angle-left Großzügige Spende des Lions-Clubs für das Strandbad

Mit Geld wird eine neue Umrandung des Rönsahler Freibads hergestellt Großzügige Spende des Lions-Clubs für das Strandbad

Groß ist die Freude der Mitglieder des Strandbadvereins über die finanzielle Unterstützung des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe: Dank der Spende in Höhe von 2000 Euro kann der Beckenrand neu eingefasst werden.

Da kam sichtlich Freude auf bei den aktiven Mitgliedern des Strandbadvereins Rönsahl, die am vergangenen Wochenende mit den notwendigen Renovierungsarbeiten rund um die vereinseigene und in ehrenamtlicher Tätigkeit unterhaltene Freibadanlage im Tal der Ölmühle beschäftigt waren. In Person von Gerhard Proske in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Lions-Hilfswerks im Lions-Club Meinerzhagen- Kierspe und seines Vereinskollegen Gerdt Rubel hatten sich nämlich besonders gern willkommene Gäste angesagt. Dies zumal auch deswegen, weil die beiden nicht mit leeren Händen gekommen waren, sondern stattdessen einen Scheck in Höhe von 2000 Euro mitgebracht hatten, um damit die seit Jahr und Tag ehrenamtliche Tätigkeit des kleinen Vereins im Sinne der Allgemeinheit zu würdigen und in finanzieller Hinsicht ein Stück weit abzufedern. Dieses Geld, so hieß es dazu in den Dankesworten des Vereinsvorsitzenden Michael Merschmann, komme genau zum richtigen Zeitpunkt und bringe die bereits in Angriff genommenen Sanierungsarbeiten an der betonierten Umrandung des Freibads ein gutes Stück voran. Vorgesehen ist nämlich, den Beckenrand mit einer ebenso formschönen wie gleichermaßen auch zweckmäßigen Verkleidung aus witterungsbeständigem Bangkirai-Spezialholz sowie einer zusätzlichen Abdeckung aus splitterfreiem Douglasienholz zu versehen, um damit auch der Optik, in erster Linie aber der Herabsetzung von Verletzungsgefahren Rechnung zu tragen. Mit dieser Spende, zusätzlich noch aufgestockt durch eine finanzielle Zuwendung seitens der CDU-Fraktion der Stadt Kierspe sowie durch Ladeninhaberin Regina Marcus, sei nun die Finanzierung von 30 Metern – das ist ein Drittel der gesamten Umrandung – gesichert, hieß es in diesem Zusammenhang. Zügig in Angriff genommen werden sollen auch die restlichen Arbeiten in dieser Richtung – natürlich in der Hoffnung, dass auch diese Maßnahmen durch (steuerlich abzugsfähige) Spenden finanziert werden können. Schließlich koste ein Meter der neuen Umrandung 77 Euro.

 

Meinerzhagener Zeitung, 26.04.2017