Positive Bilanz für 2017

Positive Bilanz für 2017

St. Martin, der seinen Mantel teilt, eine Skulptur, die Bildhauer Hans Henn seiner zweiten Heimat Leudersdorf stiftete, war der angemessene Platz für die Übereichung der Leudersdorfer-Rwanda-Patenschaft an die Vertreter des LC Vulkaneifel. (v.lks. Christoph Susewind, Ortsvorsteher Herbert Carl, Thomas Heintz, Angelika Brang, LC-Präsident Hubertus Foester, Elvire Wagner) Foto: S. Czernohorsky

12. April 2018
Die Region, Kinder und Jugendliche sowie das rheinland-pfälzische Partnerland Rwanda liegen den Vulkaneifel-Lions besonders am Herzen.

Das wird deutlich, wenn man die Aktivitäten der 27 Clubmitglieder für das Jahr 2017 betrachtet: Mit Enrico Noel Czmorek fördern die Lions ein musikalisches Ausnahmetalent. So wurden gerade erst die Kosten für einen Meisterkurs unter der Leitung der Professoren Wolfram Schmitt-Leonardy und Andreas Frölich in Berlin übernommen. Damit konnte dem jungen Pianisten und Bundessieger von „Jugend musiziert“ erneut ein wichtiger Schritt in die musikalische Zukunft ermöglicht werden.

Für die Lions ist es selbstverständlich, dass man die Mittel, die vergeben werden auch selbst erwirtschaftet. So war der Club bei den Weihnachtsmärkten in Leudersdorf, Manderscheid und Birresborn mit eigenen Ständen aktiv. Selbst gebackene Plätzchen, handgestrickte Socken und Marmelade nach Hausmacher Art wurden für die guten Zwecke angeboten und verkauft. Ein Teil der Erlöse wurde den Fördervereinen der Grundschule Üxheim und der Realschule plus in Manderscheid für besondere Aktionen überreicht.

Gedacht wurde aber auch an die schon länger bestehende Partnerschaft mit einer Schule in Rwanda. Dort ermöglichen die Vulkaneifel-Lions mit Patenschaften die Ausbildung von jungen Menschen, um ihnen und ihren Familien eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen. Zudem wurden der Bau einer Zisterne und der Ankauf von Nähmaschinen für die Schule finanziert. Inzwischen sind über 20.000 Euro in dieses Partnerschaftsprojekt geflossen. Für weitere drei Jahre ist die Förderung sichergestellt: Der Lions Club konnte bei Mitgliedern und Externen erneut 17 Paten gewinnen, die mit jährlich 300 Euro direkte und konkrete Entwicklungshilfe leisten. Diese Aufgabe hat auch die Veranstalter des Leudersdorfer Weihnachtsmarktes überzeugt: Der Ortsbeirat stimmte einer dreijährigen Patenschaft für eine Jugendliche aus Rwanda zu, die nun bei ihrer Ausbildung zur Schneiderin auf die Solidarität der Dorfgemeinschaft zählen kann.