Asset-Herausgeber

null Großes Fest zum Jubiläum

Der Lions Club Memmingen feiert seinen 60. Geburtstag Großes Fest zum Jubiläum

Präsident Peter Reisacher, Alwin Kolb, Dietmar Geier, IPDG Hans-Ludwig Rau

60 Jahre Geschichte

Gegründet wurde der Lions Club Memmingen bereits 1958 durch den Gründungspräsidenten Dr. Robert Miller und 15 weitere Männer. Die Charterfeier des Clubs fand schlussendlich am 13.06.1959 statt, weshalb dieses Jahr als Gründungsjahr gefeiert wird. Dank der Verbindungen von Dr. Robert Miller nach Italien konnte der Lions Club Bologna als Pate für den Memminger Club gewonnen werden. Dieser zählt heute gemeinsam mit den Lionsfreunden aus Cles (Italien) zur Trimelage des Lions Club Memmingen. Im Jahre 1962 wurde der Club schließlich Pate für den Lions Club Bad Wörishofen-Mindelheim. Mittlerweile umfasst der Lions Club Memmingen 60 Mitglieder, die gemeinsam den lionistischen Geist in gemeinsamen Activities mit dem Ziel, der Gesellschaft durch ihre Möglichkeiten und ihre Botschaft etwas zurückzugeben, leben.

 

Verleihung des Melvin Jones Fellowship

Gemäß des Lions-Grundgedanken „we serve – wir dienen“ handeln die Memminger Lions Club Mitglieder. Zwei Mitglieder des Clubs wurden im Rahmen des Jubiläums besondere Auszeichnungen verliehen. Der Immediate Past District Governor Hans-Ludwig Rau ehrte Herrn Dietmar Geier für sein Engagement und überreichte ihm die höchste Anerkennung der Lions Club International Foundation – den Melvin Jones Fellowship. Dieser wird Persönlichkeiten verliehen, die sich für die sozialen Ziele der Stiftung verdient gemacht haben. Das langjährige Lions-Mitglied Alwin Kolb, der bereits 2013 diese Auszeichnung erhielt, wurde darüber hinaus für sein herausragendes Engagement der Progressive Melvin Jones Fellowship verliehen.

 

Konkurrenz für die menschliche Intelligenz

Einen weiteren Höhepunkt des Abends bildete der Vortrag von Zukunftsforscher und Industriephysiker Dr. Ulrich Eberl. Unterstützt von seinem Hausroboter Nao Bluestar, der die Gäste persönlich begrüßte und unter anderem mit seinem Fußballgeschick beeindruckte, erzählte Dr. Eberl von seinen Begegnungen der anderen Art: Roboter, die wie Kinder lernen, Androiden-Damen, in die man sich verlieben kann – kurz: Maschinen, die hilfsbereit und emotional, eigenständig und sozial sind. Anschaulich und präzise schilderte Dr. Eberl die faszinierenden Entwicklungen auf diesem Gebiet, das nicht nur alle Lebensbereiche verändern wird, sondern auch den Kern unseres Selbstverständnisses trifft: die menschliche Intelligenz.

 

Das Menschenrecht auf Trinkwasser

Die Benefiz-Tombola, die im Laufe des Abends stattgefunden hat, war ein großer Erfolg. Die hierbei erzielten Einnahmen werden zur Förderung der europäischen Arbeitsgruppe WaSH eingesetzt. Diese wurde 2016 durch den Immediate Past District Governor Hans-Ludwig Rau ins Leben gerufen. Seitdem erarbeitet sie Lösungsvorschläge zu den Themenfeldern: Wassergewinnung und -aufbereitung, Bau von Sanitäranlagen und Hygieneeinrichtungen, sowie Ausbildung der Kinder in Hygienemaßnahmen. Ein solches Pilotprojekt wurde bereits im letzten Jahr an der Msingi Bugene Schule in Tansania mit großem Erfolg durchgeführt. Die Lebensqualität der 1200 Kinder wurde durch die Bereitstellung von genügend Trinkwasser, Toiletten und Wascheinrichtungen enorm verbessert. Ein gutes Beispiel für Hilfe unter dem Motto der Jubiläums- und Benefiz-Veranstaltung.