Einloggen

Lichtblicke für Kinder 2021

Lichtblicke für Kinder 2021

Titelbild
"Lichtblicke für Kinder"

Uganda ist ein kleiner Binnenstaat im Osten des afrikanischen Kontinentes, die Fläche ist mit 241.037 km² vergleichbar mit den alten Bundesländern. In Uganda leben rund 43,2 Millionen Menschen, davon über 80 Prozent als Subsistenzbauern im ländlichen Raum.

Um die globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (SDGs) zu erreichen hat Uganda noch einen weiten Weg vor sich. Zwar gibt es bereits einige Fortschritte im Bereich der Gesundheit, doch sind noch vielfältige Interventionen von staatlicher als auch nichtstaatlicher Seite erforderlich. Es gibt viele Herausforderungen:

  • die Kindersterblichkeit lag 2020 geschätzt bei 36,6 von 1000 Lebendgeburten
  • die HIV-Infektionsrate beträgt bei den 15- bis 49-Jährigen 5,7 Prozent.
  • die durchschnittliche Lebenserwartung wird 2020 auf 66 (m)/68,2 (w) Jahre geschätzt.

Dem gegenüber stehen nur 0,08 Ärzte/1000 Einwohner!

In ganz Uganda stehen nur sechs ausgebildete pädiatrische Augenärzt*innen zur Verfügung. Die Qualität ist oft durch begrenzte und technisch veraltete medizinische Geräte, den akuten Mangel an qualifiziertem Augenpersonal und mangelnde Versorgung beeinträchtigt.

Kinder mit einer angeborenen Sehbehinderung benötigen besondere augenmedizinische Versorgung, um sich normal entwickeln zu können. Für einen Weg zu Schulbildung und einer selbstständigen Zukunft ist eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung nötig.


Aus einem Euro können drei werden!

Alle bis Sendebeginn im November gesammelten Spenden der Lions werden durch die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern" mit bis zu 500.000 Euro verdoppelt. Außerdem beantragt die Stiftung der Deutschen Lions Zuschüsse für das Projekt beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Bei einem erteiltem Zuschuss umfasst das Gesamtvolumen dann 1,5 Millionen Euro.

Seit 2011 wurden aus jedem gespendeten Euro drei Euro, die in jeweils einem ganzen Land die augenmedizinische Versorgung insbesondere für Kinder nachhaltig und langfristig verbessert haben.


Der Lions Club Rhein-Wied beteiligte sich auch im Jahr 2021 zum wiederholten Male an dieser Activity.

Hier geht es direkt zu dem aktuellen Projekt und weiteren Informationen.

Tom Weber engagiert sich in südafrikanischem Kinderheim

Lions Club Rhein-Wied unterstützt Vettelschosser Abiturienten Tom Weber engagiert sich in südafrikanischem Kinderheim

In dem Brief an Familie und Freunde schildert Tom den Alltag in den ersten Monaten seines Aufenthalts in Uzwelo-Home. Dort kümmert sich Tom zusammen mit anderen Freiwilligen um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter bis zu 21 Jahren. Im Fokus stehen dort die grundlegenden Bedürfnisse wie Schutz, Ernährung und Gesundheit.

Zu Toms Aufgaben gehören in der Regel vormittags organisatorische und administrative Tätigkeiten und am Nachmittag die Beschäftigung mit den Kindern und Jugendlichen. Nach der Schule haben die Kinder zunächst ein wenig Zeit zum Spielen, bevor sie sich mit ihren Hausaufgaben und Lesen beschäftigen. Durch verschiedene Aktivitäten, wie z.B. das Anlegen eines ökologisch nachhaltigen Gartens, den Bau einer Wasserrutsche, Fußballspielen und andere Gemeinschaftsspiele konnte Tom zwischenzeitlich eine vertrauensvolle Bindung zu vielen Kinder aufbauen. Er muss aber auch feststellen, dass der Kontakt zu einzelnen, mutmaßlich traumatisierten Kindern, schwierig ist. Doch hat er die Hoffnung, dass sich dies in den kommenden Monaten noch bessern wird.

Tom Weber stellt fest, dass ihn die Monate in Uzwelo-Home bereits jetzt nachhaltig geprägt haben. Toleranz, Aufgeschlossenheit und Kommunikationsfreude sind wichtige Faktoren, die ihm das Leben in Südafrika erleichtern. Hinzu kommt die ein oder andere Reise, die ihm die Menschen sowie gesellschaftliche und politische Herausforderungen näherbringen. Man kann sich vorstellen, dass dies für einen angehenden Studenten der Politikwissenschaften ausgesprochen aufschlussreich ist. Ihm ist es wichtig, durch Toleranz und Aufmerksamkeit Brücken zu bauen und Vorurteile zu überwinden.

Lions Club Rhein-Wied unterstützt Therapeutisches Reiten

Lions Club Rhein-Wied unterstützt Therapeutisches Reiten

Der Präsident des Lions Club Rhein-Wied 2011/2012, Ingo Höltge, überreichte am 25. Oktober 2011 dem Schulleiter der Albert-Schweitzer-Förderschule in Asbach, Mario Litzenburger eine Spende in Höhe von 8.400 €.
v.l.n.r.: M. Drache, Siepmann, M. Litzenburger, I. Höltge, H. Buhr, A. Schülzchen

Der Präsident des Lions Club Rhein-Wied 2011/2012, Ingo Höltge, überreichte am 25. Oktober 2011 dem Schulleiter der Albert-Schweitzer-Förderschule in Asbach, Mario Litzenburger eine Spende in Höhe von 8.400 €.
Der Erlös ergab sich aus dem vom Lions-Club Rhein-Wied im März 2011 durchgeführten Lions-Activity-Ball 2011 und unterstützt die Kinder der Albert-Schweitzer Förderschule, Asbach mit dem Projekt "Therapeutisches Reiten" für ein weiteres Jahr.
Bei der Übergabe wurde Ingo Höltge vom Immediate Past Präsident 2011/2012 Axel Schülzchen, sowie dem Vorsitzenden des Fördervereins des Lions Clubs Rhein-Wied, Hellmuth Buhr, auf der Reitanlage des Therapiezentrums in Windhagen begleitet.