen- Kierspe. Dessen Schatzmeister Roman Kappius übergab den Scheck am Freitag im Bürgerzentrum an der Fritz-Linde-Straße. Die Hälfte der Spende nutzen die dortigen Mitarbeiter für Zukäufe, die nötig werden, wenn die regelmäßig gespendeten Lebensmittel nicht ausreichen. Damit unterstützt das Bürgerzentrum bedürftige Menschen in Kierspe. Seit einiger Zeit gehört dazu auch eine größere Zahl von Flüchtlingen. Durch die Lions-Spende können die Mitarbeiter flexibler auf den jeweiligen Bedarf reagieren. Die restlichen 1000 Euro investiert der Verein in neue Möbel. „Das alte Mobiliar hat viele Flecken, teilweise splittert das Holz ab und Stühle wackeln“, erklärte die Zweite Vorsitzende Claudia Lüsebrink- Wirth. Damit soll jetzt Schluss sein: „Unsere Gäste sollen sich bei uns wohlfühlen“, betont Lüsebrink-Wirth. Das Geld war bei unterschiedlichen Veranstaltungen des Lions-Hilfswerks wie dem alljährlichen Adventskalender zusammengekommen, wie Roman Kappius erläuterte. Ebenso wie der Meinerzhagener Verein Mittendrin gehört Hand in Hand zu den regelmäßigen Empfängern des heimischen Service- Clubs.

    Meinerzhagener Zeitung , 25.07.2016

    Schulskelett wird in den Ferien repariert „Oskar“ kommt ins Krankenhaus

    Das Modell-Skelett der Pestalozzischule und der Schanhollenschule wird von den beiden Gesundheitsförderinnen Sabine Kappius (links)und Dr. Verena Welschof ins Krankenhaus begleitet. Konrektor Arne Freiberg wünscht „Gute Besserung“.

    Ein besonderer Patient erhält nun Hilfe: Bei ihrer Arbeit für die Klasse 2000 in den heimischen Grundschulen fanden die beiden Gesundheitsförderinnen Dr. Verena Welschof und Sabine Kappius ein schon seit längerer Zeit „verletztes“ Skelett vor. Im Zuge des Programms, das unter dem Motto steht: „Was kannst du tun, damit es dir gut geht?“, bei dem die Kinder nicht nur an die Themen gesunde Ernährung, „Wie funktioniert dein Körper?“ sowie Sucht- und Gewaltprävention herangeführt werden, gibt es unter anderem eine Stunde mit dem Thema Knochen, Muskeln und Gelenke. Dort wird zur Veranschaulichung das Schul-Skelett benutzt. Der Besuch von „Oskar“ stößt bei den Kindern immer auf großes Interesse. Leider fehlen ihm mittlerweile einige wichtige Teile und den Schulen die Mittel für eine „Operation“. Schließlich kamen die beiden Förderinnen auf die Idee, den Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe anzusprechen, ob dieser eine Reparatur finanziell unterstützen würde. Das Lions-Hilfswerk finanziert das Programm an den Grundschulen in Kierspe und Meinerzhagen seit gut 15 Jahren. Deshalb zeigte man auch die Bereitschaft, das vorhandene Skelett reparieren zu lassen. Gestern holten dann Welschof und Kappius das Skelett ab, um es ins „Krankenhaus“ zu begleiten.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 08.07.2016
     

    Neue Personalien gibt es im Vorstand des Lions Clubs Meinerzhagen-Kierspe

    Clemens Wieland (l) und Mark Niggemann (r)
    Am 23. Juni 2016 übergab Präsident Mark Niggemann im Rückblick auf eine spannende und interessante Zeit das Präsidentenhandbuch samt Präsidentenstab an den neuen Präsidenten Clemens Wieland. Clemens Wieland bedankte sich beim bisherigen Vorstand für die geleistete Arbeit und überreichte dem neuen Past-Präsidenten Mark Niggemann stellvertretend für den bisherigen Vorstand einen Präsentkorb. Anschließend stellte der neue Präsident noch sein Programm vor, dass kurz zuvor verteilt wurde. Besonders erinnerte er an die 100-Jahr-Feierlichkeiten der Lions vom 10.-14.05.2017. Geplant ist hierzu außerdem eine Kulturveranstaltung in Lüdenscheid, voraussichtlich im 1. Quartal 2017. Nähere Info´s hierzu folgen.

    40 neue Stühle fürs Soziale Bürgerzentrum Mittendrin

    Zum Mobiliar im Mittendrin zählen seit Kurzem 40 neue Stühle. Finanziert wurden diese unter anderem durch eine Spende in Höhe von 2000 Euro des Lions-Hilfswerks. Mittendrin-Vorsitzender Rolf Puschkarsky, Lions-Hilfswerk-Schatzmeister Roman Kappius sowie die Mittendrin-Mitarbeiter Martina Bettinger (Verwaltung und Koordination) und Diethelm Busch (technische Dienste) freuen sich, dass das soziale Bürgerzentrum am Prumbomweg mit den neuen Sitzgelegenheiten ausgestattet werden konnte.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 24.05.2016

    Sauberes Trinkwasser durch „Paul“

    Lions, Rotarier und Vertreter beider Kirchenkreise bei der Übergabe der Wasseraufbereitungs-Einheiten

    Angeführt vom tansanischen Superintendenten Mathias Bubelwa war die Gruppe zu Gast im Haus Nordhelle, wo zwei transportable Wasseraufbereitungsgeräte an die Afrikaner übergeben wurden. Finanziert wurden diese „Portable Aqua Units for Livesaving“ (Paul) von den heimischen Rotariern und dem Lions Club.

    Michael Butz, Wolfgang Moog (beide Rotary-Club) und Mark Niggemann und Dr. Gerhard Proske (beide Lions Club) waren zur Spendenübergabe ins Haus Nordhelle gekommen, wo sich Pastor Martin Ahlhaus und Superintendent Klaus Majoress bereits bei einem Treffen der befreundeten Kirchenkreise aufhielten. Eunia Kiguma ist in dem afrikanischen Kirchenkreis Vorsitzende des Partnerschaftsvereins. Sie dankte in englischer Sprache für die beiden Aufbereitungsanlagen: „Vielen Dank, wir sind sehr glücklich und wir werden sie dort einsetzen, wo es am nötigsten ist.“

    Martin Ahlhaus richtete das Wort ebenfalls an die kleine Gruppe: „Wir wissen um die Wasserprobleme. Wasser ist wichtig für das Leben – ohne Wasser würden Mensch und Tier sterben. Die Anlagen sind jetzt dabei behilflich, für sauberes Trinkwasser zu sorgen.“ Wo die „Units“ genau eingesetzt werden, steht noch nicht fest. Bedarf gibt es in Tansania jedenfalls reichlich.

     

    Meinerzhagener Zeitung 03.05.2016

    Essen auf Rädern bedankt sich Neues Geschirr für Bedürftige

    Die Verantwortlichen von Essen auf Rädern, Pfarrer George Freiwat (links), Nina Oberlies (Mitte) und Wolfgang Koll (rechts), bedanken sich bei den Spendern, anwesend waren Sandra Kozianka von der Sparkasse und Gerhard Proske vom Lions-Hilfswerk, sowie bei ihren „Bufdis“ Ronja Wenzel und Michael Rohrmann.

    Ein großes „Dankeschön“ richteten am gestrigen Montag die Verantwortlichen von Essen auf Rädern in Kierspe an die zahlreichen Spender, die die Aktion der evangelischen Kirchengemeinde und des Sozialen Bürgerzentrums Hand in Hand in den vergangenen Wochen unterstützt haben.

    Rund 6000 Euro kamen so zusammen; gespendet hatten unter anderem die Sparkassen Kierspe-Meinerzhagen und das Lions-Hilfswerk.

    Seit rund zehn Jahren gibt es das Angebot Essen auf Rädern in der Stadt. „Wir leisten damit unseren Beitrag, dass Menschen trotz hohen Alters oder Erkrankung in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben können“, sagt Wolfgang Koll von Hand in Hand, der sich zusammen mit Nina Oberlies und Pfarrer George Freiwat über eine hohe Spendenbereitschaft der Kiersper freuen kann. Koll: „Wir versuchen die Finanzierung für der Aktion über die Kundenbeiträge zu decken.

    Für Sonderprojekte hingegen sind wir auf der Suche nach Spendern.“ Mit dem Geld wurden nun neues Porzellangeschirr, Deckel und Thermoboxen für die Essenslieferungen angeschafft.
    „Für ältere Menschen ist das neue Geschirr handlicher. Zudem haben uns schon Kunden gesagt, dass das Essen darin länger warm bleibt“, sagt Nina Oberlies. Ein weiterer Vorteil sei zudem, dass die Porzellanteller und Schalen auch für die Mikrowelle geeignet sind. 

    Rund 50 Mahlzeiten liefern die Fahrer von Essen auf Rädern – vier Bundesfreiwilligendienstleistende, eine 450-Euro-Kraft und mehrere Ehrenamtliche – täglich von Im Ohl bis zum Jubach aus. Zubereitet werden die Speisen, jeden Tag stehen bis zu drei unterschiedliche Gerichte zur Auswahl, in der Waldheimat in Rönsahl.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 26.04.2016

    Lions-Club: 9000 Euro für Integrationsprojekte

    Die Spitze des Lions-Clubs, Mark Niggemann, Dr. Gerhard Proske und Hans Martin Brinkmann, stellten in der Gesamtschule das Integrationsprojekt vor.

    Geplant sind zum einen Sprachcamps für Schüler der Grundschulen und der Sekundarstufe 1, als auch Workshops zu den Themen Ernährung, Sport und Kunst, an denen ganze Flüchtlingsfamilien teilnehmen können. Der achttägige Sprachworkshop für die Kiersper Schüler findet in den Osterferien statt, die Meinerzhagener Kinder und Jugendliche sind dann in den Herbstferien an der Reihe.


    „Unser Wunsch ist es, die Willkommenskultur gemeinsam zu fördern und Integration erlebbar zu machen“, formulierte es Hans Martin Brinkmann vom Lions-Club. Er war es, der den Stein ins Rollen brachte. Anlässlich seines 80. Geburtstages im vergangenen Jahr kamen 6000 Euro zusammen, die er der Flüchtlingsarbeit des Lions-Clubs zugute kommen lassen wollte. Sprachkurse, so befand der Club, seien für eine gelungene Integration maßgeblich, die Summe wurde seitens des Clubs auf 9000 Euro aufgestockt.


    Über Günther Barth, Schulleiter der Kiersper Förderschule und Mitglied im Arbeitskreis Flüchtlinge, holte man alsbald die Schulen aus Kierspe und Meinerzhagen ins Boot und entwickelte gemeinsam mit den Pädagogen die Projekte. Andrea Thiede, die an der Gesamtschule die Jahrgänge 9 und 10 betreut, sowie Wiebke Gracin von der Meinerzhagener Grundschule Am Kohlberg, kümmern sich seitdem federführend um das Projekt.

    Während der Feriensprachkurs in Meinerzhagen von Lehrern geleitet wird, haben sich die Kiersper Kollegen Hilfe von der Volkshochschule geholt. Petra Freudenreich hat die Kurse, die vormittags und nachmittags stattfinden werden, ausgearbeitet. Abschließend werden die Schüler einen Ausflug unternehmen.

    Darüber hinaus finden nach den Osterferien regelmäßige Workshops statt, die auch die Eltern der Schüler ansprechen sollen. So richtet die Kiersperin Andrea Haase einen Kurs zum Thema „Einkauf und Ernährung“ an Zuwandererfamilien. Ein Sportkurs unter der Leitung von Bärbel Weber soll vor allem Mütter und Töchter ansprechen und von einem Kunstworkshop erhoffen sich die Initiatoren eine Anregung zum Austausch in ungezwungener Atmosphäre.

    Nachhaltig und langfristig sollen die Angebote sein, die mithilfe der Lions-Spende ins Leben gerufen wurden. „Wir möchten, dass die Familien auf Dauer Fuß in unserer Gesellschaft fassen. Gemeinsam ist das möglich“, sagte Lions-Präsident Mark Niggemann.

    Meinerzhagener Zeitung, 08.03.2016

    Hauptgewinn geht an Claudia Draud Freude über 1000 Euro

    Matthias Scholand (links) und Gerhard Proske übergaben 1000 Euro an die Hauptgewinnerin Claudia Draudt.

    Sie weiß schon seit Heiligabend, dass sie den Hauptgewinn „abgeräumt“ hat – gestern bekam Claudia Draudt nun auch den Preis in Form von zehn 100-Euro-Scheinen überreicht. Die Kiersperin ist die Siegerin bei der Adventskalender-Aktion des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe. In der Kanzlei KKS an der Gerichtstraße übergaben Matthias Scholand als „Kalenderbeauftragter“ und Gerhard Proske von den heimischen Lions das Bargeld und beglückwünschten die glückliche Gewinnerin. Was sie nun mit dem Geld anfangen wird, weiß Claudia Draudt noch nicht so ganz genau, sie hat aber schon eine Idee: „Wir sparen auf ein neues Auto, da kommt der Gewinn gerade recht.“ Der Reinerlös der Adventskalender- Aktion soll die Zukunft des Programms „Klasse 2000“ in Meinerzhagen und Kierspe sichern. Dabei handelt es sich um ein Programm zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung für Grundschulkinder, das die heimischen Lions bereits seit 2001 fördern.

     

    Meinerzhagener Zeitung 31.12.2015

     

    Lisi-Belegschaft und -Geschäftsführung sowie Lions-Hilfswerk geben Geld Spenden für Lebensmittel und Essen auf Rädern

    Schatzmeister Roman Kappius (links) und Gerd Proske, Vorsitzender des Lions-Hilfswerkes (rechts) übergaben die 1000 Euro an den Vorstand von Hand in Hand und Pfarrer George Freiwat.

    Gute Freunde sind für den Verein Hand in Hand unverzichtbar. Freunde, die die Arbeit des sozialen Bürgerzentrums wohlwollend begleiten und auch mit Spenden unterstützen. Bereits zum sechsten Mal spendeten Mitarbeiter und Geschäftsführung der Firma Lisi. Geld gab es aber auch vom Lions- Hilfswerk und einem engagierten Kiersper, der für den guten Zweck Weihnachtsbäume verkaufte. Immer kurz vor Weihnachten gibt der Betriebsrat Tüten mit ausgesuchten Lebensmitteln als Geschenk an die rund 350 Mitarbeiter der Firma Lisi aus. Im Gegenzug sind diese aufgefordert, gemeinnützige Projekte mit einer Spende zu unterstützen. Insgesamt kamen dabei in diesem Jahr 1225 Euro zusammen, von denen der Verein Hand in Hand 1100 Euro bekommt, der „Rest“ geht an die Aktion Lichtblicke. Und auch in diesem Jahr beteiligte sich die Geschäftsführung des Kiersper Unternehmens an der Spende für das soziale Bürgerzentrum. Durch die 1900 Euro aus dieser Quelle können die Ehrenamtlichen des Vereins nun für 3000 Euro haltbare Lebensmittel kaufen, die bei der monatlichen Ausgabe der gespendeten Lebensmittel den Grundstock bilden. Das Geld wird auch dringend benötigt, da durch die zahlreichen Zuzüge der Flüchtlinge der Kreis der Bedürftigen deutlich größer geworden ist. Insgesamt profitieren jeden Monat rund 800 Menschen von dem Engagement des Vereins. „Es geht uns nicht schlecht, da ist es schön, ihre unterstützenswerte Arbeit zu fördern“, formulierte es Ingo Greuel, Geschäftsführer von Lisi, der das Geld gemeinsam mit Personalleiter Wolfgang Bieck übergab. Zuvor hatte schon der Betriebsratsvorsitzende Udo Kessler die Spende der Belegschaft überreicht und die Verbundenheit mit Hand in Hand betont. Hilfe gab es auch von Gregor Gocel, ein Kiersper, der durch den Verkauf von Weihnachtsbäumen verschiedene gemeinnützige Projekte unterstützen wollte. Der Anteil, der an Hand in Hand ging, belief sich auf 127 Euro. Geld für Essen auf Rädern Geld gab es gestern auch vom Lions-Hilfswerk. Adressaten waren für die 1000 Euro, die Schatzmeister Roman Kappius und der Vorsitzende des Hilfswerks Gerd Proske übergaben, ebenfalls die Mitarbeiter von Hand in Hand. Allerdings gab es das Geld zweckgebunden für Essen auf Rädern, einen Service, den der Verein in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde betreibt. Rund 50 Mahlzeiten werden jeden Mittag von Ehrenamtlichen und Bundesfreiwilligen an Bedürftige verteilt. Darüber hinaus werden auch Schulen und Kindertageseinrichtungen beliefert. Im kommenden Jahr müssen die „Container“, in denen die Mahlzeiten transportiert und warm gehalten werden, ausgetauscht werden. Rund 5000 Euro kostet die Anschaffung der neuen „Kisten“. Aber auch der Service an sich ist derzeit nicht kostendeckend. Nach langem Überlegen soll der Preis für die einzelne Mahlzeit leicht angepasst werden, um nicht noch weiter ins Minus zu geraten. „Auch wenn das nur wenige Cent pro Essen und Tag sind, kann das für den Kunden auf den Monat gerechnet zu viel sein. Deshalb fallen uns solche Preiserhöhungen nicht leicht“, so Pfarrer George Freiwat.

     

    Meinerzhagener Zeitung 23. Dezember 2015

    Ab Montag Bescherung / Lions-Club spendet Reich gedeckter Wunschbaum-Tisch

    Thilo Frischholz (links) und Jürgen Brück (rechts) überreichten Bürgermeister Frank Emde bei einem Besuch im Rathaus die Spende. Wunschbaum-Organisatorin Regina Semeraro zeigte ihnen bei der Gelegenheit den Gabentisch.

    Ganze 121 liebevoll weihnachtlich verpackte Geschenke liegen in diesem Jahr auf dem Gabentisch der Wunschbaum-Aktion im Rathaus. Das Engagement der Kiersper für sozial benachteilgte Kinder hat die Organisatoren schier überwältigt. Im vergangenen Jahr waren 77 Wünsche von Kindern eingereicht und von Paten erfüllt worden. „Dass die Beteiligung jetzt so hoch ist, liegt unter anderem daran, dass natürlich auch Flüchtlingskinder beschenkt werden“, erklärte die Organisatorin Regina Semeraro. „Und manche Kiersper waren gleich Geschenkpaten über mehrere Kinder.“ Auch Bürgermeister Frank Emde freute sich sehr: „Das zeigt eine hohe Spendenbereitschaft für soziale Zwecke in Kierspe. Ich möchte mich bei allen Paten und natürlich beim Lions-Club ganz herzlich bedanken.“ Finanzielle Unterstützung sollte die Aktion nämlich wieder vom Lions-Club Kierspe- Meinerzhagen erfahren – durch das außerordentliche Engagement der Kiersper war das aber nicht nötig. „Wir wollen natürlich da helfen, wo Hilfe gebraucht wird“, sagte Thilo Frischholz bei der Scheckübergabe an den Bürgermeister. „Deshalb haben wir uns entschieden, die 500 Euro der Betreuungsgruppe für Flüchtlingskinder zu spenden.“ Dabei handelt es sich um eine Initiative der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt und der katholischen Kirche. Das Angebot wurde im November ins Leben gerufen. „Die Kinder backen im katholischen Pfarrheim Plätzchen, spielen und werden beschäftigt“, so Frischholz. Die Eltern lernen unterdessen Deutsch. Jürgen Brück vom Lions- Club fasste zusammen: „Es ist schön, dass mit Aktionen wie dem Wunschbaum und der Betreuungsgruppe ein Zeichen gesetzt wird.“ Ein Zeichen für die Menschlichkeit und gegen Fremdenfeindlichkeit.

     

    Meinerzhagener Zeitung 19. Dezember 2015

    Adventliche Atmosphäre rund um die Jesus-Christus-Kirche Lions mit Reibekuchenstand auf dem Meinerzhagener Weihnachtsmarkt

    Die Atmosphäre mit den vielen  Ständen, dem „Kreativmarkt  im Kaminzimmer“, einem  reichhaltigen Kuchenbuffet,  organisiert von der  Meinerzhagener Tafel, und  nicht zu vergessen der lebende  Krippe der Freien evangelischen  Christengemeinde sollen  auch diesen Adventsmarkt  zu einem Magneten  für Besucher aus der gesamten  Region machen. Der Erfolg  der Vorjahre gebe dem  Veranstalter – dem Stadtmarketingverein  Meinerzhagen –  Recht: „Die stetig steigenden  Besucherzahlen auf der einen  Seite und die wachsende Zahl  an Anfragen von Ausstellern  zeigen das“, sagt Geschäftsführer  Bernd-Martin Leonidas,  der für die Organisation  des Marktes verantwortlich  zeichnet. „Uns ist es wichtig,  dass wir den Markt in kleinen  Schritten wachsen lassen und  dabei vornehmlich auf Qualität  und heimische Aussteller  setzen.“  Kirchstraße wird  teilweise gesperrt  Wie das in diesem Jahr aussehen  wird, verräte er schon  jetzt: Ein Teilbereich der  Kirchstraße, die schon in den  vergangenen Jahren den  stimmungsvollen Eingang  zum Adventsmarkt bildete,  wird gesperrt. „Damit bekommen  wir zum einen  Raum für neue Marktstände,  zum anderen können wir die  anliegenden Geschäfte und  Gastronomie besser in das  Geschehen mit einbinden“,  erklärt Leonidas. Am Sonntag  werden die Geschäfte in  Meinerzhagen denn auch von  12 bis 17 Uhr geöffnet haben.  Dabei freut sich der Geschäftsführer  des Stadtmarketingsvereins  auch darüber,  dass die Evangelische Kirchengemeinde  Meinerzhagen  dem Wunsch vieler Aussteller  entsprochen habe, den  Markt am Samstagabend um  eine Stunde auf dann bis 21  Uhr zu verlängern. Ansonsten  ändert sich an den Zeiten  nichts: Der Markt startet am  Samstag um 13 Uhr mit einer  adventlichen Besinnung, am  Sonntag können die Besucher  ab 11.30 Uhr auf dem  Adventsmarkt verweilen. Der  Markt endet dann traditionell  mit der Guten-Abend-Kirche  um 18 Uhr.  Für die musikalische Untermalung  mit alten Adventsund  Weihnachtsliedern sollen  erneut die Meinhardus-  Musikanten sorgen. Der  Meinerzhagener Kinderchor  um 15 Uhr und der Posaunenchor  um 17 Uhr werden am  Samstag in der Kirche wieder  ihre Konzerte geben. Auch  der Nikolaus hat sein Kommen  am Sonntag angemeldet  und wird an die braven Kinder  kleine Geschenke verteilen   

    Meinerzhagener Zeitung, 02.12.2015



     

    Aktion „Weihnachtskalender“ des Lions-Clubs Tombola-Gewinner dürfen sich freuen

    Wie bereits in den vorigen Jahren, in diesem Jahr zum elften Mal, führt der Lions-Club Meinerzhagen- Kierspe auch diesmal wieder seine Weihnachtskalender-Tombola durch. Vom Verkaufspreis von 5 Euro pro Kalender werden 90 Prozent als Reinerlös für „gute Taten“ verwendet. Im Mittelpunkt steht dabei wieder das Programm „Klasse 2000“, ein Gesundheitsförderprogramm für Grundschüler in Meinerzhagen und Kierspe. Die Fortführung dieses Förderprogramms soll gerade auch durch den Tombolaerlös gewährleistet werden. Es gibt Gewinne im Gesamtwert von 25 000 Euro, die von mehr als 140 Sponsoren aus dem heimischen Raum für die gute Sache zur Verfügung gestellt werden. Die Gewinnnummern der an allen Adventstagen stattfindenden Ziehungen werden täglich in der Meinerzhagener Zeitung sowie im Internet unter www.kanzlei-kks.de bekannt gegeben. Die Gewinne können gegen Vorlage des Kalenders mit der entsprechenden Nummer in der Kanzlei Kurz, Kraus und Scholand an der Hochstraße 11 in Meinerzhagen abgeholt werden. 

    Meinerzhagener Zeitung, 02.12.2015

    Service für Flüchtlinge in der Jugendherberge Mit Freifunk Kontakt zur Heimat

    Smartphones sind für die meisten Flüchtlinge die einzige Möglichkeit, Kontakt zur Heimat herzustellen. Unerlässlich ist dafür allerdings eine kostenlose Internetverbindung, weil das Versenden von Nachrichten per Telefonleitung auf Dauer zu teuer ist. In der Erstaufnahmeeinrichtung in der Jugendherberge an der Bergstraße haben die dort untergebrachten Menschen nun die Möglichkeit, freies W-Lan zu nutzen. Möglich gemacht hat das der Freifunk Märkischer Kreis, ein von Bürgern für Bürger betriebenes funkbasiertes Computernetzwerk. Ziel des Zusammenschlusses ist es, eine möglichst hohe Flächendeckung zu erreichen und damit jedem Bürger überall den Internet-Zugang zu ermöglichen. Tobias Kostka und Linn Rohr sind in Meinerzhagen Mitglieder des Freifunks, sie installierten das Netz in der Jugendherberge. Dazu „zapften“ sie das WLan von Tobias Kostka an, der an der Heerstraße wohnt. Per Richtfunk wird das Signal von dort aus zur Jugendherberge übertragen. „Durchschnittlich 50 Nutzer sind nun in dem Netz unterwegs“, freuen sich Rohr und Kostka, dass der Service in der Einrichtung rege genutzt wird. Beide „Freifunker“ suchen nun noch mehr Meinerzhagener, die ihren Anschluss öffentlich zur Verfügung stellen. „Die Gäste des Freifunk- Netzes surfen dabei nicht mit der Identität des ,Spenders’. Durch die Anonymisierung wird die Rückverfolgung vermieden“, klärten Kostka und Rohr gestern bei der Vorstellung des Angebots in der Jugendherberge auf. Interessenten können sich bei Kostka ab sofort unter der Rufnummer 0 15 77 / 9 86 74 85 melden. Um das Freifunk-Projekt „stemmen“ zu können, kam eine Spende gerade recht: Das Lions-Hilfswerk um Vizepräsident Hans Martin Brinkmann steuerte 500 Euro bei, um technische Ausrüstung für den Freifunk in der Jugendherberge anschaffen zu können. Die Leitung des heimischen Jugendzentrums spendete außerdem drei ältere Computer. Mit ihnen richtete Kostka inzwischen ein kleines Internet-Café in der Herberge ein – auch das ein Angebot, das gern angenommen wird. Über die Hilfe freut sich auch Gabriele Buss, in der Jugendherberge für den sozialen Dienstleister European Homecare tätig: „Ein ganz großes Dankeschön an die Freifunk-Mitarbeiter.“ Und auch die Bevölkerung wird von Buss gelobt: „Wir haben sehr viele Kleiderspenden erhalten.“ Inzwischen, so Buss weiter, könne man aber keine weiteren Kleiderspenden mehr annehmen. „Was allerdings noch fehlt, sind Kleiderständer und Regale“, erläutert Tobias Kostka.

     

    Meinerzhagener Zeitung , 10. November 2015



     

    1000 Euro für die Tafel Das Hilfswerk des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe unterstützt die Meinerzhagener Tafel.

    An jedem ersten Donnerstag im Monat werden im Rahmen der Tafel Lebensmittel an Bedürftige ausgegeben. Weil immer mehr Hilfesuchende kommen, ist ein höheres Spendaufkommen unbedingt erforderlich. Da kommt die 1000 Euro-Spende des Hilfswerkes gerade recht. Dessen Schatzmeister Roman Kappius war am Donnerstag zur Tafel gekommen, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Pfarrer Klaus Kemper-Kohlhase nutzte die Gelegenheit, um sich für die großzügige Spende zu bedanken.

    Meinerzhagener Zeitung 07. November 2015

    Lions-Adventskalender-Verkauf ist gestartet

    Gestern  (30.10.2015) startete der offizielle Verkauf des Lions-Adventskalenders. Zahlreiche Käufer fanden sich bereits am Stand des Lions-Clubs Kierspe-Meinerzhagen auf dem Wochenmarkt ein, wo Anika Proske, Andrea Niggemann, Eva Stellberg und Verena Welschof (von links) für die Unterstützung des Projektes „Klasse 2000“ warben. 5555 Adventskalender wurden in diesem Jahr gedruckt. Insgesamt gibt es bei der Aktion 1000 Preise im Gesamtwert von 30 000 Euro zu gewinnen. Ein Adventskalender kostet 5 Euro. Verkauft werden die Lions-Kalender wieder an allen bekannten Verkaufsstellen in Meinerzhagen und Kierspe (die MZ berichtete). Die Gewinn-Nummern werden täglich in unserer Zeitung und unter der Internet-Adresse kanzlei-kks.de veröffentlicht.

    Meinerzhagener Zeitung 31. Oktober 2015

    Preise im Wert von 30 000 Euro zu gewinnen

    5555 Adventskalender des Lions- Clubs Kierspe-Meinerzhagen warten ab dem morgigen Freitag (30.10.2015) auf ihre Käufer. Insgesamt gibt es 1000 Preise im Gesamtwert von 30.000 Euro zu gewinnen, wobei jeder Kalender theoretisch mehrfach gewinnen kann. Bereits seit elf Jahren stellt der heimische Lions-Club den Adventskalender her, vor allem um sein Projekt „Klasse 2000“ zu unterstützen. Da passt es gut, dass in jedem Jahr eine andere Klasse einer Kiersper oder Meinerzhagener Grundschule das Titelmotiv des Kalenders gestaltet.

    In diesem Jahr waren es erstmals Schüler der Servatiusschule, die die Gestaltung übernahmen. Dabei wurden die Kinder der dritten Klasse von der Künstlerin Sophie Beste, Klassenlehrerin Stefanie Fischer und Schulleiter Ekkehard Haas unterstützt. Da war es für die Lions-Club- Mitglieder Matthias Scholand (Gewinn-Ermittlung und Preisausgabe über die Kanzlei KKS), Marc Heyder (grafische Gestaltung) und Klaus Welschof (Beauftragter für das Projekt „Klasse 2000“) selbstverständlich, nach Rönsahl zu den jungen Künstlern zu fahren, um dort den Verkauf des diesjährigen Kalenders anzukündigen. „In den vergangenen Jahren ist es uns immer gelungen, die gesamte Auflage zu verkaufen. Dadurch konnten wir nicht nur das Suchtpräventions- und Gesundheitsförderprogramm ,Klasse 2000’ finanzieren, sondern auch Geld für weitere gemeinnützige Projekte einwerben“, erklärt Welschof. Der Kalender (Verkaufspreis 5 Euro) selbst ist kein großer Kostenfaktor. Die Druckkosten müssen zwar bezahlt werden, doch alle anderen Arbeiten werden von Lions-Club- Mitgliedern kostenlos erledigt. Und auch bei den Preisen entstehen keine Kosten, da allesamt von Sponsoren finanziert werden. Das gilt auch für 50 Buchpreise, die am 6. und 24. Dezember für Kinder und Jugendliche verlost werden – und sogar für die Geldpreise, immerhin 1000 Euro als Hauptgewinn am Heiligen Abend und ein Sparbuch im Wert von 500 Euro. Darüber hinaus können unter anderem Trainingsgutscheine, Fuchs-Felgen oder ein iPad gewonnen werden.

    Verkaufsstellen: Alle Filialen der Sparkasse und Volksbank in Kierspe und Meinerzhagen. Darüber hinaus in Kierspe bei Adler-Apotheke, KiBa, Optik Bliewernitz, Buchhandlung Timpe, Blumenhaus Varnhorn, Die Meisterfriseure Saal-Dietrich, Haus Berkenbaum, Lebensmittel Crone. In Meinerzhagen: Buchhandlung Schmitz, Foto Hayder, Friseursalons Figaro und Filthaus, Bäcker mit Herz, Feinkost Metta, Hirsch- Apotheke, Apotheke Zum Alten Teich, Meinhardus-Apotheke, Arztpraxen Kison und Reimann, Gasthof Theile, Notariat Kurz- Kraus-Scholand, Dorfbäckerei Berghaus, Reisebüro Lück und Praxis Miserre. Die Gewinn-Nummern werden täglich in der MZ und unter kanzlei-kks.de veröffentlicht

     

    Meinerzhagener Zeitung 29.10.2015



     

    Lions-Club-Hilfswerk unterstützt Deutschkurs für Flüchtlinge

    Mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro unterstützte jetzt das Hilfswerk des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe den Kiersper Verein „Menschen helfen“. Auf dessen Initiative läuft seit Montag ein Volkshochschul-Deutschkurs für Flüchtlinge, der mit diesem Geld finanziert wird. Geleitet wird dieses an drei Tagen pro Woche stattfindende und insgesamt 99 Unterrichtsstunden (neun pro Woche) umfassende Seminar von Fritz Schmid (hinten, 2. von links). An dem Kurs nehmen 15 Flüchtlinge teil, die aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Irak, Albanien, Bangladesch und Pakistan stammen. Gerhard Proske, Vorsitzender des Hilfswerks des heimischen Lions- Clubs (hinten, 5. von rechts), sein Stellvertreter Hans-Martin Brinkmann (hinten, 5. von links) sowie Dr. Aysegül Altun, Pädagogische Mitarbeiterin der Volkshochschule Volmetal (hinten, ganz links), statteten dem Kurs gestern einen Besuch ab. dr/Foto: Rieder 

    Meinerzhagener Zeitung 21.10.2015


     

    Brinkmann dankt nach Konzert Spendern. Rekord: 6547 Euro für Lions

    Dieses Geburtstagspräsent war etwas Besonderes: Jubilar Hans Martin Brinkmann wollte mit dem Benefizkonzert in der Jesus- Christus-Kirche am vergangenen Mittwoch (die MZ berichtete) nämlich viel lieber andere beschenken als selbst beschenkt zu werden. Das Gastspiel des Bläser-Ensembles „Opus 4“ hatte er eigens organisiert, um den Erlös der von den Gästen erbetenen Spenden dem Lions- Hilfswerk zukommen zu lassen. Und dieser Aufruf hat sich offenbar gelohnt: Brinkmann, der mit dem Konzert seinen 80. Geburtstag feierte, freut sich über ein Spendenaufkommen von 6547 Euro – ein Rekord, wie es von Seiten des Lions-Clubs heißt.Niemals in der 35-jährigen Geschichte habe ein Projekt mehr Spendeneinnahmen erzielt. „Ich kenne jetzt die Spendensumme und es kommen mir Tränen der Rührung und Dankbarkeit“, teilte Hans Martin Brinkmann mit. Er dankte allen Spendern für ihre Unterstützung. Mit dem Geld will das Lions-Hilfswerk Flüchtlings-Organisationen unterstützen. zach

    Meinerzhagener Zeitung , 30.09.2015


     

    „Opus 4“ spielt auf Einladung von Hans Martin Brinkmann in voller Kirche Ein besonderes „Ständchen“ für den guten Zweck

    Diese Meinung teilten offensichtlich auch die zahlreichen Zuhörer, die am Mittwoch die Jesus- Christus-Kirche füllten, denn sie honorierten das Spiel der Musiker mit anhaltendem Beifall, den sie letztlich stehend spendeten und sich so zwei temperamentvoll vorgetragene Zugaben erklatschten. Kompositionen aus fünf Jahrhunderten „von Bach bis Gershwin“ gehören zum umfangreichen Repertoire von „Opus 4“, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Publikum die klanglichen Möglichkeiten der Posaune näher zu bringen – und das auf höchstem Niveau. Jörg Richter (Alt- und Tenorposaune), seit rund 30 Jahren Soloposaunist im Gewandhausorchester zu Leipzig und seit der Gründung des Quartetts im Jahre 1994 dessen Leiter, Manager, Busfahrer und Conferencier, erläuterte die einzelnen Stücke und die Geschichte des Instruments. Auf Nachbauten aus dem 15. und 16. Jahrhundert, eine Dauerleihgabe eines deutschen Instrumentenbauers, spielte „Opus 4“ zunächst Werke des Barocks und der Renaissance, wobei sich die Zuhörer vom besonders weichen transparenten Klang der F-Schwengelposaune und der beiden Es-Altposaunen überzeugen konnten. Kantorin Gerlinde Rentrop begleitete die Musiker bei einigen Stücken an der Orgel. Toccata und Fuge in d-moll von Johann Sebastian Bach, eigentlich für die Orgel geschrieben, verlangte von den Musikern ein wahres Parforcespiel mit den „eher behäbigen Zügen der Posaunen“, wie Richter erläuterte. Sie meisterten es hoch konzentriert, spielerisch leicht, souverän und akkurat. Die „Kaffeestunde bei Anna Magdalena“ hatte der Komponist Bernhard Krol (1920- 2013), nachdem er ein Konzert des Quartetts gehört hatte, neben weiteren Stücken als musikalischen Spaß eigens für „Opus 4“ geschrieben. Es leitete über zum amerikanischen Teil des Konzerts, bei dem „Alexanders Ragtime Band“ von Leonard Bernstein in der Bearbeitung von Daniel Sutten und Gershwins „Ein Amerikaner in Paris“ sowie ein Medley seiner bekanntesten Melodien Swing- und Big-Band- Sound in die Kirche brachte. Neben Jörg Richter brillierte auch Dirk Lehmann (Tenorposaune), ebenfalls Soloposaunist des Gewandhausorchesters und Gründungsmitglied des Quartetts, an diesem Abend auf seinem Instrument. Weiterhin der freischaffende Musiker Stephan Meiner (Tenorposaune) sowie Wolfram Kuhnt, Mitglied der Staatskapelle Halle, der die tiefen Töne der Bassposaune beisteuerte. Anstelle eines Eintrittsgeldes baten der Präsident des Lions-Clubs Meinerzhagen- Kierspe Mark Niggemann und Dr. Gerhard Proske die Gäste um Spenden für das Lions- Hilfswerk, das seit vielen Jahren zahlreiche soziale Projekte im heimischen Raum unterstützt, wie etwa die Tafeln oder die Sozialen Bürgerzentren in Meinerzhagen und Kierspe.

     

    Meinerzhagener Zeitung - 25.09.2015 - Luitgard Müller

    2000-Euro-Spende an Bürgerzentrum „Hand in Hand“

    Der Vorsitzende des Hilfswerks, Dr. Gerhard Proske, und Mark Niggemann, Präsident des Lions-Clubs, hatten dazu einen symbolischen Scheck mitgebracht, den sie an den Vorstand übergaben. Dem Wunsch der Spender zufolge wird die Summe geteilt: Zur Hälfte soll das Geld zweckgebunden für die Vorratskammer verwendet werden, also für den Ankauf von Lebensmitteln. Die andere Hälfte steht „Hand in Hand“ für die allgemeine Arbeit des Vereins zur Verfügung. Die hat sich im Laufe der Zeit stark ausgeweitet: Von der Lebensmittelausgabe über den Kaffeetisch und das Repair-Café, die Fundgrube, Kleiderkammer, das Bücherregal bis hin zu Rechtsberatung und Kinderbetreuung spannt sich das Angebot, das neben viel persönlichem Engagement natürlich auch der finanziellen Unterstützung bedarf. Martin Ahlhaus, Claudia Lüsebrink-Werth und Adjuta Kraus bedankten sich im Namen des Vereins deshalb für die Spende.

     

    Meinerzhagener Zeitung 11.09.2015

    PosaunenQuartett OPUS4

    Das Posaunenquartett OPUS 4 mit Posaunisten des Gewandhausorchesters zu Leipzig wurde 1994 gegründet. Heute besteht das Ensemble aus dem Leiter Jörg Richter, Mitbegründer Dirk Lehmann, beide vom Gewandhausorchester Leipzig, dem freischaffenden Musiker Stephan Meiner, und  Wolfram Kuhnt, Mitglied der Staatskapelle Halle.

    Link zur Website

    Das umfangreiche Repertoire des Ensembles umfasst Bläsermusik aus fünf Jahrhunderten. Neben originalen Kompositionen aus Renaissance und Barock stehen auch bearbeitete Werke sowie Ur- und Erstaufführungen von Kompositionen, die speziell für dieses Ensemble geschrieben wurden, auf dem Programm.
    Wie auch die Berliner Philharmoniker spielen die Posaunisten auf deutschen Instrumenten (Kruspe-Posaunen) und geben damit dem Posaunensatz einen typischen, homogenen weichen Klang, der sich von den heute in aller Regel „amerikanisierten“ Blechbläsergruppen der Orchester deutlich unterscheidet.


    Zahlreiche Konzerte im Inland und in Europa zeugen von der Aktivität des Posaunenquartetts.

    Neue Vorstände für Lions und Rotarier

    Neuer Lions-Präsident ist Mark Niggemann (links). Reinhart Domke (rechts) ist Präsident des Rotary Clubs

    Seit dem 1. Juli ist Mark Niggemann der neue Präsident des Lions Clubs. Der 47-jährige ist Geschäftsführer des Instituts für Wirtschaftsberatung Niggemann & Partner. Das Institut berät Unternehmen rund um die Bereiche Unternehmenskauf- und Verkauf, Finanzmanagement und Vermögensconsulting. Niggemann hat für seine einjährige Amtszeit als Präsident der Lions den Wunsch, „natürlich hohe Einnahmen zu erzielen, um auch lokale Projekte zu unterstützen“. Dazu gehört auch der Verkauf des Adventskalenders, beispielsweise auf dem Weihnachtsmarkt. „Aber wir haben gerade erst begonnen und ein Programm aufgestellt. Wir haben verschiedene Aktivitäten geplant“, so Niggemann.

    Ebenfalls einen neuen Vorsitzenden hat der Rotary-Club Meinerzhagen. Seit dem 26. Juni ist Reinhart Domke Präsident des Rotary Clubs. Der Prokurist der „Otto Fuchs Drilling Solutions“ formuliert die Ziele und das Engagement des Clubs ähnlich wie in den vergangenen Jahren. So soll die internationale Vernetzung genutzt werden, um jungen Menschen in Form eines Jugendaustauschs eine Orientierung in anderen Ländern zu ermöglichen. Zudem sollen weiterhin einige soziale Förderprojekte in Halver, Kierspe und Meinerzhagen gefördert werden. Auch die persönlichen Freundschaften im Club und zu den Partnerclubs in England und Frankreich sollen weiter gepflegt werden.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 03.07.15

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/rotary-club-lions-club-wechsel-spitze-5201174.html

    Lions-Club zeigt Solidarität mit den Flutopfern

    Der Meißener Lionsclub-Präsident Kenneth Knabe übergibt „Flutgeld“ in Höhe von 1000 Euro an die hart betroffene Geschäftsinhaberin Marita Börner.

    Vor allem Inhaber dort ansässiger kleinerer Geschäfte, die gerade erst wieder neu begonnen hatten, wurden durch diese Entwicklung vor eine Existenz bedrohende Situation gestellt. Einigen der Betroffenen konnte geholfen werden – auch mit Spenden aus Meinerzhagen und Kierspe.

    Angesichts der dramatischen und bedrückenden Bilder, die fatal an das „Jahrhundert-Hochwasser“ des Jahres 2002 erinnerten, wurde der Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe erneut aktiv. Was bereits 2002 sich als erfolgreich und wirksam erwies, erlebte nun in Kooperation mit dem befreundeten Lions-Club in Meißen eine Neuauflage. Zum Hintergrund: Die heimischen Lions-Freunde waren nach der Wende seinerzeit als Paten an der Gründung des Lions-Clubs in der sächsischen Stadt beteiligt und pflegen die damals geknüpften Kontakte bis heute durch gegenseitige Besuche und Aktivitäten.

    Über die MZ wurde im Anschluss an ein Club-Meeting ein Spenden-Aufruf veröffentlicht. Der zu diesem Zeitpunkt amtierende Lions-Clubpräsident Gerhard Proske und sein aktueller Nachfolger Günter Frense konnten jetzt in einem Gespräch mit unserer Zeitung ein überaus erfreuliches Fazit dieser Hilfsaktion ziehen. „Wir haben unser gestecktes und durchaus ehrgeiziges Ziel, wie schon im Jahr 2002 auch diesmal wieder eine Summe von rund 20 000 Euro zusammenzubekommen, sogar noch deutlich übertroffen. Wir sind dankbar und regelrecht überwältigt von der großen Spendenbereitschaft der heimischen Bevölkerung und ansässiger Unternehmen“, bilanziert Günter Frense. Die geleistete Hilfe reichte von kleinen Einzelspenden bis hin zu größeren Beträgen, die zum Beispiel über die Sammlung bei einer Familienfeierlichkeit oder auch anderen Aktivitäten zusammenkamen. Sehr gefreut hat den Lionsclub auch der Einsatz von Schülern der Grundschulen Kohlberg und Rothenstein. Sie wuschen Autos, fegten, räumten Spülmaschinen aus und verkauften auf dem Wochenmarkt selbst gebackene Waffeln. Am Ende kamen so rund 700 Euro zusammen.

    Der Lionsclub selbst steuerte als Grundstock rund 5000 Euro bei – und am Ende kam dann die stolze Summe von 23 000 Euro zusammen. Das Geld und weitere Spenden wurden, wie schon vor elf Jahren, von den Lions-Freunden in Meißen in Form von „Flutgeld“ an Betroffene ausgegeben: Diese konnten damit zum Beispiel die Rechnungen örtlicher Handwerker für Reparaturen und Instandsetzungen zahlen. Mit dieser „eigenen Währung“ konnte auf diese Weise in Meißen gleich doppelt geholfen und unterstützt werden.

    Eine der Spendenempfängerinnen war Marita Börner, deren Herrenmodegeschäft sich schon am 1. Juli neu gestrichen und eingerichtet nach der Flut den Kunden wieder präsentieren konnte – was auch dank einer Spende von 1000 Euro möglich wurde. Die Sächsische Zeitung berichtete über die Aktion und erwähnte dabei auch sehr lobend die große Solidarität, die es hierzu erneut auch von Menschen aus dem Sauerland gegeben hat.

    Meinerzhagener Zeitung, 12.09.13

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/lions-club-spendet-euro-flutopfer-meissen-3107524.html





     

    Kinder freuen sich über nagelneue Sportmatten

    Jugendzentrumsleiterin Silke Stöhr mit Günter Frense und Hans-Werner Stellberg vom Lions-Club bei der Übergabe der neuen Sportmatten. Darüber freuen sich vor allem die Kinder sehr.© vom Hofe

    Möglich gemacht hat die Anschaffung von acht Sportmatten eine Spende des Lions-Clubs Meinerzhagen/Kierspe. Dessen amtierender Präsident Günter Frense und Schatzmeister Hans-Werner Stellberg waren zur Übergabe am Morgen in die Einrichtungsräume am Schulplatz gekommen.

    Jugendzentrums-Leiterin Silke Stöhr nahm die Spende mit großer Freude entgegen. „Wir hatten für den Sportbetrieb nur noch alte und längst verschlissene Matten zur Verfügung, die wir einst als Sachspende vom TuS hatten übernehmen können“, berichtete Stöhr. Für eine Neuanschaffung stand dem Jugendzentrum aber leider nicht das nötige Geld zur Verfügung.

    Aufmerksam geworden über die auch aktuell wieder laufende Adventskalender-Aktion des heimischen Lions-Clubs und der jüngst in der Stadthalle durchgeführten tollen musikalischen Dankeschön-Veranstaltung für Spender und Sponsoren (die MZ berichtete), fragte Stöhr beim Lions-Club nach. Und stieß hier auf offene Ohren.

    Aus Mitteln des Lions-Hilfswerks floss das nötige Geld, um damit acht nagelneue und im Gegensatz zu den betagten Vorgängermodellen deutlich leichtere, somit auch besser einsetzbare Matten anschaffen zu können.

    Nutznießer sind jetzt neben den Besuchern des Jugendzentrums bei ihren sportlichen Aktivitäten vor allem die Kinder des benachbarten Kindergartens „Korallenriff“, der wegen dringend benötigter weiterer Betreuungsplätze in Meinerzhagen im Gebäude der ehemaligen Nordschule einen weiteren Gruppenraum eingerichtet hat. Außerdem können auch die beiden Mutter-Kind-Sportgruppen des TuS Meinerzhagen unter Leitung von Agi Stahlschmidt die Matten bei ihren Übungsstunden einsetzen.

    Meinerzhagener Zeitung, 03.12.13

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/lions-club-spendiert-neue-sportmatten-jugendzentrum-3253230.html






     

    Chor Cantamus setzt Stimmungskontraste

    Cantamus-Vorsitzender Ralf Nebel (2. von rechts), die Chor-Vorstandsmitglieder Christoph Gebauer (rechts) und Verena Welschof sowie Arnd Clever, Marketingleiter bei der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen, freuen sich bereits auf das Konzert.© Rieder

    Mit dem 42. Psalm (Wie der Hirsch schreit) von Felix Mendelssohn Bartholdy und dem Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart haben die Sänger unter Leitung von Dirigent Frank Bisterfeld zwei Werke mit unterschiedlichen Stimmungen ausgewählt

    Psalm 42, der mit etwa 25 Minuten Länge den ersten Teil des Konzerts bildet, handele es sich um ein einfühlsames romantisches Werk für Orchester, Solosopran und einen – meist vierstimmigen – Chor, wie der Cantamus-Vorsitzende Ralf Nebel erläutert.

    Hingegen ist beim Requiem, sinngemäß eine heilige Messe für Verstorbene beziehungsweise Seelenmesse, die Stimmung entsprechend düster und ernst. Als Hauptteil des Konzertes umfasst Mozarts Requiem in d-Moll etwa 60 Minuten.

    Ganz unterschiedlich sind auch die Hintergründe zur Entstehung beider Werke. Bartholdy komponierte den Psalm 42 im Jahr 1837 während seiner Hochzeitsreise ins Elsass und in den Schwarzwald. Das Requiem in d-Moll, ein Auftragswerk, entstand 1791.

    Mozart verstarb, ehe er es vollenden konnte. Sein Schüler Franz Xaver Süßmayr ergänzte das Requiem – unter anderem nach Opernteilen seines Lehrmeisters – im Auftrag von Mozarts Witwe Constanze. Erst zwei Jahre nach dem Tod des Komponisten kam es zur offiziellen Uraufführung.

    Von hoher musikalischer Qualität zeugt auch die Liste der Mitwirkenden, die Cantamus für das Konzert, das der Kiersper Chor einem in diesem Jahr verstorbenen Mitglied widmet, gewinnen konnte. Mit dem Kourion Orchester Münster haben die heimischen Sänger in der Vergangenheit bereits Konzerte gegeben, ebenso mit den renommierten Solisten Cornelia Samuelis (Sopran), Marcus Ullmann (Tenor) und Christian Palm (Bass). Erstmals wird bei einem Cantamus-Konzert Schirin Partowi (Alt) dabei sein. Ein Vortrag der Deutsch-Iranerin in Iserlohn hatte Ralf Nebel so sehr beeindruckt, dass er die Sängerin bat, mit Cantamus in Kierspe aufzutreten.

    Groß ist die Freude beim Chor auch über die Gastfreundschaft seitens der katholischen Kirchengemeinde Kierspe. Die äußert sich laut des Vorstandes unter anderem auch darin, dass der Chor in dem Gotteshaus proben darf und die Podeste nicht zu den Gottesdienstzeiten wieder abbauen muss.

    Für das Konzert, das von der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen, Kattwinkel Reisen, Lions-Club und den Rotariern gesponsert wird und bei dem der Chor vom NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport gefördert wird, läuft bereits der Vorverkauf. Eintrittskarten zum Preis von 15 Euro beziehungsweise zum ermäßigten Preis von 10 Euro sind in Kierspe in der Buchhandlung Timpe und in Meinerzhagen in der Buchhandlung Schmitz erhältlich. Auch an der Abendkasse kosten die Tickets 15 Euro beziehungsweise 10 Euro (ermäßigt). Zudem können Karten unter der Adresse www.chorcantamus.kulturserver.de im Internet reserviert werden.

    Darüber hinaus weist der Chor darauf hin, dass das Konzert in Kierspe entgegen von Vorankündigungen nicht am 25., sondern am 26. Oktober (Beginn: 18 Uhr) stattfindet. Das ursprünglich für den 26. Oktober geplante Konzert in Attendorn kann aus logistischen Gründen nicht stattfinden.

    Meinerzhagener Zeitung 07.10.14

    http://www.come-on.de/volmetal/kierspe/chor-cantamus-setzt-stimmungskontraste-4064542.html


     



     

    Lions starten Kalenderverkauf

    Der eineinhalbjährige Moritz Marcinkowski gehörte mit seiner Mutter Maren am Freitag zu den ersten Kunden der Lions auf dem Wochenmarkt.© F. Zacharias

    Nach nur wenigen Stunden hatten bereits hunderte Kalender ihren Besitzer gewechselt – was nicht nur die Lions freut, schließlich sollen mit dem Erlös zahlreiche karitative Gruppen unterstützt werden. Jeder Kalender verfügt über eine Gewinnnummer, die im Dezember mehrfach gezogen werden kann. Daher sollten auch Kalender, die bereits einmal gewonnen haben, nicht entsorgt werden. Die gezogenen Losnummern werden wie gewohnt täglich in der Meinerzhagener Zeitung veröffentlicht. Als Hauptpreise winken an Heiligabend zwei Bargewinne von je 1000 Euro. - zach

    Die Vorverkaufsstellen des Lions-Adventskalenders:

    Alle Filialen von Sparkasse und Volksbanken in Kierspe, Meinerzhagen, Rönsahl und Valbert.

    Meinerzhagen und Valbert: Buchhandlung Schmitz, Foto Heyder, Friseursalon Figaro, Friseursalon Filthaus, Bäcker mit Herz, Feinkost Metta, Hirsch-Apotheke, Apotheke Zum Alten Teich, Meinhardus-Apotheke, Arztpraxen Kison und Dr. Reimann, Gasthof Theile, Notariat Kurz-Kraus-Scholand, Dorfbäckerei Berghaus, Reisebüro Lück, Praxis Miserre.

    Kierspe und Rönsahl: Adler-Apotheke, KiBa-Lebensmittel, Optik Bliewernitz, Buchhandlung Timpe, Blumenhaus Varnhorn, Meisterfriseure-Salon Dagmar, Gaststätte Berkenbaum.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 01.11.14

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/aktion-meinerzhagen-kierspe-soll-wieder-vielen-gruppen-helfen-4316321.html



     

    Franz Müntefering referiert beim Lions-Club

    Franz Müntefering (von rechts), Petra Crone, Bürgermeister Frank Emde und der Vorstand des Evangelischen Pertheswerkes Rüdiger Schuch stellten sich unter der Leitung von Clemens Wieland nach den Vorträgen einer kurzen Diskussion.© Müller

    Sein Präsident Martin Ahlhaus und der stellvertretenden Bürgermeister Volkmar Rüsche begrüßten zahlreiche interessierte Bürger und die Referenten Franz Müntefering und Petra Crone sowie den Vorstand des Evangelischen Pertheswerkes Rüdiger Schuch und den Kiersper Bürgermeister Frank Emde.

    Die Frage, die wohl alle am meisten interessierte und die Diskussionsleiter Clemens Wieland aufwarf, blieb allerdings auch an diesem Abend unbeantwortet: „Woher soll das Geld kommen, um die Herausforderungen einer schrumpfenden, alternden und durch den Zuzug zahlreicher Ausländer auch bunter werdenden Gesellschaft zu meistern?“

    Ohne die finanzielle Unterstützung von Land und Bund sei das von den Kommunen, die sich den spezifischen regionalen Problemen stellen müssten und die Hauptlast bei dieser gesellschaftlichen Entwicklung trügen, nicht zu meistern, darin waren sich alle einig.

    Franz Müntefering, ehemaliger Vizekanzler und Bundesminister, riet ihnen deshalb, ihre Stimme auch beim nächsten Demografiekongress am 3. und 4. September 2015 in Berlin einzubringen und für ihre Interessen zu streiten.

    Der 2010 von ihr initiierte Arbeitskreis „Demografie – lebenslanges Lernen“, in dem Mitarbeiter von IHK, Kirchen und Wohlfahrtsverbänden, VHS, acht Kommunen, Arbeitgeber und Gewerkschafter mitarbeiteten, sei mittlerweile aktiv dabei, ein gemeinsames Konzept, einen „Werkzeugkasten“ zu entwickeln, um die Kommunen bei der Bewältigung der Probleme im Märkischen Kreis zu unterstützen, berichtete die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone, die in Berlin auch Sprecherin der AG ist.

    Die Sicherung des Fachkräftenachwuchses und damit vor allem die Förderung von Bildung und Ausbildung, Ausbau und Qualitätssteigerung der Kinderbetreuung, gute Arbeitsplätze mit angemessener Bezahlung, preiswerter Wohnraum, eine Gewährleistung der ärztlichen Versorgung und die Bewältigung des steigenden Betreuungs- und Pflegebedarfs seien nur in gemeinsamer Anstrengung und nicht durch ein Gegeneinander der Generationen zu erreichen, betonte Crone.

    „Nicht jammern, sondern prunken“, die Vorzüge der Region herausstreichen, lautete das Rezept von Franz Müntefering für die Kommunen. Das Potential von jungen Frauen, Imigranten und älteren Menschen müsse außerdem verstärkt für den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft nutzbar gemacht werden.

    „Das Leben hat eine ballistische Kurve“, sagte der 74-jährige Sauerländer, der für seine deutlichen Worte bekannt ist. „Laufen, lernen und das Leben lieben“, laute seine Lebenseinstellung. Anderen „(Un-)Ruheständlern“ riet er, auch weiterhin ihre Impulse in die Gesellschaft einzubringen, dabei soziale Kontakte zu pflegen und der Versuchung zu widerstehen, zurückgezogen auf dem Sofa liegend mit dem Lösen von Kreuzworträtseln einer möglichen Demenz vorzubeugen.

    „Deutschland ist ein Bewegungsverhinderungsland: Im körperlichen Stillstand weltweit unterwegs“, stellte er stolze Absolvent des Sportabzeichens fest.

    Da er mit einem öffentlichen Verkehrsmittel angereist war, fand die anschließende Diskussion durch die Abfahrtszeiten der Bahn ein schnelles Ende. Mit einem Vortrag der Kiersper Jugendbigband „High Vol(u)me“ unter der Leitung von Dirk Pawelka, die die Veranstaltung musikalisch begleitet hatte, klang die Veranstaltung aus. Im Foyer hatten die Besucher noch Gelegenheit zu Information und Gesprächen an den Ständen der Dienste für Alten- und Sozialarbeit, die sie mit einer Spende unterstützen konnten. -

    Meinerzhagener Zeitung, 21.11.14

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/demografischer-wandel-4470668.html






     

    2300 Euro für die Flüchtlingshilfe in Volmestädten

    Trafen sich zur Spendenübergabe, von links Martin Ahlhaus, Roman Kappius, Hermann-Josef Lobner, Fritz Schmid und Dr. Gerhard Proske. - Foto: Schlicht

    Meinerzhagen/Kierspe - „Es gibt nach wie vor viel zu tun. Jeden Tag kommen neue Flüchtlinge nach Meinerzhagen. Und in Kierspe müssen neue Wohnungen beschafft werden, die mit dem Notwendigsten ausgestattet werden sollen“, sagte Fritz Schmid beim Treffen mit Vertretern des Lions Clubs.

    Dr. Gerhard Proske, Martin Ahlhaus und Roman Kappius waren dazu jetzt ins Bürgerzentrum „Mittendrin“ gekommen, ebenso wie Hermann-Josef Lobner vom Arbeitskreis Flüchtlinge.

    Ausführlich informierten Fritz Schmid und Hermann-Josef Lobner über die Arbeit, die gemeinsam mit vielen Helfern tagtäglich getan wird, um den Flüchtlingen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. „Neben der Hilfe bei den Einrichtungen der Wohnungen, erhalten die zum größten Teil jungen Männer auch Sprachunterricht“, informierte Fritz Schmid. „Den Lions Club hat es überzeugt, was in Kierspe und Meinerzhagen für die Flüchtlinge getan wird.“ Daher habe man sich entschlossen, in diesem Jahr den Betrag, der bei der „Anti-Nikolaus-Feier“ zustande gekommen sei, diesen beiden Organisationen zu spenden, sagte Proske. Schmid und Lobner freuten sich sehr, dass sie jetzt mit einer großzügigen Spende vom Lions Club für ihre Arbeit unterstützt werden.

    „Jedes Jahr veranstaltet der Lions Club eine Anti-Nikolausfeier. Dabei werden nicht die Mitglieder beschenkt, sondern der Schatzmeister“, informierte Dr. Gerhard Proske, Präsident des Lions-Hilfswerks. Bei der im vergangenen Jahr stattgefundenen Feier kamen so insgesamt 2300 Euro zusammen. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Lions Clubs, Martin Ahlhaus, und dem Schatzmeister Roman Kappius, überreichte Dr. Proske an Hermann-Josef Lobner vom Bürgerzentrum „Mittendrin“ und Fritz Schmid vom Verein „Menschen helfen“ in Kierspe einen symbolischen Scheck über je 1150 Euro. Lobner und Schmid freuten sich, dass sie mit diesem Geld jetzt wichtige Anschaffungen tätigen können. So wird Lobner 25 CD-Player und Bücher für den Sprachunterricht der Flüchtlinge anschaffen und in Kierspe werde der Betrag für Einrichtungsgegenstände für die Wohnungen verwendet, sagte Fritz Schmid. Auch weiterhin sind beide Einrichtungen auf Spenden angewiesen. So würden jetzt dringen auch Fahrräder gebraucht, sagten Fritz Schmid und Hermann-Josef Lobner. - bäs

    Meinerzhagener Zeitung 19.2.2015 -

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/lions-club-spendet-fluechtlingshilfe-4748437.html



     

    130 Gäste genießen Orgelmusik zur Marktzeit

    Michael Otto spielte auf der Schuke-Orgel. - Foto: Beil

    Der Meinerzhagener begann mit der Organisation einer solchen regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltung – und noch heute ist die „Orgelmusik zur Marktzeit“, die auch vom heimischen Lions-Club und der evangelischen Kirchengemeinde unterstützt wird, ein unerwartet großer Erfolg.

    Am Freitag, zum Auftakt der neuen Orgelmusik-Reihe, fanden um 11 Uhr bereits 130 Besucher den Weg in die Christus-Kirche.

    Michael Otto, Lehrer am Evangelischen Gymnasium, lange Organist im Altenberger Dom und studierter Kirchenmusiker, machte den Anfang. Für sein virtuoses Spiel auf der Schuke-Orgel gab es reichlich Applaus. Österliche Musikstücke von Jean Langlais (1907 bis 1991) und Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750) und das stimmungsvolle „Postlude Es-Dur“ von Louis Lefébure-Wely sorgten dafür, dass der oft hektische Alltag für eine Viertelstunde ausgesperrt wurde.

    Otto selbst genoss die 15 Minuten ebenfalls: „Die Orgel in der Jesus-Christus-Kirche hat Kraft und wunderschöne, starke Einzelstimmen. Ich bin froh, dass wir sie hier in der Stadt haben.“

    Weiter geht es mit der Orgelmusik zur Marktzeit bereits am kommenden Freitag, 24. April, 11 Uhr, in der Christus-Kirche. Dann wird Gerlinde Rentrop für die Besucher spielen.

    18.04.2015 Meinerzhagener Zeitung

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/reihe-orgelmusik-marktzeit-wird-fortgesetzt-4917870.html

     

     






     

    Lions aus dem Volmetal beim Treffen in Hamburg dabei

    Insgesamt 18 Clubmitglieder aus dem Volmetal besuchten das große internationale Treffen in Hamburg.© Goldbach

    „Guten Tag“, „Hello“ oder „Bonjour“ riefen sie den am Rande stehenden Zuschauern zu und winkten dabei fröhlich mit ihren Landesfahnen.

    1917 hatte Melvin Jones, ein vermögender Versicherungskaufmann aus Chicago, eine Idee. Er gründete den Lions Club, eine Vereinigung ehrbarer Geschäftsleute, die Gutes tun wollten. Im Laufe der Jahrzehnte entstand eine internationale Organisation, die heute 1,35 Millionen Mitglieder in 46 672 Clubs und 204 Ländern hat. Fast 20 000 Teilnehmer waren am in Hamburg zu einem Internationalen Kongress zu Gast, um in der Zeit vom 5. bis zum 9. Juli sich in drei Plenarsitzungen, einer großen Show in der O2-World, einem Markt am Jungfernstieg, Ausstellungen in den Messehallen und Empfängen diverser Gastländer zu treffen und gleichzeitig ihren Präsidenten für das kommende Jahr zu wählen.

    Mitten unter den vielen Besuchern waren auch zwei Volmetaler Clubs, der Lions Club Meinerzhagen-Kierspe und der von den Lions eingeladene Fanfarenzug Meinerzhagen. Während die Volmetaler Lions schon am Freitagmorgen nach Hamburg gereist sind, machten sich der Fanfarenzug am späten Mittag auf den Weg. 27 Landser mit Trommeln, Fanfaren und ihren Uniformen nutzten diese Einladung auch als Jahresausflug für den Verein. Untergebracht war die Gruppe in der Nähe von Hamburg, in Buchholz in der Nordheide, eine gute halbe Stunde von Hamburg entfernt. Für den Abend trafen sich die Mitfahrer zu einem gemütlichen Grillabend im Hotelgarten, denn etwas anderes zu unternehmen hatte nicht viel Sinn, da sie erst gegen 20 Uhr am Hotel eingetroffen waren.

    Lions-Treffen mit großer Parade in Hamburg

      

    Am nächsten Morgen ging es schon zeitig in die Innenstadt, denn die offizielle Aufstellungszeit war 11 Uhr am Adolphplatz. Rechts neben dem Fanfarenzug nahm eine Bergmannskapelle Aufstellung, links daneben war es der Bläserchor Tonica Mackenzell und mit der Trachtenkapelle aus Höpfingen kamen die Sauerländer sofort in Kontakt, sangen sie doch zu ihren Liedern munter mit. Für Besucher gab es jetzt schon viel zu sehen und zu hören. Die Musikkapellen spielten abwechselnd Lieder aus ihrem Repertoire, so wurde ihnen und auch den Zuschauern nicht langweilig. Die Lions aus dem Volmetal standen nicht weit vom Fanfarenzug entfernt, direkt auf dem Rathausmarkt. Gelbe T-Shirts, schwarze Hosen und Sonnenschirme in den Deutschlandfarben waren das äußere Erkennungsmerkmal. Bunter und individueller waren die Mitglieder anderer Länderlions-Clubs anzusehen. So hatten Vertreter aus Kolumbien Strohhüte auf und verteilten unter den anderen Lions-Club-Mitgliedern kolumbische Kaffeebonbons. Die Vertreter aus Kanada hatten in den Stoffen ihrer Uniformen rote Ahornblätter auf weißem Grund gedruckt. Das taten viele Clubs, die die Stoffe ihrer Uniformen in den Landesfarben und dem Lions-Symbol bedruckt hatten.

    Bald schon setzte sich die Parade um die Binnenalster in Bewegung. Schöne Trachten waren zu sehen, wie bei den Skandinaviern. In Gelb-Blau waren die Schweden, Rot-Blau-Weiß die Norweger. Die Spanierinnen trugen hochgesteckte Mosqueros, das sind Spitzenschleier, die Schweizer kamen in Rot-Weiß mit langen Alphörnern über die Schulter. Doch das waren alles noch Vertreter, deren Länder viele schon im Urlaub bereist haben.

    Interessanter wurde es bei den afrikanischen Ländern. Fröhlich bunt waren hier die Uniformen und wunderschön anzusehen. Erstaunt hörten die Volmetaler Raoul Cheuteu aus Kamerun zu, der sich mit ihnen in einem perfekten Deutsch unterhielt. Das Erfolgsrezept hatte ihm seine Großmutter verraten. „Wenn Du eine Sprache gut sprechen willst, schaffe Dir ein zweibeiniges Wörterbuch an“, riet sie ihm und so suchte er sich eine deutsche Frau.

    Auch das Austauschen von Plaketten war ein beliebtes Handeln in diesen Tagen. „Ich biete Dir meine deutsche Plakette an, hast Du eine aus Deinem Land für mich?“, war eine beliebte Frage an diesen Tagen. Das waren jedoch eher Erlebnisse am Rande. Die größte Aufmerksamkeit genossen die Lions-Clubs der einzelnen Länder in ihren bunten und unterschiedlichen Trachten. Einige von ihnen hatten eigene Musiker mitgebracht, die auf traditionellen Instrumenten für abwechslungsreiche Klänge sorgten.

    Vor jedem Land trugen die Lions ein großes Banner, welches Auskunft über ihre Herkunft gab. Gute drei Stunden gab es viel rund um die Binnenalster zu sehen, dann war die große Parade vorbei. Der Fanfarenzug setzte sich in seinen Bus, fuhr zu den Landungsbrücken und hatte dort die Möglichkeit, Hamburg auf eigene Faust zu erkunden. Gegen 22 Uhr war die Heimfahrt geplant und wer wollte, konnte am nächsten Morgen noch nach Hamburg hineinfahren und den Fischmarkt besuchen. Am frühen Vormittag wurden die Fischmarktbesucher in Hamburg abgeholt und die Rückfahrt ging dann über Lüneburg, einer Stadt mit einer wunderschönen Altstadt und kühlen Biergärten weiter Richtung Heimat.

    Es war ein gelungener und rundherum schöner Ausflug, den die Volmetaler nach Hamburg unternommen hatten. Zudem war es für sie einmal eine ungewöhnliche Erfahrung, mit Gruppen aus der ganzen Welt in einem Umzug zu gehen. Das letzte Mal war es für sie 1994 in New York zur Steubenparade gewesen. Für den Fanfarenzug war es fast ein Familienausflug, da in ihm nicht nur die Väter, vielfach auch die Kinder mitspielen. Für den Lions-Club war es auch ein beeindruckendes Gemeinschaftserlebnis. Dieses war das dritte europäische Treffen, das nächste wird in Toronto stattfinden.

    Meinerzhagener Zeitung, 10.07.13

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/lions-club-meinerzhagen-kierspe-hamburg-praesent-2999129.html






     

    Jazz-Frühschoppen und Turmfest an Himmelfahrt

    Freuen sich auf die Veranstaltungen an Christi Himmelfahrt: Hans-Werner Stellberg (von links), Sabine Schriever, Axel Funke, Gerhard Kamphausen, Olaf Stelse, Marlen Vedder und Clemens Wieland.© Wilczek

    Kierspe - Den traditionellen Veranstaltungsdoppelpack aus Jazz-Frühschoppen und Wienhagener Turmfest wird es auch in diesem Jahr in Kierspe wieder an Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 14. Mai, geben.

    Den bereits 18. Jazz-Frühschoppen veranstalten auf dem Raukplatz das Lions-Hilfswerk Meinerzhagen/Kierspe, die Musikgemeinschaft Kierspe sowie die Gaststätte „Axel’s Rauk“.

    Vier Bands von 11 bis 19 Uhr

    Von 11 bis 19 Uhr werden vier Bands spielen. „Six4Jazz“ wollen Vocaljazz der 1930er bis 50er Jahre spielen. Echter Bigband-Sound kommt von „High Vol(u)me“, der Jugend-Jazzband der Musikgemeinschaft Kierspe unter der Leitung von Dirk Pawelka. Ebenfalls von Pawelka geleitet wird die Bigband „Swingsound“, die den Besuchern des Frühschoppens Vocaljazz, Pop und Rock verspricht. Songs aus den 1980ern bis hin zu den aktuellen Charts wird die Pop- und Rock-Coverband „Foursome“ spielen.

    Hoffen auf gutes Wetter und schnelle Arbeiter

    „Die Verpflegung der Besucher wird zwischen dem Lions-Hilfswerk, der Musikgemeinschaft und ,Axel’s Rauk’ aufgeteilt“, sagt Clemens Wieland vom Lions Club, der nach einem teils verregneten Vatertag im vergangenen Jahr für den 18. Jazz-Frühschoppen auf besseres Wetter hofft – und bis dahin auf eine schnell arbeitende Baufirma. Denn aktuell ist der Raukplatz noch eine Baustelle, weil in diesem Bereich Kabelarbeiten erledigt werden. Bis Christi Himmelfahrt soll davon aber nichts mehr zu sehen sein. Unterstützt wird die Veranstaltung von den Stadtwerken Kierspe, der Volksbank und dem NRW-Ministerium für Kultur.

    Erlös fließt in neue Spielgeräte

    Parallel zum Jazz-Früschoppen lädt die Ortsgruppe Kierspe des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) von 10 bis 16 Uhr zum Wienhagener Turmfest ein. „Wir richten dort wieder unseren Wanderertreff ein, bieten Leberkäse, Würstchen, Kaffee und Kuchen sowie Kaltgetränke an“, sagt Ortsgruppen-Vorsitzender Olaf Stelse. Auch der Turm wird an diesem Tag geöffnet sein. „Der gesamte Erlös der Veranstaltung fließt in den Erhalt des Turmes sowie in die Gestaltung des Umfeldes. Aktuell planen wir weitere Geräte für den Spielplatz anzuschaffen“, sagt Stelse. Zu erreichen ist der bereits 1929 erbaute Aussichtspunkt zum Turmfest ausschließlich für Wanderer und Radler, eine Anfahrt mit dem Auto wird laut SGV nicht möglich sein.

    Wanderung oder mit dem Bus

    Gut eine Stunde dauert der Fußweg vom Raukplatz bis an den Fuße des Turms. Wem das zu weit ist, der kann einmal mehr auf den Bürgerbusverein zählen, der ab 11 Uhr seinen Bus im einstündigen Pendelverkehr einsetzen wird. Von der Haltestelle am Raukplatz geht es für einen Preis von 1,50 Euro pro Fahrt und Person über „Gießelmann“ zum Turmparkplatz und anschließend wieder zurück. „So ist gewährleistet, das alle Wanderer vernünftig zurückkommen und anschließend auch noch genug Zeit haben, auf dem Raukplatz weiter zu feiern“, sagt Marlen Vedder vom SGV.

     

    Meinerzhagener Zeitung , 06.05.2015

    http://www.come-on.de/volmetal/kierspe/jazz-fruehschoppen-wienhagener-turmfest-himmelfahrt-kierspe-4972334.html

     



     

    52 385 verkaufte Lions-Kalender

    Stolz präsentierten die Lions die Bilanz aus zehn Jahren Adventskalender-Verkauf. Über die beeindruckenden Zahlen freuen sich (von links): Marc Heyder (zuständig für den Druck), Dr. Gerhard Proske (Präsident Lions-Hilfswerk), Gerdt Rubel (Pressebeauftragter) und Dr. Klaus Welschof (unter anderem zuständig für das Projekt Klasse 2000).© Beil

    Meinerzhagen - 52 385 verkaufte Adventskalender, 236 700 Euro Einnahmen daraus und 220 000 Euro Spenden für soziale Einrichtungen. Diese mehr als eindrucksvolle Zehn-Jahres-Bilanz zogen die Mitglieder des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe in diesen Tagen.

    Von Jürgen Beil

    Seit einem Jahrzehnt werden jeweils vor der Adventszeit in den Volmestädten Adventskalender zum Stückpreis von fünf Euro verkauft – die Besitzer dürfen auf tolle Gewinne hoffen. Allein in diesem Jahr spendeten heimische Sponsoren und die Lions selbst Preise im Gesamtwert von 25 000 Euro. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf unterstützen die Lions traditionell soziale Einrichtungen – im Mittelpunkt steht allerdings die Finanzierung des Gesundheitsförderprogramms „Klasse 2000“, von dem Grundschüler in Meinerzhagen und Kierspe profitieren.

    Der Lions-Club ist ein Verein von Mitgliedern aus den verschiedensten Berufen. Die heimischen Lions gründeten sich 1978, sie haben 40 Mitglieder. Die Lions setzen sich laut Statuten für ein „gutes Staatswesen und die Entwicklung der Gesellschaft ein und stärken darüber hinaus Freundschaft und Verständigung zwischen den Clubs im In- und Ausland. Die Clubs bleiben in dieser Hinsicht neutral“.

    Zur Unterstützung der gesellschaftlichen Anliegen hat jeder deutsche Lions-Club ein Hilfswerk gegründet, mit dem er unter dem Motto „we serve – wir dienen“ Aufgaben der allgemeinen Wohlfahrt erfüllt. Dr. Welschof, in Meinerzhagen und Kierspe zuständig für das Projekt „Klasse 2000“: „Das bedeutet konkret: Die Clubabende und Feste des Lions-Clubs sind Privatsache der Mitglieder, das Hilfswerk unterstützt mit gespendeten Mitteln gesellschaftliche Projekte, wo dies als notwendig erkannt ist und sonst niemand eintritt. Beispiele für Hilfsprojekte vor Ort in Meinerzhagen, Kierspe und überregional sind: ,Helfer vor Ort’, die Aktion ,Hand-in-Hand’, das Soziale Bürgerzentrum ,Mittendrin’, die ,Meinerzhagener Tafel’, das Amalie-Sieveking-Haus in Lüdenscheid, die Palliativ-Station des Kreiskrankenhauses, der Verein ,Kinder von Tschernobyl’ und ,Miki – Hilfe für misshandelte Kinder’, die Telefonseelsorge Hagen-Mark sowie der Erhalt der Jesus-Christus-Kirche, der Margarethenkirche und Servatiuskirche. Weiterhin unterstützt Lions mit seinem Hilfswerk das Friedensdorf Oberhausen, die ,Kinder-Nothilfe’, die ,Aktion Sight First’ – gemeinsam mit der Christoffel-Blindenmission –, die Musikschulen unserer Städte, das Jugendzentrum Meinerzhagen und die Jugendarbeit in unseren Kirchengemeinden und Kindergärten und Turnhallen. Wir haben uns eingesetzt für das Wilhelm-Langemann-Haus in Meinerzhagen und für das Awo-Altenheim in Kierspe. Zur Zeit läuft eine Initiative zur Unterstützung von Flüchtlingen in unseren Gemeinden an.“

    Das gemeinnützige Lions-Hilfswerk verfügt laut Dr. Welschof über folgende Einnahmequellen: Spenden der Mitglieder, Spenden aus der Bevölkerung, Einnahmen aus „Activities“ – wie der Verkauf von Currywurst, Kuchen, Reibekuchen und Wein auf Stadtfesten und heimischen Weihnachtsmärkten –, der Erlös aus dem Verkauf des Adventskalenders Klasse 2000 und der Lions-Adventskalender.“

    An der Gestaltung der Titelbilder des Kalenders beteiligen sich übrigens Kinder, sie entwerfen das Titelbild. In den vergangenen neun Jahren haben jeweils Schüler der geförderten Grundschulen das kleine Kunstwerk im Kunstunterricht herrgestellt.

     

    Meinerzhagener Zeitung, 26.12.2014

    http://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/adventskalender-lions-club-zieht-bilanz-4576570.html