• Anmelden

    Mobil der CBM in Bad Mergentheim Blindheit fühlen - Sehen schenken

    Das Mobil der CBM war am 2. Juni 2017 auf der Tour im Land in Bad Mergentheim zu Gast. Präsident Dr. Thomas Jahrmann konnte sich auf die zuverlässige Organisationsarbeit von Vize-Präident Alexander Traut und dessen Ehegattin Conny verlassen, als es um die Vorbereitung ging. Zahlreiche Lionsfreunde begleiteten die Aktion am Deutschordenplatz in Bad Mergentheim, bei der über 200 Passanten das Erlebnis simuliert bekommen könnten, wie sich die Augenkrankheit "grauer Star" im täglichen Umgang anfühlt.

    100 Jahres LIONS International gefeiert

    Festredner Dr. Manfread Wittenstein ging in seinem Festvortrag auf die Geschichte der Lions ein und deren Bedeutung in der aktuellen Zeit.

    Grußworte richteten Bad Mergentheims OB Udo Glatthaar und Rotary Past Governer Bernhard Gailing sowie Landrat Reinhard Frank, der gleichzeit aktueller Präsident des LC Tauberbischofsheim ist, an die wta 130 Gäste. Der rote Saal im Bad Mergentheimer Schloss bot den richtigen Rahmen für diesen Festsakt.

    Zum Jubiläum wurden 100 Bäume gepflanzt 100 Jahre LIONS International

    Zum 100-jährigen Jubiläum pflanzte der Distrikt 111 SM am 20. Mai 2017 100 Bäume in eine Allee bei Marbach. Der LC Bad Mergentheim konnte sich Baum Nr. 65 sichern.

    Im Rahmen-Programm des Disktrikts war auch eine Fahrt im historischen Schienenbus möglich. (Im Bild: Präsident Dr. Thomas Jahrmann)

     

    € 10.300 zur Bekämpfung der Not und Fluchtursachen gespendet! Lions unterstützen Projekte in Afrika u. dem Nahen Osten

    Der Lions-Club Bad Mergentheim hat mit 6.300 Euro den Verein „Vorbachmühle Weikersheim“ bei seiner Arbeit in Uganda und Guinea Bissau  unterstützt. Dabei geht es in Uganda um die Finanzierung von Wochen- und Monatskursen in der informellen Berufsbildung. 150 Straßenkindern und mittellosen Frauen wurden und werden Kenntnisse im Backen vermittelt, mit denen sie ihr Einkommen deutlich verbessern können. Ebenso lernen 60 weitere Teilnehmerinnen Techniken im Nähen, um sich und ihren Familie zu helfen.  Die Kurse werden organisiert von der in Uganda eingetragenen und vom Erziehungsministerium anerkannten Nichtregierungsorganisation “Home Care for Women and Youth” (Haushaltsfürsorge für Frauen und Jugendliche). Die Organisation arbeitet in Gayaza in der Peripherie der Hauptstadt Kampala und wird von der engagierten Bäckersfrau Harriet Kakonge geleitet. Sie und ihr Team haben viel Erfahrung mit der Arbeit von Straßenkindern und mittellosen Frauen. Der Vorstand des Vereins „Vorbachmühle“ überzeugte sich vor Ort vom Erfolg vorangegangener Aktivitäten. Viele der ehemaligen Teilnehmerinnen, die bereits früher Kurse durchlaufen haben, berichteten mit Stolz von den  zwischenzeitlich spürbaren Erfolgen beim Verkauf ihrer  selbst geschaffenen Produkte. Dies motivierte sie und gab  ihnen Mut, weitere Fertigkeiten zu erlernen. Auch die Deutsche Welle DW war beeindruckt von der Initiative der Bäckersfrau und hat in einem kurzen Video die erfolgreiche Aktivität  vorgestellt. Auf der DW Webseite anzusehen unter- http://www.dw.com/en/sweet-idea-baking-to-counter-unemployment-in-uganda/a-18878264. Eine weitere finanzielle Hilfe in Höhe von € 3000 wurde von Lions-Präsident Dr. Thomas Jahrmann für dieses so erfolgreiche Projekt überreicht und zwischenzeitlich weitergeleitet!
    Die Unterstützung solcher und ähnlicher Aktivitäten tragen zur Bekämpfung von Fluchtursachen bei!  Menschen am Rande der Gesellschaft bekommen eine neue Perspektive. Schaffen und sichern  eine Existenz für sich und ihre Kinder. Man lernt auf eigenen Füßen zu stehen. Das gibt Sicherheit, gibt Mut und man blickt mit Optimismus in die Zukunft. Ausserdem wurde  die holländische Organisation „De gevulde Waterkruik“ unterstützt, die in Dörfern auf den vorgelagerten Inseln in Guinea-Bissau in Westafrika arbeitet. Sie hilft den Menschen, ihre Trinkwasserversorgung zu verbessern. Auf allen Inseln ist die Versorgung mit gutem Trinkwasser äußerst schwierig, weil sich nicht genügend Grundwasser bilden kann. Not macht erfinderisch! In Guinea-Bissau wurde ein einfach herzustellender Tank aus Zementmörtel entwickelt, der sich ideal für die Sammlung von Regenwasser eignet. Auch hier gibt die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser einen Anreiz, die Insel nicht zu verlassen, sondern in der angestammten Umgebung zu bleiben.Mit einer zusätzlichen Lions-Spende von 1000,- € wurde ein Hilfsprojekt für syrische Flüchtlinge im Libanon wieder aufgegriffen. Hier geht es noch unmittelbarer um die Unterstützung von Flüchtlingen. Es gilt bei einer möglichen Rückkehr eine Basis zu schaffen. Der LC- Mergentheim schloss sich hierder Lions Clubs in und um Heidelberg an. Gemeinsam unterstützt man das  „Bridging Program“. Dort werden ältere Kinder, die schon lange nicht mehr oder noch nie in der Schule waren, intensiv in Englisch und Arabisch unterrichtet, damit sie leichter den Anschluss finden. Auch hier zeigen sich schon deutlich Erfolge.Der Verein Vorbachmühle Weikersheim hat durch lange Erfahrung  die Möglichkeit, die Projekte direkt vor Ort zu begleiten und für eine erfolgsorientierte Abwicklung zu sorgen. Durch die Zusammenarbeit und die vom Lions-Club Bad Mergentheim bereitgestellten Geldmittel können diese Projekte effektiv vorangebracht werden.

    Schülerinnen und Schüler profitieren von erfahrenen LIONS JOIN THE EXPERIENCE

    Von den Erfahrungen der LIONS konnten die Schüler in ROUND TABLE Gesprächen profitieren. Vielen Fragen gingen zu speziellen Fragen zum Studium, aber auch zur Berufs-Ausübung, den Chancen und Risiken wurde erfragt. Die Resonanz war beim ersten Mal noch dürftig, nur etwa 15 Jugendliche fangen den Weg ins Betriebs-Restaurant der Fa. Würth Industrie GmbH & Co. KG.

    Pressebericht der Fränkischen Nachrichten

    Fehler bei der Verarbeitung Ihrer XML- und XSL-Daten.