Anmelden

Begleitung der Multiple-Sklerose-Selbsthilfegruppe Rendsburg

Adventsfeier der MS-Selbsthilfegruppe im Hotel „ConventGarten“

Die MS-Selbsthilfegruppe wurde im Jahre 1974 gegründet und in der Folgezeit von Frau Dallmayer geleitet. Die Kontakte zwischen dem Club und der Gruppe mit Absprachen über finanzielle Förderung von Veranstaltungen sowie Ausflügen der Gruppe wurde von Lionsfreund von Fehrn-Stender Senior getragen. Ab 1988 übernahm Frau Lore Doehring die Leitung der Gruppe. In diesem Zeitraum begann auch die Tätigkeit von LF Schümann als Beauftragter des Clubs für die MS-Selbsthilfegruppe, ihm folgte im Jahre 2000 LF Dr. Rösler, der während seines aktiven Berufslebens als Nervenarzt tätig war. Die Betreuung der MS-Selbsthilfegruppe seitens des Clubs erfolgt seit Herbst 2014 durch LF Dr. Jens-Peter Meyer und seiner Familie. Seit 2007 leitet Frau Gudrun Bevensee die Gruppe, die gegenwärtig ca. 40 Mitglieder hat.

 

Einmal monatlich findet ein Treffen der Gruppe statt und seit nunmehr 11 Jahren wird jeweils Ende März ein Wochenendseminar mit einem medizinisch-wissenschaftlichen und einem kulturellen Teil im barrierefreien Hotel „Alter Kreisbahnhof“ in Schleswig durchgeführt. Weiterhin gehören zum jährlichen Ablauf ein Kino-Nachmittag auf der Schauburg bei LF von Fehrn-Stender Junior, ein Grillnachmittag sowie eine Adventsfeier im Hotel „ConventGarten“.

 

Alle diese Veranstaltungen sind in der Regel sehr gut besucht. Sie werden mit Ausnahme der monatlichen Treffen und des Kino-Nachmittags weitgehend vom Clubbeauftragten in Absprache mit der Gruppenleiterin organisiert. Die Kosten für die Transporte der an den Rollstuhl gebundenen Gruppenmitglieder und die Durchführung der Veranstaltungen werden vom Lions Club Rendsburg getragen. Insgesamt ergibt sich dabei eine jährliche finanzielle Unterstüzung in der Größenordnung zwischen 5.000 und 6.000 Euro. Dieses Engagement des Clubs ist von dem Ziel geleitet, es den MS-Kranken zu ermöglichen, mehr am Alltagsleben teilnehmen und sich in einer Gruppe über ihre Krankheit und auch für sie wichtige allgemeine Themen austauschen zu können.