Adventskalender 2020

Adventskalender 2020

Adventskalender 2020
Adventskalender 2020

1. Dezember 2020 - Allen Eigenheiten dieses Jahres zum Trotz erfreut sich der diesjährige Adventskalender des Lions Clubs Wesel wieder großer Beliebtheit. Viele Bürger entschieden sich erneut dafür, mit dem Kauf unseres Kalenders gemeinnützige Projekte tatkräftig zu unterstützen.

Der Lion Club Wesel dankt allen Käufern und den Sponsoren der Gewinne sehr herzlich für ihre Unterstützung!

Der Erlös der Kalender kommt ausschließlich gemeinnützigen Projekten in Wesel zugute. Den überwiegenden Teil der Erlöse wird der Lions Club Wesel dazu nutzen, regionale ehrenamtliche Kinder- und Jugendprojekte zu fördern. Zudem wird die Bürgerinitiative Historisches Rathaus den übrigen Erlös dazu nutzen, die Rathausfassade zu unterhalten und Reparaturen durchzuführen.

Als kleines Dankeschön an alle Unterstützer gibt es neben den täglichen Schokofiguren auch viele attraktive Preise zu gewinnen: Jeder Kalender hat eine individuelle Nummer. Jeden Tag wird aus den vergebenen Nummern ein Gewinner gezogen, der einen der vielen Preise erhält. So sind  Gutscheine, Sachpreise und verschiedene Dienstleistungen zu gewinnen.

Die Gewinnzahlen werden wie üblich in den Weseler Ausgaben der Rheinischen Post und der NRZ bekanntgegeben. Auch hier auf der Website wird man die Zahlen später einsehen können: Die Gewinnzahlen der jeweiligen Vorwoche werden hier gesammelt an folgenden Terminen veröffentlicht: 07.12.20, 14.12.20, 21.12.20, 25.12.20.

Gewinner wenden sich bitte mit dem Kalender an den Sponsor des jeweiligen Preises.

Verleihung des Förderpreises 2020

Verleihung des Förderpreises 2020

Förderpreisverleihung 2020
Förderpreisverleihung 2020

Der Lions Club Wesel hat in diesem Jahr beschlossen, den mit 3000 € dotierten Förderpreis an den Ortsverband Wesel der DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) zu verleihen. Damit unterstreicht der Club das wichtige Engagement der ehrenamtlichen Mitglieder der DLRG, die nicht nur am Auesee Wache halten, sondern auch vom Anfänger-Schwimmkurs bis zur Lebensretterausbildung zahlreiche wichtige Kurse durchführen.

Matthias Cramer, Präsident des Lions Club Wesel, betont die Wichtigkeit des Ehrenamts in der DLRG. Im Rahmen des auch in diesem besonderen Jahr wieder erfolgreich durchgeführten Golfturniers konnten die finanziellen Mittel eingeworben werden, die die die Unterstützung der DLRG erst möglich machen. Der Präsident bedauert, dass die Preisverleihung in diesem Jahr coronabedingt nicht wie sonst üblich in einem festlichen Rahmen durchgeführt werden kann. 

Ralph List, der Vorsitzende der DLRG Wesel, berichtet, dass das Preisgeld für das Schwimmprojekt genutzt wird. In diesem Projekt werden ca. 400 Zweitklässler aus Weseler Grundschulen in einem Intensivkurs mit dem Titel "Mathe schützt nicht vor Ertrinken" im Schwimmen geschult. So wird nachhaltig die Zahl der Nichtschwimmer reduziert. Vom Preisgeld sollen unter anderem Übungsmaterialien angeschafft werden.

Der Präsident des Landesverbandes DLRG Nordrhein Reiner Wiedenbrück dankte den Lions für die wertvolle Unterstützung und betonte, dass das Schwimmenlernen Leben rettet. Er betont die Wichtigkeit solcher Schwimmprojekte vor dem Hintergrund, dass 60% der Kinder unter zehn Jahren nicht schwimmen können.

Seniorennachmittage in Wesel

Seniorennachmittage in Wesel

Seniorennachmittage
Seniorennachmittage

Bereits seit der Gründung unterstützt der Club die regionalen Seniorenstifte und organisiert für alle Heime Ausflüge mit vielfältigem Programm: von Zauberern, Shanty Chören oder dem Zirkus Butterfly war in den Jahren zuvor alles dabei.

Und auch unter schwierigen Umständen konnten die Mitglieder des Lions-Clubs in diesem Jahr den Bewohnern eine Abwechslung vom „Corona-Alltag“, der durch Einschränkungen und Besucherstopps geprägt ist, ermöglichen. „Dieses Jahr kommen die Senioren nicht zu uns, sondern der Lions Club kommt zu den Heimbewohnern“, so der Präsident Matthias Cramer, der sich erfreut darüber zeigte, dass nach langen Planungen durch den Organisator Dr. Jens Paarsch eine Ersatzmöglichkeit doch gefunden werden konnte: „Das ist das erste Mal seit einer langen Zeit, dass die Senioren wieder Unterhaltung bekommen“.

Während in den Heimen Kiek in den Busch, Ludgerusstift und Lukasstift dieses Jahr der Musiker Nikolaus Dick für Stimmung sorgte, musste beim Martinistift auf Grund der Hygienebestimmungen eine andere Idee her. So griff das Seniorenstift-Team - unter Leitung von Andrea Hochstrat - auf den Vorschlag zurück, den Heimbewohnern eine Stadtrundfahrt mit einer Rikscha zu ermöglichen. Die Freude war groß, als es hieß, dass der Lions Club die Kosten für einen solchen Nachmittag übernehmen würde.

Die untenstehende Fotogalerie vermittelt einen Eindruck von den gelungenen Nachmittagen.