Anmelden

Lions Song 2018-2019

Gelber Wagen

Gelber Lions Wagen

Lichtblick für Sierra Leone

Urkunde für Unterstützung der Aktion Lichtblicke

Vorverkauf startet am 10. November 2018 Siegerländer Adventskalender

Adventskalender 2018

Verkaufsstellen:

 

Reise-Galerie, Kirchweg 70, 57072 Siegen
Buchhandlung MankelMuth GbR, Hauptmarkt 16-18, 57076 Siegen-Weidenau und
Marburger Straße 38,57223 Kreuztal
Hees Bürowelt, Leimbachstraße 266,57072 Siegen
Mayersche Buchhandlung, Bahnhofstr. 28,57072 Siegen
Autohaus Walter Schneider, 57072 Weidenauer Str. 124-136,57072 Siegen-Weidenau
nur am 18.11.2018 von 13:00 bis 17:00 Uhr
Bensberg Wohnen, Hauptstraße 73, 57271 Hilchenbach-Müsen
Parfümerie Münker in Kreuztal-Weidenau-Siegen-Geisweid
IKEA LC Siegen-Rubens, Wallhausenstraße 60, 57072 Siegen im Eingangsbereich (nur 10.11.2018)

und auf dem Weihnachtsmarkt an der Alfred-Fissmer-Anlage, Siegen  ( 23./24.11. und 30.11./1./2.12.)
angle-left Spende an die DRK Kinderklinik

Presseerklärung Spende an die DRK Kinderklinik

Spendenübergabe


Lions Clubs Kreuztal und Siegen Rubens spenden
für Anschaffung von Patientenmonitoren
Teil der Erlöse des Adventskalenders 2017 der Lions Clubs Kreuztal und Siegen Rubens geht für Anschaffung von vier Patientenmonitoren an die DRK-Kinderklinik Siegen
Der Adventskalender der Lions Clubs Siegen Rubens und Kreuztal ist inzwischen ein wahrer Selbstläufer. Denn den Verkauf der Lose bzw. Kalender ankurbeln müssen die Veranstalter der Aktion nicht mehr, vielmehr gibt es eigentlich mehr Interessenten als verfügbare Kalender. So waren auch Ende 2017 die 7.000 Kalender schnell vergriffen. Kein Wunder, bei mehr als 300 Sachpreisen und Gutscheinen ist die Chance auf einen Gewinn ja auch deutlich höher als beim Lotto.
Während regionale Geschäfte und Unternehmen die Preise stiften, gehen die Erlöse des Verkaufs traditionell an gemeinnützige Einrichtungen in der Region. 2018 kann sich u.a. die DRK-Kinderklinik Siegen in ihrem Jubiläums- jahr über 15.000,00 Euro freuen, die die beiden Lions Clubs gerne für die Anschaffung dringend benötigter Patientenmonitore spendeten. Am 14.05. nahmen Markus Pingel (Chefarzt Neonatologie und Päd. Intensivmedizin), Dr. Gebhard Buchal (Ärztlicher Direktor), Heiko Steinseifer (Medizintechnik) und Petra Nick (Bereichsleitung Pflege) den Betrag symbolisch von Vertretern der Vorstände des Lions Clubs Kreuztal und des Lions Clubs Siegen Rubens in der Kinderklinik auf dem Wellersberg in Empfang.
Bei einem Rundgang über die Stationen konnten die Vertreter der Vereine sich persönlich vor Ort von der engagierten Arbeit, aber auch von der Dringlichkeit der Unterstützung überzeugen. „Wir sind sehr froh und dankbar, dass regionale Vereine und Organisationen uns mit solchen Spenden unterstützen. Ohne ein solches Engagement könnten wir das hohe Versorgungsniveau alleine nicht aufrechterhalten“, bringt Chefarzt Markus Pingel seine Dankbarkeit gegenüber den Vereinsvertretern auf den Punkt. „Leider reichen die Mittel, die wir vom Land NRW für Investitionen bekommen, seit langem nicht mehr aus, unseren hohen Standard aufrechtzuerhalten. Umso wichtiger sind solche Spenden aus der Region für die Region“, ergänzt Petra Nick.
Mit der 15.000,00 Euro Spende schafft die Kinderklinik vier Patientenmonitore für die Stationen 1 bis 4 an, die wichtige Vitalparameter bei Kindern und Jugendlichen überwachen. Sie kommen z.B. in Intensivmedizin oder Rettungsdienst im Rahmen der Patientenüberwachung zum Einsatz. Der sogenannte Vitalmonitor dient im klinischen Bereich der Überwachung der Vitalfunktionen und Vitalparameter von Patienten während und nach Operationen, auf der Intensivstation, aber auch häufig im ambulanten Bereich. Um alle Vitalwerte direkt auf einen Blick überschauen zu können, wird meist ein solcher Monitor verwendet. Mit Hilfe des Patientenmonitors können bis zu 8 Werte gleichzeitig bestimmt und auf einem Farbdisplay anzeigt werden. Je nach Anforderung an das klinische oder ambulante Patientenmonitoring ist über die Medizingeräte eine gleichzeitige Kontrolle von EKG (ECG), Blutdruck (NBP), Sauerstoffsättigung (SpO2), Atemfrequenz, Körpertemperatur, Herzfrequenz (HF) und etCO2 möglich. Um diese Vitaldaten erheben zu können, sind je nach Modell verschiedene Sensoren und Messgeräte an den Monitor angeschlossen, wie z.B. die Blutdruckmanschette, das EKG-Kabel oder der SpO2-Fingersensor. Der Überwachungsmonitor ist oft mobil einsetzbar, so dass er auch während eines Transports - z.B. vom OP in den Aufwachraum oder von der Normal- auf die Intensivstation - mitgeführt werden kann.