Anmelden

Breadcrumb

Effiziente Hilfe in der Corona-Krise

Effiziente Hilfe in der Corona-Krise

Monheim/Langenfeld 26.04.20. Auf Lions ist Verlass in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie. Nach einigen ebenso schnellen wie effizienten Hilfsaktionen in der jüngeren Vergangenheit sorgt nun eine weitere große Aktivität für Beachtung: Der gemeinsame Antrag von Lions Deutschland auf Nothilfe in Höhe von 220.000 US-Dollar wurde von der Lions Clubs International Foundation (LCIF) in Oak Brook (IL – USA) genehmigt. Die beachtliche Summe wurde bereits an den Multidistrikt 111 (Deutschland) überwiesen; von dort wird die Nothilfe jeweils anteilig den bundesweit 19 Einzeldistrikten zur Verfügung gestellt.

 

Die rund 10.000 Euro für jeden Distrikt sind per Definition zweckgebunden. Sie sind ausschließlich für durch die Corona-Krise bedingte Engpässe oder Notfälle zu verwenden. In Frage kommen Arztpraxen, Krankenhäuser, Fieberambulanzen, Alten- und Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen und in Einzelfällen auch Tafeln. Angeschafft werden können durch die Lions Clubs in den jeweiligen Regionen Schutzmasken (FFP2), Desinfektionsmittel sowie medizinische Schutzkleidung (Kittel, Schürze, Brillen, Visiere, Handschuhe etc.).  

 

Schnelle Hilfe, unbürokratisch umgesetzt: die Kriterien, die Burkhard Lingenberg, Distrikt-Governor des Distrikts 111 Rheinland-Süd, wichtig sind. „Die drei Grundbausteine, zugleich Motto meiner Amtszeit – Sehen, Helfen, Handeln –, sind auch mit dieser Aktivität erfolgreich und wirkungsvoll umgesetzt“, sagt er.

Termine 2020-2021

Termine 2020-2021

       
       
DV und    
Kabinettsitzungen  
     

26.07.2020 Einladung ZCH (11.00 Uhr)      Aldenhoven

22.08.2020 1. Kab-Sitzung                          Indemann 1

24.10.2020 Herbst-Distriktversammlung     Schloss Paffendorf

28.11.2020 2. Kab-Sitzung                           Seehaus 53

27.03.2021 3. Kab-Sitzung                           Seehaus 53

17.04.2021 Frühjahrs-Distriktversammlung  Schloss Paffendorf

04.07.2021 Kabinett-Übergabe

   
     
     
     
     
     

 

Seminare Distrikt

   
 26.09.20    ZBL/ZCH                                 Seehaus 53

 

              

  07.11.20   Activity                                   Seehaus 53

  14.11.20   Einweisung neue Lions           Seehaus 53  

 

   16.01.21   Mitgliedschaftsbeauftragte    Seehaus 53

   06.03.21  Präsident elect Seminar          Seehaus 53

   08.05.21   Club-Sekretär Seminar           Seehaus 53            

 

National 

                             KPR-Seminar

                             GAT Jahrestagung

                             Finanzauschuss-Sitzung

                              GAT MD-Team Teffen

                              Lions-Leos-Service-Day           Deutschland

 

 
27.05.-30.05.21       KDL mit MDV                          Mannheim    
     
   

International                 

 07.-09. Okt 2021 Europaforum                              Thessaloniki

                             Trimelage 110 CO, RN, RS

 25.06.-29.06.21    International Convention            Montreal

   
 

 

 

 
     
 

 

 
 

 

 
 

 

 
     
   
     
     
 

 

 
 

 

 
     
     
       
       
     
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
     
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       

Asset-Herausgeber

null Kinderkrebsklinik in Köln

„IN EINER ECKE WIRD GELACHT, IN DER ANDEREN GESTORBEN!“ Kinderkrebsklinik in Köln

05. September 2015. LC Köln-Albertus Magnus

 

LC Köln-Albertus Magnus spendet für Elternhaus der Kinderkrebsklinik.

Kranke Kinder bedürfen verstärkt elterlicher Nähe. Dieses Erfordernis geht über das des normalen familiären Zusammenlebens mit heranwachsenden Kindern weit hinaus.Die ständige begleitende Betreuung während der nicht selten monatelangen Behandlung ist heute nahezu unverzichtbarer Bestandteil des Behandlungs- konzeptes der Kinderkrebstherapie.Sie kompensiert das Herausgerissensein aus
der Nestwärme der Familie und den damit verbunden Wechsel in eine völlig fremde, zunächst eher Angst einflößende Umgebung, die dominiert ist von Medizintechnik und sie bedienenden Menschen, oftmals verborgen hinter Atemschutzmasken und uniformer Klinikkleidung. Dieses Gefühl des Alleingelassendseins, des Ausgeliefertseins,der von einem auf den anderen Augenblick fehlende Nähe der Bezugspersonen wie Eltern, Geschwister, Freunde versetzt jedes Kind in Angst und Depression. In dieser Erkenntnis liegt die Idee begründet, diese empfundenen gravierenden Defizite mit geeigneten Maßnahmen in optimaler Weise zu kompensieren. Der unbedingte Wille der betroffenen Eltern zur Leidensminimierung der Kinder hatte bereits 1990 zur Gründung des Fördervereins für krebskranke Kinder Köln geführt, indem zunächst einzig jene betroffenen Mitglieder werden konnten.Sie waren oftmals mit acht Personen in Vierbettzimmern untergebracht, die naturgemäß in keiner Hinsicht der besonderen Situation Rechnung trugen. Unvergesslich bleibt die Schilderung der damaligen Zustände durch den seinerzeitigen Vorsitzenden Ulrich Ropertz, der einen Vortrag darüber mit dem Satz abschloss: „In der einen Ecke wird gelacht, in der anderen Ecke gestorben! Das müssen und wollen wir ändern und hoffen dabei auf die Hilfe der Bevölkerung!“ Die Kinderonkologie der Universitätsklinik Köln war bereits in einen eigens erstellten Neubau umgezogen, ohne dass damit das Problem der räumlichen Nähe der Bezugspersonen gelöst war. Das wollte man 1993 angehen und begann mit unbedingtem Mut und grenzenloser Zuversicht, Eigenschaften, die Visionären eigen sein müssen, wollen sie am Ende erfolgreich sein. Und wie immer in solchen Fällen galt und gilt auch hier der Satz von Albert Schweitzer: „Die großen Flüsse brauchen die kleinen Wässer!“

Kliniknahe Unterkunft für Eltern als Ziel.

Voraussetzung ist eine kliniknahe Unterkunft für Eltern und Familien aller Nationalitäten und gesellschaftlichen Schichten, die es ihnen erlaubt,
sich zurückzuziehen und neue Kraft zu schöpfen. Nach der oft zwölf- bis 14-stündigen Betreuung ihrer Kinder während der stationären Therapie ermöglicht sie es den Eltern, sich in „eigene vier Wände“ zurückziehen zu können. Das erspart ihnen oftmals lange, beschwerliche Anreisen und die Suche nach „Notunter- künften“, am Ende teuren oder gar in dieser Situation unbezahlbaren Hotelzimmern.

Gesprächskreis hilft Eltern oft weiter

In einem monatlichen Gesprächskreis wird betroffenen Eltern die Möglichkeit geboten, sich mit anderen verwaisten Eltern und einem Trauerbegleiter auszutauschen. An jedem zweiten Sonntag im Dezember gedenken in der ganzen Welt Eltern und Familien ihrer verstorbenen Töchter und Söhne, ihrer verlorenen Schwestern und Brüder. Der Förderverein richtet jedes Jahr an diesemSonntag
eine Gedenkfeier für trauernde Eltern und Geschwister aus. Leider ist das allseitige Bemühen um die Kinder nicht in jedem Fall von Erfolg gekrönt. Gleichwohl stimmt es zuversichtlich und macht Mut zu hören, dass rund 80 Prozent der Kinder die Einrichtung geheilt verlassen. Auch das erklärt schließlich den Erfolg des Vereins und seines Konzeptes, werden sie doch ein Leben lang diesem verbunden bleiben und als Multiplikatoren Freunde und Förderer hinzugewinnen.

Der LC Köln- Albertus Magnus hat sich anlässlich seines 35-jährigen Club Jubiläums der Außenanlage zugewandt und finanziert den Bau einer Terrasse. Hier soll die Möglichkeit geschaffen werden, auch einmal außerhalb des Hauses an der frischen Luft Besprechungen, Zusammensein, Regeneration, kurz all das, was bisher in geschlossenen Räumen stattfinden musste, bei schönem Wetter nach draußen zu verlegen.

Das rechte Wort zur rechten Zeit von Ulrich Ropertz, heute Vorsitzender der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe (DLFH) und Ehrenvorsitzender des Fördervereins, in seinem Vortag vom 24.10.1996 hat sich „ins Gedächtnis gebrannt“ und die nun schon über 18 Jahre währende treue Partnerschaft begründet.

Wolfgang Beutler, Vorsitzender Förderverein LC Köln-Albertus Magnus

 

Distriktgovernor Andreas Fries

Distriktgovernor Andreas Fries

Distrikt-Governor 2020-2021 Link zur Seite des Governors