• Anmelden

    Asset-Herausgeber

    null Restaurierung des Diemel-Denkmals auf der Hardt

    Restaurierung des Diemel-Denkmals auf der Hardt

    Foto: Björn Überholz

    Ende des 18. Jahrhunderts, ließ sich Johann Stephan Anton Diemel als praktizierender Wundarzt in Elberfeld nieder. Er sammelte um sich eine Gruppe von Bürgern mit dem Ziel, die Hardt als Landschaftsgarten zur Erholung für die Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Am 26.09.1807 stimmte der Elberfelder Magistrat zu, dass ein von Bürgern finanzierte Landschaftsgartens auf der Hardt angelegt wurde. Zu dieser Zeit wurde Englische Garten in München erst geplant. Die Hardt ist tatsächlich einer der ältesten von Bürgern für Bürger angelegten Parks in Deutschland. Die Wuppertaler Bürger waren dem Dr. Diemel sehr dankbar für sein Engagement und setzten ihm 1824 ein Denkmal und zwar eine geflügelte Skulptur des Gottes der Heilkunst, Äskulaps, mit der berühmten Schlange, die sich um seinen Stab windet. Idee und Engagement von Dr. Diemel waren wirklich ungeheuer erfolgreich, wurde sein Park doch im 19. Jahrhundert von dem berühmten Siesmeyer erweitert, wurde jetzt in das Europäische Gartennetzwerk aufgenommen, in dem außergewöhnliche Gärten und Parks Europas sich organisieren und dient heute der Bevölkerung Wuppertals nach wie vor der Erholung.


                                         

    Diemel Denkmal

    Das klassizistische Diemel-Denkmal von 1824 wurde in den 60iger Jahren von seinem ursprünglichen Standort versetzt und befindet sich in einem schlechten Zustand. Auf der porösen Oberfläche des Rotsandsteins haben sich Moose angesiedelt. Das ursprünglich das Denkmal umgebende Gitter ist im Laufe der Jahrzehnte verloren gegangen. Kurz gesagt: Das Denkmal gehört denkmalgerecht restauriert, wieder an seinen alten Platz gestellt und würde dann mit dem Drei-Kaiser-Denkmal aus der gleichen Zeit die kulturgeschichtliche Bedeutung der Hardt für den Besucher erfahrbar machen. Zu Restaurierung und denkmalgerechten Aufstellung des Denkmals an seinem richtigen Platze sind ca. 35.000 € erforderlich. Der Förderverein Historische Parkanlagen Wuppertal e. V. und der Verein der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Wuppertal e. V. haben sich die Restaurierung zu ihrer Aufgabe gemacht . Unser Club hat in seinem Budget 3000.- zur Unterstützung dieses Projekts einplant. Die Resonanz auf diesen Vorschlag am Abend war sehr positiv (JV).

     

    Am 13.05.15 fand das Treffen der Spender auf der Hardt statt. Inzwischen wurden bei den Lions- und Rotary-Clubs Wuppertals sowie bei Einzelspendern zusammen auch mit Unterstützung der Bezirksvertretung  24.000 € zusammengetragen, sodass die Restaurierung des wertvollen klassizistischen Denkmals beginnen kann (JV).

    Siehe auch "Restaurierung des Diemel-Denkmals" (www.musenblaetter.de am 19.05.2015)