Schneverdinger Lions fördern Internet-Projekt für Senioren

11.7.2021 Schneverdinger Lions fördern Internet-Projekt für Senioren

Viel Lob für ihr Internet-Projekt für Senioren gab es für - von rechts - MGH-Koordinatorin Christa Krüger und den ehrenamtlichen Betreuer Hans-Hermann Oetjens bei einer Spendenübergabe durch Lions-Präsident Thomas Maerten und Club-Mitglied Dr. Hans Schreiner. Foto: Jürgen Wermser

Handbücher für Helfer im Mehrgenerationenhaus übergeben - „Ohne digitale Allgemeinbildung droht eine zunehmende Vereinsamung“

Der Lions Club Schneverdingen stattet das Internet-Projekt für Senioren im örtlichen Mehrgenerationenhaus (MGH) mit zusätzlichen 25 Handbüchern aus. Club-Präsident Thomas Maerten und Club-Mitglied Dr. Hans Schreiner lobten das Projekt und den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer, die von Hans-Hermann Oetjens betreut werden. MGH-Koordinatorin Christa Krüger berichtete, dass viele Senioren durch die Kurse ihre Hemmschwelle gegenüber Tablets und Computern überwunden hätten. In den Kursen arbeite jeweils ein Schüler aus der 10. Klasse im Haupt- und Realschulzweig der KGS mit einer älteren Person zusammen. Dadurch könne gezielt auf individuelle Fragestellungen eingegangen werden, sagte Krüger. Dieses Vorgehen in einer 1:1-Gruppe sei für die Senioren sehr effektiv und werde nun durch die Buch-Spende der Schneverdinger Lions weiter erleichtert.

Die beiden Autoren Helmuth Zander und Dr. Werner Jüptner wollen mit ihrem Handbuch „Wir verbinden Sie“ auf knapp 160 Seiten eine umfassende Hilfe bieten, um Senioren das digitale Zeitalter näherzubringen. Dazu gehören Hinweise zur Nutzung des Internets, konzeptionelle Überlegungen zur Form der Ausbildung, praktische Arbeits- und Anwendungshilfen für den Lehrer, ein Lehrplan sowie komplette Sätze mit Unterrichtsfolien (abrufbar über QR-Codes).

Zander und Jüptner fassen die Erkenntnis ihrer gemeinsamen Arbeit so zusammen: Ohne digitale Allgemeinbildung gäbe es keine digitale Zukunft aber mit Sicherheit eine zunehmende Vereinsamung der Menschen. Denn das Schreiben elektronischer Mitteilungen, Online-Shopping, und Online-Banking gehöre heute zum Basiswissen, wie Lesen und Schreiben.

Das Buch kann man kostenfrei über die Stiftung der Deutschen Lions beziehen:
​​​​​​​https://shop.lions-stiftung.de/detail/index/sArticle 214/sCategory/6
Die beiden Autoren bitten jedoch um eine Spende von 8,- € für Seniorenprojekte zugunsten der Stiftung der Deutschen Lions (IBAN DE40 5019 0000 0000 4005 05, BIC: FFVBDEFFXXX, Stichwort „Wir verbinden Sie“.

Schneverdinger Lions wollen Seniorenheime weiter unterstützen

19.6.2021 Schneverdinger Lions wollen Seniorenheime weiter unterstützen

Amtswechsel bei den Schneverdingen Lions: Thomas Maerten hat Wolfgang Dreßler (rechts) als Club-Präsident abgelöst. Foto. Jürgen Wermser

Neuer Club-Präsident Thomas Maerten setzt auf ein Ende der Pandemie - Vorgänger Wolfgang Dreßler zieht positive Bilanz - Kinder stark gefördert

Schneverdingen
Der neue Präsident des Schneverdinger Lions-Club, Thomas Maerten, setzt darauf, dass die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bald vollständig überwunden sind und der Club dann wieder in gewohnter Weise für die Menschen in der Region aktiv werden kann.

 Dies gelte etwa für die traditionellen Club-Aktivitäten zu Gunsten der Schneverdinger Seniorenheime Tannenhof und Wiesentrift. Ob es für deren Bewohner im August die beliebten, von Lions-Mitglied Dr. Uwe Becker seit fast 30 Jahren organisierten Kutschfahrten in die blühende Heide geben könne, stehe allerdings noch nicht fest, sagt Maerten. Denkbar sei wegen der Corona-Einschränkungen auch eine attraktive Alternative wie im vergangenen Jahr. Damals hatten die „Snevern Shanty Singers“ mit stimmungsvollen Liedern von der Waterkant für Unterhaltung  in den beiden Seniorenheimen gesorgt, abgerundet jeweils durch ein maritimes Buffet.

Maerten tritt die Nachfolger von Wolfgang Dreßler an, der sein Amt als Lions-Präsident nach einem Jahr turnusgemäß abgegeben hat. Dreßler zog eine positive Bilanz seiner Amtszeit. Trotz Corona hätten die Lions in den vergangenen zwölf Monaten viel erreicht. So habe man mit rund 20.000 Euro aus dem Erlös des Weihnachtskalender die soziale, emotionale und geistige Bildung von Kindern und Jugendlichen in der Region fördern können.

Das Geld komme verschiedenen Kitas, Kindergärten und Schulen in Schneverdingen zu Gute, um die Konflikt-, Kompromiss- und Beziehungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen auf vielfältige Weise zu entwickeln und zu stärken, erläuterte Dreßler. Des weiteren habe der Schneverdinger Lions-Club unter anderem die örtlichen Leselernhelfer finanziell unterstützt, 400 Warnwesten für Kinder beschafft und eine Geldspende an den Jugendhospizdienst „Calluna“ in Soltau übergeben.

Kitas und Kindertagesstätten mit Warnwesten ausgestattet

Kitas und Kindertagesstätten mit Warnwesten ausgestattet

Für mehr Sicherheit beim Spaziergehen sorgen die Kinder-Warnwesten, die der Präsident des Lions-Clubs Schneverdingen, Wolfgang Dreßler , und der Kabinettsbeauftragte Kindergarten plus, Gerd Meyer (rechts) in Neuenkirchen an die Leiterin der Integrativen Kindertagesstätte „Tausendfüssler“, Daniela Timmermann übergeben haben. Auch beim Spielen von Polizist und Baumeister sind die Westen bei den Kleinen sehr beliebt. Foto: Jürgen Wermser

Insgesamt 300 Stück in Schneverdingen und Neuenkirchen verteilt - Beliebt auch zum Spielen

80 Kinder-Warnwesten hat der Lions-Club Schneverdingen der Integrativen Kindertagesstätte „Tausendfüssler“ in Neuenkirchen gespendet.

Damit sollen die kleinen Kinder außerhalb der Einrichtung etwa für Autofahrer deutlicher erkennbar werden. Es  waren die letzten von insgesamt 300 KiGa/Kita-Westen, die der Club in der Region verteilt hat. Die Schneverdingen Lions hatten insgesamt  elf Kindergärten und Kitas  in Schneverdingen und vier in Neuenkirchen abgefragt.

Die Übergabe der Westen in Neuenkirchen war mit der Leiterin Daniela Timmermann abgesprochen und erfolgte selbstverständlich unter Einhaltung der Corona-Regeln. Timmermann versicherte, dass von der Spende neben der Kita „Tausendfüssler“ auch die Integrative Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Neuenkirchen und als Außenstelle Tewel der Kindergarten „Löwenzahn“ profitieren würden. Man werde sich wie üblich untereinander helfen.

Begonnen hatte alles mit der Bitte einer KiGa-Leiterin in Bremen um Sponsoring für KiGa/Kita-Warnwesten. Über eine zentrale Beschaffung wurde die Aktion durch zehn beteiligte Lions-Clubs im Distrikt Niedersachsen/Bremen mit zusammen 7.200 Warnwesten unterstützt. Sofort und gerne dabei war auch der Lions-Club Schneverdingen unter Federführung seines Präsidenten Wolfgang Dreßler und des  Kabinettsbeauftragten Kindergarten plus, Gerd Meyer.

Hauptgewinn aus Weihnachtskalender übergeben

12.1.2021 Hauptgewinn aus Weihnachtskalender übergeben

Den Hauptgewinn bei der Weihnachtskalender-Aktion der Schneverdinger Lions in Höhe von 1000 Euro erhielt Manfred Minning (links) aus den Händen von Lions-Mitglied Gerhard Hinrichs, der die Kalender-Aktion seit vielen Jahren organisiert. Gestiftet wurde der Hauptgewinn von der triPlus Systemhaus GmbH. Foto: Jürgen Wermser

Für den Schneverdinger Lions-Club war der Verkauf seines jüngsten Weihnachtskalenders  „ein außergewöhnlich großer Erfolg“. Dieser Kalender habe die bisher größte Gewinnsumme aller Kalender eingespielt und sich noch reißender als die Vorgänger verkauft, berichtet Lions-Mitglied Gerhard Hinrichs, der diese Aktion im Club maßgeblich organisiert. Bereits am ersten Erscheinungstag seien mehr als 1500 Kalender verkauft worden. Insgesamt habe man rund 30.000 Euro eingenommen, so Hinrichs. Wegen des großen Ansturms hätten erstmals Lionsfreunde in den Ausgabestellen die Verteilung unterstützen müssen.

Den Hauptgewinn von 1000 Euro, gestiftet von der triPlus Systemhaus GmbH, konnte Hinrichs jetzt an Manfred Minning übergeben. Der Schneverdinger hatte wie jedes Jahr mehrere Kalender gekauft. Der Gewinnanteil bei der jüngsten Kalenderaktion war mit 16.500 Euro - davon fast die Hälfte Bargeld - so hoch wie noch nie.

Mit dem Erlös des Weihnachtskalender wollen die Schneverdinger Lions als Schwerpunkt die soziale, emotionale und geistige Bildung von Kindern und Jugendlichen in der Region fördern. Rund 20.000 Euro sollen dafür verschiedenen Kitas, Kindergärten und Schulen in Schneverdingen zu Gute kommen, sagt Lions-Präsident Wolfgang Dreßler. Ziel der bewährten und wissenschaftlich begleiteten „Präventivkette“ sei, die Konflikt-, Kompromiss- und Beziehungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen auf vielfältige Weise zu entwickeln und zu stärken. Das Interesse daran sei in Schneverdingen sehr groß,

Weitere Informationen zur Präventivkette der Lions im Internet unter https://www.lions.de/jugendprogramme oder auf Youtube: https://youtu.be/j_rsXXv0KIo .

 

Lions unterstützen Lesehelfer in Corona-Krise

7.11.2020 Lions unterstützen Lesehelfer in Corona-Krise

Mit Dank nahm die Koordinatorin der örtlichen Leselernhelfer, Angelika Schönberg, den Scheck von Lions-Präsident Wolfgang Dreßler im Schneverdinger Mehrgenerationenhaus entgegen. Dort treffen sich die Ehrenamtlichen regelmäßig beim Stammtisch, tauschen Tipps aus und halten sich fachlich auf dem Laufenden

Präsident Wolfgang Dreßler überreicht einen Scheck für zusätzliche Bücher

​​​​​​​Wegen der besonderen Herausforderungen in der Corona-Pandemie haben die Schneverdinger Lions die Arbeit der örtlichen Leselernhelfer mit einer Spende von 400 Euro unterstützt. Mit dem Geld sollten unter anderem Bücher in doppelter Anzahl beschafft werden, damit die ehrenamtlichen „Mentoren“ beim gemeinsamen Üben mit den Kindern und Jugendlichen leichter Abstand einhalten können, erläuterte Club-Präsident Wolfgang Dreßler.

Die Übergabe erfolgte im Mehrgenerationenhaus, Osterwaldweg 9, wo die Gruppe angesiedelt ist.

Die Koordinatorin der Schneverdinger Mentoren, Angelika Schönberg, freute sich sehr über die finanzielle Hilfe des Lions-Clubs und die damit verbundene Anerkennung ihrer Gruppe. Momentan bestehe diese aus rund 35 Mentoren, die wegen der Corona-Bestimmungen allerdings nur eingeschränkt aktiv sein könnten. Neueinsteiger seien dennoch jederzeit willkommen, betonte Schönberg. Ein Fünftel, also 20 Prozent der 15-Jährigen, hätten laut der Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben. Damit würden ihnen entscheidende Schlüsselqualifikationen für den weiteren Lebensweg fehlen. „Hier wollen die Leselernhelfer gegensteuern“, sagte Schönberg. Es gelte das Eins-zu-Eins-Prinzip: Jeweils ein Erwachsener übe einmal wöchentlich mit einem Kind innerhalb der Schule. Die Dauer betrage ein halbes oder ein ganzes Schuljahr. „Eine pädagogische Vorbildung ist nicht erforderlich,“ versicherte die Koordinatorin der Schneverdinger Mentoren.

Schneverdinger Lions wollen Kinder und Jugendliche massiv unterstützen

19.10.2020 Schneverdinger Lions wollen Kinder und Jugendliche massiv unterstützen

Sie machen mit bei der Präventivkette des Lions-Club Schneverdingen: Kinder der 3. Klasse - die „Waldameisen“ - der Grundschule Lünzen mit Hund Nalle, der zweimal in der Woche den Unterricht besuchen darf. Im Hintergrund zeigen Schulleiterin Mirja Meyer und Lions-Präsident Wolfgang Dreßler die Titelseite des neuen Weihnachtskalenders, mit dem das Projekt finanziert wird. Daneben die Lions-Mitglieder Hans-Gert Renken und Gerd Meyer (rechts)

Präsident Dreßler: Kompletter Erlös des Weihnachtskalenders für Kitas und Schulen - Voraussichtlich 20.000 Euro - - Verkaufsstart am Samstag, 24. Oktober

Der Lions Club Schneverdingen will in diesem Jahr den kompletten Erlös seines Weihnachtskalenders zur Förderung der sozialen, emotionalen und geistigen Bildung von Kindern und Jugendlichen verwenden. Dabei gehe es um einen Betrag von voraussichtlich rund 20.000 Euro, der Kitas, Kindergärten und Schulen in Schneverdingen zu Gute kommen werde, kündigte Lions-Präsident Wolfgang Dreßler an. Ziel sei, die Konflikt-, Kompromiss- und Beziehungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen auf vielfältige Weise zu entwickeln und zu stärken. Der „Vater des Weihnachtskalenders“ Gerhard Hinrichs, nannte als Verkaufsstart in Schneverdingen Samstag, den 24. Oktober. Der Gewinnanteil beim Kalender sei mit 16.500 Euro - davon fast die Hälfte Bargeld - in diesem Jahr so hoch wie noch nie.

Das Interesse an der bewährten und wissenschaftlich begleiteten „Präventivkette“ für Kinder und Jugendliche ist in Schneverdingen sehr groß, berichtete Gerd Meyer, der dieses Projekt gemeinsam mit Hans-Otto Brockmann und Dr. Günter Meyer für die Lions koordiniert. So wollten bei dem Programm „Kindergarten plus“ für Kinder bis zur Grundschule zehn von elf Kitas und Kindergärten mitmachen. Bei „Klasse 2000“ für Kinder der Grundschulen seien alle vier Schulen dabei, sagte Meyer. Und die KGS Schneverdingen zeige sich an den Programmen „Lions-Quest - Erwachsen werden“ für Jugendliche und „Lions-Quest - Erwachsen handeln“ interessiert.

Für KGS-Schuldirektor Mani Taghi-Khani ist es „ganz toll“, dass die Lions seine Schule mit diesem Projekt unterstützen. Es sei im Unterrichtsalltag sehr gut einsetzbar, um die Lernsituation für alle zu verbessern. Sobald die Rahmenbedingungen - Stichwort Corona - es wieder zuließen, sei eine schulinterne Fortbildung mit dem Lions-Programm geplant. Daran sollten alle Lehrer der Schneverdinger KGS teilnehmen, kündigte Taghi-Khani an.

Auch Mirja Meyer, Leiterin der Grundschule Lünzen, ist mit dem Lions-Projekt sehr zufrieden. „Klasse 2000“ sei lebenspraktisch und sofort im Unterricht umsetzbar, etwa fächerübergreifend im Sachunterricht mit Themen wie Gesundheit und Konfliktbewältigung. In Lünzen habe man seit drei Jahren nur positive Erfahrungen in der Kooperation mit den Lions gemacht, lobt Mirja Meyer.

„Kindergarten plus“ fördert die emotionale , soziale und geistige Bildung vier- bis sechsjähriger Kinder in Kindertageseinrichtungen. Bei „Klasse2000“ sind die großen Themen: gesund essen und trinken, bewegen und entspannen, sich selbst mögen und Freunde haben, Probleme und Konflikte lösen, kritisch denken und Nein-Sagen, z.B. zu Tabak, Alkohol und Gruppendruck.

Das Hauptziel bei „Lions-Quest - Erwachsen werden“ liegt darin, das Miteinander, die Lernerfolge und das Klassenklima zu verbessern. Um das gleiche Ziel geht es auch bei „Lions-Quest - Erwachsen handeln“, jedoch zugeschnitten auf die Altersgruppe der 15- bis 21-jährigen. Dort steht zudem die Stärkung politischer Partizipation sowie demokratischer Kompetenzen im Mittelpunkt. Weitere Informationen zu der Präventivkette der Lions im Internet unter https://www.lions.de/jugendprogramme oder auf Youtube: https://youtu.be/j_rsXXv0KIo .

Partnerschaft mit Lionsclub in Polen

25.9.2020 Partnerschaft mit Lionsclub in Polen

Feierlich besiegeln die Präsidentin des Lions-Clubs Berlinchen, Arleta Wirhanowicz-Patrzykat, und ihr Schneverdinger Amtskollege Wolfgang Dreßler, die neue Partnerschaft (Jumelage) ihrer beiden Clubs

„Aus Wilder Ehe wird Eheschließung“ –
​​​​​​​Bürgermeisterin Moog-Steffens würdigt Beziehungen zu Berlinchen

Die Lions-Clubs der deutsch-polnischen Städtepartner Schneverdingen und Berlinchen (Barlinek) haben ihre enge Beziehungen mit einer offiziellen „Jumelage“ feierlich besiegelt. Auf der Distriktversammlung der Lions Niedersachsen-Bremen in Stade unterzeichneten die Präsidentin des Lions-Clubs Berlinchen, Arleta Wirhanowicz-Patrzykat, und ihr Schneverdinger Amtskollege Wolfgang Dreßler die entsprechenden Urkunden. Musikalisch umrahmt wurde der feierliche Akt durch die polnische und die deutsche Nationalhymne, vorgetragen vom Streichorchester der Jugendmusikschule Stade.
​​​​​​​
Auf Anregung des Clubs aus Schnevedingen gegründet

Der Lions-Club in Berlinchen war im Jahr 2000 auf Anregung der Schneverdinger Lions gegründet worden. Präsident Dreßler betonte, dass mit dieser „Eheschließung“ die bisherige „Wilde Ehe“ abgelöst werde. Bei einer abendlichen Feier würdigte Schneverdingens Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens die seit mehreren Jahrzehnten bestehende Städtepartnerschaft mit Barlinek und im Besonderen die Rolle von Wirhanowicz-Patrzykat. Diese verwies auf die vielen Activitys der Schneverdinger Lions zu Gunsten Berlinchens. Angefangen von der Übergabe eines gebrauchten Rettungswagens im Jahr 1995, der Lieferung eines Ultraschallgerätes für das lokale Krankenhaus und diversen weiteren Unterstützungsaktionen. Und nicht zuletzt die mittlerweile entstandenen vielen Freundschaften, insbesondere zu Hans Schreiner, der ein unermüdlicher Motor dieser Beziehung sei. Als Geste gegenüber den Gästen aus Berlinchen spendeten die Schneverdinger Lions 1000 Euro für den Freedom Charity Run von Danzig nach Berlin. Dieser Wohltätigkeitslauf dient vor allem der Unterstützung autistischer Kinder in Polen.

Schneverdinger Lions unterstützen schwerstkranke Kinder

6.9.2020 Schneverdinger Lions unterstützen schwerstkranke Kinder

Für schwerstkranke Kinder und Jugendliche haben die Schneverdinger Lions gesammelt. Club-Präsident Wolfgang Dreßler übergab die Spende an die Vorsitzende des Kinder- und Jugendhospizdienstes „Calluna“ in Soltau, Angela Schreiber

Spende an Soltauer Kinder- und Jugendhospizdienst - „Jeder zusätzliche Euro bestens angelegt“

Der Lions-Club Schneverdingen unterstützt die Arbeit des Kinder- und Jugendhospizdienstes „Calluna“ in Soltau mit einer Spende in Höhe von 800 Euro. Club-Präsident Wolfgang Dreßler lobte bei der Scheckübergabe die Arbeit der ehrenamtlichen Hospizbegleiter und sagte, er wolle Projekte für Kinder und Jugendliche zum Schwerpunkt seiner Amtszeit machen.

Der Soltauer Kinderhospizdienst leiste Großartiges für Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Erkrankung. Da sei jeder zusätzliche Euro bestens angelegt, betonte Dreßler.

Die Vorsitzende des Vereins „Calluna“, Angela Schreiber, und Koordinatorin Claudia Demitz dankten den Schneverdingen Lions für ihre Spende . Sie  berichteten, dass derzeit 17 ehrenamtliche Kinderhospiz-Begleiter im Alter von  20 bis 60 Jahren für „Calluna“ im Einsatz seien.

Sie wünsche sich noch mehr Freiwillige: „am liebsten 40“, die gerne spielen und Spaß mit Kindern hätten, sagte Demitz. Die Tätigkeit sei nicht deprimierend, denn die schwerstkranken Kinder seien oft noch fit und wollten wie ihre Altersgenossen „etwas unternehmen“: Ausflüge, Backen, Kochen, Basteln.

Hospizbegleiter müssten keinen medizinischen oder pflegerischen Hintergrund haben, erläuterte Demitz. Vielmehr seien Kreativität und Empathie gefragt. „ Beispielsweise Handwerker wären toll“, meinte die Koordinatorin.  Die Ehrenamtlichen würden für ihre Tätigkeit sorgfältig vorbereitet. Die Ausbildung in Soltau dauere 80 bis 100 Stunden an sechs bis acht Wochenenden.

Statt Kutschfahrt Shantys für Senioren

17.8.2020 Statt Kutschfahrt Shantys für Senioren

Mit viel Beifall und Bravo-Rufen dankten die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Wiesentrift den „Snevern Shanty Singers“ für ihren Auftritt. Der Chor war auf Einladung des örtlichen Lions-Clubs gekommen. Er spielte unter anderem so populäre Lieder wie „Aloha Oe“ oder „Nimm mich mit, Kapitän, auf die Reise“.

Schneverdinger Lions setzen in Corona-Pandemie neue Schwerpunkte - Wechsel im Präsidentenamt: Dreßler folgt auf Hautau

Die Corona-Pandemie stellt auch den Schneverdinger Lions-Club vor völlig neue Herausforderungen. Geplante Mitgliedertreffen müssen in anderem Rahmen oder gar online stattfinden. Auch viele traditionelle Clubaktivitäten können in der Region nicht wie gewohnt durchgeführt werden. So müssen die Bewohner der Schneverdinger Alten- und Pflegeheime Tannenhof und Wiesentrift in diesem Jahr leider auf die beliebten Kutschfahrten in die blühende Heide verzichten. Diese Ausflüge werden seit 28 Jahren von Lions-Mitglied Dr. Uwe Becker organisiert.

Doch einfach ausfallen lassen wollten Becker und die Lions ihre Hilfsaktion für die Bewohner der Alten- und Pflegeheime nicht. Daher präsentierte der neue Club-Präsident Wolfgang Dreßler, der der Seefahrt beruflich und privat verbunden ist, den Senioren jetzt eine attraktive Alternative: die „Snevern Shanty Singers“. Mit stimmungsvollen Liedern von der Waterkant sorgen die Sänger und Sängerinnen für abwechslungsreiche Abende sowohl in der Wiesentrift und im Tannenhof, abgerundet jeweils durch ein maritimes Buffet.

Dreßler versprach, dass die Schneverdinger Lions trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie weiterhin zum Wohl der Region aktiv sein würden. Das Motto „We Serve" („Wir dienen") gelte für den Club gerade in schwierigen Zeiten. Schwerpunkt seines Amtsjahres werde ein Programm zur Förderung der sozialen, emotionalen und geistigen Bildung von Kindern und Jugendlichen vom Kindergarten bis zum Schulabschluss sein. Das Interesse daran sei in Schneverdingen Einrichtungen groß. Auch seien gemeinschaftliche Aktionen wie das Entkusseln von Heideflächen  und das Anlegen von Baumpflanzungen im Naturschutzpark geplant, erklärte Dreßler. Viele Aktivitäten der Lions zu Gunsten von Schwachen und Benachteiligten würden zudem eher „im Stillen“ erfolgen.

Bereits Dreßlers Vorgänger als Club-Präsident, Ernst Hautau, hatte auf den Ausbruch der Pandemie flexibel reagieren müssen. Zu den Höhepunkten seines Amtsjahres zählt Hautau: Die  gemeinschaftliche Pflanzaktion “Birkhuhn-Allee“ im Naturschutzpark, der erfolgreiche Verkauf des Weihnachtskalenders sowie die anschließende Spendenübergabe im Bremer Rathaus an Helpage, vertreten u.a. durch Dr. Henning Scherf, und an die Schneverdinger Kindergärten.

Lions helfen Schneverdinger Pflegeheimen

28.5.2020 Lions helfen Schneverdinger Pflegeheimen

Eine Spende der Lions konnte die Distrikt-Governerin der Lions in Niedersachsen-Bremen, Bettina Menke (Mitte), dem Geschäftsführer der Schneverdinger Pflegeheime Tannenhof und Wiesentrift, Jamal Bounoua (vierter von rechts) übergeben. Mit ihnen freuten sich die Pflegeheim-Mitarbeiter Irina Mendes, Valentin Kerner, Roswitha Krohn sowie die Lions-Mitglieder Hans Schreiner, Ernst Hautau und Friedrich Heine

Aktion im weltweiten Kampf gegen weitere Ausbreitung von Corona  -
„Für jede Unterstützung dankbar“

Die Distrikt-Governorin der Lions in Niedersachsen-Bremen, Bettina Menke, hat der Diakonischen Altenhilfe in Schneverdingen eine medizinische Sachspende übergeben, darunter FFP 2- Masken, MNS- Masken, Desinfektionsmittel, Handschuhe und einige Schutzkittel. Die Spende sei durch die Unterstützung der Lions Clubs International Foundation (LCIF) ermöglicht worden, erklärte Menke, und gehöre zur welt- und deutschlandweiten Kampagne der Lions gegen eine weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie.

 Der Geschäftsführer der Schneverdinger Pflegeheime Tannenhof und Wiesentrift, Jamal Bounoua, sagte: „Wir sind für jede Unterstützung dankbar.“ Auch wegen der „sehr hilfreichen“ Mittel des Landkreises habe man die Bewohner und Beschäftigten bislang gut schützen können. Jetzt gebe es mit den gelockerten Besuchsregelungen neue, zusätzliche Herausforderungen. Da ist jede Hilfe von außen gerne gesehen.

Mit der Lions-Spende könne der persönlich-direkte Kontakt der Pflegeheimbewohner zu ihren Angehörigen weiter erleichtert werden, sagte Bounoua. Denn bei Besuchen von außerhalb müssten selbstverständlich auch alle Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Hierfür könnten die von den Lions gespendeten Masken und Desinfektionsmittel gut und sinnvoll eingesetzt werden.

Die Schneverdinger Pflegeheime Tannenhof und Wiesentrift haben zusammen 188 Betten. Betreiber ist die Diakonische Altenhilfe Schneverdingen, Diese ist eine 100%ige gemeinnützige Tochter des gemeinnützigen Vereins für Diakonie e.V., Schneverdingen.

Schneverdinger und Neuenkirchener Kindertagesstätten bekommen 8900 Euro

7.3.2020 Schneverdinger und Neuenkirchener Kindertagesstätten bekommen 8900 Euro

Lions Präsident Ernst Hautau (2. Von links) in mitten der Kita-Mitarbeiterinnen

Der Überschuss aus dem Lions-Weihnachtskalender 2019 geht dieses Jahr an die Kindertagesstätten.

Erzieherinnen sämtlicher 15 Kindertagesstätten aus Schneverdingen und Neuenkirchen hatten sich im Schneverdinger Ratssaal eingefunden, um ihren Anteil am finanziellen Überschuss des Weihnachtskalenders 2019 des Lions Clubs in Empfang zu nehmen. Lions Präsident Ernst Hautau konnte insgesamt 8.300 Euro verteilen, davon gingen 5.900 Euro an Kitas in der Stadt Schneverdingen und 2.400 Euro nach Neuenkirchen. 12.000 Euro waren, wie schon berichtet, an die deutsche Sektion von HelpAge übergeben worden. Der Restbetrag soll für Lions-Projekte wie Kindergarten plus oder Klasse 2000 verwendet werden.

Die Schneverdinger Lions weisen ausdrücklich darauf hin, dass die hohe Ausschüttung aus den Erlösen des Kalenders nur möglich war, weil es wieder viele Sponsoren für die ausgelobten Gewinne und vor allem viele Käufer des Kalenders gegeben hatte.  Hauptorganisator des Kalenders war wieder Lionsfreund Gerhard Hinrichs, der seinem Ruf als „Weihnachtskalender-Vater“ wieder voll gerecht wurde, dies gilt auch für die Ausgabestelle für die Kalender-Gewinne, die erneut Elke Hinrichs in ihrem Einzelhandelsgeschäft übernommen hatte. Die Leitungskräfte der Kindergärten, Krippen und Kinderspielkreise konnten für ihre Einrichtungen je nach Anzahl der Kinder und Gruppen jeweils zwischen 300 und bis zu 1.000 Euro in Empfang nehmen. Mit den zusätzlichen Mitteln wird es in den Kitas möglich, Projekte oder Vorhaben umzusetzen, die immer schon mal geplant waren, finanzielle Mittel aber fehlten.

12.000 Euro für HelpAge Deutschland

19.2.2020 12.000 Euro für HelpAge Deutschland

Bei der Spendenübergabe im Bremer Rathaus (von links): Lutz Hethey (Geschäftsführer von Help Age), Henning Scherf (Schirmherr von Help Age), die Schneverdinger Lions Dr. Johann Schreiner, Präsident Ernst Hautau, Dr. Günter Meyer und Gerhard Hinrichs

Aus dem Erlös des Lions-Weihnachtskalender 2019 gehen 12.000 Euro an HelpAge Deutschland  „Alter ist Zukunft“

Wie im Lions-Weihnachtskalender 2019 angekündigt, überreichten einige Schneverdinger Lions Mitglieder unter Leitung des Präsidenten, Ernst Hautau, im Rathaus in Bremen jetzt 12.000 Euro an den Schirmherrn von HelpAge Deutschland, Henning Scherf, ehemaliger Bremer Bürgermeister.. Die Organisation kümmert sich um Projekte für ältere Menschen in Entwicklungsländern. Speziell soll der Betrag zur Ko-Finanzierung von staatlichen Mitteln für Flüchtlingshilfe in Syrien und Jordanien zur Verfügung gestellt werden. Die Bundesministerien erwarten von den Hilfsorganisationen wie HelpAge meist einen 10%igen Eigenanteil.

Die Idee dorthin Mittel aus den Weihnachtskalendern der Lions zu geben, entstand anlässlich eines Vortrags von Henning Scherf über das Älterwerden im Schneverdinger Club. Scherf hatte darauf hingewiesen, dass die Hilfsprogramme in Entwicklungsländern bisher ältere Menschen nicht im Auge haben. Schon in den Bedarfserhebungen für Projekte werden sie nicht berücksichtigt und so werden bisher kaum Projekte geplant, die die Not der Älteren lindern. HelpAge entwickelt Projekte für Senioren, die sich z.B. häufig um ihre Enkelkinder kümmern müssen, weil die Eltern bei Flucht, Vertreibung, Seuchen oder Krieg verstorben sind. Bei der Überreichung der 12.000 Euro im Bremer Rathaus berichtete Scherf von einem aktuellen Besuch in Gambia von der wichtigen Unterstützung für die ältere Generation in Entwicklungsländern. Die Organisation HelpAge Deutschland verfügt über ein jährliches Budget von 5 Millionen Euro für deren Ko-Finanzierung rund 10.000 regelmäßige Spender sorgen.

Präsident Ernst Hautau kündigte an, dass der Restbetrag des Überschusses des Weihnachts-Kalenders 2019 von rund 10.000 Euro in Kürze an Schneverdinger und Neuenkirchener Kindertagesstätten überreicht werden sollen.

Hauptgewinn geht nach Voigten

28.1.2020 Hauptgewinn geht nach Voigten

Von links: Lions-Präsident Ernst Hautau, Dr. Michael Renken, die glückliche Gewinnerin Ingrid Bald, Jasmin Renken und der Vorsitzende des Lions-Fördervereins Gerhard Schulz

Dank des Sponsorings für den Schneverdinger Lions-Weihnachtskalender 2019 durch das Arzt-Ehepaar Dr. Michael und Jasmin Renken konnte Ingrid Bald aus der Schneverdinger Ortschaft Voigten jetzt den jährlichen Hauptgewinn von 1000 Euro in Empfang nehmen. Während einer kleinen Zeremonie überreichten die beiden Schneverdinger Hausärzte einen Blumenstrauß und den Scheck über 1000 Euro. Ingrid Bald dankte den großzügigen Spendern für ihr Sponsoring und kündigte an, dass mit dem Gewinn wohl die Anschaffung eines neuen Fahrrads geplant sei. Michael und Jasmin Renken hatten den Hauptgewinn für den Lions-Weihnachtskalender aus Anlass des 10jährigen Bestehens ihrer Hausarzt-Praxis gespendet. Die beiden Vertreter der Schneverdinger Lions, Präsident Ernst Hautau und der Voarsitzende des Lions-Fördervereins, Gerhard Schulz, wiesen darauf hin, dass Dank der Unterstützer und Sponsoren viele Gewinner kurz vor Weihnachten erfreut werden konnten. Auch der Weihnachtskalender 2019 sei wieder innerhalb kurzer Zeit ausverkauft gewesen. Die Nutznießer der Überschüsse des Kalenders und die Öffentlichkeit würden in Kürze informiert.

Geschenke ehemaliger Schüler für die Grundschule Lünzen

10.11.2019 Geschenke ehemaliger Schüler für die Grundschule Lünzen

v.links Hans-Gert Renken, einige Grundschulkinder, Günter Renken und die Schulleiterin Mirja Meyer

Das war eine schöne Überraschung für die Schulleiterin der Lünzener Grundschule, Mirja Meyer, als zwei ehemalige Schüler ihrer damals noch achtklassigen Schule um einen Termin zur Überreichung von zwei Geschenken baten. Günter Renken und Hans-Gert Renken wollten den heutigen Schülerinnen und Schülern der Grundschule etwas Gutes tun. Dazu hatte Günter Renken in  Eichenholz  das Schulemblem, die beiden Eulen, geschnitzt, versehen mit der Unterschrift: Grundschule Lünzen. Hans-Gert Renken sorgte in seiner Präsidentschaft bei den Schneverdinger Lions dafür, dass das Projekt „Klasse 2000“ für 4 Klassen der Grundschule aus den Erlösen des Weihnachtskalenders des Lionsclubs finanziert wird. Jetzt konnte Renken das Zusage-Dokument für Klasse 2000 überreichen.

Die Grundschule Lünzen hat ihr Schulprogramm unter das Emblem der beiden Eulen gestellt. Mit der Geste der großen Eule, die kleine unter ihre Flügel zu nehmen, signalisiert sie: Ich bin für Dich da. Dabei steht die größere Eule nicht unbedingt für das größere Kind, heißt es dort im Programm.
Mit dem Programm „Klasse 2000“ sollen die Schülerinnen und Schüler über gesundes Leben und das Eintreten für andere sensibilisiert werden, in der 2. Klasse geht es um gesunde Nahrung und Entspannung. In Klasse drei wird der Zusammenhalt in der Klasse diskutiert und in Klasse 4 soll zu Themen wie Gehirn, Bildschirmmedien sowie Vermeidung von Alkohol und Rauchen informiert werden.

Schneverdinger Tafel hat neuen Kühlwagen

31.8.2019 Schneverdinger Tafel hat neuen Kühlwagen

von links: Lions-Past-Präsident Hans-Gert Renken, Tafelvorsitzende Fritz-Peter Korte und Alfred Höft, die Lionsmitglieder Gerd Meyer und Gerhard Hinrichs aus Schneverdingen sowie für die Nachbarclubs Lions-Vize-Präsident Rainer Winkler aus Scheeßel

Lions helfen mit 15.000 Euro

Die Schneverdinger Tafel e.V. hat einen neuen Kühlwagen in Dienst stellen können. Dies war nur durch das Engagement verschiedener Sponsoren möglich. Beschafft wurde ein Ersatzfahrzeug für den vor 7 Jahren in Dienst gestellten Lieferwagen, der nun mit einer Kilometer-Leistung von über 130.000 km zu reparaturanfällig geworden war. Auch damals hatten schon verschiedene Sponsoren bei der Finanzierung mitgeholfen, so neben anderen auch der Schneverdinger Lions Club.

Der neue Mercedes-Kühlwagen mit einem Listenpreis von rund 64.000 Euro konnte durch erhebliche Preiszugeständnisse des Herstellers aber auch durch viele kleine und große Spender und Sponsoren beschafft werden. Der Tafel-Vereinsvorsitzende, Fritz-Peter Korte und sein Vorgänger im Amt, Alfred Höft, stellten einer Abordnung der Lions das neue Fahrzeug vor und erläuterten die Finanzierung.

Korte erwähnte als wesentliche Sponsoren neben Mercedes, die Tafel Deutschland, die Lidl-Stiftung, Heidjers Stadtwerke aber auch viele kleine Spender, die immer wieder die Arbeit der Tafel unterstützten.  Die Schneverdinger Lions übergaben aus dem Ertrag des Weihnachtskalenders 2018 eine Summe von 8.000 Euro, die weiter durch Spenden der Nachbar-Lions Clubs und den Distrikt Bremen/Niedersachsen auf insgesamt 15.000 Euro aufgestockt wurde. Damit kann die Schneverdinger Tafel die Lebensmittel-Spenden, auch Tiefkühlprodukte, weiter vor Ort aber auch regional aus der Umgebung regelmäßig einsammeln. Insgesamt betreut die Tafel wöchentlich rund 350 berechtigte Menschen, davon in Bispingen in etwa 90 Personen mit Lebensmitteln, die in den Supermärkten nicht mehr verkauft würden. Die Schneverdinger Lions würdigten die ehrenamtliche Arbeit der Tafelmitarbeitenden, die Beschaffung und Verteilung der gespendeten Lebensmittel wöchentlich sicherstellten und ließen sich den Ablauf und deren Verteilung erläutern. Schon seit Oktober 1990 gibt es in Schneverdingen diese segensreiche Einrichtung, die seinerzeit auf Anregung des damaligen Seniorenbeiratsvorsitzenden Hans Zurborg zustande kam. Mit den Lions gibt es schon seit 2007 eine unterstützende Verbindung, damals wurde das erste Lieferfahrzeug auch mit Hilfe der Lions beschafft.