Festkonzert ehrt '89-er Helden

Festkonzert ehrt '89-er Helden

"Das Konzert wird auf den Kirchenvorplatz übertragen", hat Wolfgang Sachs vom Lions-Club der Stadt am Donnerstag angekündigt. Das zum Lions Club gehörende Lions Hilfswerk ist ein eingetragener Verein und Veranstalter der Aufführung. Die wird etwas Besonderes bieten. 100 Kinder und Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren werden die "Ode an die Freude" zum ersten Mal öffentlich singen. Generalmusikdirektor Stefan Fraas von der Vogtlandphilharmonie hat den Chor des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau für den Auftritt gewinnen können. "Sie proben das bereits seit Monaten", berichtete der Orchesterchef. Zu den jungen Chorsängern kommt die Singakademie Dresden. "Einer der besten Chöre", lobt Fraas, dessen Klangkörper am Vorabend des 7. Oktober für die Musik in der ältesten und größten Kirche der Stadt sorgen wird. Ani Taniguchi (Sopran), Sonja Koppelhuber (Alt), Marco Antonio Rivera (Tenor) und Joachim Goltz (Bass) treten als Solisten auf. Zusammen ergibt das mehr als 150 Sängerinnen und Sänger. Dazu kommt das Orchester. Der Platz vor dem Altar reicht da nicht mehr aus. "Wir werden einige Sitzbankreihen ausbauen", kündigte Pfarrer Hans-Jörg Rummel von der Johanniskirchgemeinde an. Es bleiben aber immer noch 500 Sitze übrig. Von diesen 500 Plätzen sind rund 70 für die stillen Helden der Friedlichen Revolution vorgesehen.

Wer damit gemeint ist, erklärte Sachs: "Es sind ja immer die gleichen, die bei Veranstaltungen über die Ereignisse im Herbst 1989 Auskunft geben, die in die Schulen gehen", meinte der Organisator von den Lions. Vor 30 Jahren beteiligten sich in der Gruppe der 20 und in weiteren oppositionellen Zusammenschlüssen aber sehr viel mehr Leute, erinnerte er. "Jörg Schneider hat sie alle angeschrieben", berichtete Sachs weiter. Jörg Schneider hat den Aufruf zur ersten Demonstration am 7. Oktober auf dem Tunnel verfasst. 60 Einladungen sind an diese meist noch im Vogtland lebenden Frauen und Männer von damals verschickt worden. Man wolle sie damit ehren.

Die jungen Chorsänger aus Zwickau, die von den Geschehnissen im Herbst 1989 nicht viel wissen können, bekommen eine Medaille der Sparkasse Vogtland, die vor zehn Jahren herausgeben worden ist und an das damalige 20-Jährige der Wende und an 20 Jahre deutsche Einheit erinnert hat. "Die Medaille ist 25 Euro wert", weiß Wolfgang Sachs. Sie zeigt auf der einen Seite das Wendedenkmal am Tunnel und auf der anderen Seite das sächsische Wappen. Dazu kommen die Schriftzüge mit Hinweis auf die beiden historischen Ereignisse.

Vor dem Konzert am 6. Oktober wird Plauens Kulturbürgermeister Steffen Zenner (CDU) eine Laudatio halten. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

 

Vgl. Artikel von Peter Albrecht
erschienen in der Freien Presse
am 20.09.2019