Einloggen

Axel Schülzchen übernimmt die Präsidentschaft im Lions-Jahr 2016 / 2017

Axel Schülzchen übernimmt die Präsidentschaft im Lions-Jahr 2016 / 2017

Der LC Rhein-Wied wird im Lionsjahr 2016/2017 von Axel Schülzchen als Präsident repräsentiert.
v.l.n.r.: Axel Schülzchen, Dr. Wolfgang Honert

Der scheidende Präsident Dr. Wolfgang Honert gab einen kurzen Rückblick auf das erfolgreich verlaufene Lionsjahr 2015/2016 mit vielen interessanten Vorträgen, sowie einem beachtlichen Spendenerlös für unsere "Region Rhein-Wied".

Er bedankte sich für die Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen der Lions. Dr. Wolfgang Honert war bereits zum zweiten Mal Präsident und übergab die Führung an Axel Schülzchen aus Windhagen, der ebenfalls bereits zum zweiten Mal die Präsidentschaft inne hat. Dr. Wolfgang Honert wünschte Axel Schülzchen alles Gute und eine stets glückliche Hand für sein Lionsjahr.

Axel Schülzchen dankte Dr. Wolfgang Honert für die freundschaftliche und angenehme Führung, sowie sein erfolgreiches Lionsjahr 2015/2016 und dankte ebenfalls Katharina Bücher für die tatkräftige Unterstützung.

Er stellte sein Jahres-Programm kurz vor. Es erwartet die Lions im kommenden Lionsjahr 2016/2017 wiederum interessente Vorträge von hochkarätigen Referenten. Die erfolgreichen Aktivitäten des Lions Clubs werden fortgeführt, damit auch in Zukunft die in unserer Region sozial benachteiligten und bedürftigen Personen unterstützt werden können.

Lothar Röser aus Asbach

Der Lions Club Rhein-Wied begrüßt sein neues Mitglied Lothar Röser aus Asbach

vlnr: Lothar Röser, Dr. Wolfgang Honert
Präsident Dr. Wolfgang Honert bei der feierlichen Aufnahme von Lothar Röser

Lothar Röser, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Asbach, wird durch den Präsidenten des Lions Clubs Rhein-Wied, Dr. Wolfgang Honert, am 26. Juni 2016 als neues Lions-Mitglied feierlich in den Lions Club Rhein-Wied aufgenommen. Der Präsident weiter: Alle Lions im LC Rhein-Wied freuen sich über das neue Lionsmitglied.

Patenschaft durch den Lions Club Rhein-Wied

Klasse2000 in der Marienschule Bad Hönningen Patenschaft durch den Lions Club Rhein-Wied

Lions Club Rhein-Wied übernimmt Patenschaft für Kinder der Klassen 1a und 1b in Bad Hönningen
Urkunde Klasse2000

Die Rektorin der Marienschule Bad Hönningen, Andrea Winkelmann bedankte sich bei dem Beauftragten des Lions Clubs Rhein-Wied, Dr. Rainer Sajak, sowie den Lions aus dem LC Rhein-Wied für die Unterstützung.

Mehr Informationen zu Klasse 2000 hier und auch hier

Presseartikel
- der Rhein-Zeitung vom 20. Mai 2016

- Presseartikel im Mitteilungsblatt Bad Hönningen 19/2016.
​​​​​​​
- NR Kurier 4. Mai 2016

Antarktis – Impressionen einer faszinierenden Welt aus Eis

Vortragsabend im Lions Club Rhein-Wied Antarktis – Impressionen einer faszinierenden Welt aus Eis

Sabine und Dr. Ulrich Bollmann
Sabine und Dr. Ulrich Bollmann im Hintergrund ist das berühmt - berüchtigte Kap Hoorn zu erkennen). Auf dem Rückweg von der Antarktis (Südpolarkreis) nach Argentinien (Ushuaia).

Mit Hilfe von Fotos und interessant aufbereiteten Zahlen, Daten und Fakten werden wir gedanklich auf eine Exkursion mit einem „Eisbrecher“ gehen, die auf folgender Route von Ushuaia (Argentinien) bis auf den antarktischen Kontinent und zurück führt:

  • Feuerland (Ushuaia – Start und Ziel)
  • Falkland - Inseln (Stanley – erste Pinguin - Kolonien)
  • Süd - Georgien (Grytviken – alte Walfängersiedlung, Gold Harbour  herrliche Fjorde, Bergwelt/Gletscher und Königspinguin - Brutkolonien, Cooper- Bay Goldschopfpinguine etc.) 
  • Südorkney - Inseln (riesige Eisberge, Packeis, Finn – und Buckelwale)
  • Elephant Island (Robben der Antarktis, Seeleoparden etc.)
  • Weddelmeer (mächtige Tafeleisberge, Orcas etc.)
  • Antarktische Halbinsel bei Brown Bluff (Betreten des Kontinents)
  • Südpolarkreis und Rückfahrt.

Wir werden auf verschiedene Weise einiges erfahren über die 

  • unter diesen Bedingungen existierende Tier- und Pflanzenwelt
  • Besonderheiten bzw. Geheimnisse des antarktischen Kontinents (auch im Vergleich zur Arktis)
  • sowie einmalig schöne Momente beim Zusammenspiel von Sonne, Wasser und Eis erleben können.

Sie finden bestimmt Freude an den Schilderungen und Illustrationen.

Es ist u.a. auch für die Zukunft der gesamten klimatischen Entwicklung wichtig, gerade die Polarregionen der Erde noch besser zu erforschen, aber vor allem vor „Raubbau“ zu bewahren. Mehr dazu in der Diskussion. 

Lions Präsident Dr. Wolfgang Honert bedankte sich bei Dr. Ulrich Bollmann vom LC Remagen für den engagiert und inhaltlich hervorragend, mit Fotos und interessanten Eindrücken hinterlegten Vortrag. Die Teilnehmer attestierten einen kurzweiligen und unterhaltsamen Vortragsabend erlebt zu haben.

Lions Club Rhein-Wied spendet 9.100 € für den guten Zweck

Lions Club Rhein-Wied spendet 9.100 € für den guten Zweck

Lions Club Rhein-Wied: Übergabe der Spenden an die Empfänger

In einer zentralen Veranstaltung haben der Lions Club Rhein-Wied und sein Förderverein am 10. Mai 2016 die letzten Spendengelder in Höhe von 9.100 € an die Empfänger übergeben.

Der Präsident des Lions Club Rhein-Wied, Dr. Wolfgang Honert, sowie der Vorsitzende des Fördervereins, Hellmuth Buhr, stellten die unterstützen Projekte/Maßnahmen kurz vor. Beide bedankten sich für die großzügigeUnterstützung z.B. durch die Kunden, die Märkte selbst, sowie bei den Käufern der Pralinen, welche diese Förderung überhaupt ermöglicht haben.

Gefördert und unterstützt wurden:

  • ​​​​​​​Förderverein Gymnasium Neustadt/Wied „Projekt Danzig“ mit 600 €
    Eine „Deutsch-polnische Geschichte und Beziehungen“ über den Besuch und die Erfahrungen der deutschen Schülergruppe in Danzig vom 30.1.-6.2.2016 berichteten die Vertreter der Schülergruppe, präsentierten ihre Projektzeitung. Sie wurden von Oberstudiendirektor Wolfgang Latz begleitet,
  • Zentrum für Therapeutisches Reiten Johannisberg e.V. Windhagen mit 1.000 €
    Seit mehreren Jahren können Kunden des Edeka-Marktes in Bad Honnef-Aegidienberg ihre Leergut-Bons in eine Spendenbox direkt neben dem Leergutautomaten einwerfen. Damit unterstützen sie ein Therapieangebot für sozial benachteiligte Kinder in der Region. Bei der Spendenübergabe waren Nicole Klein und Jörg Klein (Edeka) anwesend.
  • Tafel Königswinter mit 3.000 €
    Herr Sieler bedankte sich sehr herzlich für die seit Jahren tatkräftige Unterstützung der Tafel durch den Lions Club Rhein-Wied. Auch hier unterstützen die Kunden, z.B. der Rewe Märkte, die durch den Lions Club Rhein-Wied initierte Lions-Activity „LeerGUT tut GUT“ und helfen damit anderen Menschen zu helfen.
  • Tafel Asbach mit 1.000 €
    Frau Ursula Prusseit und Herr Grendel waren hocherfreut über diese Hilfe und erläuterten ihr Engagement für bedürftige Menschen in Asbach. Die Spende wurde ebenfalls durch die Activity LeerGUT tut GUT erreicht.
  • Ehrensteiner Armenstiftung mit 1.000 €
    Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Asbach, Lothar Röser, nahm die Spende für die Ehrensteiner Armenstiftung entgegen und bedankte sich ebenfalls sehr herzlich für das Engagement der Lions. Röser erläuterte, dass diese Spende für die Flüchtlingshilfe und hier speziell für Sprachkurse eingesetzt wird. Die Unterstützung wurde durch die Pralinen-Activity des Lions Club Rhein-Wied, in Verbindung mit der Confiserie Coppeneur aus Bad Honnef, möglich.
  • Volkshochschule Königswinter mit 1.000 €
    Frau Roos-Schumacher und Frau Heike Jüngling bedankten sich für die Unterstützung und betonten, dass die Spende konkret in die Integration von Bürgerkriegsflüchtlingen zur Sprachförderung eingesetzt wird. Diese Unterstützung wurde ermöglicht mit der Pralinen-Activity des Lions Club Rhein Wied.
  • Sozialwerk St. Bartolomäus Windhagen mit 500 €
    Frau Gabi Kranz erläuterte, dass die Spende für ein „Café International“ der katholischen Kirche eingesetzt wird mit dem Ziel, die Integration von Flüchtlingen zu unterstützen. Auch hier ist die Unterstützung durch die Pralinen-Activity ermöglicht worden.
  • Evangelische Kirchengemeinde Windhagen-Vettelschoß-Neustadt mit 500 €
    Die Spende dient der Errichtung der „Fahrradwerkstatt“; ebenfalls eine Maßnahme zur Flüchtlingsunterstützung mit Hilfe der Pralinen Activity.
  • Verbandsgemeinde Linz mit 500 €
    Die Verbandsgemeinde Linz wird diese Spende für die Unterstützung der Flüchtlinge einsetzen.

Lions-Spende für hochmodernes Ultraschallgerät

Engagement für die Region und medizinische Versorgung Lions-Spende für hochmodernes Ultraschallgerät

v.l.n.r.: Nicki Billig, Schwester Gabriela, Dr. Wolfgang Honert, Dr. Dieter Pöhlau, Dr. Marc Weyer, Hellmuth Buhr, Siegfried Weber, Achim Hallerbach.
v.l.n.r.: Nicki Billig, Schwester Gabriela, Dr. Wolfgang Honert, Dr. Dieter Pöhlau, Dr. Marc Weyer, Hellmuth Buhr, Siegfried Weber, Achim Hallerbach.

Dr. Wolfgang Honert, Präsident Lions Club Rhein-Wied, Hellmuth Buhr, Präsident des Fördervereins des Lions Clubs und Siegfried Weber, Vorstandsmitglied Lions Club Rhein-Wied konnten sich zugleich von der Anschaffung eines hochmodernen, mobilen Ultraschallgerätes überzeugen.

Der Vorsitzende des Fördervereins der Kamillus-Klinik Asbach, Helmut Reith und der stellvertretende Vorsitzende, der 1. Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach zeigten sich erfreut und bezeichneten die finanzielle Förderung als weitere Verbesserung des Angebots der medizinischen Ausstattung zum Wohle aller Patientinnen und Patienten.

Begeistert demonstrierten die beiden Chefärzte Dr. Dieter Pöhlau von der Neurologischen Abteilung und Marc Weyer von der Inneren Medizin der Asbacher DRK-Kamillus-Klinik die Funktionen des neuen Gerätes. Das Einsatzgebiet liegt auf der Intensivstation und der Schlaganfalleinheit (Stroke Unit). „Es erlaubt mit unterschiedlichen Schallköpfen sowohl die Darstellung der Arterien am Hals, die das Gehirn mit Blut versorgen, als auch die Messung der Hirndurchblutung direkt im Gehirn. Dies ermöglicht eine Technik, die gepulsten Ultraschall durch den Schädelknochen senden kann und es ohne jede Belastung für den Patienten erlaubt, Engstellen an Arterien nachzuweisen. Weiterhin können damit auch Ultraschalluntersuchungen des Herzens, der Lunge und des Bauchraumes durchgeführt werden“, beschreibt Dr. Pöhlau die medizinische Errungenschaft.

„Wir schätzen sehr das Engagement der Lions, die auch hier in der Region viele soziale Projekte unterstützen. Mit starken Partnern lässt sich eine Region für die Zukunft gut entwickeln“, ist sich der 1.Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach sicher.

Der Förderverein der Kamillus-Klinik Asbach will auch künftig derartige Anschaffungen aktiv begleiten. Aus diesem Grund ist für den Samstag, den 21. Mai, ab 19.30 Uhr, ein Egerländer-Benefizkonzert des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr im Bürgerhaus Asbach geplant. Der Erlös dieser Veranstaltung ist für den Förderverein und damit für neue Geräte angedacht. „Wir wollen auch weiterhin mit unseren erworbenen Spenden mithelfen, die Qualität der klinischen Versorgung auszubauen und zu sichern“, so Fördervereinschef Helmut Reith.

Der Deutsche Herbst 1977 - Die unverarbeitete Geschichte der RAF -

Vortragsabend im Lions Club Rhein-Wied Der Deutsche Herbst 1977 - Die unverarbeitete Geschichte der RAF -

Links: Dr. Bernd Rodewald und Dr. Wolfgang Honert
Vortrag am 22. März 2016 im Lions Club Rhein-Wied

1972 startete die RAF ihre sogenannte Maioffensive, der im Juni die Verhaftung des Führungstrios Baader, Meinhof und Ensslin folgte. Den dramatischen Höhepunkt erreichte die Entwicklung im Herbst 1977 mit der Entführung und Befreiung der Lufthansa-Maschine “Landshut“ in Mogadischu, der Selbstmorde der Terroristen in Stammheim und der Ermordung von Arbeitgeberpräsident Schleyer.

Dr. Bernd Rodewald unterlegte seinen Vortrag mit zahlreichen historischen Fotos, wobei er mit der Einspielung eines Radiobeitrags des Deutschlandfunks vom 15. Juni 2012 begann. Dieser wurde anlässlich des 40. Jahrestages der Verhaftung von Ulrike Meinhof gesendet und enthält u.a. einen Mitschnitt aus dem Stammheimprozess mit dem Originalton von Ulrike Meinhof.

Die Verhaftung von Ulrike Meinhof fand in der Wohnung seines Bruders Fritz Rodewald statt (nach dessen Hinweis an die Polizei), für den dieses Ereignis zu schweren persönlichen und beruflichen Konsequenzen führte. Aus dessen Autobiographie „Von Brüchen und Sprüngen“ wird Dr. B. Rodewald die authentische Beschreibung des Ablaufs der Verhaftung zitieren.

Lions Club Rhein-Wied unterstützt Schülerprojekt

Lions Club Rhein-Wied unterstützt Schülerprojekt

Besondere Aufmerksamkeit des Lions Clubs Rhein-Wied hat ein Schülerprojekt des Wiedtal-Gymnasiums Neustadt/Wied erregt, es findet vom 30.1.16 bis zum 6.2.16 in Danzig statt und wird vom deutsch-polnischen Jugendwerk (DPJW) organisiert, sowie auch finanziell unterstützt.

An diesem einwöchigen Workshop zur deutsch-polnischen Geschichte nehmen zwölf Schülerinnen und Schüler der Studienstufe des Gymnasiums teil. Gemeinsam mit etwa gleichaltrigen Schülern aus Zakopane erarbeiten sie in gemischten Gruppen das Thema der "deutsch-polnischen Beziehungen in Gegenwart und Vergangenheit", wobei auch die Auswertung von Straßeninterviews mit Bürgern in die Diskussion einbezogen wird.

Das umfangreiche Programm umfasst u.a. einen Besuch des Museums zur Solidarnosc-Bewegung bei Teilnahme von Zeitzeugen. Auch ein Besuch der Westernplatte und des Postmuseums als erste Schauplätze des Zweiten Weltkriegs steht auf dem Programm ebenso wie die Besichtigung des KZ Stutthof.

Der Lions Club Rhein-Wied hält dieses Programm für besonders förderungswürdig und gewährt daher einen finanziellen Zuschuss. Bericht folgt.

Konrad-Adenauer-Stiftung Politische Kompetenz weltweit

Vortragsabend im Lions Club Rhein-Wied Konrad-Adenauer-Stiftung Politische Kompetenz weltweit

Walter Bajohr wird von Dr. Wolfgang Honert im Lions Club Rhein-Wied verabschiedet.
Walter Bajohr Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Wolfgang Honert, Präsident Lions Club Rhein-Wied

Der Präsident des Lions Clubs Rhein-Wied, Dr. Wolfgang Honert, bedankte sich bei dem Referenten, Herrn Walter Bajohr, für seinen Besuch und den äußerst interessanten Vortrag über die Arbeit der Konrad Adenauer Stiftung. Walter Bajohr gab einen sehr guten Überblick über die aktuellen Themen und Herausforderung der Stiftung. Es schloss sich eine rege und interessante Diskussion an. 

Die KAS, Konrad Adenauer Stiftung:

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist eine politische Stiftung mit internationalem Aktionsradius und Sitz in Berlin und Sankt Augustin. Bundesweit ist sie in 18 Politischen Bildungsforen und Regionalbüros tätig. Rund 80 Auslandsbüros betreuen weltweit Projekte in mehr als 100 Ländern. "Auftrag: Demokratie!" heißt ihr zentrales Leitmotiv, ihr Markenzeichen ist "Politische Kompetenz weltweit", ihre Arbeit gründet auf einem christlich-demokratischen Wertefundament. National und internationale setzt sich die Stiftung ein für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Die Festigung der Demokratie, die Förderung der europäischen Einigung, die Intensivierung der transatlantischen Beziehungen und die entwicklungspolitische Zusammenarbeit sind ihre besonderen Anliegen. Als international agierender Think Tank und Akteur der politischen Bildung stellt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung den globalen Herausforderungen, um unter teilweise schwierigen Bedingungen demokratische Entwicklungen zu ermöglichen und demokratische Stabilität zu erhalten." 

Walter Bajohr

Walter Bajohr, Jahrgang  1950, verheiratet, zwei erwachsene Söhne.

Nach dem Abitur Studium der Rechtswissenschaft und Politologie in Bonn und Köln mit dem Berufsziel Journalist.

Bereits während des Studiums journalistisch tätig, u.a. für die Lokalredaktionen Rhein-Sieg des Kölner Stadt-Anzeigers und der Kölnischen Rundschau sowie freie Mitarbeit für Deutschlandfunk und WDR.

Volontariat bei der Wochenzeitung Rheinischer Merkur. Nach dessen Beendigung Übernahme als Redakteur für das Ressort Innenpolitik.

1980 Leiter des Bonner Parlamentsbüros. 1985 Ressortleiter Politik, ab 1989 zusätzlich in der Funktion eines stellvertretenden Chefredakteurs. In dieser Zeit auch zahlreiche Aktivitäten für Rundfunk und Fernsehen. Bis 1992 Vorstand des Deutschen Presseclubs.

Von 1992 bis 2000 Pressesprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und des Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Schäuble. Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bundestagsfraktion.

Von 2000 bis 2001 freie Beratertätigkeit für Wirtschaftsunternehmen (u.a. Deutsche Telekom), Verbände und Medien.

Seit Mai 2001 Leiter der Zentralabteilung Kommunikation und Medien der Konrad-Adenauer-Stiftung; seit 2003 auch Leiter der Journalisten-Akademie der Stiftung.

Deutschunterricht für Flüchtlingskinder

Deutschunterricht für Flüchtlingskinder

v.l.n.r.: Dr. Wolfgang Honert, Präsident LC Rhein-Wied, Dorothea Brandtner, Pfarrerin, Beate Klein, Leiterin Bücherei, Hellmuth Buhr, LC Rhein-Wied Vorsitzender des Fördervereins
v.l.n.r.: Dr. Wolfgang Honert, Präsident LC Rhein-Wied, Dorothea Brandtner, Pfarrerin, Beate Klein, Leiterin Bücherei, Hellmuth Buhr, LC Rhein-Wied Vorsitzender des Fördervereins

Das schnelle Erlernen der deutschen Sprache ist eine Schlüsselfähigkeit für die Anpassung an die neuen Lebensverhältnisse und eine erfolgreiche Integration. Mit einem Betrag von 900 Euro unterstützt der Lions-Club Rhein-Wied über seinen Förderverein Deutschkurse der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Asbach/Kircheib für Flüchtlingskinder aus der Verbandsgemeinde Asbach.

Bei der Spendenübergabe am 11. November 2015 in der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Asbach/Kircheib erläuterte die Leiterin der Bücherei, Frau Beate Klein, den Einsatz der Mittel in ein auf zunächst drei Jahre befristetes Projekt. Dabei würden die Mittel für die Anschaffungen von Kinder-Medien, eines Leih-CD-Players und die Finanzierung einer Honorarkraft für den Unterricht verwendet.

Bereits jetzt lade die Evangelische Öffentliche Bücherei Flüchtlinge und ihre zum Besuch weilenden Angehörigen ein und habe bereits eine Vielzahl von mehrsprachigen Büchern angeschafft.

Für das Folgejahr werde ein weiterer Ausbau des Medienangebots insbesondere bei zweisprachigen Büchern und Hörbüchern sowie die Durchführung von Vorleseaktionen angestrebt. Für das dritte Jahr sei dann eine Erweiterung des Veranstaltungsangebots um Lesungen, Kochabende und ein Erzählcafé vorgesehen

http://evangelische-gemeinde.de/lions-club-rhein-wied-foerdert-den-deutschunterricht-fuer-fluechtlingskinder

Wenn schon sterben, dann in Würde

Vortragsabend im Lions Club Rhein-Wied Wenn schon sterben, dann in Würde

Wenn schon sterben dann in Würde, ein Vortrag von Dr. Anna Winning-Jokisch im Lions Club Rhein-Wied
Dr. med. Anna Chr. Wenning-Jokisch, Asbach

Ganz anders als z.B. im Mittelalter, als es eine Art "Schule" gab, die "Ars moriendi", in der Menschen lernen wollten, sich rechtzeitig - mitten im Leben - mit dem Tod auseinander zu setzen, ihm "ins Gesicht zu sehen", um durch diese Vorbereitung gleichzeitig aber auch die Angst vor dem Ende des Lebens zu verlieren, ja, um das "Leben im Jetzt" als Herausforderung zu sehen, in jedem Tag, jeder Stunde den innewonnenden Sinn zu suchen und große Lebensintensität zu erfahren.

Unter dem Blickwinkel "Was ist bzw. will (ambulante) Hospizarbeit?" möchte der Vortrag von Dr. Anna Wenning-Jokisch (Ärztin für Allgemeinmedizin mit den Schwerpunkten Palliativmedizin und Psychoonkologie) am 24.November 2015 einen persönlichen Zugang zu der derzeit intensiv diskutierten Debatte um "menschenwürdiges Sterben" eröffnen.

Schloss Salem - eine Eliteschule?

Vortragsabend im Lions Club Rhein-Wied Schloss Salem - eine Eliteschule?

Bernd Westermeyer, Leiter der Schule Schloss Salem besuchte am 27.10.2015 den Lions Club Rhein-Wied.
Bernd Westermeyer, Leiter Schule Schloss Salem und Dr. Wolfgang Honert, Präsident Lions Club Rhein-Wied

Herr Bernd Westermeyer, Leiter der Schule Schloss Salem, ging zunächst auf die Frage ein, ob die Schule Schloss Salem eine Eliteschule sei. Er findet diese häufig geäußerte Bezeichnung nicht glücklich, weil niemand weiß, was mit „Elite“ gemeint ist -Schule, Schüler oder Lehrer.

Allerdings ist die Schule Schloss-Salem eine besondere Schule, das erläuterte Bernd Westermeyer im zweiten Teil seines Vortrages. „Das ganzheitlich geprägte Bildungs-und Erziehungskonzept zielt auf die kognitiven und  intellektuellen Kompetenzen der Schülerinnen und  Schüler, ohne die sozialen, musisch-kreativen und sportlichen Lern- und Erfahrungsfelder geringer zu gewichten“.

Bildung der Persönlichkeit und die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung sind Ziel von Salem, wobei Schule und Internat als Einheit dafür einen Rahmen geben.

Ein hochinteressanter Vortrag, an den sich eine längere Diskussion anschloss.

Dr. Wolfgang Honert, Präsident des Lions Club Rhein-Wied, bedankte sich bei Bernd Westermeyer für den Vortrag.

ein Snoezel-Wagen für Haus Hohenhonnef

Sinnesangebote auf vier Rädern ein Snoezel-Wagen für Haus Hohenhonnef

Sinnesangebote auf vier Rädern - ein Snoezel-Wagen im Wohnhaus
Auszug aus Infobrief 2015 Haus Hohenhonnef

Das Konzept aus den Niederlanden für Menschen mit Behinderung ist eine Wortschöpfung aus "snuffelen" für schnuppern und "doezelen" für schlummern/dösen und wurde bereits 1978 entwickelt.

Auf vier Rädern können vielfältige Angebote für alle Sinne und zur Entspannung, zum Wohlbefinden und zur Wahrnehmungsförderung stattfinden. Jedes Zimmer verwandelt sich in einen Snoezelenraum. 

Die Lions aus dem Lions Club Rhein-Wied konnten sich persönlich vom Einsatz überzeugen und erlebten, mit welch beeindruckender und fürsorglicher Weise die Menschen hier betreut werdenEine mobile Snoezelen-Station die die Sinne anspricht, therapiert und trainiert, welche Begeisterung und auch beruhigende Wirkung hier erzeugt wird. 

Mehr hierzu im Infobrief 2015 der Hohenhonnef GmbH

Lions Hilfe für Flüchtlinge in Deutschland

Lions Hilfe für Flüchtlinge in Deutschland

Die ankommenden Flüchtlinge werden in Deutschland schon jetzt vielerorts durch ehrenamtlichen Einsatz von Lions willkommen geheißen. Helfen Sie, darüber hinaus sicherzustellen, dass die Menschen, die so viel verloren haben, in Deutschland eine menschenwürdige Behandlung und Unterbringung erhalten, medizinisch versorgt werden und auch psychologische Hilfen, sowie tatkräftige Unterstützung bei der ersten Orientierung bekommen.

Der Lions Club Rhein-Wied wird die Erlöse aus der Pralinenactivity 2015 hierfür bereit stellen.

Thema: "Diagnostik und Therapie - was ist angemessen?

Vortragsabend im Lions Club Rhein-Wied Thema: "Diagnostik und Therapie - was ist angemessen?

Der Präsident des Lions Club Rhein-Wied, Dr. Wolfgang Honert, dankte Prof. Dr. Klaus Weckbecker für einen sehr interessanten Vortrag, der sich in 2 Teile gliederte.
v.l.n.r.: Prof. Dr. Klaus Weckbecker, Dr. Wolfgang Honert

Der Präsident des Lions Club Rhein-Wied, Dr. Wolfgang Honert, dankte Prof. Dr. Klaus Weckbecker für einen sehr interessanten Vortrag, der sich in zwei Teile gliederte.

Die anschließende, rege Diskussion über das Thema "Diagnostik und Therapie, was ist angemessen?", sowie die Arbeitsweise des von Prof. Weckbecker vorgestellten „Institut für Hausarztmedizin“, zeigte eindrucksvoll auf, wie groß das Interesse der Zuhörer war.

Er verdeutlichte im weiteren Verlauf humorvoll die individuellen Behandlungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Generationen und die sich hieraus ergebenden Medikationen.

Fazit: Wieder ein insgesamt sehr erfolgreicher und kurzweiliger Vortragsabend im Lions Club Rhein-Wied

Distrikt Governor Appreciation Award

Stefan Kuhn und Prof. Dr. Horst Schellhaaß Distrikt Governor Appreciation Award

Auszeichnung für zwei Lions aus dem Lions Club Rhein-Wied für außergewöhnliches Engagement bei Lions
Stefan Kuhn, Prof. Dr. Horst Schellhaaß, Jürgen Franz

Immediate Past Distrikt Governor Jürgen Franz, Distrikt Westfalen-Lippe, nutzte die Gelegenheit am 28. Juli 2015, um zwei Lions auszuzeichnen.

Lion Stefan Kuhn wurde für sein Engagement bei der Organisation und Durchführung von Activities ausgezeichnet. So hat er mit viel Einsatzkraft die Activity "LeerGUT tut GUT" ins Leben gerufen und auch in den Märkten vorangebracht. Die durch -von Kunden eingeworfenen Pfandbons- generierten Spenden werden hauptsächlich den örtlichen Tafeln zur Verfügung gestellt.

Weiterhin ist sein persönlicher Einsatz beim Triathlon für "Janosch" hervorzuheben. Der kleine Janosch hatte einen sehr schweren Unfall. Stefan hat hiervon gehört und sich entschieden, Gelder einzuwerben, was ihm auch hervorragend gelungen ist. Mehr als 4.000 Kilometer trainierte er, an verschiedenen Marathonläufen hat er teilgenommen um am Trainingsende den Triathlon in Köln zu bestreiten. Er hat den Triathlon mit dem 5. Platz in seiner Altersgruppe von 300 Teilnehmern beendet und hierfür fast 12 Monate trainiert.

Lion Prof. Dr. Horst Schellhaaß wurde für sein Engagement "Lesen und Schreiben"
DU KANNST DAS AUCH ausgezeichnet. Er hat sich dafür eingesetzt, dass im Kreis Neuwied ein entsprechendes Angebot ins Leben gerufen wurde. Zwischenzeitlich konnte bereits der zweite Kurs durch die Kreisvolkshochschule Neuwied angeboten werden. Der LC Rhein-Wied hat eine entsprechende finanzielle Unterstützung hierzu geleistet. 

Außerdem hat er im abgelaufenen Lions Jahr 2014/2015, als Kabinettsbeauftragter im Distrikt Westfalen-Lippe, für entsprechende Information bei den Lions Clubs gesorgt und mehr als 50 % der 105 Lions Clubs damit erreicht. Das Programm "funktionale Analphabeten" läuft im Distrikt Westfalen-Lippe auf unbestimmte Zeit weiter.