Zum Inhalt wechseln

Logo des Weltpräsidenten 2016/2017

Der Governor hat das Wort

Liebe Lions, liebe Leos,

ein neues Lionsjahr beginnt und ich habe die Freude, unseren Distrikt Mitte-Nord durch dieses Jahr zu führen. Es wird ein ganz besonderes Jahr werden, in dem wir das Jahrhundert der Lions feiern. Erlauben Sie mir aber, zunächst dem scheidenden Governor Michael Stritter Dank zu sagen und ihm meine Anerkennung auszusprechen für die hervorragende Arbeit, die er für den Distrikt - und damit für uns alle - geleistet hat. Sei beispielhafter Einsatz für die Förderung der Migration/Integration und nicht zuletzt sein unermüdliches Engagement für Lions Quest bleiben unvergessen. Ich werde diese und andere nachhaltige Projekte nach Kräften weiter unterstützen und etwa die Bemühungen um eine gelingende Integration noch um weitere Komponenten bereichern und versuchen, die Akzeptanz für Lions Quest auf vielfältige Weise zu vertiefen.

In dem beginnenden Centennial Jahr sind wir aber auch aufgefordert, uns mit besonderer Anstrengung den vier großen Themenbereichen Hunger, Vision (Rettung oder Erhaltung der Sehkraft), Environment (Umweltschutz) und Youth (Jugend) zu widmen.

Zur Bekämpfung des Hungers leisten zahlreiche Clubs bereits ausgezeichnete Arbeit: sie unterstützen Tafeln, Tante Emma Läden und private und caritative Einrichtungen, die hilfsbedürftige Personen mit erschwinglicher Nahrung und häufig noch weiteren lebensnotwendigen Grundausstattungen versorgen.

Mit der Beteiligung am RTL-Spendenmarathon sorgen wir jedes Jahr dafür, dass mindestens 1,5 Millionen Euro von deutschen Lions, der RTL-Stiftung und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit gemeinsam aufgebracht und beispielsweise im neuen Lionsjahr unserem "Lichtblicke für Kinder in Afrika" für die  medizinische Versorgung von Kindern mit  Sehbehinderungen und Augenerkrankungen in Benin in Kooperation mit der Christoffel-Blindenmission zur Verfügung gestellt werden können.

Auch zum Thema Umweltschutz können wir unseren bescheidenen Beitrag leisten, wenn wir uns möglichst öffentlichkeitswirksam und mit dem Einsatz möglichst vieler zupackender Lions und Leos an Reinigungsaktionen für die Beseitigung von Wegwerfmüll an Straßenrändern und Autobahnauffahrten beteiligen, wie es unsere französischen Lionsfreunde erfolgreich handhaben und damit ein kleines Zeichen setzen.

Das Thema "Jugend" schließlich hat viele Facetten: Lions Quest und Klasse 2000 bieten ein überaus hilfreiches Rüstzeug für die Entwicklung und Förderung von Lebenskompetenzen, Prävention und Konfliktlösung, mit denen junge Menschen in eine demokratische aufgeklärte und tolerante Gesellschaft hineinwachsen können. Aber auch und gerade für junge Migranten, die wir bei der Integration in unsere Gesellschaft unterstützen oder gar begleiten wollen, sind diese Regeln und Hilfen unabdingbar. Dabei werden wir heute auch genau hinschauen müssen, wen wir vorbehaltlos fördern können und wollen und wer bereit ist, sich auf die elementaren Grundwerte unserer freiheitlichen Gesellschaft einzulassen.

Nicht zuletzt ist es auch mein Ziel, mehr jüngere Mitglieder und mehr Frauen für Lions zu begeistern. Unsere großartige Organisation kann darauf nicht verzichten, wenn sie gut aufgestellt in das einhunderste Jahr ihres Bestehens und in eine gesicherte Zukunft gehen will.

Wenn dann im späten Frühjahr 2017 einmal der Blick der Öffentlichkeit und der größeren Medien auf Lions Club International gerichtet sein wird, wollen wir uns als eine zeitgemäße Hilfsorganisation darstellen, die vor allem von der Tatkraft und dem unprätentiösen Engagement seiner Mitglieder in ihren autonomen und selbstbestimmten Clubs lebt und damit heute zur weltweit größten nichtregierungsamtlichen Charity-Organisation geworden ist.

Auf der eindrucksvollen World Convention in Fukuoka/Japan, die vor wenigen Tagen zu Ende gegangen ist, hat der neue Internationale PÄSIDENT Bob Corlew aus USA sein Motto für das Centenntial Jahr vorgestellt: New Mountains to climb - wir müssen neue Berge bezwingen. In der Tat stehen Lions weltweit vor immer neuen Herausforderungen, die wir letztlich nur in einer engagierten und gefestigten Gesellschaft annehmen und meistern können.

So habe ich für mein Governor Jahr ein Motto gewählt, das auf eine Erkenntnis von Sallust, einem Römischen Geschichtsschreiber aus dem ersten Jahrhundert v.Chr. zurückgeht: Concordia Res Parvae Crescunt - durch Eintracht wächst auch Kleines. Diese Erkenntnis hat nach über 2000 Jahren nichts von ihrer Gültigkeit verloren: Nur im Team und mit der Tatkraft einer starken Gemeinschaft können wir kleine wie große Dinge zu noch Größerem bewegen und zum Erfolg führen.

Ich möchte Sie alle mitnehmen auf dem Weg durch dieses spannende und herausfordernde Centennial Jahr:

Beteiligen Sie sich an den Centennial Projekten unseres Distrikts und des Multi Distrikts.

Wendenj Sie sich an unseren erfahrenen K 100  und PDG Hans-Peter Fischer und erkundigen Sie sich über die zahlreichen und besonderen Vorhaben und die Beiträge, die Ihr Club oder Sie ganz persönlich dazu vielleicht leisten können.

Und vor allem: Kultivieren und stärken Sie Ihr Clubleben und pflegen Sie die Freundschaft in Ihrem Club - sie ist ein wichtiger Baustein für eine starke Gemeinschaft und ermöglicht es uns, dass wir auch Spaß und Freude an dem haben, was wir für andere leisten.

New Mountains to climb: lassen Sie uns gemeinsam diese Berge erklimmen, auch wenn der Aufstieg manchmal mühsam über holprige Geröllfelder oder durch steile Eiswände führt oder wir kleine Misserfolge hinnehmen müssen; der Ausblick vom Gipfel wird uns alle belohnen.

Mit herzlichen Lionsgrüßen Ihr

Werner Laudenberger

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Lions.de

Ein Klick genügt, hier geht es direkt zu www.lions.de