• Anmelden

    "A Tribute to Louis Armstrong" Lions Music Night 2019

    Foto v. links: Präsident Wolfgang Sonnabend, Orchesterleiter Max Oestersötebier und Lions-Fördervereinsvorsitzender Gerhard Verch

    Sie werden ihr Programm „A Tribute to Louis Armstrong“ mit New-Orleans-Jazz zum Wohlfühlen präsentieren. Songs wie „A Wonderful World“, „Hello Dolly“ oder „Moon River“ sind nur einige Beispiele, die Bandleader Max Oestersötebier aus Gütersloh mit seiner insgesamt sechsköpfigen Band zum Besten geben wird. Bereichern wird das Konzert Terrence Ngassa, ein afrikanischer Musiker, der nicht nur als der bedeutenste afrikanische Jazztrompeter gilt, sondern auch ein ausgezeichneter Sänger ist. Er spielt ganz im Sinne von Louis Armstrong. Erstmals wird die Band in dieser Konstellation in Gütersloh auftreten und deshalb verspricht Oestersötebier schon jetzt einen ganz besonderen Abend.
    Zahlreiche Sponsoren aus der Region unterstützen finanziell den Abend. Der Erlös geht an die Projekte Lesefrühling, an die Integrationsfreizeit der evangelischen Kirchengemeinde Verl sowie an die Kinderkochkurse „Die Insel“ der Suppenküche Gütersloh.
    Unter dem Motto „We serve“ unterstützt der Förderverein des Lions Clubs Gütersloh-Wiedenbrück Menschen und Initiativen, um in schwierigen Situationen zu helfen, oder gesellschaftliche Aufgaben zu übernehmen, die von staatlichen Organisationen nicht oder nur unzureichend wahrgenommen werden. Dabei wird der besondere Schwerpunkt auf regionale Projekte gelegt.
    Karten gibt es zum Preis von 19 Euro bei den Gütersloher Zeitungen Die Glocke und Neue Westfälische, Gütersloh Marketing, Minuth Isselhorst sowie bei den Mitgliedern des Lions Clubs Gütersloh-Wiedenbrück. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

     

    Besuch bei Tönnies durch den Lionsclub Gütersloh- Wiedenbrück

    Die Lions bei der Firma Tönnies in Wiedenbrück Besuch bei Tönnies durch den Lionsclub Gütersloh- Wiedenbrück

     

    Am 14.9.2016 besuchte der Lionsclub Gütersloh- Wiedenbrück einen der größten Zerlegebetriebe in Europa, die Firma Tönnies in Wiedenbrück. Wir wurden von Herrn Dr. Vielstädte (Firmenkommunikation und Forschung) und Herrn Altemeier (Tierschutz) in den Betrieb geführt. Herr Dr. Vielstädte hielt einen kurzen Beitrag über die Geschichte des Unternehmens, sowie die Aufstellung der Unternehmensgruppe. 

    Tönnies ist als mehrstufiges Unternehmen der Lebensmittelbranche in führenden Positionen weltweit tätig. Die vier Geschäftsfelder sind Meat, Convenience, Ingredients und Logistic. 

    Das 1971 gegründete Familien- Unternehmen befasst sich im Kerngeschäft mit der Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung von Schweinen, Sauen und Rindern. 

    Bei Konsumenten sind vor allem die Unternehmensmarken »Tillmans« und »Toasty« bekannt. Tillmans ist deutscher Marktführer für verkaufsfertig verpacktes, frisches Fleisch (SB-Fleisch) und bietet zudem ein umfassendes Sortiment an Convenience Produkten, sowie Kochschinken-, Kochpökel- und Wurstwaren. 

    Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Rheda-Wiedenbrück. Die Unternehmensgruppe ist weltweit aktiv und mit 25 Auslandsbüros nah an den Märkten. Der Exportanteil beträgt über 50%. 

    Rund 12.500 Mitarbeiter erzielen einen Gesamtumsatz von 6,3 Mrd. Euro, es werden jährlich ca. 20 Millionen Schweine und 424.000 Rinder geschlachtet. Angesprochen auf die Transportwege des Schlachtviehs, teilte Herr Altemeier den interessierten Zuhörern mit, dass es sich überwiegend um Tiere aus dem Umkreis von 250 km um Rheda- Wiedenbrück handele. 

     

    Nachdem unter sachkundigen Augen die Hygieneschutzkleidung angelegt wurde (Hauben mit Mundschutz, Rundum- Kittel und Schuh- Überzüge), begann die Führung durch den Betrieb zunächst mit der Besichtigung des Kindergartens, der vom DRK geleitet wird. Der großzügig ausgestattete Kindergarten bietet Platz für ca. 60 Kinder und kann auch von Nicht- Werksangehörigen- Kindern genutzt werden. Danach zeigte man das hauseigene Fitness- und Saunastudio, das ebenfalls auch von Nicht- Werksangehörigen genutzt werden kann.

    Dann ging es durch verschiedene Desinfektionsschleusen in die verschiedenen Produktionsbereiche. Während dieser Führung wurden sämtliche Arbeitsstationen angesteuert und die dortigen Tätigkeitsschritte wurden ausführlich erläutert. Alle, auch kritische Fragen zu Arbeitsorganisation und Tierwohl, wurden mit großer Offenheit und Kompetenz beantwortet. Insgesamt bekamen die Lions einen vertieften Einblick in die Gegebenheiten eines der größten Unternehmens in einer für Gütersloh sehr wichtigen Branche. 

    Durchschnitt (0 Stimmen)
    // ]]>