• Anmelden

    KOMPASS. Ganzheitliche Sucht- und Gewaltprävention

    KOMPASS. Ganzheitliche Sucht- und Gewaltprävention

    Der Lions Club Seligenstadt hatte bereits vor über 20 Jahren als langfristiges Engagement zusammen mit der damaligen Psychologischen Beratungsstelle des Caritasverbandes und den LehrerInnen und ErzieherInnen der Stadt das Projekt KOMPASS nach dem Motto initiiert:

     „Der richtige Weg beginnt mit der Aufmerksamkeit für die Jugend und dem Versuch, sie so gut wie möglich zu formen“ (Sokrates) 

    KOMPASS ergab sich als logische Folge seit Mitte der 90iger Jahre aus den Kontakten innerhalb des Präventionsrates der Stadt Seligenstadt. Auch der Lions Club Seligenstadt engagierte sich hier, insbesondere mit dem damals in Deutschland gestarteten Programm Lions Quest (www.lions.de). Dieses Programm dient der Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren und ist ebenfalls Bestandteil von KOMPASS. Insgesamt sind bereits über ca. 70 LehrerInnen aus Seligenstadt im Rahmen dieses Programms geschult worden.

    KOMPASS erfasst z. B. in Seligenstadt insgesamt ca. 3.500 junge Menschen und alle Personen aus dem sozialen Umfeld der Kinder und Jugendlichen. Schätzungsweise sind das ca. 5.000 Eltern und ca. 250 Erzieher und Pädagogen dieser Stadt. Den pädagogischen Fachkräften wird Arbeitsmaterial zur Gewalt- und Suchtprävention zur Verfügung gestellt. Lehrer und Erzieher werden zu Workshops eingeladen.

    KOMPASS findet Interesse in ganz Deutschland. Bereits in ca. 100 Städten und Gemeinden wurden vergleichbare ganzheitliche Projekte auf der Basis von KOMPASS initiiert. Die Grundprinzipien von KOMPASS sind:

     

    • Grundgesetz als Basis und Leitlinie
    • Ganzheitliche Vorgehensweise
    • Beginn bereits in Kindertagesstätten
    • Gegenseitige Unterstützung in der Erziehung
    • Nutzung von Konflikten als Chance
    • Konfliktlösungs- und Versöhnungsrituale
    • Lebenswelt-orientierte Langzeit-Vorgehensweise.

     

    Aktuell

    Durch Änderungen von Beteiligten und Strukturen liegen derzeit die Schwerpunkte von KOMPASS in der Stabilisierung der entstandenen Netzwerke. Ein über so lange Zeit geführtes Projekt bedarf immer wieder eines Reloading, das zur Zeit stattfindet. Die durch KOMPASS erzielten Wirkungen bei den Kindern und Jugendlichen  sind weiterhin sehr positiv.

    Insgesamt sind in das KOMPASS-Projekt bis Anfang 2012 über 70.000,00 € eingeflossen, die vom Lions Club Seligenstadt mit seinem Förderverein eingeworben wurden. In den letzten Jahren trug hierzu auch ganz wesentlich der „Lions-Adventskalender“ bei. 

    Die Erfolgstory des Arbeitskreis "Kompass"

    Jahr

    Erfolg

    1993

    Beginn der gewaltpräventiven Arbeit in Seligenstadt, Hainburg und Mainhausen

    1998

    Verleihung des Landespräventionspreises Hessen

    2000

    Empfehlung der Deutschen Bundesregierung als Ergebnis eines Forschungsprojektes des Deutschen Jugendinstituts (eines von insgesamt 16 Projekten)

    2000

    Großveranstaltung für über 300 pädagogische Fachkräfte in Seligenstadt, bei der KOMPASS vorgestellt wurde. (Erzieherinnen, LehrerInnen und Eltern haben sich - abgeleitet aus
    dem Grundgesetz - auf Grundwerte, Leitlinien und Methoden in der Erziehung verständigt; siehe Broschüre "Mut zur Erziehung")

    2000

    Empfehlung der Europäischen Union (eines von 6 deutschen Projekten) 

    2001

    Einladung zur Internationalen Fachtagung  "exit" - Wege aus der Gewalt für Kinder und Jugendliche; veranstaltet von terre des hommes, Deutschland KOMPASS Seligenstadt wird zusammen mit drei weiteren Sozialraumorientierten Projekten aus Hamburg (D), Kirov (Russland) und Kapstadt (Südafrika) ausführlich der internationalen Fachöffentlichkeit vorgestellt.

    2001

    "Open-space-Konferenz" des Kreises Offenbach (Die Nr. 1 von 10 besonders empfohlenen Projekten)

    2002

    Großveranstaltung für über 300 Eltern und pädagogische Fachkräfte, in denen KOMPASS eine erste Bilanz zieht

    2002

    Weiterentwicklung und Erprobung von "Lernfeld Konflikt", ein auf der Arbeit der Kindertagesstätten ("Abenteuer Konflikt") aufbauendes Schulungsprogramm für Kollegien von Grundschulen

    2002

    Mitwirkung an dem im November 2002 vom Deutschen Forum für Kriminalprävention und der Bundeszentrale für politische Bildung veranstalteten Experten/innen-Workshop in Bonn.

    2003

    Symposium Gewaltprävention im Kreis Offenbach

    2006

    Der Lions Club Hann. Münden beschließt KOMPASS einzuführen.

    2012

    Seit Beginn von KOMPASS erfolgten ca. 50 Treffen des Kompetenznetzwerkes KOMPASS zur Abstimmung und Weiterentwicklung.

    2012

    Seit Beginn von KOMPASS erhielten bereits über 70 Lehrer/Lehrerinnen im Rahmen des Programms Lions Quest die entsprechende Fortbildung.

    2015

    Mehrsprachige Broschüre "Mut zur Erziehung" als Gesprächsgrundlage für Elternabende genutzt werden, mit dem Ziel, zu informieren und einen Dialogprozess in Gang zu setzen, auch mit den Eltern von Flüchtlingskindern.

    2016

    Die "Liederfibel" ist eine gänzlich neue Initiative. Jeder Grundschüler erhält eine Fibel mit 129 Liedern mit sowohl lokalem als auch nationalem und internationalem Bezug. Lieder und Musik sind ein einfacher Schlüssel zum Sprachverständnis, zur kulturellen Vernetzung und Integration.