Mit über 100 Ständen wieder ein erfolgreicher Lions Family Basar in Tauberbischofsheim Lions Basar TBB im Frühjahr 2019

Bericht der FN vom 19.02.2019 Seite 15

Lions Club Tauberbischofsheim: Der Lions Family Basar ist mittlerweile weit über die Region hinaus bekannt. Im Frühjahr und Herbst organisiert der Lions Club ein solches Mekka für Sammler und Jäger in Tauberbischofsheim und Lauda. Schnäppchenjäger fanden heuer eine Menge an Antiquitäten und Brauchbarem. Wieder einmal waren alle Stände innerhalb kurzer Zeit ausgebucht. Eine Kinderbetreuung und Bewirtung wurde ebenfalls vom Lions Club in Eigenregie durchgeführt. Die Einnahmen werden einem sozialen Zweck in der hiesigen Region zugeführt. Der nächste Lions Family Basar findet im November in Lauda statt. Nähere Angaben findet man unter der Webseite: lionstbb-basar.de

​​Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html

Weihnachtsmarkt Kloster Bronnbach

Der Stand des Lions Clubs Tauberbischofsheim am Weihnachtsmarkt in Bronnbach

Lions Club Tauberbischofsheim, 09.12.2018: Trotz Regen und Temperaturen um die 8 Grad strömten viele Besucher zum Weihnachtsmarkt ins idyllisch gelegene Kloster Bronnbach. Der Lions Club Tauberbischofsheim ist seit 3 Jahren an diesem in klösterlicher Kulisse stattfindendem weihnachtlichen Markt vertreten. Verkauft werden frisch zubereitete Flammkuchen. Der Erlös ist für die Stammzellentypisierung vorgesehen.

Zwischenzeitlich wurden mit Hilfe solcher Einnahmen über 7000 Stammzellentypisierungen durchgeführt. Bei 70 an Leukämie erkrankten Menschen konnte durch solche Aktivitäten des Lions Clubs Tauberbischofsheim das Leben gerettet werden.

(Alle abgebildeten Personen haben ihre Zustimmung zu den Bildaufnahmen und zu einer Veröffentlichung gegeben)

 

"Chevron Award" für 4 Lionsfreunde aus Tauberbischofsheim Ehrungen für Langjährige Mitgliedschaften

v. li. nach re.: Wolfgang Ascher, Reinhard Frank, Georg Uihlein, Dr. Berthold Wöppel und Lionspräsident Dieter Braun

Lions Club Tauberbischofsheim, 20.10.2018: Die Lions des LC Tauberbischofsheim hatten bei der Mitgliederversammlung im Hotel St.Michael in TBB einen besonderen Anlass zur Freude. 4 Lionsfreunde können mit Stolz auf eine langjährige Mitgliedschaft zurückblicken. Der Präsident Dieter Braun ließ es sich nicht nehmen, die entsprechenden Urkunden persönlich an die Jubilare zu übergeben. LF Reinhard Frank blickt auf eine 25-jährige Mitgliedschaft zurück. Die Lionsfreunde Wolfgang Ascher, Georg Uihlein und Dr. Berthold Wöppel sind seit 20 Jahren beim Lions Club. Alle Geehrten erhielten zudem den besonderen "Chevron Award". Die Lions Organisation International vergibt diese Ehrung an Lions-Mitglieder für langjähriges Engagement und Einsatz bei Lions.

 

Herzlichen Glückwunsch an die Geehrten

 

(Alle abgebildeten Personen haben ihre Zustimmung zu den Bildaufnahmen und zu einer Veröffentlichung gegeben)

Lions Quest FN-Bericht

Lions Club Tauberbischofsheim: Die Lions Clubs aus Tauberbischofsheim und Wertheim veranstalteten in den Räumen der Vereinigten Spezialmöbelfabriken mit finanzieller Unterstützung vom Hilfswerk der Deutschen Lions das Seminar „Lions Quest – Erwachsen werden“. Rund 25 Lehrer ließen sich von Trainer Johannes Ott unterrichten, wie sie ihre Schüler zu einer positiven Lebenseinstellung führen können.

Interessierte Schulleiter können sich an den Beauftragten des Lions Clubs Tauberbischofsheim, Dr. Peter Flux, wenden. www.lionstbb.de

Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html ​​​​​​​

​​​​​​

Bürgerstiftung Tauberbischofsheim

Die Bürgerstiftung Tauberbischofsheim beginnt mit dem Nachlass von Richard Trunk (1879 – 1968, „Tondichter“ in TBB geboren), der seine Geburtsstadt mit Geld und Grundstücken bedacht hat.

Eine Bürgerstiftung ist

  • Selbständig
  • Unabhängig
  • Gemeinnützig
  • Mildtätig
  • Geografisch begrenzt
  • Transparent

Ziele der Bürgerstiftung sind

  • Erreichen gemeinsamer Ziele
  • Sammelbecken für Spenden
  • Finanzielle Unabhängigkeit
  • Dienstleistungsfunktion

Bürgerstiftung Tauberbischofsheim wurde am 03.05.1999 gegründet für

  • Gemeinnützige Zwecke
  • Gemeinnützige Arbeit
  • Gemeinwesensarbeit 
  • Kulturelles Erbe der Stadt erhalten
  • Förderung von Kunst und Kultur
  • Jugendarbeit
  • Wohlfahrtspflege
  • Umweltschutz
  • Förderung des Ehrenamts
  • Förderung von Bildung und Wissenschaft

Stiftungsvorstand:

  • Vorstand ist der Bürgermeister der Stadt
  • plus 4 Mitglieder des Gemeinderats
  • plus bis zu 3 Vertreter der Bürgerschaft

Geschäftsführer(in): derzeit Frau Sabine Oberst

Stiftungskapital (31.12.2017): 3.076.869 €

Erwachsen Handeln - Lions Quest FN-Bericht

FN-Bericht vom 17.10.2018 auf Seite 15

Lions Club Tauberbischofsheim: Der Lions Club aus Tauberbischofsheim startet eine neue Aktion. „Lions Quest – Erwachsen handeln“ lautet deren Titel. Für 24 Lehrer aus den Schulen Tauberbischofsheim und Wertheim wird der Lions Club  TBB ein anerkanntes und vom Kultusministerium gefördertes Fortbildungsprogramm durchführen. „Lions Quest – Erwachsen handeln“ ist ein zweieinhalbtägiges Seminar, in dem die Teilnehmer aktiv an das Programm herangeführt werden. Erfahrene und zertifizierte Trainer begleiten dabei durch das umfangreiche, in fünf Modulen strukturierte Programmbuch.

Interessierte Schulleiter können sich an den Beauftragten des Lions Clubs Tauberbischofsheim, Dr. Peter Flux, wenden. www.lionstbb.de

Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html ​​​​​​​

Lions Club Tauberbischofsheim

Am 27.9.2018 berichten die "Fränkischen Nachrichten" über das herausragende Engagement Verdienstkreuz am Bande für Oskar Fuchs

Nach einem Engagement beim Serviceclub "Round Table"  gründete Oskar Fuchs Mitte der Neunzigerjahre den Lions Club Tauberbischofsheim. Dieses Engagement liegt zwar etwas länger zurück, zeigt uns aber, dass er bereits in jungen Jahren sozial engagiert war, betonte die Staatssekretärin. Im Lions Club Tauberbischofsheim hatte Fuchs die Funktion des Präsidenten sowie des Vizepräsidenten inne, auf Distriktebene war er Distriktgouverneur. Seit 2016 ist er zudem Beauftragter der Blutstammzellentypisierung im Lions Club und half in dieser Funktion aktiv bei der Umsetzung von rund 7000 Typisierungen, die etwa 70 Kranken das Leben gerettet haben durften.

Der Lions Club Tauberbischofsheim gratuliert Oskar Fuchs recht herzlich für diese Würdigung.

Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html ​​​​​​​

Der Lions Club Tauberbischofsheim berichtet: 53 Personen liesen sich typisieren Weitere Stammzellentypisierung an Schulen

Links außen: der Beratungslehrer der Kaufmännischen Schule Udo Mader Rechts: Mitglieder des Lions Clubs TBB

Der Lions Club Tauberbischofsheim hat in den letzten beiden Jahren verschiedene Aktionen zur Stammzellentypisierung durchgeführt und dafür ca. 770 Personen für die Stammzellspenderdatei gewonnen und finanziert. Daraus haben zwischenzeitlich 4 Stammzellenübertragungen stattgefunden, bei 2 weiteren Personen steht eine Stammzellenübertragung an und 16 Personen werden derzeit genauer untersucht und geprüft, ob ihre Stammzellenmerkmale für eine Übertragung in Frage kommen. Nach dieser kurzen Zeit eine sehr gute Erfolgsbilanz. Wichtig ist es vor allem, dass möglichst junge Menschen sich typisieren lassen, da sie bis zum Alter von 60 Jahren in der Stammzellenspenderdatei erfasst bleiben und die Wahrscheinlichkeit dadurch höher ist für einen kranken Menschen Stammzellen zu spenden.

Eine weitere Aktion Stammzellentypisierung wurde jüngst in Zusammenarbeit mit der kaufmännischen Schule in Tauberbischofsheim organisiert. Dies war zum einen möglich während eines Volleyballturnieres der Schule in der Sporthalle Am Wört. Diese Aktion wurde direkt von Mitgliedern des Lions Clubs Tauberbischofsheim durchgeführt. Daneben wurde an der Schule durch das Lehrerkollegium eine Typisierungsaktion gemacht. So konnten innerhalb kurzer Zeit weitere 53 Personen für die weltweite Spenderdatei gewonnen werden.

Für die Typisierungsaktionen hat der Lions Club Tauberbischofsheim jetzt insgesamt rd. 35 T€ eingesetzt. Diese Gelder wurden durch viele Aktionen und Spenden aufgebracht. 

Warum ist es wichtig sich für die Typisierung einzusetzen?

Alle rund 16 Minuten erkrankt in Deutschland nach Angaben der Deutschen Knochenmarkspenderdatei ein Mensch neu an Leukämie. Dabei liegt eine Störung der Blutbildung im Knochenmark vor. In vielen Fällen kann durch die Übertragung von Blutstammzellen von einem geeigneten Spender geholfen werden. Dazu ist es aber erforderlich, dass sich möglichst viele Menschen typisieren und in die weltweit vernetzte Stammzellenspenderdatei aufnehmen lassen. So kann vielen an Leukämie erkrankten Menschen nur durch die Übertragung von gesunden Blutstammzellen eine neue Lebenschance gegeben werden. Bei keiner anderen Krebsart ist dies auf diese einfache Art und Weise möglich.

Die nachfolgenden Bilder zeigen Schüler bei der Abgabe ihrer Speichelprobe zusammen mit dem für die kaufmännischen Schule zuständigen Beratungslehrers Udo Mader und Mitgliedern des Lionsclubs: (Alle abgebildeten Personen haben ihre Zustimmung zu den Bildaufnahmen und zu einer Veröffentlichung gegeben)

Vortrag von Dr. Bernhard Fleck Die Sonne unter den Augen von SOHO

LP Dieter Braun übergibt dem Referenten Dr. Bernhard Fleck ein Präsent

Meeting Lions TBB (03.07.2018): Die Hauptfunktion von Dr. Bernhard Fleck bei der ESA ist Missionsmanager / Projektwissenschaftler für SOHO. Er ist auch ESA Project Scientist für Hinode. Seine wissenschaftlichen Interessen umfassen die Dynamik der Sonnenatmosphäre, insbesondere die Wellenausbreitung in der Chromosphäre. Er arbeitet mit Daten von SOHO, TRACE, Hinode und bodengebundenen Observatorien.

Dr. Bernhard Fleck promovierte 1991 in Physik an der Universität Würzburg. 1993 wechselte er zur ESA-Abteilung "Space Science" am ESTEC in Noordwijk, Niederlande, um am SOHO-Projekt zu arbeiten. Mit dem Start von SOHO im Dezember 1995 zog er in das SOHO-Operationszentrum des Goddard Space Flight Centers der NASA in Greenbelt, Maryland.

Die Sonnenatmosphäre: Die Koronographen und Spektrometer von SOHO werden auf die Atmosphäre und die Korona der Sonne trainiert.

Die Atmosphäre der Sonne ist schwach durch sichtbares Licht, leuchtet aber hell in ultraviolettem Licht und Röntgenstrahlen. Emissionen bei verschiedenen Wellenlängen kommen von Gas bei verschiedenen Temperaturen. Glühendes Gas, das sich entlang magnetischer Feldlinien wölbt, bildet spektakuläre Protuberanzen, die manchmal in den Weltraum ausbrechen. Die äußere Atmosphäre oder Korona ist als ein streifiges Leuchten sichtbar, wenn der Mond die Sonne überstrahlt. Coronagraphen verwenden Masken als künstliche Finsternisse, um jederzeit die Korona zu betrachten, ohne von der hellen Scheibe der Sonne geblendet zu werden.

Präsidentschaft von Dr. Hansjörg Eisele geht vorbei Dieter Braun übernimmt Präsidentschaft

FN-Bericht vom 02.07.2018

Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html ​​​​​​​

Präsidentenübergabe im Edelfinger Hof

LP Dr. Hansjörg Eisele mit Gattin Irene links im Bild übergibt sein Amt an Dieter Braun rechts im Bild

23.06.2018 Edelfingen/Lions Club Tauberbischofsheim: Lions Präsident Dr. Hansjjörg Eisele übergibt das verantwortungsvolle Amt an Dieter Braun. Die förmliche Übergabe fand nach einem Sektempfang im Edelfinger Hof statt. LP Hansjörg Eisele lässt die vergangenen 12 Monate mit einem kleinen Filmbeitrag Revue passieren und beginnt mit herrlichen Bildern von der letzten Übergabefeier im Kloster Bronnbach. Der scheidende Lionspräsident kann mit Stolz auf ein erfolgreiches Lionsjahr zurückblicken. Immerhin wurden in seiner Amtsperioder 6 neue Mitglieder aufgenommen.

(Alle abgebildeten Personen haben ihre Zustimmung zu den Bildaufnahmen und zu einer Veröffentlichung gegeben)

Letztes Meeting in den VS

Lions Präsident Dr. Hansjörg Eisele überreicht Abschiedsgeschenke an die Wirtsleute, Frau Stempel (links) und Herr Specht (mitte) des VS Casinos

Der erste und letzte Dienstag eines jeden Monats war über viele Jahre Anlaufstelle für Meetings des Lions Clubs Tauberbischofsheim. Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Ab Juli 2018 finden die Meetings im Hotel St. Michael, Tauberbischofsheim, Stammbergweg 1 statt. Wir bedanken uns recht herzlich für die hervorragende Bewirtung und verabschieden uns mit Wehmut.

LP Dr. Hansjörg Eisele bedankt sich gleichzeitig auch beim Eigentümer des Casinos, der Firma VS, stellvertretend bei LF Bernd Schwering, der immer dafür gesorgt hat, dass bis zum Abschluss eines jeden Abends alles reibungslos funktioniert hat. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden der VS.

Jagdlicher Spaziergang

Der LP Dr. Hansjörg Eisele (links) übergibt dem Revierleiter Peter Kugler (rechts) ein Geschenk für die hervorragende Führung durch das Jagdrevier Grünsfeld I

Menschen jagen seit 3 Millionen Jahre. Sie haben sich dadurch eine Überlebensstrategie entwickelt. Das Jagen wurde auch neben neueren Ernährungsaktivitäten wie die Viehhaltung fortgeführt.

Seit dem Mittelalter gilt die Jägerrei als mit dem Landeseigentumsrecht verbundenes Adelsprivileg. Nach der französischen Revolution wird die Jagd allen gesellschaftlichen Schichten geöffnet, worunter das Waldöko System sehr gelitten hat. Zur Erhaltung von Fauna und Flora unterliegt die Jagd heute als moderne Freizeitaktivität gesetzlichen Regelungen.

In der Jungsteinzeit entstanden Landwirtschaft und Viehzucht, die den Jagderfolg ersetzten. Die Jagd diente nun vor allen Dingen zur Verteidigung der landwirtschaftlichen Anbauflächen gegen zerstörerische Tiere.

Die französische Revolution schaffte das aristokratische Jagdprivileg in Frankreich ab, was zu einer allgemeinen Jagdwelle führte und das Ökosystem stark beeinträchtigte. Napoleon führte zum Schutz der Fauna Jagdscheine ein, die Jagdzeiten und Jagdgebiete begrenzten.

Die Jagd heute unterliegt strengen gesetzlichen Regelungen. Vorwiegend geht es um Schadensbegrenzung durch das Wild in der Land- und Forstwirtschaft. Der Jäger muss Grundkenntnisse des Land-und Waldbaues besitzen, denn Feld und Wald sind der  Lebensraum der frei lebenden Tierwelt und somit auch der jagdbaren Arten. Unsere Kulturlandschaft wird durch die Land- und Forstwirtschaft geprägt. Viele Arten werden durch die Landnutzung des Menschen in ihrer Ausbreitung beeinflusst. Deshalb muss der Jäger in der Lage sein zu beurteilen, ob im Revier der Wildbestand dem natürlichen Nahrungsangebot angepasst ist. Es stellt sich für den Jäger auch die Frage, inwieweit er mit Biotop-Hegemaßnahmen  die Lebensbedingungen der frei lebenden Tierwelt verbessern kann.  Naturschutz und Jagd stellen keine Gegensätze dar, sondern ergänzen sich bei einer modernen Sichtweise. Der Revierleiter Peter Kugler stellt sich den Fragen der Lions Freunde und erläutert sehr ausführlich die Zusammenhänge und die Notwendigkeit der  Jagd, damit unser Ökosystem nicht aus den Fugen gerät. (Dr. Franz Hoch)

Das nachfolgende Gruppenbild zeigt Mitglieder des Lions Clubs Tauberbischofsheim, die mit ihren Frauen am "Jagdlichen Spaziergang" (5.6.2018) teilgenommen haben. Leitung: Revierleiter Peter Kugler/Forstamt Tauberbischofsheim (dritter von rechts).

Alle  abgebildeten Personen haben ihre Zustimmung zu den Bildaufnahmen und zu einer Veröffentlichung gegeben)

138 Schüler ließen sich typisieren (eigener Bericht) Stammzellentypisierung mit Gewerblichen Schulen

Stammzellentypisierung der Lions TBB
FN Bericht Stammzellentypisierung der Lions TBB mit Gewerblichen Schulen

Der Lions Club Tauberbischofsheim hat im Herbst des vergangenen Jahres eine Konzertveranstaltung mit dem Musikkorps der Bundeswehr durchgeführt und daraus einen Reinerlös von ca. 10.000 € erzielt. Dieses Konzert wurde zu Gunsten der an Leukämie erkrankten Menschen für eine Stammzellentypisierungsaktion durchgeführt.

Alle rund 16 Minuten erkrankt in Deutschland nach Angaben der Deutschen Knochenmarkspenderdatei ein Mensch neu an Leukämie. Dabei liegt eine Störung der Blutbildung im Knochenmark vor. In vielen Fällen kann durch die Übertragung von Blutstammzellen von einem geeigneten Spender geholfen werden. Dazu ist es aber erforderlich, dass sich möglichst viele Menschen typisieren und in die weltweit vernetzte Stammzellensenpenderdatei aufnehmen lassen. So kann vielen an Leukämie erkrankten Menschen nur durch die Übertragung von gesunden Blutstammzellen eine neue Lebenschance gegeben werden. Bei keiner anderen Krebsart ist dies auf diese einfache Art und Weise möglich.

Der Lions Club Tauberbischofsheim hat bereits im Jahr 2016 verschiedene Aktionen durchgeführt und bei ca. 630 Personen die Typisierung durchgeführt und finanziert. Daraus haben zwischenzeitlich 4 Stammzellenübertragungen stattgefunden, bei 2 weiteren Personen steht eine Stammzellenübertragung an und 16 Personen werden derzeit genauer untersucht und geprüft, ob ihre Stammzellenmerkmale für eine Übertragung in Frage kommen. Nach dieser kurzen Zeit eine sehr gute Erfolgsbilanz.

Wichtig ist es vor allem, dass möglichst junge Menschen sich typisieren lassen, da sie bis zum Alter von 60 Jahren in der Stammzellenspenderdatei erfasst bleiben und die Wahrscheinlichkeit dadurch höher ist für einen kranken Menschen Stammzellen zu spenden.

Der Lions Club Tauberbischofsheim hat daher mit der gewerblichen Schule in Tauberbischofsheim eine Typisierungsaktion durchgeführt und innerhalb einer Woche 138 Typisierungen erreicht. Dies ist im Rahmen der Unterrichtspausen von der Schule hervorragend organisiert und durchgeführt worden. Ein tolles Gemeinschaftsprojekt zwischen der gewerblichen Schule und dem Lions Club TBB. Sowohl Mitglieder des Lions Clubs wie auch Lehrkräfte von der Schule haben sich für die Durchführung dieser Aktion zur Verfügung gestellt.

 

Die nachfolgenden Bilder zeigen Schüler bei der Abgabe ihrer Speichelprobe zusammen mit der Schulleitung und Mitgliedern des Lions Clubs:

 

(Alle abgebildeten Personen haben ihre Zustimmung zu den Bildaufnahmen und zu einer Veröffentlichung gegeben)

 

Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html

Die Fränkischen Nachrichten berichten über den Lions Basar in Tauberbischofsheim FN-Bericht zum Lions Basar vom 26.02.2018 in TBB

FN-Bericht vom Lions Basar in Tauberbischofsheim 26.02.2018

Viele Schnäppchenjäger strömten am 24.2.2018 in die Stadthalle Tauberbischofsheim zum weit über die Region hinaus bekannten Lions-Basar des Lions Clubs Tauberbischofsheim. Um 9:30 Uhr wurde der Basar eröffnet. Großer Andrang herrschte beim Einlass in die Halle. Über 100 Stände waren reichlich bestückt; eine gute Gelegenheit für Schnäppchenjäger auf Raritäten und Antiquitäten zu stoßen. Die Kinderbetreuung erfolgte durch die Leos Tauberbischofsheim/Bad Mergentheim. Die Bewirtung in der Halle übernahm der Lions Club Tauberbischofsheim.

Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html

Großartiger Erfolg beim Lions Basar 2018

Lions Basar 2018 in Tauberbischofsheim

Großer Besucherandrang herrschte beim heutigen Lions Basar bei herrlichem Wetter in der Stadthalle Tauberbischofsheim. Wie jedes Jahr um diese Zeit organisiert der Lions Club Tauberbischofsheim einen Basar. Die Einnahmen dienen für einen sozialen Zweck in der Region.

Die Leos sorgen für die Kinderbetreuung. Für Essen und Trinken standen die Mitglieder des Lions Clubs zur Verfügung.

 

Die fränkischen Nachrichten berichten Ankündigung des Lions Basars 2018

FN Bericht 22.02.2018

Die Artikel der FN finden Sie im Internet. Melden Sie sich an: https://www.fnweb.de/digitale-zeitung.html

Der Lions Club unterstützt die S.A.M.B.I.A Hilfe

Lionspräsident Dr. Hansjörg Eisele mit Anita Bartsch bei der Präsentation über die Spendenverwendung

Bereits 2016 spendete Lions Club Tauberbischofsheim 500 € an den Förderverein S.A.M.B.I.A. für schulische Ausbildung mit beruflich individueller Ausprägung. Die damals gespendeten 500 € wurden zur Anschaffung von Büchern für Schüler und Lehrer eingesetzt. Nach einem aktuellen Bericht von Anita Bartsch (23.1.2018) war diese Anschaffung ein voller Erfolg, denn Schulbücher sind in Sambia sehr teuer und können aus eigener Kraft oft nicht finanziert werden. Die Übergabe der Bücher an die Schulleitung war derart emotional geprägt, dass die Lehrer Tränen in den Augen hatten.
Der Lions Club Tauberbischofsheim hat die Sambia Hilfe im Herbst 2017 weiterhin mit 1000 € unterstützt. Mit diesem Geld wurden Nähmaschinen und Stoffe angeschafft. Junge Menschen, die von der Schule abgehen, sollen damit eine gute Ausbildung machen können. Als Näherin kann man von den Einnahmen in Sambia gut leben.  Dadurch kann die Fluktuation aus dem Land reduziert werden.

Bericht der Fränkischen Nachrichten am 29.11.2017 Spende des Lions Clubs Tauberbischofsheim

FN - Bericht vom 29.11.2017

Im Wahlkampf sinkt die Politikverdrossenheit Demoskopie vor der Bundestagswahl

PD Dr. Thomas Petersen (links) und Lions Präsident Dr. Hansjörg Eisele (rechts)

PD Dr. Thomas Petersen führte mit dem Thema "Demoskopie vor der Bundestagswahl" durch den Abend eines Lions Meetings des Lions Clubs Tauberbischofsheim. Viele Statements überraschten das Auditorium, so zum Beispiel auch die Aussage: "Im Wahlkampf sinkt die Politikverdrossenheit."  Dass eine solche Aussage zutrifft, wurde anhand eines Beispiels "Der "Literary Digest" und ein Sack mit Nüssen" verdeutlicht.  Somit konnte auch die Frage nach der Entwicklung der aktuellen Flüchtlingssituation in Deutschland und der damit verbundenen Sorgen der Bevölkerung als rückläufig geklärt werden.

45 % sind derzeit mit der Politik der Bundeskanzlerin einverstanden und nur 25 % haben diese Frage verneint. Aktuell glauben 53 % der Bevölkerung, dass man keine große Fähigkeiten mitbringen muss, um Bundestagsabgeordneter zu werden. Nur 24 % der Bevölkerung sagen aus, dass ein Bundestagsabgeordneter große Fähigkeiten mitbringen muss.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere Gesellschaft auf eine ganz große Krise zusteuert. Mit den derzeitigen politischen Möglichkeiten können wir diese Probleme nicht lösen. Das schaffen wir nur, wenn wir unser politisches System grundlegend ändern."  49 % der Bevölkerung stimmen dieser Aussage nicht zu und nur 33 % der Bevölkerung glauben, dass diese Aussage zutrifft.

Auf die Frage: "Ist es mir wichtig, dass die FDP bei der kommenden Bundestagswahl wieder in den Bundestag kommt oder ist es mir nicht so wichtig" antworten 28 % der Befragten mit wichtig und 27 % der Befragten mit nicht so wichtig.

Viele solche Fragen wurden an diesem Abend erläutert und letztendlich auch die Trends geklärt.  (dieser Vortrag kann für Lions Freunde des Lions Clubs Tauberbischofsheim auf der "Internen Seite" unserer Website nachgelesen werden).

F. Hoch

Bericht der Fränkischen Nachrichten vom 01.07.2017 Dr. Hansjörg Eisele an der Spitze

Präsidentenwechsel des Lions Clubs TBB. Bericht der FN vom 01.07.2017

Lions Club Tauberbischofsheim: Im ehrwürdigen Kloster Bronnbach wurde der Präsidentenwechsel beim Lions Club Tauberbischofsheim von Reinhard Frank zu Dr. Hansjörg Eisele vollzogen.

Hier der Bericht der Fränkischen Nachrichten vom 01.07.2017 

Übergabefeier des Lions Clubs im Kloster Bronnbach

Neue und alte Präsidentschaft

24.06.2017 Bronnbach: Lions Präsident Reinhard Frank übergibt das verantwortungsvolle Amt an Dr. Hanjörg Eisele. Die förmliche Übergabe fand bei einem Sektempfang in idyllischer Kulisse im neu gestalteten Abteigareten des Klosters Bronnbach statt. LP Reinhard Frank führte anschließend durch die neu gestaltete Gartenanlage und erklärte die Geschichte der mit enormen Aufwand restaurierten Bundsandsteinfiguren.

Nach einem gemeinsamen rustikalen Barbeque im Kräutergarten vor der Orangerie folgte ein gemeinsames Lustwandeln im Abteigarten mit musikalischem Intermezzo.

Bericht der Fränkischen Nachrichten 26. 04. 2017 Erstmals "Silberner Löwe" für den Lions Club Tauberbischofsheim

Der Präsident des LC Tauberbischofsheim, Landrat Reinhard Frank rechts und Past Präsident Georg Uihlein links

Der Lions Club Tauberbischofsheim wurde bei der Distriktversammlung in Karlsruhe mit dem "Silbernen Löwen" für sein Projekt Blutstammzellentypisierung ausgezeichnet. Das ist die höchste Anerkennung des Distriktes für über 600 Stammzellentypisierungen. Dazu wurden rund 30.000 € gesammelt.  Initiator dieser Aktion war Lions Freund Oskar Fuchs.

Bericht der Fränkischen Nachrichten 01. 04. 2017 Das Benefizkonzert der Extraklasse mit dem A-capella-Vokalensemble Viva Voce in Tauberbischofsheim

Bericht der FN über Viva Voce vom 01.04.2017

Die Lions Clubs Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim veranstalteten das Konzert, dessen Erlös dem Kinder- und Jugendhospiz-Dienst "Sonnenschein" zugute kommen.

Eine ganz spezifische Hommage an Tauberbischofsheim präsentierte das Ensemble ebenfalls bei insgesamt drei, mit stehenden Ovationen vom Publikum stürmisch geforderten Zugaben. Auf diese Weise gelang Viva Voce ein Musikgenuss der sicherlich noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. 

Eine gemeinsame Veranstaltung der Lions Clubs Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim Viva Voce ein absolutes Highlight an A-capella

Viva Voce / Lions Tauberbischofsheim

VIVA VOCE      “EGO”

Bei voller Emil Beck Halle in Tauberbischofsheim war das Benefizkonzert mit Viva Voce ein voller Erfolg zugunsten der Kinderhospiz "Sonnenschein" am Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim.

A Cappella Power VIVA VOCE, die Pop Stars der A Cappella Szene, zeigen mit EGO eine energiegeladene Bühnenshow der Extraklasse.

Modern, mitreißend und ganz ohne Instrumente. Diese sind auch völlig überflüssig: David Lugert, Heiko Benjes, Jörg Schwartzmanns, Bastian Hupfer und Mateusz Phouthavong ersetzen mit ihren Stimmen ein komplettes Orchester. Sie sind die „Band ohne Instrumente“. Originell, witzig, selbstironisch, charmant und hochmusikalisch präsentiert das Ausnahme-Ensemble im typischen, selbst kreierten Vox-Pop-Sound jede Menge eigener Titel.

Gespickt mit einigen kraft- und humorvoll inszenierten Cover-Songs beweist die Band, dass sie wahre Meister der beeindruckenden Bühnenperformance sind. Es sind die gekonnt arrangierten Songs aus eigener Feder, die zeigen, dass VIVA VOCE auch Tiefgang mit Langzeitwirkung kann. Zeitkritik wird mit klugen Texten wohldosiert verpackt. Es geht um Selbstwertgefühl, Egoismus, Veränderung und Gemeinsamkeit. Zuhören, Lachen, Nachdenken, Staunen, Mitmachen und Abschalten. Das alles ist EGO von VIVA VOCE.

 

Bericht der Fränkischen Nachrichten 02.03.2017 4000 Besucher beim Lions Basar 2017 in TBB

FN Artikel zum Lions Basar vom 02.03.2017

Der Lions Basar am 25. 02. 2017 in der Stadthalle Tauberbischofsheim zählte bei gutem Wetter trotz Fasching über 4000 Besucher.

Die "Leos", die Jugendorganisation des Lions Clubs TBB übernahm die Kinderbetreuung für die Aussteller.

Der Überschuss aus dem Basar fließt an ein soziales Project im Main-Tauber-Kreis. 

1000 Euro für den Verein "Nothilfe" Bericht der Fränkischen Nachrichten 12. 12. 2016

Präsident Reinhard Frank (links) und Vizepräsident Dr. Hansjörg Eisele mit der Vorsitzenden des Vereins "Nothilfe", Gaby Barth

Lions Club Tauberbischofsheim. In einem Kurzvortrag beim Lions Club Tauberbischofsheim informierte die erste Vorsitzende des als gemeinnützig anerkannten Hilfsverein "Nothilfe" Gaby Barth über die aktuellen Projekte, die mit Spendengeldern finanziert werden. 

Barmherzige Brüder Trier und ihre Mission im Taubertal Herausforderungen eines modernen Gesundheitsunternehmens

Lions Präsident Reinhard Frank links und Regionalleiter der Gesundheitsholding Tauberfranken Thomas Weber rechts

Lions Club Tauberbischofsheim. (23.11.2016) Der Regionalleiter der Gesundheitsholding Tauberfranken, Herr Thomas Weber, referiert über die Herausforderungen eines modernen Gesundheitsunternehmens am Beispiel der Verflechtungen zwischen Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim, Krankenhaus Tauberbischofsheim, der  Pflege- und Senioreneinrichtungen sowie der medizinischen Versorgungszentren.

20-jähriges Bestehen gefeiert/zahlreiche Projekte unterstützt/Leo Club Main Tauber gegründet Bericht der Fränkischen Nachrichten 17. 11. 2016

250.000 € für gute Zwecke gesammelt / FN 17.11.2016

Der Lions Club Tauberbischofsheim hat auf Hof Uhlberg sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Der Club wurde am 18. Oktober 1996 gegründet. Der Präsident, Landrat Reinhard Frank, ließ die Erfolgsgeschichte Revue passieren.

20 Jahre Lions-Club Tauberbischofsheim Rund 250.000 Euro für wohltätige Zwecke gespendet

Mitglieder des Lions Clubs Tauberbischofsheim

Der Lions-Club Tauberbischofsheim hat am Dienstag, 8. November 2016, auf Hof Uhlberg sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Der Club wurde am 18. Oktober 1996 gegründet. Der Präsident, Landrat Reinhard Frank, ließ die Erfolgsgeschichte Revue passieren. Daran schloss sich ein weiterer Rückblick mit Fotos und kleinen Filmepisoden an.

Das Ziel der Lions-Bewegung ist, einen guten Bürgersinn und das Gemeinwohl zu fördern. In diesem Sinne hat der Lions-Club Tauberbischofsheim seit seiner Gründung etwa 250.000 Euro für kulturelle, soziale und allgemein wohltätige Zwecke ausgegeben.

Beispiele für geförderte Projekte sind die Erstellung des Freizeit-Pavillons in Tauberbischofsheim, die Errichtung des Kletterfelsens am Schulzentrum oder der Bau des Forums am Matthias-Grünewald-Gymnasium, eines Halbrunds aus wuchtigen Quadern in Jura-Marmor mit Platz für zweihundert Personen. Hier übernahm der Lions-Club sowohl finanziell als auch mit Arbeitskraft den Löwenanteil am Bau. Weiter wurde ein Grillplatz für das Irma-Volkert-Haus, ein Selbstversorger- und Ferienhaus für Menschen mit Behinderung in Heckfeld, errichtet.

In letzter Zeit standen die Stationierung von lebensrettenden Defibrillatoren in Tauberbischofsheim, Lauda und Grünsfeld mit im Vordergrund. Unterstützung wurde und wird weiterhin zum Beispiel für den Hospizverein und Jugendhäuser im Main-Tauber-Kreis geleistet. Weitere Spenden wurden für Waisenheime in Weißrussland, Wasseraufbereitungsanlagen für Haiti, Kinderheime in Sri Lanka, Hochwassergeschädigte in Dresden, krebskranke Kinder in Minsk und viele weitere Bedürftige mehr gewährt.

Eine wichtige Aktivität bleibt weiterhin das Projekt „Sight first“. An dieser Aktion von Lions Clubs International beteiligt sich der Lionsclub Tauberbischofsheim jedes Jahr. Über dieses  Programm zum Thema „Lichtblick für Blinde“ wurden bisher 4,6 Millionen Operationen am grauen Star ermöglicht und weltweit die Ausrüstung von 300 Augenzentren finanziert.

Auch der Jugend bieten die Lions ein Dach und fördern die Gründung von Leo Clubs. Im Juni 2013 wurde gemeinsam mit den Mergentheimer Lions der Leo Club Main-Tauber gegründet. Hier entwickeln und verwirklichen junge Männer und Frauen eigene Ideen zur sozialen Hilfe in ihrem Umfeld. Die Blutstammzellen-Typisierung war das bisher größte gemeinsame Projekt des Lions Club Tauberbischofsheim und des Leo Clubs Main-Tauber. Im April und Mai 2016 wurden in öffentlichen Veranstaltungen und in Schulen 630 Typisierungen im Wert von mehr als 30.000 Euro organisiert und finanziert, um an Leukämie erkrankten Menschen zu helfen.

Doch Erfolge der Lions lassen sich nicht immer in Geldbeträgen beziffern. Die Clubs betreuen auch Alten- und Krankenheime, fördern Umweltprojekte, organisieren Hilfslieferungen in alle Welt und helfen mit bei der Erhaltung von Kulturdenkmälern. Auch in  Präventivprogrammen wie „Klasse 2000“ für Grundschulen oder „Lions-Quest“ für Zehn- bis 14-Jährige leisten die Lions einen wichtigen Beitrag für Gewaltfreiheit und Toleranz.

„Diese wenigen Beispiele zeigen, wie sich die weltweite Idee der Lions-Arbeit auf lokaler Ebene zeigt und wie hier vor Ort Männer und Frauen ihre Fähigkeiten so einsetzen, dass sie dem Wohle ihrer Gemeinden dienen“, fasst Präsident Reinhard Frank zusammen.

Natürlich gehört auch ein intensives Clubleben mit Feierlichkeiten oder Ausflügen zum Programm der Lions. Sie fördern und festigen ein Zusammengehörigkeitsgefühl sowie auch Freundschaften innerhalb des Clubs. Der Zusammenhalt des Tauberbischofsheimer Clubs zeigt sich im guten Miteinander ohne eigennütziges Denken und mit viel gegenseitiger Hilfe.

„Die Lions sind auch kein Club älterer Herren in angesehenen Berufen oder öffentlichen Ämtern, wie sie leider oft in der Öffentlichkeit gesehen werden. Es handelt sich vielmehr um eine muntere und kreative Vereinigung von Damen und Herren jeglichen Alters“, ergänzt Präsident Frank. Das Motto lautet „We serve“ („Wir dienen“).

 

Lions-Club / R.Frank / R.Hauck

 

Lebensrettende Hilfe bei Herzstillstand Defibrillator für Grünsfeld

Defibrillator im Eingangsbereich der Volksbank in Grünsfeld: Bild von links: Christian Barthel (Filialleiter der Volksbank), Volker Bohlender, Bürgermeister Joachim Markert, Allgemeinarzt Wolfgang Zöller, Uwe Rennhofer (DRK)

Lions Club Tauberbischofsheim. (Eigener Bericht vom 20.10.2016) Für den Eingangsbereich der Volksbank Filiale in Grünfeld wurde vom Lions Club Tauberbischofsheim ein Defibrillator gespendet. Wenn das Herz stillsteht, ist schnelle Hilfe gefragt. Ein Defibrillator kann schnell an der Brust mit zwei Elektroden angebracht werden. Schnelle Hilfe kann das Leben retten. Der plötzliche Herzstillstand tritt meist ohne Vorwarnung auf. Ohne sofortige Hilfe überleben die meisten Betroffenen nicht. Aus ärztlicher Sicht ist der Einsatz des Defibrillators die einzig wirksame Behandlung. Ohne dieses Gerät sinkt die Überlebenschance mit jeder Minute um 7-10 %.

Die Mittel zur Finanzierung des Defibrillators stammen aus den Einnahmen der Lions Basare   Tauberbischofsheim und Lauda. Die Spende entspreche damit genau der Zielsetzung des Lions Clubs. Von Bürgern zu Bürger lautet das Motto. Der Lions Club unterstützt Projekte nicht nur in der Kreisstadt sondern in der gesamten Region. Alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung Grünfeld haben mittlerweile bei einem Erste Hilfekurs ihre Kenntnisse aufgefrischt. Die Filiale der Volksbank liegt direkt im Zentrum der Stadt Grünsfeld. Ein besserer Ort konnte dafür nicht gefunden werden. Der Eingangsbereich der Volksbank mit Geldautomat ist rund um die Uhr geöffnet und kann auch ohne Kundenkarte aufgesucht werden. Der Sicherheitsaspekt kommt hinzu: eine Videokamera überwacht das Geschehen.

Die Bedienung des Defibrillators ist unproblematisch. Das Gerät ist speziell für kaum ausgebildete und selten geforderte Ersthelfer konzipiert. Vollautomatisch gibt es Anweisungen, denen man einfach folgen muss. Man kann keinen Fehler machen, abgesehen von einem: nicht helfen.

Bericht der Fränkischen Nachrichten 20.10.2016 Defi für die Stadt Grünsfeld

Fränkische Nachrichten vom 20.10.2016

Lions Club Tauberbischofsheim. Der Club übergibt einen Defibrillator an die Stadt Grünsfeld. Dieser befindet sich im Zentrum, im Eingang der Volksbankfiliale, nur wenige Meter vom Rathaus entfernt.

Landrat Reinhard Frank übernimmt das Amt des Lions Präsidenten Bericht der Fränkischen Nachrichten 27. 07. 2016

Bericht der Fränkischen Nachrichten zur Präsidentenübergabe des Lions Clubs Tauberbischofsheim

Lions-Club Tauberbischofsheim: Übergabefeier im Gartenbaubetrieb Uihlein / Vorbereitungen für Doppeljubiläum sind angelaufen / Kreisthemen verstärkt im Fokus

Landrat Reinhard Frank neuer Präsident im Jubiläumsjahr Führungswechsel beim Lions-Club Tauberbischofsheim

Übergabe der Präsidentschaft beim Lions Club Tauberbischofsheim von Georg Uihlein an Reinhard Frank. Zum neuen Vorstand des Clubs gehören überdies Dr. Hansjörg Eisele, Dr. Axel Vogt, Dr. Bernd Kober und Dieter Braun. Foto: Lions-Club Tauberbischofsheim

Der bisherige Präsident des Lions-Clubs Tauberbischofsheim, Georg Uihlein, hat sein Amt kürzlich im Rahmen einer Übergabefeier im Gartenbaubetrieb Uihlein in Königheim an Landrat Reinhard Frank übergeben.

Dem neuen Präsident kommt die Aufgabe zu, den Club im Jahr eines Doppeljubiläums zu führen. Der Lions-Club Tauberbischofsheim feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Lions International, mit rund 1,4 Millionen Mitgliedern und fast 50.000 Clubs die mitgliederstärkste Service-Organisation der Welt, feiert sein 100-jähriges Bestehen.

Im Rahmen der Übergabefeier gab der scheidende Präsident Georg Uihlein zunächst einen Rückblick auf das abgelaufene Lionsjahr. Höhepunkte waren neben zahlreichen interessanten Clubabenden die Strategieklausur im Kloster Bronnbach und die beiden Lionsbasare in Tauberbischofsheim und Lauda. Der Erlös der Basare wurde insbesondere für die Anschaffung lebenserhaltender Defibrillatoren gespendet.

Einen ganz besonderen Höhepunkt und die größte Aktion des Lions-Clubs war die Blut-Stammzellentypisierung. Sie erbrachte einen Spendenbetrag von mehr als 20.000 Euro. Damit konnten 543 Typisierungen finanziert werden. Ein besonderer Dank des scheidenden Präsidenten galt in diesem Zusammenhang dem Initiator und unermüdlichen Motor dieser Aktion, dem ehemaligen Distrikt-Governor Oskar Fuchs.

Das große Engagement des bisherigen Präsidenten Georg Uihlein und seiner Frau Martina wurde von Reinhard Frank in einer Laudatio gewürdigt und von den Mitgliedern mit viel Beifall bedacht. Zu Beginn seiner Ansprache erinnerte Reinhard Frank an den moralischen Anspruch, den schon die alten Griechen vertreten hatten: „Das Eintreten für die Stadt und die Gemeinschaft ist eine Ehrenpflicht – wer dies nicht tut, ist ehrlos“. „Wir im Lions-Club leisten dies tatsächlich auf vielfältigste Art und Weise – und dies schon seit 20 Jahren. Jeder im Club trägt hierzu mit seinen vielfältigen Talenten und Kompetenzen bei“, erklärte Reinhard Frank.

Anschließend stellte der Landrat das neue Jahresprogramm 2016/2017 vor. In diesem sind neben interessanten Vorträgen, Besichtigungen und geselligen Veranstaltungen wieder viele Aktivitäten für gemeinnützige Zwecke geplant. Auch die Kreispolitik wird in diesem Jahr nicht zu kurz kommen. Frank versicherte, dass – entsprechend seiner Tätigkeit – der Club noch intensiver mit den Kreisthemen vor der Haustür vertraut gemacht wird. Eine besondere Aufgabe sieht er in der Flüchtlingsthematik, denn im Landkreis sind rund 1500 Flüchtlingen und fast 100 minderjährige unbegleitete Jugendliche untergebracht, die besonderer Fürsorge bedürfen.

Zudem gilt es das Doppeljubiläum 20 Jahre Lions Tauberbischofsheim und 100 Jahre Lions International angemessen zu feiern.

Voller Zuversicht für das kommende Lionsjahr und mit Stolz auf den Lions-Club Tauberbischofsheim rief der neue Präsident die Mitglieder auf, die Gemeinschaft zu pflegen und in ihrem sozialen Engagement nicht nachzulassen. Der Abend klang in fröhlicher Runde bei angeregten Gesprächen aus.

Lebensrettung leicht gemacht Bericht der Fränkischen Nachrichten 17. 05. 2016

Lions-Präsident Georg Uihlein (2. von rechts) übergab einen Defibrillator an Bürgermeister Thomas Maertens.
Nachdem der Lions-Club im vergangenen Jahr schon drei Defibrillatoren zur Lebensrettung in Tauberbischofsheim unterstützt hat (E-Center, Sparkasse, Rathaus) wird dieser Weg nun konsequent weiter gegangen und so ist auch in Lauda ein Gerät für den eventuellen Notfall installiert.

Überrascht von der großen Resonanz Fränkische Nachrichten 07.05.2015

Fast überrannt wurde das Team aus Lions-Mitglieder sowie Lehrerinnen und Lehrer bei der Blutstammzellentypisierungsaktion in der Aula der Kaufmännischen Schule in Tauberbischofsheim.

© Seybold

Die Resonanz bei der Blutstammzellentypisierung in der Aula der Kaufmännischen Schule in Tauberbischofs- heim war groß.

Tauberbischofsheim. "Es war einfach sensationell." Oskar Fuchs, Koordinator für die Blutstammzellentypisierungsaktion des Lions Club und der Leos Main-Tauber war am Ende der Aktion in der Aula der Kaufmännischen Schule beinahe fassungslos: Statt der angemeldeten 160 Schülerinnen und Schüler kamen insgesamt 230. Da die gesamte Aktion von der Anfrage an der Schule bis zur Typisierung selbst in nur zwei Wochen abgelaufen war, standen einfach nicht genügend Stäbchen zur Verfügung, um alle Schülerinen und Schüler tatsächlich erfassen zu können.

Deshalb konnten zunächst "nur" 180 Typisierungen durchgeführt werden, nächste Woche kommen dann noch die restliche Freiwilligen "dran".

Das rund 20-köpfige Team aus Mitgliedern des Lions Club sowie Lehrerinnen und Lehrer war also in der Aula der Schule gut beschäftigt, um den reibungslosen Ablauf von der Registrierung bis zur Abgabe des Wattestäbchens gewährleisten zu können.

Auch der Leiter der Gewerblichen Schule Tauberbischofsheim, Hermann Ruppert, zeigte sich über die Aktion sehr erfreut. "Das ist eine richtig gute Sache", weshalb man auf die Anfrage auch sofort positiv reagiert hatte. "Es zeigt sich also doch, dass die junge Menschen sich an einer solchen Aktion gerne und spontan beteiligen, auch wenn sonst oft ein eher negatives Bild dieser Generation gezeichnet wird." Gerade auch die große Beteiligung schon an der Informationsveranstaltung des Lions Club und die zahlreichen Fragen, die dabei gestellt wurden, haben gezeigt, dass die jungen Menschen durchaus mit Weitsicht durchs Leben gehen. Auch der Leiter der Kaufmännischen Schule, Robert Dambach, hatte die Aktion voll unterstützt.

Dem konnte sich Oskar Fuchs nur anschließen. Es sei ganz einfach nut gut gelaufen von der Anfrage des Lions-Mitglieds und Fachbereichsleiters an der Gewerblichen Schule, Helmut Fertig, bis zur eigentlichen Aktion.

 

Nächste Aktion in Lauda

Damit ist aber noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht: Am Martin-Schleyer-Gymnasium in Lauda hat ebenfalls eine Informationsveranstaltung stattgefunden und für Dienstag nächster Woche ist dort eine Typisierungsaktion vorgesehen.

Zusammen mit der "großen" Aktion in Tauberbischofsheim ist der Lions Club zuversichtlich, am Ende insgesamt rund 650 Typisierungen über die Bühne gebracht zu haben und damit den zur Verfügung stehenden finanziellen Rahmen aus den Spenden in Höhe von 30 000 Euro auch voll ausgeschöpft zu haben.    sey

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 07.05.2016

Fränkische Nachrichten 19. 04. 2016

Fränische Nachrichten 19.04.2016

Der vollständige Artikel der Fränkischen Nachrichten befindet sich unterhalb des Bildes in einem PDF-Dokument.

Stammzelletypisierungsaktion der Lions und Leos Bericht der Fränkischen Nachrichten vom 18. 04. 2016 sowie eigener Bericht

Fränkische Nachrichten 18.04.2016

Tauberbischofsheim: In einer gemeinschaftlichen Aktion haben der Lions Club Tauberbischofsheim und der Leo Club Main-Tauber 350 Typisierungen erreicht. Und im nachfolgenden können noch  ca. 30 Typisierungen aus Bekannten/Freunden des Leo Clubs bzw. Kindern von Lions generiert werden. So hätten wir mit annähernd 400 Typisierungen unser am Anfang hochgestecktes Ziel voll erreicht. Dass wir durch die sensationelle Unterstützung von Lionsfreunden, von Firmen und weiteren Sponsoren so viel Geld zusammengebracht haben, dass wir 600 kostenlose Typisierungen anbieten können, hat uns im Arbeitskreis - und ich denke alle Lions und Leo`s - völlig überrascht. Besucher die am Samstag an der Aktion teilnahmen, waren von der professionellen Abwicklung, der Betreuung, der Lockerheit und von der Stimmung total begeistert. Dass auch noch Essen und Trinken angeboten war, hat niemand erwartet.

Was den Erfolg unserer Aktion betrifft, so gibt es einen theoretischen Erfahrungswert: von 100 Typisierungen werden innerhalb der nächsten 1 bis 2 Jahre 2-3% auf eine Stammzellenübertragung angesprochen - das wären in unserem Fall so 10 bis 12 Personen. Allerdings sind i.d.R. oder rein statistisch gesehen nur 1 % von 100 Typisierungen erfolgreich - also in unserem Fall ca. 4 Menschen. Und das ist die sehr gute Botschaft, wenn durch unsere Aktion 4 Menschen eine neue Lebenschance erhalten.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es ohne Werbung überhaupt nicht geht. Und da haben wir wahnsinnig viel geleistet.  Das war perfekt. Die Lokalzeitung, Radio Ton, die Plakate, die Visitenkarten, die persönlichen Anschreiben und Ansprachen, die Erinnerungen oder die sozialen Netzwerke wurden von uns als Werbeträger in Anspruch genommen. Jene, die sich schon einmal mit "Stammzellentypisierung" beschäftigt haben, wissen um was es geht. Und da reicht es mit der Information um die Aktion selbst. Alle anderen, die noch nie mit dem Thema "Blutkrebs" konfrontiert wurden oder sich damit noch nicht selbst beschäftigt haben, muss man zunächst über das Thema, die Hintergründe, die Krankheit und die Möglichkeit der persönlichen Hilfe informieren.

Das hatten wir allen Sponsoren angeboten - wurde aber nicht nachgefragt. D. h. wir haben ja noch Geld für weitere Typisierungen. Und da sollten wir den Weg gehen, dass wir uns Kooperationspartner in Firmen, Schulen, Jugendorganisationen, Vereinen suchen und dann jeweils eine Informationsveranstaltung mit anschließender Typisierung anbieten.

Bericht der Fränkischen Nachrichten 14. 04. 2016

Spende für Stammzellentypisierung
Spende für die Stammzellentypisierung von der Gruppe "Unterwegs".

Mit einem kleinen "Piks" Leben retten Bericht der Fränkischen Nachrichten 09. 04. 2016

Stammzellentypisierung am 16.04.2016

Im Vorfeld der Blutstammzellentypisierungsaktion möchte der Lions Club noch offene Fragen für mögliche Teilnehmer beantworten.

Tauberbischofsheim. Auf offene Ohren ist der Spendenaufruf des Lions Club für eine Stammzellentypisierungsaktion am 16. April von 10 bis 16 Uhr im Gemeindehaus St. Bonifatius gestoßen. Rund 30 000 Euro sind zusammengekommen, so dass sich am Termin am Samstag rund 600 Freiwillige typisieren lassen können.

Artikel Fränkische Nachrichten vom 22.02.2016 Lions Family-Basar Tauberbischofsheim

Lions Family Basar in TBB
Der Lions Family Basar in der Stadthalle Tauberbischofsheim am 20.02.2016 war wieder einmal ein voller Erfolg. Siehe nebenstehender Artikel der Fränkischen Nachrichten. (Artikel anklicken)

Artikel der Fränkischen Nachrichten 05.02.2016 Kinder lernen "Einmaleins des gesunden Lebens"

Artikel Fränkische Nachrichten 05.02.2016

Lions Club Tauberbischofsheim: Grundschülern wird die Teilnahme am Unterrichtsprojekt "Klasse 2000" ermöglicht

Fränkische Nachrichten 16. Jan. 2016 Seite 17 Höhere Chance für Leukämie-Ekrankte

Artikel der FN vom 16.01.2016

Bei der Stammzellentypisierungsaktion auf einem guten Weg / 500 Blutuntersuchungen sollen finanziert werden

Der beim Lions Club dafür zuständige Koordinator Oskar Fuchs zieht beim Blick  auf die Spendensammlung für die geplante Stammzellentypisierungsaktion eine positive Zwischenbilanz. (Klick mit der Maustaste auf den neben stehenden Artikel)

 

Benefizkonzert am 26.12.2015 Musik für leukämiekranke Menschen

Ein begeisterndes Konzert für einen guten Zweck mit der Musikkapelle Gerlachsheim und der Gruppe "Vox Humana" erlebten rund 250 Besucher in Gerlachsheim.

GERLACHSHEIM. Die Heilig-Kreuz-Kirche in Gerlachsheim war am zweiten Weihnachtsfeiertagder ideale Treffpunkt von vielen Konzertliebhabern. Rund 250 Besucher waren gekommen, um in besinnlicher, unterhaltsamer und heiterer Weise die Weihnachtstage ausklingen zu lassen. Akteure des Abends waren neben der "Musikkapelle Gerlachsheim“, unter der Leitung des Dirigenten Bernhard Stolz, die Gruppe "Vox Humana" in Person von Eberhard Dörr (Gesang) und Oskar Fuchs (Gitarre und Gesang).

Die Kirche selbst wurde professionell und effektvoll von Jan Steinshorn in warmen und abwechslungsreichen Lichtformen beleuchtet und hat so den passenden und perfekten Rahmen für dieses Benefizkonzert abgegeben.

Stolz hob hervor, dass es durch die von dem Lions Club in Tauberbischofsheim geplante Blutstammzellentypisierungsaktion zu Gunsten leukämiekranker Menschen zu diesem gemeinsamen Konzert gekommen sei. Eberhard Dörr und Oskar Fuchs, beide Mitglieder des Lions Clubs, setzen sich für diese Aktion ein.

Den Beginn machte die Musikkapelle mit dem Titel "Winter Wonderland" von Felix Bernard, gefolgt von "White Christmas“, von Irving Berlin, einem der bekanntesten Weihnachtslieder. Zwei einfühlsam vorgetragene Instrumentaltitel, die die Besucher in eine angenehme lockere Stimmung versetzten. Es folgten von Vox Humana "Mary's boy child" (in einer deutschen Version gesungen) von der Popgruppe Boney M. In diesem Lied wird die Weihnachtsgeschichte erzählt. Mit "Wir schenken uns nichts“ von der A-capella-Gruppe Viva Voce folgte ein heiterer Titel, der ein reales Thema in unserer Wohlstandsgesellschaft beschreibt.

In die Welt der geistlichen Lieder wurden die Besucher dann von der Musikkapelle Gerlachsheim mit "Bye, Bye Spiritual" geführt. In diesem Medley sind einige der bekanntesten Weisen aus dem Zeitalter der Sklaverei in Amerika zu hören, wie "Bye and bye“, "Amazing Graze“, "Oh happy Day" und "Amen". Imposant und mit viel Leidenschaft folgte das "Hallelujah“ aus dem Oratorium "Der Messias" von Georg Friedrich Händel.

Vox Humana (die menschliche Stimme) legen Wert auf Lieder mit guten Inhalten, die zum Nachdenken anregen sollen. Mit dem Gesangstitel "Ich laufe" von Tim Bendzko wurden die Besucher wieder in die reale Welt unserer heutigen Gesellschaft zurückgeholt. Zu dem Lied "Geboren um zu leben" wurde der Sänger von der Band Unheilig durch den Tod eines geliebten Menschen inspiriert. Klassische deutsche Weihnachtslieder folgten im Liederzyklus "Die Winterrose“, mit der die Musikkapelle die Konzertbesucher in eine stimmungsvolle Weihnachtswelt entführte. Mit "I will follow him" aus dem Musical Sister Act setzte die Musikkapelle einen fulminanten Schlusspunkt unter ihre eigenen Beiträge.

Kritische Auseinandersetzung
Die beiden letzten Solotitel von Vox Humana wurden mit einem Eigenlied "ich schweb auf einer Wolke“ eingeläutet. Dieses Lied setzt sich kritisch mit der heutigen Zeit auseinander, wo Wohlstand auf der einen Seite und Not und Elend auf der anderen Seite herrschen. Dazu wurden die Besucher zu einer Reise auf einer Wolke eingeladen. Mit dem Lied "Blowin' in the Wind" von Bob Dylan in einer deutschen Version, folgte ein Klassiker aus dem Jahr 1962. Dieser Song ist zeitlos und trifft mit seinen Aussagen auch heute noch voll zu. Danach folgte ein spannender Moment, denn beide Gruppen spielten zusammen das Lied "Hallelujah" von Leonhard Cohen, mit einem eigenen deutschen Text. Zuerst gesanglich von "Vox Humana" begonnen, dann leicht von der Musikkapelle begleitet und schließlich übernommen wurde das Lied zu einem gemeinsamen Erlebnis und als Abschluss des Konzertes zu einem besonderen Höhepunkt. Bei den Zugaben wurden auch die Zuhörer mit eingebunden. Mit "Stille Nacht, heilige Nacht" sowie mit dem Lied "Feliz Navidad“ wurde ein gemeinsamer Abschluss gefunden. Die Besucher waren begeistert und haben nach jedem Lied mit ihrem Applaus nicht gespart. Ihrer Freude über das Konzert haben sie am Ende mit stehenden Ovationen zum Ausdruck gebracht. Eine gelungene, unterhaltsame und abwechslungsreiche Kombination von Instrumentalmusik und Gesang.

Ideal der Wechsel von mitreißender, swingender und dynamischer Orchestermusik der Musikkapelle Gerlachsheim unter ihrem Dirigenten Stolz und dem harmonischen und einfühlsamen Gesang der Gesangsgruppe "Vox Humana", die von dem Schlagzeuger der Musikkapelle begleitet wurden. In diesem Wechselspiel lag der besondere Reiz des Konzertes. Den Ausklang gab es vor der Kirche mit Glühwein. Auch dieser Erlös wird für den gleichen Zweck zur Verfügung gestellt. Der
Erlös dieses Benefizkonzertes von rund 1200 Euro wird dem Lions Club Tauberbischofsheim für die Blutstammzellentypisierung zur Verfügung gestellt. ofu

© Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 31.12.2015
 

Benefizkonzert Musik für leukämiekranke Menschen

Ein begeisterndes Konzert für einen guten Zweck mit der Musikkapelle Gerlachsheim und der Gruppe "Vox Humana" erlebten rund 250 Besucher in Gerlachsheim.

GERLACHSHEIM. Die Heilig-Kreuz-Kirche in Gerlachsheim war am zweiten Weihnachtsfeiertag der ideale Treffpunkt von vielen Konzertliebhabern. Rund 250 Besucher waren gekommen, um in besinnlicher, unterhaltsamer und heiterer Weise die Weihnachtstage ausklingen zu lassen. Akteure des Abends waren neben der "Musikkapelle Gerlachsheim“, unter der Leitung des Dirigenten Bernhard Stolz, die Gruppe "Vox Humana" in Person von Eberhard Dörr (Gesang) und Oskar Fuchs (Gitarre und Gesang).

Fränkische Nachrichten 18.12.2015 Benefizkonzert für Stammzellentypisierung

Artikel Fränkische Nachrichten

Gemeinsam führen der Leo-Club Main-Tauber und der Lions Club Tauberbischofsheim zu Gunsten an Blutkrebs erkrankter Menschen eine Stammzellentypisierung durch.

Es gibt keine andere Krebserkrankung, bei der es möglich ist, durch Übertragung gesunder Blutstammzellen einem anderen Menschen direkt zu helfen, um damit das Leben zu retten. Eine Typisierung kostet 50,00 €. Ziel der beiden Serviceclubs ist es, so viele Spenden zu akquirieren, dass rund 400 Typisierungen  kostenlos durchgeführt werden können. Angesprochen werden dann insbesondere die jüngeren Menschen, die möglichst lange als Spender infrage kommen. Jährlich erkranken  in Deutschland 14.000 Menschen an Blutkrebs. Oft hilft nur die Übertragung von Blutstammzellen eines geeigneten Spenders, um die Krankheit zu besiegen.

Gestaltetet wird dieses Konzert von der Musikkapelle Gerlachsheim in Verbindung mit Vox Humana in Person von Eberhard Dörr und Oskar Fuchs, beide sind Mitglieder des Lions Clubs Tauberbischofsheim. Der gesamte Spendenerlös aus diesem Konzertabend geht zu Gunsten dieses Hilfsprojektes.

Lions Meeting am 15.12.2015 Essen in Japan

LF Frank Jansing

Essen hat bei den Japanern einen hohen Stellenwert. Nach der Arbeit wird mit Kollegen zusammen viel gegessen und getrunken. Kulturbedingter Stressabbau. Die Familie spielt während der Woche eine untergeordnete Rolle. Die Japaner essen mit Abstand den meisten Fisch (pro Kopf). Der meiste Fisch kommt von der Halbinsel Hokdaido. In Tokio gibt es den grössten Fischmarkt der Welt (Tsukiji) (2.200 Tonnen Fisch/Tag).

 

Das Odenwald-Hospitz in Walldürn

Am 01.12.2015 war die Pflegedienstleiterin, Frau Magdalena Baier und der Geschäftsfürher, Herr Thomas Oberst vom Odenwald-Hospitz Walldürn beim Lions Club Tauberbischofsheim zu Gast. Sie stellten das Hospitz vor und referierten über die einzigartige Einrichtung, die für 3 Landkreise ihre Zuständigkeit ausübt.

Das Hospiz wurde am 01.10.2014 durch zwei Lehrer und den Senjor-Chef einer Metallfirma gegründet.  Im Umkreis von 60 km ist es in den Landkreisen Miltenberg, Neckar-Odenwald und Main-Tauber das einzige Hospiz. Es versorgt somit 400.000 Einwohner. Bei 10 Zimmern bzw. 10 Betten kommt auf 40.000 Einwohner 1 Bett.

Zu 90 % wird die Finanzierung über die Krankenkassen abgedeckt. 10 % müssen über Spenden aufgebracht werden.

Das Hospiz verspricht ein würdevolles Ende des Lebens bzw. ein Sterben ohne Schmerzen. Menschen mit begrenzter Lebenserwartung bei bösartigen Ekrankungen sowie bei schweren chronischen Erkrankungen des Nervensystems und des Herzens im Endstadium werden hier unter menschlichen Bedingungen beim Ableben begleitet. Sie werden von Pflegekräften mit spezieller Ausbildung betreut und versorgt.  Die Begleitung bis zum Sterben dauert mitunter bis zu 6 Monate.

In Baden-Württemberg gibt 27 Hospize, in Bayern hingegen nur 16. Neu eingerichtete Hospize sollen nicht mehr als 8-16 Betten vorhalten. Die durchschnittliche Verweildauer in BW beträgt 16-32 Tage, in Walldürn 29 Tage. Beschäftigt werden 18 Krankenschwestern, z.T. als Teilzeitkräfte, und 20 ehrenamtliche (Hospizhelfer, Küchenarbeit etc.).

Angehörige können über Nacht im Zimmer oder in einem Gästezimmer bleiben.

Die ärztliche Versorgung durch Ärzte wird durch den Hausazrt oder einen Arzt aus Walldürn gewährleistet.

Ins Hospiz kann jeder aufgenommen werden, unabhängig von Religion, Hautfarbe, Lebensauffassung, Geschlecht etc. (für Kinder gibt es jedoch eigene Einrichtungen). Die Bedürftigkeit richtet sich nach dem Krankheitsbild und nicht nach finanziellen Möglichkeiten. Die Kostenübernahme wird  für jeweils 4 Wochen gewährt und danach durch den MDK der Krankenkassen überprüft.  Derzeitiger Tagessatz in Walldürn ca. 300 €.

Fränkische Nachrichten vom 24. November 2015 Spendenaktion Stammzellentypisierung

Fränkische Nachrichten 24.11.2015

„Wir haben eine Vision“

Der Lions Club Tauberbischofsheim feiert im Jahr 2016  sein 20-jähriges Bestehen. Lions Club International kann im Jahr 2017 auf sein 100-jähriges Bestehen zurückblicken. Deshalb wollen wir eine Aktion unseres Distriktes SM (steht für Süd-Mitte, was in etwa dem ehemaligen württ. Landesteil entspricht) unterstützen. Der Distrikt mit 94 Lions Clubs und 16 Leo Clubs (das ist die Jugendorganisation der Lions) hat die Vision, dass „100“ an Blutkrebs erkrankten Menschen geholfen werden soll, ihre Krankheit zu besiegen. Wir, der Lions Club Tauberbischofsheim, zusammen mit dem Leo-Club Main-Tauber, wollen diese Aktion anlässlich unseres eigenen Jubiläums mit einer Blutstammzelltypisierung unterstützen. Im April nächsten Jahres wollen wir eine Typisierungsaktion durchführen. Wir hoffen, dass wir bis dahin einen Betrag von mindestens 20 T€ zusammen bekommen.  Damit könnten ca. 400 Typisierungen finanziert werden, denn eine Typisierung kostet rd. 50 €. Die  an Leukämie erkrankten Menschen werden es danken und alle die sich daran beteiligen, können sich freuen, etwas wirklich Gutes geleistet zu haben.    

Und frei nach dem Motto von Erich Kästner: „es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ wollen wir diese Activity angehen.

(Mehr zu diesem Thema lesen Sie bitte unter dem Buttom "Projekte")

 

Ehrung LF Richard Hauck

Richard Hauck Oskar Fuchs
IPDG Oskar Fuchs übergibt bei der Mitgliederversammlung des Lions Clubs Tauberbischofsheim am 20.11.2015 den bereits im Juni ausgesprochenen „Bulletin“-Award des Distrikts an das langjährige Mitglied Richard Hauck für seine stets zuverlässige und kompetente Pressearbeit, die er über mehr als 15 Jahre für den Lions Club Tauberbischofsheim getätigt hat. Darüber hinaus hat Richard Hauck auch Oskar Fuchs während seiner Zeit als Distriktgovernor hervorragend begleitet und insbesondere in dem Thema „Stammzelltypisierung“ mit einem Logo unterstützt. Die persönliche Übergabe war erst jetzt möglich, da Richard Hauck für längere Zeit nicht am Clubleben teilnehmen konnte.

Fränkische Nachrichten 20.10.2015

FN vom 20.10.2015

Der Lions Club Tauberbischofsheim mit ihrem Präsidenten Georg Uihlein nutzte den Abend, um den Schulleitern  der umliegenden Schulen jeweils 25 Freikarten im Wert von fast 900,00 € zu überreichten. Diese Karten können die Schulen nach eigenem Ermessen an Schülerinnen und Schüler, beispielsweise als Auszeichnung für besondere Leistungen in den Fächern Deutsch, Literatur oder Theater verteilen.

Die Badische Landesbühne bei den Lions TBB

Frau Ramona Parino und LP Georg Uihlein

Die Vertreterin des Intendanten der Badischen Landesbühne Frau Ramona Parino, Leiterin der Theaterpädagogik spricht vor dem Lions Club Tauberbischofsheim.

Der Intendant, Herr Carsten Ramm war wegen Krankheit verhindert.

Gäste des Lions Clubs waren die Schulleiter des Main-Tauber-Kreises, die sich über die Tätigkeiten der Badischen Landesbühne und die Arbeit an den dieser Einrichtung an den Schulen informieren möchten.

Nach einigen Worten über die Ziele und Aufgaben des Lions-Club weltweit und speziell für Tauberbischofsheim, übergab unser Präsident das Wort an Frau Ramona Parino, die uns in den Alltag und Abläufe vor und hinter der Bühne einführte. Die Badische Landesbühne Bruchsal ist ohne ein eigenes Theatergebäude. Sie wird in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins geführt und ist als gemeinnützige Institution anerkannt.

Heute bilden 4 Landkreise, 16 Mitgliedsgemeinden, das Finanz- ministerium sowie dias Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst den Trägerverband der Badischen Landesbühne. Tauberbischofsheim ist eine der 16 Mitgliedsgemeinden.

Geschichte der Badischen Landesbühne:

Gründung 1949 in Neckarsulm, Umzug 1952 nach Bruchsal als Sitzstadt, 1960 wurde das Anwesen Klosterstraße 6 in Bruchsal für Verwaltung und Technik angemietet. 1980 Proberäume in der Wilderichstraße 31 (Probenfabrik) angemietet. Die eigene Sparte

„Kinder- und Jugendtheater“ wurde 1980 gegründet. Im Jahr 1986 wurden einige Werkstätten in Bruchsal John-Deere-Straße 21 fertiggestellt. 1987 wurde das Stadttheater im Bürgerzentrum in Bruchsal bezogen. Frau Ramona Parino sprach auch über die knappen Finanzen der Landesbühne und darüber dass eine Produktion bis zu 2 Jahren Vorlauf, von der Entscheidung bis zu Aufführung hat.

Die Landesbühne zeigt am 26. Oktober 2015 um 19.30 in  in der Stadthalle Tauberbischofsheim „Hamlet“! Um 19.00 ist eine Einführung in die Produktion.

Weitere Infos unter www.dieblb.de.

Unser Präsident bedankte sich nach dem Vortrag bei Frau Ramona Perino mit einem wunderschönen Blumengebinde.

Den anwesenden Schulleitern wurden 25 Freikarten im Wert von € 900,--  für eine Aufführung der Landesbühne übergeben. Diese Karten können die Schulen nach eigenem Ermessen an Schülerinnen und Schüler, beispielsweise als Auszeichnung für besondere Leistungen in den Fächern Deutsch, Literatur oder Theater verteilen.

Das obligatorische Foto für die Presse mit den Schulleitern und Frau Ramona Perino wurde zum Abschluss gemacht. (06.10.2015)

Neuer Präsident ist Georg Uihlein Übergabefeier des Lion Club TBB

Lions Präsident 2015-2016 Georg Uihlein
Am 27.06.2015 fand im Gasthaus zum Ochsen in Werbach die Übergabefeier des Lions Clubs Tauberbischofsheim statt. Der noch amtierende Präsident Dr. Thomas Beck übergibt das Präsidentenamt an Georg Uihlein.

Lions Distriktversammlung 20.10.2018

Links im Bild Distriktvorstand. Rechts im Bild Oskar Fuchs am Rednerpult

Distriktversammlung der Lions mit dem Distriktvorstand und Oskar Fuchs am Rednerpult.

Lions Meeting am 26. Mai 2015 "Friends help Friends" bei Lions Tauberbischofsheim

Artikel M. Grethe

Der Referent J. Lütke-Wenning ist Mitglied bei "Friends help friends" einem gemeinnützigen Verein, der vor 5 Jahren in Bamberg gegründet wurde. Der Verein hat das Ziel Kinder und Notleidende in der ganzen Welt unbürokratisch und direkt vor Ort zu unterstützen.

Sehr eindrucksvoll schildert er anhand von Bildern die Eindrücke einer Hilfsreise zusammen mit zwei Gründungsmitgliedern des o. G. Vereins nach Nepal unmittelbar nach dem schweren Erdbeben am 25. 04. 2015 und dem Nachbeben am 12. 05. 2015. Ziel der spontanen Reise war es, die Menschen vor Ort im Zentrum des Erdbebens mit dem Nötigsten zu versorgen. Ca. 30 Tonnen Hilfsgüter wie Lebensmittel, Isomatten, Baumaterial u. a. mehr wurden von Spendengeldern gekauft und mit einem Lkw in das Zentrum des Erbebens (ca. 250 km von Katmandu entfernt ) gebracht.

Wegen der direkten Verteilung der Hilfsgüter vor Ort an die Betroffenen gab es zunächst grosse Schwierigkeiten mit den Regierungsstellen, weil diese es selbst machen wollten. Dann wäre aber ein großer Teil der Hilfsgüter "abgezweigt" worden. Korruption ist hier ein ständiger Begleiter! Alexandra, eine der Gründerin des Vereins setzt sich aber in den schwierigen Verhandlungen durch, sodass die Hilfsgüter an ca. 1200 Familien unmittelbar verteilt werden konnten.

Michael, Chirurg und Bruder von Alexandra kommt für 3 Tage ebenfalls nach Nepal in die Erbebenregion und behandelt in dieser Zeit ca. 400 Patienten in einem extra dafür aufgestellten Zelt. Ein Film zeigt sehr eindrucksvoll diesen wunderbaren Einsatz.
Der Referent legt großen Wert auf die Feststellung, dass die Spendengelder zu 100 % vor Ort an die betroffenen Menschen ankommen und dass auf große Transparenz der Arbeit durch ausführliche Text-Foto-und Videodokumentation geachtet wird. Dies sei bei den großen Hilfsorganisationen nicht immer der Fall.

In der anschließenden kurzen Diskussion betont LF Oskar Fuchs, dass die großen Hilfsorganisationen wie Rotes Kreuz und auch Lions-International ihre Vertreter vor Ort haben, die dafür sorgen, dass die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird.

Präsident Georg Uihlein dankt dem Redner für seinen interessanten und engagierten Vortrag, überreicht eine Geldspende und schließt den Clubabend.