Anmelden

Breadcrumb

Trotz Kontaktsperre: Lions Club aktiv auch in der Coronakrise

Trotz Kontaktsperre: Lions Club aktiv auch in der Coronakrise

Pastorin Dr. Wiebke Bähnk
Pastorin Dr. Wiebke Bähnk

Auch im Lions Club Itzehoe verhindert der allgemeine Lockdown alle persönlichen Begegnungen und die üblichen vierzehntägigen Treffen der Clubmitglieder.
Trotzdem ist der dem Allgemeinwohl verpflichtete Serviceclub in diesen Tagen besonders gefragt und er stellt sich seiner Verantwortung.

Eine von Lions-Vizepräsident Lutz Bitomsky vor Wochen in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Itzehoe, dem Chili Eventhouse und der evangelischen Innenstadtgemeinde angeregte Hilfsaktion unter dem Motto „Terrine to go“ hat sich als überaus erfolgreich erwiesen. Zweimal wöchentlich werden vom Chili Eventhouse bis zu 50 Portionen Mittagessen gekocht und von engagierten Lionsfreunden an bedürftige Mitbürger frei Haus ausgeliefert. Die Kosten werden von Lions und Rotary übernommen.
Über die Fortführung dieses bis zum 28.05.2020 geplanten Projekts auch im Juni finden derzeit Gespräche mit Pastorin Dr Wiebke Bähnk statt, die in Vorcorona-Zeiten die „Terrine am Turm“ betreut hat.

Darüber hinaus unterstützt der Lions Club Itzehoe den Kinderschutzbund Itzehoe mit einer finanziellen Zuwendung, um besonders belastete Familien mit Obst und Gemüse zu versorgen. Mit Wegfall der beitragsfreien Mittagessen in Kitas und Schulen geraten zunehmend gering verdienende und erwerbslose Eltern in Schwierigkeiten.
Erzieherinnen des Kinderhauses BLAUER ELEPHANT prüfen die Bedürftigkeit, Händler des Wochenmarktes liefern Sachspenden und der Lions Club unterstützt finanziell, sodass bis zu 15 bedürftige Familien einmal wöchentlich mit frischen Erzeugnissen versorgt werden können.

Aber auch der Presseaufruf „Maskenpflicht: Kinderschützer erbitten Spenden“ vom 27.04.20 wurde im Lions Club gehört und umgehend eine Soforthilfe von 500,- € zur Beschaffung von Masken für Kinder durch den Kinderschutzbund Itzehoe zugesagt.

Lions Präsident Peter Krohn: „Noch nie waren wir als Service Club mehr gefordert als in diesen schwierigen Zeiten. Deshalb freuen wir uns, dass wir gerade den Kindern als dem schwächsten Teil aller von den Auswirkungen der Coronakrise Betroffenen unsere Hilfe anbieten können.“

 

Asset-Herausgeber

null Lions unterstützen Integration geflüchteter Jugendlicher

Lions unterstützen Integration geflüchteter Jugendlicher

Teilnehmer an TEO Neu(es) Land

TEO steht für „Tage Ethischer Orientierung“ und es handelt sich dabei um ein Integrationsprojekt der Nordkirche, in dem sich geflüchtete junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren mit gleichaltrigen deutschen Jugendlichen treffen, kennen und schätzen lernen. Um die über 50 Teilnehmer kümmern sich drei Tage lang 12 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter des Regionales Berufsbildungszentrums Itzehoe (RBZ) und der Nordkirche.
Teilnehmer an TEO Neu(es) Land

Veranstaltungsleiter Rolf Paulsen vom RBZ  Itzehoe: „Wir möchten, dass in der dreitägigen Begegnung persönliche Kontakte vertieft und über gemeinsame und unterschiedliche kulturelle Grundlagen des Zusammenlebens gesprochen wird. Und das auf Augenhöhe!“ Er berichtet, dass bei diesen nun schon zum wiederholten Mal organisierten Treffen nachhaltige freundschaftliche Beziehungen zwischen jungen Migranten und deutschen Jugendlichen begründet werden.

Dies bestätigt auch der Teilnehmer Hussam Mohamad (22), der im Juni 2015 vor der großen Flüchtlingswelle aus Syrien nach Deutschland gekommen ist und in einem Jahr seine Ausbildung am RBZ als Anlagemechaniker abgeschlossen haben wird. „Ich war nun schon zum dritten Mal als Teilnehmer und auch als Workshopleiter auf dem Koppelsberg. Dabei habe ich viele Freunde gewonnen und erfahren, wie deutsche Jugendliche denken und leben.“

Es werden verschiedene Workshops wie Selbstverteidigung, Percussion, Yoga, Ballspiele und Kreatives Basteln angeboten, bei denen Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen. Besonders spannend war eine Diskussionsrunde unter dem Motto „Interkultureller Dialog“ mit einem Gast aus Ägypten, der die Unruhen auf dem Tahrirplatz in Kairo 2011 hautnah miterlebt hatte.

Judy Brigant (16), die derzeit ihren Realschulabschluss am RBZ macht, war als deutsche Teilnehmerin zum ersten Mal dabei: „Ich habe in lockerer Atmosphäre die geflüchteten Jugendlichen aus anderen Kulturen viel besser kennen lernen können und festgestellt, dass das, was uns unterscheidet und trennt, gar nicht so groß ist. Ich habe viele Vorurteile abbauen können.“

Organisator Rolf Paulsen: „Obwohl viele geflüchtete Teilnehmer schon länger in Deutschland sind und wir nun schon ein paar Jahre lang „TEO Neu(es) Land- Seminare“ durchführen, erreichen wir immer wieder neue Teilnehmer und stellen fest, dass die Kommunikation aufgrund besserer Deutschkenntnisse der geflüchteten Jugendlichen immer intensiver wird. Wir werden auch im nächsten Jahr weitermachen!“

Der Itzehoer Lions Club, Teil einer weltweiten Serviceorganisation, war deshalb schnell bereit, die zur Durchführung einer weiteren TEO Neu(es)Land-Veranstaltung erforderliche finanzielle Unterstützung zu leisten. Lions Präsident Thomas Schönhoff: „Die Integration bleibt eine Schwerpunktaufgabe unserer Gesellschaft. Solche Veranstaltungen helfen Vorurteile abzubauen und den ausländischen Jugendlichen die Ausbildung am RBZ zu dringend benötigten Fachkräften zu erleichtern.“