null Clubbericht des LC Essen- Assindia

Clubbericht des LC Essen- Assindia

Distrikt 111 - Westfalen-Ruhr | 14. Mai 2021 | Hans Dietrich von Loeffelholz

Mit Unterstützung ihres Patenclubs Lyon-Doyen aus Frankreich gründeten 21 Mitglieder schon zehn Jahre nach Kriegsende im Jahre 1955 den ersten Essener Lions Club mit dem Namen „Lions Club Essen“. Die Lions-Bewegung mit ihrem Grundsatzmotto „We serve“ fasste damit auch in Essen Fuß. Nach Gründung des zweiten Essener Clubs im Jahre 1965, Essen-Werethina, trägt der Lions Club nunmehr den Zusatz Assindia.

Essen-Assindia begleitete eine Reihe von Lions Clubs bei ihrer Gründung. Unter seiner Patenschaft entstanden die Lions Clubs Mülheim/Ruhr im Jahre 1960, Essen-Werethina im Jahre 1965, Essen-Ruhrtal gemeinsam mit Essen-Werethina im Jahre 1970 und der LEO Club Essen-Zollverein im Jahre 2001. Gemeinsam mit Lyon-Doyen übernahm Essen-Assindia die Patenschaft im Jahre 1992 für den Lions Club Erfurt-Thuringia. Die Gründung des LC Metropole Ruhr im Mai 2021 begleitet Essen-Assindia als Co-Pate von Cosmas et Damian.

Durch die Patenschaft mit Lyon-Doyen nutzte Essen-Assindia die Chance zur Pflege und Festigung der Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich. Durch den Austausch von Jumelage Urkunden im Jahre 1987 mit Lyon-Doyen und durch die Einbindung von Erfurt-Thuringia im Jahre 1998 sowie die Erweiterung um den Lions Club Milano-Host im Jahre 2010 bekannte sich Essen-Assindia nachhaltig zur Pflege internationaler Freundschaften. Für eine weitere Jumelage mit dem Club Lev Ari in Hod Hasharom bei Tel Aviv wurde im November 2019 ein Letter of Intend abgeschlossen. Die Corona-Pandemie hat die Umwandlung in eine offizielle Jumelage verzögert.

Seit mehr als 40 Jahren gehören dem Lions Club Essen-Assindia regelmäßig 50 Mitglieder und mehr an. Das jährliche Spendenaufkommen liegt aktuell zwischen 25.000 € und 30.000 €.

Essen-Assindia versteht sich als eine Gemeinschaft, in der Freundschaft, das Füreinander-Einstehen und die Unterstützung von Menschen gepflegt werden, die unserer Hilfe bedürfen. In mehr als 700 Activitys hat der Club mehr als 1,6 Mio. € (Wert 2020) für Projekte zur Verfügung gestellt, die wohltätigen, mildtätigen und sozialen Zwecken dienten oder zur Linderung akuter Not in der Stadt Essen und darüber hinaus eingesetzt wurden.

Besonders erwähnenswert sind nachstehende Projekte:

Der Club stellte von 2005 bis 2012 mehr als 60.000 € für die Kinder und Jugendarbeit im Rahmen des Projektes „Klasse 2000“ an Essener Schulen bereit.
In den Jahren 2015-2017 unterstützte Assindia das Mentorenprogramm „Teach First“ an der Gesamtschule Bockmühle mit jährlich 10.000 €
Gemeinsam mit den Partnerclubs aus Lyon, Mailand und Erfurt sorgte Essen-Assindia zwischen 2002 und 2014 für den Bau von dreizehn Brunnen in Mali zur Wasserversorgung der ländlichen Bevölkerung. Jedes Jahr errichten die vier Clubs in Zusammenarbeit mit den Damen des Lions Clubs Melina in Bamako einen Wasserbrunnen.
Gemeinsam mit den Leos von Essen-Zollverein, den Lions Clubs Cosmas et Damian und Essen- Ludgerus betreibt Essen-Assindia seit 2012 am Essener Weihnachtsmarkt einen eigenen Stand. Dort werden Kaffee, Kakao und „Löwentee“ verkauft. Der Reinerlös fließt bedürftigen Kindern und Jugendlichen in Essen zu. Er betrug in den letzten Jahren rund 16.000 €, die anteilig auf die beteiligten Clubs entfallen.
Die Clubleitung obliegt dem Vorstand, der jährlich gewählt wird. Der Präsident gestaltet das Jahresprogramm im Rahmen seiner einjährigen Amtszeit und stellt es unter ein besonderes Jahresmotto. Es lautet für das Lionsjahr 20/21: Toleranz, Offenheit, Respekt = Tor zum neuen Jahrzehnt.

Zu den monatlichen Clubveranstaltungen, an denen regelmäßig auch die Damen teilnehmen, halten Referentinnen und Referenten Vorträge jeweils zum Jahresthema. Die Mitglieder pflegen ihre Freundschaft neben der Teilnahme an Clubabenden auch durch den Besuch der monatlichen Kaminabende und der Sonderveranstaltungen wie Städtereisen, Museumsbesuche, Betriebsbesichtigungen u.ä. Auch im Corona-Zeiten 2020/21 halten wir ein reges Clubleben aufrecht durch virtuelle Veranstaltungen, freuen uns aber alle auf die Post-Corona-Zeit, wenn wir uns wieder persönlich treffen können.

Stand: 22. April 2021
Hans Dietrich von Loeffelholz
Sekretär