Einloggen

Charity Vortragsabend mit Erik Händeler

Charity Vortragsabend mit Erik Händeler

Am 6. April 2022 veranstaltete unser Lions Club „Auf der Schanz“ zusammen mit der Lions Club Ingolstadt einen Charity Vortragsabend mit dem Redner und Wirtschaftsjournalisten Erik Händeler. Das Thema der Vortrags lautete „Die Geschichte der Zukunft“ basierend auf den Kondratieff-Zyklen.

Eingeladen waren der LC „Hohe Schule“, Leo‘s, Rotary IN, Rotary IN „Kreuztor“ und die Rotaracter.

Wir sammelten für die Tafel Ingolstadt e.V.

 

Sehen Sie sich die Reportage von Schanzer TV über diesen Abend an

 

https://schanzer.tv/ein-abend-unter-loewen/

 


 

Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ unterstützt mit großem Engagement Ukraine-Hilfsaktion in Ingolstadt - Privatpersonen, Vereine und Unternehmen spenden über 90.000 Euro

Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ unterstützt mit großem Engagement Ukraine-Hilfsaktion in Ingolstadt - Privatpersonen, Vereine und Unternehmen spenden über 90.000 Euro

Täglich erschüttern seit dem 24. Februar Bilder des Grauens aus dem Kriegsgebiet der Ukraine unsere Gesellschaft. Mehr als zwei Millionen Menschen mussten seither ihr Land verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. So kamen viele, vorwiegend Frauen und Kinder, spärlich bepackt zunächst in Polen an. Der Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ zögerte keine Sekunde schnellstmöglich durch Sach-, Arbeits- und Geldspenden die in Ingolstadt initiierte Ukraine-Hilfsaktion zu unterstützen.

So leistete der Club eine Sofortspende in Höhe von 2000 Euro und half bei der Organisation von Hilfstransporten. Neben einer finanziellen Beteiligung, die für den Kauf dringend benötigter Waren verwendet wurde, galt es, möglichst schnell die entsprechenden Transportfahrzeuge und Fahrerteams zu organisieren.

Dank der Beteiligung vieler regionaler Unternehmen (Schreinerei & Möbelmanufaktur Mayr, Hofmann und Wittman, Schuster Home-Company, Audi Zentrum Brod, Bäckerei Sipl, Immobilien Richarz, United Security, MAN Truck Service und Hannes Stopfer) gelang dies auch.

Erste Hilfstour:

So startete bereits am 2. März ein erster Konvoi mit insgesamt 38 Fahrzeugen, beladen mit 15 Tonnen Hilfsgütern, nach Lubin, einer Ortschaft in Polen. Die von der dortigen Caritas in Empfang genommenen Waren wurden zum Teil gleich weiterverladen, um sie dringlich zu einem im Kriegsgebiet befindlichen Kinderkrankenhaus zu bringen.

Zweite Hilfstour:

Schon am 4. März startete ein zweiter Hilfstransport mit 14 voll beladenen Sprintern nach Polen.

Dritte Hilfstour:

Die dritte Hilfstour, eine von uns selbst organisierte „Lions-Starliner-Bustour“ startete am 08. März.

In einer sogenannten Nacht und Nebelaktion wurde kurzerhand nochmals ein Transport der etwas anderen Art vorbereitet. Unser Clubmitglied Margarete Felbier stellte hierfür zwei Starliner Busse zur Verfügung. Die beiden Fahrzeuge wurden in Karlskron bereitgestellt. In einer schnellen gemeinschaftlichen Club-Aktion (Andreas Mayr stellte beispielsweise seinen Schreinereisprinter zum Transport der Waren von Ingolstadt nach Karlskon zur Verfügung, LF Stefan Bergsteiner und LF Rudi Röss sorgten dafür, dass nochmals für 2000 Euro Geld aus der Clubkasse kamen, damit Waren von Decathlon (Taschenlampen, Luftmatratzen, Isomatten und Weiteres) durch LF Wolfgang Bayer und LF Uwe Basler besorgt werden konnten. Bepackt „von der Kartoffel bis zur Funktionsunterwäsche“ startete die Starliner Tour am 8. März schließlich nach Polen.

Auf der anschließenden Rückfahrt, und deshalb waren die Busse von Nöten, bot sich für uns nun die Möglichkeit 100 aus der Ukraine geflüchtete Frauen mit Ihren Kindern mit nach Deutschland zu nehmen. 

 „Auch wenn es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, es tut gut, nicht nur tatenlos zusehen zu müssen, sondern in irgendeiner Weise Hilfe leisten zu können“, so Clubpräsident Uwe Basler. Sein Dank gilt allen Clubmitglieder, die durch ihr außerordentliches Engagement zum Gelingen der Aktion beitrugen.

Lionsfreunde vor Starliner Bus startklar zum Hilfstransport

 

Bus beladen mit Hilfsgütern

 

Rückfahrt mit Geflüchteten – Flüchtlingskind mit Haustier


 

„Vereint füreinander da“ - 860 Notfallboxen an hilfsbedürftige Menschen verteilt

„Vereint füreinander da“ - 860 Notfallboxen an hilfsbedürftige Menschen verteilt

Sie ist klein, gelb und unscheinbar und sie enthält alle wichtigen Informationen für den Notarzt, wenn es mal schnell gehen muss. Griffbereit dort aufbewahrt, wo sie hingehört, nämlich in den Kühlschrank, kann sie Leben retten - die Lions Info Notfallbox LIN.

In groß angelegten Verteilaktionen sorgten die Ingolstädter Lions Auf der Schanz in den vergangenen Monaten dafür, dass die kleine Dose mit großer Wirkung an ältere hilfsbedürftige Menschen ausgegeben wird. So wurden in vier Aktionen rund über 800 LIN verteilt.  

Die öffentlichkeitswirksamste Aktion fand mitten in der Altstadt an einem Stand vor der Essensverteilung der Ingolstädter Tafel statt. Rund 600 Boxen wurden an diesem Tag von den Lions Mitgliedern dort verteilt. Die Vorsitzende Petra Willner zeigte sich hoch erfreut über die Spendenaktion und ist sich sicher, dass damit genau die richtige Zielgruppe „Ältere, Hilfsbedürftige, Alleinstehende“, angesprochen wurde. 

In einer weiteren „Aktion“ übergab Clubpräsident Uwe Basler zusammen mit dem Clubmitglied Peter Karmann 60 Notfallboxen an die Gemeinschaftspraxis Dr. Böhm, die 6 Praxen in Ingolstadt unterhält. Dr. Andrea Bernath nahm freudig die LIN-Spende entgegen und bedankte sich stellvertretend für die Praxisgemeinschaft.

Das Seniorenbüro des Bürgerhauses Neuburger Kasten ist in Ingolstadt ein hoch frequentierter Anlaufpunkt für ältere Menschen, die weitestgehend ein selbstbestimmtes eigenständiges Leben führen wollen. Auch hier übergaben Uwe Basler und Past-Präsidentin Carolin Block 100 Boxen an die Büroleiterin Frau Silvia Leithner.   

Eine sicherlich gut geeignete Anlaufstelle ist das Praxisnetzwerk GOIN, ein Zusammenschluss niedergelassener Ärzte aller Fachrichtungen in Ingolstadt und Umgebung. Unter dem Motto der Präsidentschaftsjahres 2021/2022 „Vereint füreinander da“ übergaben Clubpräsident Uwe Basler, Thomas Frank und Dieter Uhlmann 100 Notfallboxen an Herrn Professor Dr. med. Siegfried Jedamzik. Dieser bedankte sich herzlichst für die Spendenaktion des Clubs.

LIN Übergabe an Gemeinschaftspraxis Dr. Böhm, v. li. Dr. Andrea Bernath, Lions Präsident Uwe Basler

 

LIN Übergabe an Bürgerhaus, v. li Präsident Uwe Basler, Frau Silvia Leithner, Past-Präsidentin Carolin Block

 

LIN Übergabe an GOIN, v. li. Dieter Uhlmann, Prof. Dr. med. Siegfried Jedamzik, Thomas Frank


 

Johanniter bekommen ein E Cart für den Festivaleinsatz

Johanniter bekommen ein E Cart für den Festivaleinsatz

Feiernde Menschen, dicht gedrängt, ein begeistertes Publikum bejubelt Künstler oder Sportler – zugegeben, derzeit ist das (noch) nicht leicht vorstellbar. Aber sie werden früher oder später wieder stattfinden, all die Festivals, Sportevents, Konzerte oder Märkte. Doch bei all der fröhlichen Feierlaune gibt es leider auch immer wieder Sanitätseinsätze, wenn Personen kollabieren, stürzen, sich verletzen. Um dann auch auf schwierigem Terrain und in engen Innenstadtgassen schnell beim Patienten zu sein und diesen dann genauso schnell zum Rettungswagen zu transportieren, kann die Johanniter Unfall Hilfe in Ingolstadt auf eine „E Cart Ambulance“ zurück greifen. „Das Gefährt war schon beim Lichtstromfestival im Klenzepark im Einsatz,“ berichtet Sven Müller, Ingolstädter Ortsbeauftragter der Johanniter. Ein Festivalbesucher war kollabiert. Üblicherweise wären nun die Sanitäter mit einer Rolltrage angerückt und hätten ihn über Stock und Stein durch die Menschenmenge geschoben. Mit dem kleinen elektrischen Ambulanzfahrzeug ging das schneller und vor allem sanfter, was vor allem dem Patienten zugute kommt. Und geht es nicht um den Transport von Patienten, kann das Cart auch für logistische Einsätze in kniffeliger Umgebung verwendet werden.

Zu verdanken haben die Johanniter dieses neue Gefährt dem Engagement des Ingolstädter Lions Clubs „Auf der Schanz“. Und einer Menge Plastikenten. Denn der Lions Club hat 10 000 Euro an Spenden aus dem traditionellen Entenrennen generiert und diese für den Ankauf des Ambulanz-Carts gespendet. „Herr Müller hatte mir gegenüber erzählt, dass so etwa bei uns fehlt. Und ich habe die Idee in den Lions Club mit genommen,“ erklärt Carolin Block, bis Juni 2021 Präsidentin des Lions Club „Auf der Schanz“. Turnusgemäß hat sie ihr Präsidentenamt zwar an ihren Nachfolger Uwe Basler abgegeben, aber bei der offiziellen Übergabe des Gefährts wollte sie natürlich dabei sein.

„Es dürfte das einzige Cart dieser Art in der Region sein,“ erklärt Sven Müller. Mit der Spende des Lions Club habe man das Fahrzeug komplett bezahlt, lediglich Blaulicht und Signalhorn wurden zusätzlich angebracht. Damit ist das Cart „wie ein großer“ bereit für Einsätze aller Art (vorausgesetzt die Veranstaltungen finden statt): „Wir werden damit zum Beispiel beim Open Air auf dem Berg in Eichstätt im Einsatz sein, aber es auch nach Berlin zum Marathon mitnehmen,“ so Sven Müller. In jedem Fall ist dieses neue „Mitglied“ im Team der Johanniter höchst willkommen.

Einen Termin für das nächste Entenrennen des Lions Club „Auf der Schanz“ gibt es übrigens auch schon: Am 23. Juli werden die Enten zu Wasser gelassen. 


 


 

Lions Club verteilt Notfallboxen: Kleine Dose mit großer Wirkung

Lions Club verteilt Notfallboxen: Kleine Dose mit großer Wirkung

Aktion vor Ingolstädter Tafel läuft gut an

Ingolstadt - Sie ist klein, gelb und relativ unscheinbar: Und trotzdem kann sie viel erreichen.

Sie kann helfen, einem Menschen das Leben zu retten. In einem medizinischen Notfall wie beispielsweise bei einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall zählt jede Minute. Die so genannte Notfallbox hält alle wichtigen Informationen für den Notarzt parat. Es kann eine schnellere ärztliche Versorgung erfolgen. Der Lions Club Auf der Schanz Ingolstadt hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Boxen unter den Menschen in der Region zu verbreiten.
Uwe Basler ist der Präsident des Lions Club Ingolstadt. Er erklärt, was es mit den gelben Dosen auf sich hat: "In der Box sind alle medizinisch relevanten Informationen einer Person enthalten. Persönliche Daten, Krankheitsgeschichte, eingenommene Medikamente und wer der Hausarzt ist. " Außerdem fülle der Besitzer der Box aus, ob er einen Impfpass und eine Patientenverfügung hat und wo die Unterlagen aufbewahrt werden. Auf dem Formular wird auch nach Haustieren gefragt: "Kommt eine alleinstehende Person als Notfallpatient in ein Krankenhaus, erfahren andere Menschen so, dass es ein Tier im Haushalt gibt, um das sich gekümmert werden muss", sagt Basler.

An einem Stand vor der Ingolstädter Tafel machen die Mitglieder des Lions Club am Mittwochmorgen auf die Notfallboxen aufmerksam. "Zur Tafel kommen viele alleinstehende ältere Menschen - genau die Zielgruppen, die von der Notfallbox profitieren können", sagt Petra Willner, die Vorsitzende der Tafel. Rund 600 Dosen hat der Lions Club mitgebracht. Nach der ersten halben Stunde sind bereits 200 Boxen kostenfrei unter die Leute gebracht. Die Aktion kommt gut an. "Ich kannte die Notfallboxen vorher noch nicht und finde es eine sehr gute Sache", berichtet eine Frau, die für sich und ihre Eltern eine Dose mitnimmt.

Jede Box enthält neben dem Formular zwei Aufkleber. "Einer ist für die Innenseite der Haustüre und einer für den Kühlschrank gedacht. So wird auf die Notfallbox aufmerksam gemacht", erklärt Basler, "die Box sollte im Kühlschrank gelagert werden, so kann sie gefunden werden. " Die Sanitätsdienste der Region seien bereits informiert, wo der Aufbewahrungsort der Dose ist.

Die Aktion werde über Spenden finanziert. Für Basler sei es "ein persönlicher Wunsch, dass das Projekt dauerhaft fortgeführt wird". In den nächsten Tagen geben die Mitglieder des Lions Club weitere Notfallboxen an Hausarztpraxen und an das Seniorenbüro des Bürgerhauses weiter.

 


 


 

Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ spendet Erlös des Schanzer Entenrennens

Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ spendet Erlös des Schanzer Entenrennens

Soziales Engagement zeigen - Hilfe anbieten, wo sie am dringlichsten erscheint, dafür bringen sich die Mitglieder des Lions-Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ mit Herzblut ein.

Die wohl einträglichste Großveranstaltung, um Spenden zu akquirieren, stellt dabei das traditionelle Schanzer Entenrennen dar. Nachdem dieses jedoch pandemiebedingt im vergangenen Jahr ausfallen musste, setzten die Clubmitglieder 2021 alles daran, die spendenfreudigen Enten endlich wieder in die Donau zu lassen. Insgesamt 115 Sponsoren aus der Region beteiligten sich an der Aktion und spendeten so insgesamt 12.000 Euro.
Noch im Sommer übergab der Club einen Großteil des Erlöses an die hilfsbedürftigen Flutopfer der Hochwasserkatastrophe in Deutschland. Ein anderer Teil kam dem Technischen Hilfswerk(THW) Ingolstadt zu Gute, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trotz großer Arbeits- und Einsatzbelastung das Schanzer Entenrennen 2021auch in dieser Zeit wieder unterstützten.
Last but not least war es dem Club in diesem Jahr ein besonderes Anliegen, auch an das Kunstzentrum Besondere Menschen in Ingolstadt zu spenden. Unter dem Motto „Kunst muss großzügig sein“ stellte die Leiterin der gemeinnützigen Organisation Frau Maria Tietze beeindruckend ihr Angebot für Menschen mit Behinderung dar. Dabei gelingt es der gelernten Schauspielerin und Tänzerin mit ihrem Team offenbar seit 2010 Tanz, Musik und Malerei für Menschen mit Behinderung öffentlich sichtbar zu machen und dabei Berührungsängste abzubauen.
Clubpräsident Uwe Basler würdigte die Arbeit der Künstlerin in größtem Maße und übergab der Leiterin des Kunstzentrums, Frau Maria Tietze, im Rahmen des letzten Clubabends einen Spendenscheck in Höhe von 4.000 Euro. „Menschen wie Sie sind ein Vorbild für unsere Gesellschaft!“, so der Clubpräsident.


Clubpräsident Uwe Basler übergibt Spendenscheck an die Leiterin des Kunstzentrums „Besondere Menschen“ Maria Tietze in Ingolstadt


 

Die „Schanzer Enten“ waren nicht länger im Trocknen zu halten

Die „Schanzer Enten“ waren nicht länger im Trocknen zu halten

Spendenfreudige Sponsoren aus der Region unterstützen traditionelles Entenrennen des Lions Clubs „Auf der Schanz“

Nachdem im vergangenen Jahr das traditionelle Schanzer Entenrennen 2020 pandemiebedingt ausfallen musste, waren die „gelben Schwimmer“ in diesem Jahr nicht länger im Trockenen zu halten.

Ohne den sonst gewohnten Charakter einer Großveranstaltung und ohne großes Publikum schwammen die insgesamt 115 Sponsorenenten vergangenem Samstag, den 24.07.2021 voller Tatendrang, Gutes zu tun, die Donau flussabwärts. Startpunkt war diesmal nicht die Konrad-Adenauer-Brücke, sondern das etwas außerhalb liegende nördliche Donauufer gegenüber der Pionierkaserne.

Der Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ bedankt sich bei den zahlreichen regionalen Sponsoren, die auch in diesem Jahr das Wettrennen wieder mit ihrer großzügigen Spendenfreudigkeit in Höhe von ins-gesamt stattlichen 12.000 Euro unterstützten.

Die Sieger sind:

1.         Gotthold-Ephraim-Lessing-Mittelschule

2.         Donat IT GmbH

3.         Leo Club Illuminaten Ingolstadt

Der Präsident des Clubs, Herr Uwe Basler zeigte sich begeistert, dass auch mit „einer eher leiseren Aktion ohne Öffentlichkeitswirksamkeit“ so viel Zuspruch bei unseren mittelständischen Betrieben, Schulen und Privatpersonen gefunden werden konnte, Gutes zu tun, um damit anderen Menschen zu helfen.   

So wird der Erlös des diesjährigen Entenrennens an die hilfsbedürftigen Hochwasseropfer in Westdeutschland, dem Kunstzentrum „Besondere Menschen“, sowie an die Ingolstädter Straßenambulanz „St. Franziskus“ gespendet werden.

Uwe Baslers Dank gilt insbesondere auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Technischen Hilfswerks und der Ingolstädter Wasserwacht, die trotz großer Arbeits- und Einsatzbelastung auch in diesem Jahr die Aktion unterstützten – „ohne sie hätte das „Schanzer Entenrennen 2021“, auch in diesem Jahr nicht stattfinden können! Nicht zuletzt bedankt sich der Lions-Präsident bei seinen Clubmitgliedern, die sich bei der Vorbereitung und Durchführung des Entenrennens gewohnt fleißig und tatkräftig einbrachten.

 Mit einem Klick auf das Foto gelangen Sie auf das dort entstandene Video


 

Carolin Block übergibt Präsidentenamt an Uwe Basler

Carolin Block übergibt Präsidentenamt an Uwe Basler

Im kleinen festlichen Rahmen übergab die Lions Präsidentin Carolin Block Ende Juni 2021
turnusgemäß ihr Präsidentenamt an ihren Nachfolger Uwe Basler.
Die zahlreich anwesenden Mitglieder des Lions Club Ingolstadt "Auf der Schanz" würdigten
die Leistungen der 44-jährigen Hotelbetreiberin mit einem langanhaltenden Applaus. Denn
Carolin Block war es gelungen, in Zeiten einer anhaltenden Pandemie das Vereinsleben und
die damit verbundene Gemeinschaft auf eine außergewöhnliche Art und Weise fortzuführen.
Ihr Ideenreichtum, ihre Spontanität und Kreativität, das Jahr so anzunehmen, wie es sich in
Zeiten ständig wechselnder Inzidenzwerte entwickelte, führte dazu, dass der Club in den
vergangenen Monaten die höchste Teilnehmerquote seiner Geschichte verzeichnete. Die
"Macherin" wechselte so spontan zwischen Präsenz- und Onlineveranstaltungen hin und her,
dass aus einem "eigentlich wollte ich ja machen Jahr" ein rundum gelungenes "ich habe
gemacht Jahr" wurde.
So konnten im vergangenen Jahr trotz der Absage des traditionellen Schanzer Entenrennens
und der ERC Ingolstadt Tombola, beides wichtige Spendeneinnahmequellen, auch andere
Möglichkeiten einer Spendengewinnung gefunden werden. Unser Dank geht damit auch an
unser langjähriges Clubmitglied Andreas Mayr, der sich als Geschäftsführer der "Schreinerei
& Möbelmanufaktur Mayr" aus Manching beispielsweise dafür einsetzte, dass der gesamte
Erlös seiner Möbelversteigerungsaktion im Herbst 2020, immerhin 3500 Euro, dem Club zu
Gute kam und damit auch den Hilfseinrichtungen in der Region.
"Ohne die tatkräftige Mithilfe des nun nachfolgenden Lions-Präsidenten Uwe Basler wäre
dies alles nicht möglich gewesen, so der Dank der scheitenden Präsidentin in ihrer
Abschiedsrede. Denn der frisch ins Amt Gehobene unterstütze seine Vorgängerin bereits im
vergangenen Jahr mit großem administrativem Geschick und technischem Know-how, trotz
einschränkender Coronamaßnahmen, ansprechende digitalisierte Veranstaltungen zu
ermöglichen. Der 66-jährige Unternehmer, der seit kurzer Zeit aus dem Berufsleben
ausgeschieden ist, kann sich nun mit vollem Engagement seinem Präsidentschaftsjahr
widmen, welches er unter dem Motto "vereint füreinander da" gestalten will.
Der Club freut sich auf ein spannendes innovatives Jahr mit der neuen Führungsspitze und
wünscht seinem neuen Präsidenten gutes Gelingen, viel Glück und Erfolg.


Carolin Block übergibt Steuerrad an den neuen Präsidenten Uwe Basler


Soforthilfe ausbezahlt

Soforthilfe ausbezahlt

Der Lions Club Ingolstadt auf der Schanz hilft wenn’s brennt und zahlt seine Soforthilfe auch gleich aus. Mit diesen Worten ist die spontane Hilfe des Ingolstädter Service Clubs im wahrsten Sinne des Wortes auf den Punkt gebracht.

Vor wenigen Tagen erst ist die Heimat der Ingolstädter Pfadfinder „Münsterritter“ abgebrannt. Das Heim der Jugendorganisation das mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und ausgestattet war liegt in Schutt und Asche und die engagierten Pfadfinder stehen vor dem Nichts.

Zwar ist die Gebäudehülle an sich gegen Brand versichert doch fehlt es nun an der kompletten Innenausstattung. Spontan und schnell hat sich der Lions Club „Ingolstadt auf der Schanz“ hier zu einer unkomplizierten Spendenmaßnahme entschieden. Dank der großzügigen Unterstützung durch das Bauzentrum Mayer
konnte die Spendensumme verdoppelt werden, so dass die Lions nun einen Scheck über 2000 € für den zweckgebundenen Wareneinkauf im Bauzentrum Mayer überreichen konnten.

Die Vertreter der „Münsterritter“ freuten sich sehr über die schnelle und spontane Zuwendung und sehen dies wirklich als motivierendes Signal und großartige Unterstützung zum Wiederaufbau des Quartiers.

Carolin Block, amtierende Präsidentin des Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ möchte damit im Namen des ganzen Clubs ein Zeichen setzen und die Spontanität für die gute Sache unterstreichen. „Gleichzeitig soll es ein Aufruf an die Ingolstädter Bevölkerung sein die gute Arbeit der Pfadfinder in der Region und den Wiederaufbau mit weiteren Zuwendungen zu unterstützen.“

 

Scheckübergabe vor dem abgebrannten Heim der Pfadfinder
Von links nach rechts im Bild Die „Münsterritter“ Stammeskurat Michael Neufanger und Johannes Schweiger, Vorsitzender der DPSG "Münsterritter" und von den Lions Präsidentin Caroln Block, Clubmaster James McDonald und Vizepräsident Uwe Basler.


 

Möbelversteigerung bringt 3500 Euro

Möbelversteigerung bringt 3500 Euro

Auf Grund der Pandemie beginnt das neue Jahr leider so wie das vergangene Jahr aufgehört hat. Die Pandemie hat die Welt weiter fest im Griff – es bleibt die Hoffnung auf eine baldige Besserung.

Der Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ untermauert seine Hoffnung mit Taten. Nach dem im laufenden Lionsjahr, das im Juli 2020 begann, keine der geplanten Activities stattfinden konnte machte man aus der Not eine Tugend und stellte sich auf das „neue Normal“ ein. Präsidentenwechsel und Clubabende wurden teilweise als Präsenz- und teilweise als Onlineveranstaltungen abgehalten.

Anstelle von großen Events wie z. B. das „Schanzer Entenrennen“ oder die Tombola beim ERCI setzte man auf kleinere Aktionen mit denen man direkt Hilfe leisten konnte, wie z. B. das Nähen von Mund-Nase-Masken für Pflege- und Hilfseinrichtungen.

Als weiteren Meilenstein konnte kürzlich Präsidentin Carolin Block stolz eine Spende in Höhe von 3500 € entgegennehmen. Diese Spende wurde generiert durch eine Versteigerung der Schreinerei & Möbelmanufaktur Mayr aus Manching. Die Manchinger Schreinerei hat durch die Schließung seiner Ausstellungsräume im wohlfühlhaus eine Auswahl an hochwertigen Möbeln und Einzelstücken in einer Onlineauktion versteigert und den gesamten Erlös an den Lionsclub gespendet. Gleichzeitig wurde die neue Marke „schrankbuam“ vorgestellt bei der online, Schränke nach Maß konfiguriert werden können. Die symbolische Scheckübergabe fand ebenfalls online im Rahmen eines Clubabends statt. Auf die für 2021 geplanten Aktivitäten und Clubabende wird man weiterhin bedacht und flexibel reagieren und die Öffentlichkeit entsprechend informieren.

Andreas Mayr fungierte als Auktionator auf der Online-Versteigerung für den Lionsclub
Ingolstadt, „Auf der Schanz“


 

Möbelversteigerung für den guten Zweck

Möbelversteigerung für den guten Zweck

Vieles ist anders in diesem Lions Jahr, auch beim Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“.

Im Frühjahr mussten zunächst viele Clubabende abgesagt werden, bevor zumindest wieder virtuelle Clubabende stattfinden konnten.

Zum Präsidentenwechsel im Juli diesen Jahres traf man sich dann zwar in kleinerem aber festlichen Rahmen. Pastpräsident Maximilian Kuttenreich übergab dabei den Staffelstab an die nun amtierende Präsidentin Carolin Block. Für sie gilt es nun mit Kreativität und Ideenreichtum die Balance zu finden um ein ausgewogenes Club-Leben in Zeiten von Corona zu ermöglichen.

Leider musste nach der Absage des Schanzer Entenrennen nun auch die traditionelle Tombola beim ERC Ingolstadt abgesagt werden. „Wir wollen weder für unsere Clubmitglieder noch für unsere Unterstützer ein unwägbares Risiko eingehen und früh für Klarheit sorgen“, so Carolin Block. „Durch die Absage gehen uns in diesem Jahr die wichtigsten Einnahmequellen für Spenden an regionale Hilfseinrichtungen verloren“, so die Präsidentin weiter. Auf der Suche nach einem passenden Format zur Spendengewinnung ist die umtriebige Präsidentin nun doch noch fündig geworden: Die Schreinerei & Möbelmanufaktur Mayr aus Manching hat sich bereit erklärt einen Teil des Erlöses aus einer Möbelversteigerung an den Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ zu spenden.

Die Schreinerei Mayr schließt seine Ausstellungsräume im wohlfühlhaus an der Manchingerstrasse 114 in Ingolstadt. Wer mag und die gute Sache unterstützen will, hat die Möglichkeit dort exklusive Möbelstücke und andere Schnäppchen zu ersteigern. In der Zeit vom 26.-29.10.2020 findet jeweils von 10-18 Uhr im Rahmen eines Previews eine Besichtigung statt bei der auch gleich ein schriftliches Gebot abgegeben werden kann. Am Donnerstag den 29. Oktober ab 18:30 Uhr findet dann ganz Corona-konform eine Online-Versteigerung statt. Registrierung und Anmeldung erfolgt unter „schrankbuam.de/wohlfuehlhaus

Die Online-Versteigerung ersetzt die ursprünglich geplante Abschiedsveranstaltung die auf Grund der aktuellen Infektionszahlen abgesagt wurde.

Melden sie sich gleich zu dieser attraktiven Versteigerung an und unterstützen damit den Ingolstädter Lions Club.

Pastpräsident Maximilian Kuttenreich übergibt das „Steuerrad“ an die amtierende Präsidentin Carolin Block


 

Schanzer Entenrennen 2020 fällt ins Wasser

Schanzer Entenrennen 2020 fällt ins Wasser

Die gesamte Vorstandschaft um Präsident Maximilian Kuttenreich hat sich eingehend
mit der aktuellen Lage und den Aussichten für die nächsten Wochen und Monate
beschäftigt. „Wir sind dabei zu dem Entschluss gekommen, daß wir nicht auf
politische Entscheidungen warten möchten sondern frühzeitig einen klaren Weg für
alle Beteiligten gehen möchten“ teilt Präsident Kuttenreich auf Nachfrage mit. „Wir
haben unterschiedliche Szenarien durchgespielt, auch ein virtuelles Entenrennen
wurde diskutiert“ so Kuttenreich weiter. Die kommende Präsidentin Carolin Block
ergänzt weiter: „Gesundheit, Sicherheit und soziale Verantwortung gehen an dieser
Stelle einfach vor, auch wenn sich die Lage bis Juli hoffentlich entspannt hat und sich
die Ingolstädter auf Abwechslung und das schon traditionelle Schanzer Entenrennen
freuen würden.“

 

Bereits erworbene Rennlizenzen behalten selbstverständlich für das Rennen im Jahr
2021 Ihre Gültigkeit. Einen Termin wird man veröffentlichen sobald dieser feststeht.
Aktuelle Informationen gibt es laufend unter: www.schanzer-entenrennen.de


Hilfe der besonderen Art

Hilfe der besonderen Art

In der aktuellen Corona-Krise ist Hilfe in vielfältigster Weise notwendig.
Dem Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ geht es grundsätzlich darum Hilfe im Rahmen der eigenen Ressourcen und Möglichkeiten zu bieten.
Dieser Rahmen bezieht sich dabei nicht nur auf Spendengelder sondern im aktuellen Fall auch auf persönlichen Einsatz für besondere oder knapp gewordene Gegenstände.
„Wir helfen da wo es gebraucht wird“ freut sich Präsident Maximilian Kuttenreich über das Engagement einiger fleißiger Damen des Lionsclubs.
In Heimarbeit entstehen derzeit 500 hochwertige, mehrlagige Schutzmasken mit einem Gegenwert von etwa 15 € je Stück.
„Die ersten Masken konnten wir bereits an den Bienengarten übergeben, weitere folgen in den nächsten Tagen an unterschiedliche regionale Hilfseinrichtungen“ so Kuttenreich in seinen Erläuterungen. „Wichtig ist uns, daß die Masken die Personen erreichen, die gerade in dieser kritischen Zeit einen wichtigen Dienst an der Gesellschaft verrichten aber kein Anrecht auf eine Maske haben oder einfach keine bekommen“, so Präsident Kuttenreich weiter.
Eine tolle Hilfsaktion die hoffentlich viele andere Personen animiert und zum Helfen motivieren soll.
Im Sommer führt der Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ in der Regel sein schon traditionelles Entenrennen durch. Ob das Rennen in diesem Jahr stattfinden kann ist noch nicht absehbar. Aktuelle Informationen gibt es zu gegebener Zeit unter:
www.schanzer-entenrennen.de

 

Übergabe der ersten Schutzmasken durch Andrea Költsch (LcIN) an Herrn Jürgen Simon Müller und Frau Sabine Zeller vom Alten- und Pflegeheim Bienengarten.

 


Boxer und Lions haben ein großes Herz

Boxer und Lions haben ein großes Herz

Rechtzeitig vor Weihnachten konnten Sophia Halbeis und der Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ eine Spende mit dem stattlichen Betrag von 1.560€ an das Caritas Zentrum St. Vinzenz übergeben. 
Die elfjährige Sophia Halbeis aus Unterstall ist nicht nur mehrfache Weltmeisterin im Kickboxen, sondern sammelt mit ihrer Marke „Boxerherz“ regelmäßig Spenden für soziale Projekte. Das „Boxerherz“ hat die erfolgreiche Sportlerin vor ein paar Jahren selbst gezeichnet und setzt ihre wachsende Bekanntheit seither unermüdlich für den guten Zweck ein.
Beim Verkauf der unterschiedlichsten Boxerherz-Artikel während der Gladiator-Fightnight wurde Sophia Halbeis tatkräftig vom Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ unterstützt.
Zur feierlichen Scheckübergabe versammelte man sich nun in der Mensa von St. Vinzenz mit dem Schulleiter Rainer Grupp, Vertretern vom Lionsclub und Kindern aus der Theater-AG, die direkt von der Spende profitieren werden. 
Das Geld fließt in das Kulturprojekt "Wir machen Museum" mit Regina Straub von "Kunstraub" sowie in Tanzprojekte mit Maria Tietze und Kati Kramer von "Besondere Menschen" guG.

 

 

Wenn Sie noch auf der Suche nach einem kleinen Weihnachtsgeschenk sind und gleichzeitig was Gutes tun wollen, finden Sie sicherlich einen passenden Artikel vom „Boxerherz“. Nähere Informationen unter: www.boxerherz.de.
Eine weitere Idee wäre eine Geschenkbox mit Rennlizenzen für das schon traditionelle Entenrennen vom Lionsclub „Auf der Schanz“ bestellbar unter www.schanzer-entenrennen.de.
 


Großer Zahltag bei den Lions

Großer Zahltag bei den Lions

Der Lions Club Ingolstadt "Auf der Schanz" verteilt die Erlöse aus dem „Schanzer Entenrennen 2019“

Ingolstadt. „Eine kleine SpENDTE für einen guten Zweck“! Unter diesem Motto startete der Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ im vergangenen Sommer sein 6. Schanzer Entenrennen, wie immer eingebettet in das „Fest der Kulturen.“
Was die kleine „SpENDTE“ für den Einzelnen ist, ergibt dann im Gesamten eine tolle Somme. „Ich bin begeistert und sehr stolz auf alle Ingolstädter so der amtierende Präsident Maximilian Kuttenreich, bei der Scheckübergabe. „Trotz der notwendigen außerordentlichen Ausgaben in diesem Jahr, konnten wir eine stolze Summe von 12.000 € einfahren die wir gerne wieder an die Region zurückgeben“ so Kuttenreich weiter.
Spendenempfänger zu 3 gleichen Teilen von je 4.000 € waren in diesem Jahr der Förderverein der chirurgischen Kinderstation im Klinikum Ingolstadt „Morgentau Kinder e.V.“, der Verein „Jugendhilfe Region 10 e.V.“ und das Projekt „Kunstzentrum Besondere Menschen“.
Im Rahmen eines kleinen Feierabends dankte Kuttenreich allen Clubmitgliedern, die sich mit vollem Engagement eingebracht haben und so Ihren Beitrag zu dem schönen Erfolg geleistet haben und schon wieder mitten in den Vorbereitungen für das Entenrennen im nächsten Jahr stecken.
Mittlerweile hat das Entenrennen seine eigene Homepage unter: www.schanzer-entenrennen.de. So kann man sich jetzt das ganze Jahr über informieren oder sich eine Ente für das nächste Rennen sichern.

 

Vertreter der jeweiligen Institutionen nahmen mit Freude Ihre Schecks entgegen. V. l. Frau Kreuzberger, Frau Metzger, Herr Rusch, Frau Rusch, Prof. Dr. med. Schuld, Frau Hiller Seitz und Präsident Maximilian Kuttenreich.

 


Kleine Kämpferin mit großem Herz

Kleine Kämpferin mit großem Herz

Sophia Halbeis spendet 1.650 Euro für regionale Hilfsprojekte

 

Die elfjährige Sophia Halbeis aus Unterstall ist nicht nur mehrfache Weltmeisterin im Kickboxen, sondern sammelt mit ihrer Marke „Boxerherz“ regelmäßig Spenden für soziale Projekte. Das „Boxerherz“ hat die erfolgreiche Sportlerin vor ein paar Jahren selbst gezeichnet und setzt ihre wachsende Bekanntheit seither unermüdlich für den guten Zweck ein. Auf der „Gladiator Fight Night“ am 25. Mai hat das junge Box-Talent zusammen mit ihrer Familie erneut eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Im Foyer des Stadttheaters Ingolstadt war sie mit einem großen Stand vertreten und stellte ihre gesamte Kollektion vor, die mittlerweile T-Shirts in verschiedenen Designs, Tassen, Baby-Bodies und Zauber-Waschlappen umfasst. Unterstützt wurde die Familie Halbeis von Carolin Block und Maximilian Kuttenreich, die den Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ vor Ort vertraten – der diesjährige Spendenpartner von Sophia Halbeis.
 

Helfen, wo Hilfe nötig ist

Viele Besucher nutzten auf Dardan Morinas Kickbox-Event die Pausen, um Sophia kennenzulernen und gegen eine freiwillige Spende Ihr persönliches „Boxerherz“ zu erwerben. Am Ende kam die stolze Summe von 1.650 Euro zusammen. „Die Resonanz war einfach riesig. Wir sind begeistert, dass wir zahlreiche Unterstützer haben und so viel Geld zusammengekommen ist“, sagt Sophia Halbeis. Der gesamte Betrag kommt dieses Mal dem Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ zugute, der eine der ersten Adressen in Ingolstadt ist, wenn es um karitatives Engagement geht. Seit vielen Jahren organisiert der Lions Club das „Schanzer Entenrennen“ und hat mit dem beliebten Charity-Event in den vergangenen Jahren über 70.000 Euro eingenommen und an verschiedene soziale Projekte gespendet. „Jeder Cent kommt bei den Bedürftigen an, darauf legen wir äußersten Wert“, betont Maximilian Kuttenreich, der seit Ende Juni die Präsidentschaft des Lions Club innehat. „Wir freuen uns sehr, dass wir Sophia bei ihrem Einsatz für den guten Zweck unterstützen können,“ so Maximilian Kuttenreich weiter. Für welche Projekte die Spendengelder konkret eingesetzt werden, wird in Kürze gemeinsam mit Sophia Halbeis festgelegt und noch bekannt gegeben.

 

>> Wer helfen möchte, erhält sein „Boxerherz“ im LIFEPARK MAX im Donau City Center, Frühlingstraße 35, 85055 Ingolstadt sowie im Gladiators Gym, Asamstraße 2, 85053 Ingolstadt.

 

Weitere Infos unter www.boxerherz.de sowie unter www.lion-in.de.

 

 

Gemeinsamer Spendenerfolg auf der dritten Gladiator Fight Night: Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ Präsident Maximilian Kuttenreich (Erster von rechts, hintere Reihe) und Vizepräsidentin Carolin Block (links, erste Reihe) mit Kickboxweltmeisterin und Boxerherz-Initiatorin Sophia Halbeis. Rechts von ihr Lions-Mitglied Roland Hörner. Begeistert von der Spendenaktion waren auch die beiden Kickbox-Event-Gäste (hintere Reihe) Zeki Utku und Karl-Heinz-Elfinger.


Das Entenrennen ist auf 2021 verschoben

Das Entenrennen ist auf 2021 verschoben

 

Sie finden die Homepage des Schanzer Entenrennen unter schanzer-entenrennen.de


Am 6. Juli heißt es: Eine kleine SpEN(D)TE für einen guten Zweck!

Am 6. Juli heißt es: Eine kleine SpEN(D)TE für einen guten Zweck!

„Eine kleine SpENDTE für einen guten Zweck!“ Unter diesem Motto startet der Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ am Samstag 6. Juli im Rahmen des „Festes der Kulturen“ das 6. Schanzer Entenrennen.

Etwa 3.000 kleine „Glücksenten“ und über 200 speziell „gestaltete Sponsorenenten“ starten um 17:00 Uhr in der Donau auf Höhe der Konrad Adenauer-Brücke und schwimmen angefeuert von zahlreichen Zuschauern um die vordersten Plätze zum Zieleinlauf an der Donaubühne.

Die Ente, die in diesem Jahr ihren Schnabel vorne hat, gewinnt als Hauptpreis einen VW up! im Entendesign für ein Jahr. Doch auch die Enten auf den nachfolgenden Plätzen gewinnen tolle Preise, u.a. eine mehrtägige Reise nach Berlin für 2 Personen, eine Cabrio Busfahrt in der Region, sowie zahlreiche weitere attraktive Sachpreise und Gutscheine.

Und so funktioniert es mit der Teilnahme: Für drei Euro kann jeder eine Rennlizenz für eine kleine Glücksente erwerben und diese ins Rennen schicken. Sponsorenenten können für 120 Euro (plus Mehrwertsteuer) von Unternehmen, Organisationen, Vereinen und Privatpersonen erworben und individuell gestalteten werden. Diese starten in einem eigenen Rennen.

 

Rennlizenzen sind erhältlich an den VVK-Stellen:

Bäckerei Kuttenreich, Lessingstr. 61, Hölderlinstr. 1 und Asamstr. 7, Ingolstadt

Obere Apotheke, Theresienstr. 2, Ingolstadt

GeschmacksSachen: Moritzstr. 6, Ingolstadt

UWE LINN Shoes & More GmbH, Mauthstr. 10, Ingolstadt

Ingolstadt Westpark, Eingang A, neben Infostand (nur am Samstag, den 22. Juni von 10-16 Uhr)

Lions-Zelt am Donaustrand, Freitag, 5. Juli von 15-19 Uhr, Samstag (Renntag), 6. Juli 10-17 Uhr

 

Zum ersten Mal in diesem Jahr können die Rennlizenzen auch online erworben werden. Informationen finden sie online unter www.schanzer-entenrennen.de.

Der Erlös des diesjährigen Rennens geht an den Förderverein der chirurgischen Kinderstation im Klinikum Ingolstadt „Morgentau Kinder e.V.“, den Verein „Jugendhilfe Region 10 e.V.“ und das „Kunstzentrum besondere Menschen“.

Als fester Bestandteil des Ingolstädter Veranstaltungskalenders wurden in den letzten Jahren durch diese Aktion bereits über 70.000 € für verschiedene Hilfseinrichtungen gesammelt. „Durch die Teilnahme am 6. Schanzer Entenrennen kann jeder seinen persönlichen Beitrag für einen guten Zweck leisten und mit Glück einen der attraktiven Preise gewinnen!“ sagt Max Kuttenreich, in diesem Jahr verantwortlicher Rennleiter des Lions Clubs. „Seien Sie dabei, holen Sie sich Ihre „Rennlizenz zum Gewinnen!"

 

Geschafft! Rennenten beim Zieleinlauf. 

 


Pressemitteilung: Grundsatzerklärung: „Lions für Europa“

Pressemitteilung: Grundsatzerklärung: „Lions für Europa“

Mit der folgenden Erklärung positionieren sich die Lions-Clubs der Region „Altmühl-Donau-Ilm“ für ein liberales, geeintes und starkes Europa:


Die Förderung des Friedens und der Völkerverständigung bilden mit die wichtigsten Ziele von Lions Clubs International. Sie werden in den Grundsätzen von Lions und unserem Leitbild Vielfalt präzisiert. Diese Ziele besitzen aufgrund der Geschichte für europäische Lions eine besondere Bedeutung und sind inhaltlich in gleicher Weise als Präambel des Gründungsvertrages der EWG von Rom vorangestellt. Dieser Anspruch wird auch von vielen deutschen Lions-Clubs dadurch aktiv gelebt, dass eine große Zahl von freundschaftlichen Beziehungen zu Distrikten und Clubs in anderen europäischen Ländern gepflegt werden.


Was bisher für die Völkerverständigung in Europa erreicht wurde, war zu Beginn keineswegs selbstverständlich und muss immer wieder betont werden. Der Integrationsprozess Europas stellt ein einmaliges Projekt zur friedlichen Neuordnung der Beziehungen zwischen den europäischen Staaten dar. In keinem Teil der Welt wurde und wird ein Integrationsprojekt von Staaten in einer vergleichbaren Form vorangetrieben.


In der derzeitigen Situation beobachten wir jedoch mit großer Sorge, wie der europäische Zusammenhalt schwindet. Mit gleicher Besorgnis sehen wir, dass, vergleichbar zu der Zeit während der Weimarer Republik, ein großer Teil des liberalen Bürgertums schweigt und damit extremen Gruppen das Feld der Aufmerksamkeit überlässt. Was sagen wir unseren Enkeln, wenn sie uns einmal fragen: „Wie konntet ihr es zulassen, dass dieses große europäische Integrationsprojekt so kläglich gescheitert ist?“


Als Lions-Mitglieder engagieren wir uns in der Gesellschaft, in der wir leben. Über 52.000 deutsche Lions helfen vor Ort und in der Welt, wo öffentliche Mittel nicht verfügbar sind. Wir stehen für eine liberale, soziale und weltoffene Gesellschaft. Frei von allen parteipolitischen, religiösen und nationalen Erwägungen fühlen wir uns von jeher dem Erhalt des Friedens, der Verständigung zwischen den Völkern und der Förderung eines guten Bürgersinns verpflichtet. Dies gilt auch und insbesondere für das „Projekt Europa“.

Wir, die deutschen Lions, sehen die um sich greifende Renationalisierung und das Risiko, dass Europa die bereits erarbeiteten Vorteile und die zukünftigen Chancen nicht mehr nutzen kann. Wir begreifen die europäische Integration als ein großartiges Projekt zum Nutzen aller Bürgerinnen und Bürger und werden es mit allen unseren Möglichkeiten unterstützen. Dazu gehören verstärkte Aktivitäten der örtlichen Lions Clubs, die Bestellung von Europabeauftragten in den Distrikten und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den rund 250.000 Lions in Europa auf Konferenzen und Treffen bis hin zur Stärkung des jährlichen Europa-Forums, bei dem europaweit Kontakte hergestellt, Themen erörtert, der Jugendaustausch und andere Projekte verabredet werden.


Als Lions bitten wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger aktiv zu werden für dieses unser Europa zu wirken und auch in Diskussionen offen dafür einzutreten, um den Gefährdungen von Frieden, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit von vornherein entgegen zu treten. Am europäischen Projekt kann manches noch verbessert werden, aber es darf nicht scheitern!


Quelle: Lions Clubs International, Multi-Distrikt 111-Deutschland


Panther gegen Haie: Lions für einen guten Zweck

Panther gegen Haie: Lions für einen guten Zweck


Die beliebte und traditionsreiche Tombola des Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“
findet dieses Jahr bereits am 20.01.2019 beim Spiel des ERCI gegen Köln statt.
Das Spiel beginnt um 16.30 Uhr, der Losverkauf beginnt bereits mit dem Einlass und ist auch
noch während der Drittelpause möglich, sofern noch Lose vorhanden sind.
Der Lospreis bleibt unverändert bei nur einem Euro.

Zu gewinnen gibt es wieder attraktive Sachpreise, die aus organisatorischen Gründen erst
nach Spielende ausgegeben werden dürfen.
Gewinner sind aber nicht nur diejenigen, die ein Gewinnlos haben werden, sondern vor allem
diejenigen, die von den Erlösen profitieren.

Begünstige sind in diesem Jahr die Nachbarschaftshilfe im Stadtteiltreff Augustinviertel,
der Bürgerverein Manching und das Projekt „Kindermusical an der Lessingschule“.

Bitte unterstützen Sie den Lionsclub Ingolstadt „Auf der Schanz“ auch in diesem Jahr wieder
und kaufen Sie am 20.01. viele Lose in der Saturn Arena.
 

Ein Teil des Lionsteams unmittelbar vor dem Beginn des Losverkaufs.


 

Diakonie Ingolstadt: Schwimmprojekt für Mädchen

Diakonie Ingolstadt: Schwimmprojekt für Mädchen

 

Für die Herbstferien organisierte die Offene Jugendarbeit Südost einen Schwimmkurs für Mädchen mit Migrationshintergrund zwischen 10 und 18 Jahren. Denn durch viele Gespräche mit den Mädels wurde klar, dass sich nur die wenigsten sicher und wohl im (tiefen) Wasser fühlen. Finanziell ermöglicht wurde dieses Projekt durch eine Spende des Ingolstädter Lions Clubs.

 

Bei diesem Projekt wurde besonderen Wert auf Schwimmlehrerinnen und auf Privatsphäre gelegt, d.h. Schwimmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit, um für die Mädchen beste Lernvoraussetzungen zu schaffen. In den Herbstferien wurde täglich für mehrere Stunden intensiv geübt. Mit Konzentration, Kraft und Ausdauer nahmen sie am ersten Projekttag teil bis sie am Ende des Tages völlig ausgepowert waren. Während der folgenden Tage verbesserten die Mädchen kontinuierlich ihre Schwimmtechniken und ihre Ausdauer, sie wurden täglich motivierter und wissbegieriger immer mehr zu lernen. Neben theoretischen Grundlagen und Schwimmvarianten wie Rückenschwimmen und Kraulen, lernten sie auch das Tauchen. Dies machte ihnen besonders viel Spaß; ehrgeizig tauchten sie teilweise bis zu 25m am Stück. Am Freitag absolvierten dann alle erfolgreich ihr Seepferdchen.

 

Während der Schwimmwoche wuchsen alle Mädchen über sich hinaus. Sie schwammen nun sicher und ausdauernd im Wasser, konnten tauchen und übten gemeinsam bis zur letzten Minute des Projektes. Zwischendurch sorgten auch Spaßfaktoren wie kleine Schwimmspiele z.B. „Wer hat Angst vorm weißen Hai“ oder „Versteinern“ für eine hochmotivierte Stimmung im Schwimmbad. Durch dieses gemeinsam bewältigte Erlebnis in einer Gruppe worden unter anderen auch das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt, Freundschaften gefestigt und besonders das Selbstbewusstsein gesteigert.

 

 

Auch zu finden ist der Artikel auf der Seite der Diakonie Ingolstadt.


Pressemitteilung: LIONS-BÜCHERBASAR – ein langjähriges Hilfsprojekt geht zu Ende

Pressemitteilung: LIONS-BÜCHERBASAR – ein langjähriges Hilfsprojekt geht zu Ende

Der Bücherbasar der Ingolstädter Lions im Georgianum an der Hohen Schule muss wegen der anstehenden Sanierungsmaßnahmen geräumt werden, daher können leider auch keine Bücher mehr angenommen werden. Neue geeignete Räumlichkeiten konnten bislang nicht gefunden werden.


Am Freitag, dem 23. November von 15-17 Uhr und am Samstag, dem 24. November von 11-15 Uhr besteht zum letzten Mal die Möglichkeit sich mit gängigen, teils seltenen und auch antiquarischen Büchern einzudecken, gegen eine Spende deren Höhe der Abholer selbst bestimmen kann.
Der Erlös in Höhe von durchschnittlich etwa 1600 € pro Jahr wird wie in den letzten Jahren einer sozialen Einrichtung zur Verfügung gestellt.
Bitte nutzen Sie letztmalig diese tolle Gelegenheit die es bereits seit dem Jahr 2002 gibt. Damals wurden die Bücher im ehemaligen Gebäude von Blumen Sahm angeboten, danach erfolgte ein Umzug in die Räumlichkeiten der deutschen Bank und seit 2006 befindet sich der Bücherbasar am jetzigen Standort im Georgianum an der an der Hohen Schule.


Gegründet wurde der Bücherbasar durch den ersten Ingolstädter Lions Club der schon bald darauf tatkräftige Unterstützung vom Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ erhielt.
Ziel war es, den Zusammenhalt der beiden Clubs und seiner Mitglieder zu fördern und Mittel für soziale Zwecke zu erwirtschaften, was auch bestens gelang.


Die amtierenden Präsidenten der beiden Lions Clubs danken an dieser Stelle der Stadt Ingolstadt, die die Räume mietfrei zur Verfügung stellte, den Stadtwerken, die den Strom kostenfrei lieferte und der Fa. Büchl, die die Alt- und Restbestände ohne Kostenberechnung entsorgt.


Das erfolgreiche Kooperationskonzept der beiden Lions Clubs findet somit nach 16 Jahren ein Ende.
„In dem Ende steckt aber auch eine Chance“ so Konrad Költzsch, Präsident des Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ – „die Konsolidierung ist zwar zunächst bitter und mit viel Arbeit verbunden, jedoch entsteht dadurch auch Freiraum für neue Ideen. Wir machen uns intensive Gedanken, ob und in welcher Form ein Bücherbasar fortgeführt werden kann“, so Költzsch weiter. „Wenn wir eine zündende Idee und ein schlüssiges Konzept finden, können wir uns durchaus eine Wiederbelebung vorstellen“ endet Költzsch seine Ausführungen.
Nun wird gehofft, dass am 23. und 24. November noch viele Bücher einen neuen Abnehmer finden und vor Weihnachten auch noch eine größere Spendensumme generiert werden kann.


 

Pressemitteilung: Miteinander Freude haben und Gutes tun – Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ übergibt großzügige Spenden

Pressemitteilung: Miteinander Freude haben und Gutes tun – Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ übergibt großzügige Spenden

Es ist wieder viel geschehen in den vergangenen Wochen und Monaten beim Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“.

 

Nach dem Präsidentenwechsel Ende Juni, Wolfgang Bayer übergab den Staffelstab an Prof. Dr. Konrad Költzsch, galt es als erstes das 5. Entenrennen auf der Donau durchzuführen.

 

„Das Entenrennen ist das Highlight im Lionsjahr“ strahlt der frisch gekürte Präsident, „das Entenrennen umzusetzen, ist extrem arbeitsintensiv, aber durch die Mithilfe fast aller Clubmitglieder und Ihrer Angehörigen macht es richtig Spaß. Mit Freunden helfen, was gibt es Schöneres“, so Költzsch weiter.

 

Weitere Erlöse wurden beispielsweise durch den Bücherbasar oder einen Filmabend mit den beiden Ingolstädter Regisseuren Kevin und Tobias Schmutzler mit dem Film „Robin – watch for wishes“ eingespielt.

 

Im Oktober war es wieder soweit einige Spenden zu übergeben.

So konnte sich z. B. der Verein „wünsch-DIR-was“ über insgesamt 10.000 € freuen, um Herzenswünsche von schwerstkranken Kindern zu erfüllen.

Die Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule mit seinen gehandicapten Kindern erhielt 5.500 € für einen Tagesausflug (geplant Frühsommer 2019) und die Diakonie Ingolstadt bekam für „Schwimmkurse Jugendlicher mit Migrationshintergrund“ in der offenen Jugendarbeit Südost 1.300 €.

Abgerundet wird es schließlich noch durch eine Spende an Werner Euringer vom THW in Höhe von 1.100 €, mit dem herzlichen Dank für die tolle Unterstützung beim Entenrennen.

 

Somit wurden knapp 18.000 € durch ehrenamtliche Tätigkeiten erwirtschaftet.

„Dies wäre nicht möglich ohne den tatkräftigen Einsatz unserer Lionsfreunde und die fantastische Unterstützung all unserer Förderer und Sponsoren. Vielen Dank dafür“, so Konrad Költzsch in seinen Ausführungen bei der Scheckübergabe.

 

Nach den vielen Ereignissen in diesem Jahr freut sich der Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“ nun auf einen ruhigen Jahresausklang.

 

Von links nach rechts: Captain Edith Groteclaes, Daniel Melegi (megazin), Marion Steiner (wünsch-DIR-was e.V.), Manfred Koukal (Buchberger Baugeräte Handel GmbH), Maximilian Roos (Scherm Holding & Verwaltungs GmbH), Silvia Künnkler-Hörmandinger (Hörmandinger GbR, Süße Spezialitäten) und Prof. Dr. Konrad Költzsch (Präsident Lions Club Ingolstadt „Auf der Schanz“)


Entenrennen erfolgreich

Das Entenrennen war ein voller Erfolg!

Am 21.07. war es wieder soweit. Der Lionsclub "Auf der Schanz" hat sein 5. Entenrennen erfolgreich durchgeführt. Trotz des anfänglichen Regenwetters wurden 160 Sponsorenenten, sowie 3500 Glücksenten zu Wasser gelassen. Zu gewinnengab es u.a. VIP-Karten für den FC04, eine Reise nach Berlin, ein Geldpreis in Höhe von 500 Euro sowie ein Abendessen mit Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel. Bei den Sponsorenenten konnte die Firma Scherm den ersten Platz belegen.

 

Die regionale Presse hat auch wieder aktiv über das Ereignis berichtet:

Donaukurier

INTV

Blickpunkt Ingolstadt

und noch ein zweiter Bericht von

Blickpunkt Ingolstadt

 


Schanzer Entenrennen

Schanzer Entenrennen

Hier ein Video vom Entenrennen: